Universitätsgebäude Kendeda Building in Atlanta

Nachmachen erwünscht: Regeneratives Gebäude

Das Kendeda Building for Innovative Sustainable Design ist der erste Holzbau auf dem Universitätsgelände des Georgia Institute of Technology in Atlanta seit den frühen Fachwerkbauten aus den 1880er-Jahren. Die Architekturbüros Miller Hull Partnership und Lord Aeck Sargent ließen sich für den Neubau maßgeblich vom vernakulären Vordach der Südstaaten inspirieren: Es sorgt nicht nur für ein kühles Mikroklima um das Haus herum, sondern verschränkt auch den Innen- und Außenraum miteinander. Das ausladende Dach des neuen Universitätsgebäudes erfüllt zudem weitere Funktionen wie Stromerzeugung, Regenwassernutzung und natürliche Belüftung, die alle zu einem ressourchenschonenden Umgang beitragen.

Gallerie

Das Klima in Atlanta war ein relevanter Ausgangspunkt für den Entwurf: Die Stadt ist eine von vielen US-amerikanischen Metropolen, die mit der Aufheizung innerstädtischer Räume, sogenannten Hitzeinseln, zu kämpfen haben. Die Sommer hier sind jedoch nicht nur schwülheiß, sondern auch von heftigen Regenfällen begleitet. Zudem ist das Gebäude Teil des EcoCommons Project, einer großangelegten Initiative der Hochschule, den Campus für einen sensibleren Umgang der rund 20.000 Studierenden mit der Umwelt fruchtbar zu machen. Westlich des Kendeda Building werden deshalb auf über 30 Hektar Grünräume entstehen, die nicht nur Überschwemmungen vorbeugen, sondern mit einem dichten Netz von Messpunkten die Lehre und Forschung vor Ort zu Themen wie Grundwasser, Temperatur, Luft- und Bodenqualität erweitern sollen. Folgerichtig befindet sich das Gebäude unweit der Einrichtungen für Bau- und Umweltingenieurwesen sowie der Werkstätten und Laboratorien für die Materialforschung.

Der Institutsneubau ist in seinem Aufbau einfach gehalten: Für eine maximale Tageslichtausbeute liegen Seminarräume, Labore, ein Makerspace, Büros sowie Aufenthaltsräume aufgereiht entlang der Ost- und Westfassaden. Zwischen den beiden Raumspuren befindet sich eine doppelgeschossige, von Oberlichtern erhellte Halle, in der eine Landschaft aus verschiedenen Rampen, Podesten und Stufen Arbeitsplätze, Erschließungswege und Aufenthaltsflächen zugleich bietet. Ebenso sorgt die Eingangshalle für den nötigen Kamineffekt bei der natürlichen Lüftung des Gebäudes. Von hier führt auch eine kaskadenartige Treppe in die oberen Geschosse, wo neben weiteren Labor- und Seminarräumen auch das Dach des Hörsaals betreten werden kann, der im Norden an die Halle andockt. Hier, wo das Gebäude unter dem schwebenden Dach hervortritt, bewohnen Bienen einen Dachgarten. Auch im Erdgeschoss lässt sich im Grünen sitzen, wo sich die Lernräume nach Westen hin auf die Terrasse erweitern, deren Stufen in zwei Forschungsgärten übergehen.

Für das zweigeschossige Universitätsgebäude haben sich die Architekturschaffenden aufgrund der geringen grauen Energie für ein Fachwerk aus Brettschichtholz und Stahlträgern und -seilen entschieden. Dieser hybride Ansatz hat den Vorteil, dass weniger Holz gebraucht wird und gleichzeitig größere Spannweiten überbrückt werden können. Alle Tragwerkselemente sind freigelegt, sodass die Gebäudestruktur sichtbar ist und möglicherweise als Vorbild dienen kann.

Regeneratives Dach
Bereits ein Jahr nach Eröffnung konnte ein beeindruckendes Fazit gezogen werden: Die PV-Anlage auf dem Dach des Kendeda Building produziert innerhalb eines Jahres 225% der elektrischen Energie und damit weitaus mehr als das Gebäude benötigt. Zusätzlich wird 15 mal mehr Regenwasser gesammelt und im Gebäude zu Trinkwasser aufbereitet als darin verbraucht wird. Das überschüssige Grauwasser wird in eine künstliche Feuchtlandschaft vor dem Gebäude gepumpt, wo es langsam versickert. Diese Strategie der Versickerung könnte zukünftig auf dem ganzen Campus genutzt werden, da das Abwassersystem von Atlanta bei Überflutungen häufig überlastet ist.

Holz von Filmsets
Der Bodenbelag besteht aus wiederverwendetem Holz von Filmsets, das das Gestaltungsteam über das Atlanta Lifecycle Building Center beziehen konnten. Reststücke der Holzzuschnitte wurden zu Sitzstufen arrangiert. Für Möbel und Abdeckungen haben die Architekturschaffenden Holz von Sturmschäden wiederverwendet. Für die Verlegung des vernagelten Holzbodens wurde bei der Errichtung mit der Nonprofit-Organisation Georgia Works! zusammengearbeitet, die Obdachlosen dabei hilft, selbständig zu leben, handwerkliche Fähigkeiten zu erlernen und Geld zu verdienen. Inklusion ist auch im Gebäude selbst ein Thema: Neben der Treppe erschließt auch eine Rampe die Eingangsebene, damit die Universität barrierefrei zugänglich ist.

Das regenerative Gebäude soll Vorbildcharakter haben und – besonders auch den Studierenden – demonstrieren, wie praktische und replizierbare Lösungen, Materialien und Technologien für die Zukunft aussehen könnten. Das Kendeda Building hat bereits Aufmerksamkeit erlangt und wurde mit der Zertifizierung „Living Building Challenge" ausgezeichnet, bei der die Jury Gebäude in den sieben Kategorien bewertet: Place, Water, Energy, Health + Happiness, Materials, Equity und Beauty. -sh

Bautafel

Architektur: The Miller Hull Partnership, San Diego und Lord Aeck Sargent, Atlanta
Projektbeteiligte: Skanska USA, Atlanta (Baufirma); Andropogon, Raleigh (Landschaft); Long Engineering, Atlanta (Bauingenieur); PAE, San Francisco und Newcomb & Boyd, Atlanta (Technische Installationen); Uzun & Case, Atlanta (Tragwerk); Biohabitats, Mount Pleasant (Grauwassersystem)
Bauherr/in: Georgia Institute of Technology, Atlanta, USA
Fertigstellung: 2019
Standort: 422 Ferst Dr NW, Atlanta, GA 30313, Vereinigte Staaten von Amerika
Bildnachweis: Gregg Willett, Atlanta und Jonathan Hillyer, Atlanta

Fachwissen zum Thema

Brettschichtholz (BSH) besteht aus mehreren miteinander verleimten Brettern oder Brettlamellen.

Brettschichtholz (BSH) besteht aus mehreren miteinander verleimten Brettern oder Brettlamellen.

Baustoff Holz

Brettschichtholz

Die Dimensionen der Bauteile aus flachseitig faserparallel miteinander verleimten Brettern oder Brettlamellen sind nur durch Herstellung und Transport beschränkt.

Alte Baumaterialien und -elemente landen einfach im Müll. Aber es gibt Alternativen.

Alte Baumaterialien und -elemente landen einfach im Müll. Aber es gibt Alternativen.

Materialien/​Werkstoffe

Urban Mining

Wie lassen sich Materialkreisläufe schaffen und sich Bauelemente wieder verwenden? Wie kann der Prozess des Weiternutzens im Bauwesen aussehen? Und woher kommt der Begriff?

Zum Seitenanfang

Der Architekt David Reffo hat bei der Erweiterung der Grundschule Geisendorf mit Hilfe eines Genfer Start-Ups Erdziegel eingesetzt.

Der Architekt David Reffo hat bei der Erweiterung der Grundschule Geisendorf mit Hilfe eines Genfer Start-Ups Erdziegel eingesetzt.

Bildung

Schulpavillon in Genf

Ziegel aus lokalem Aushub

Das Kendeda Building for Innovative Sustainable Design wurde von Miller Hull Partnership und Lord Aeck Sargent auf dem Campus des Georgia Institute of Technology entworfen.

Das Kendeda Building for Innovative Sustainable Design wurde von Miller Hull Partnership und Lord Aeck Sargent auf dem Campus des Georgia Institute of Technology entworfen.

Bildung

Universitätsgebäude Kendeda Building in Atlanta

Nachmachen erwünscht: Regeneratives Gebäude

Der Neubau des Berufsbildungszentrums (BBZ) in Münnerstadt nach Plänen von Benkert Schäfer Architekten ist in fünf Lernhäuser gegliedert und bildet mit dem bestehenden, historischen Seminargebäude einen Campushof.

Der Neubau des Berufsbildungszentrums (BBZ) in Münnerstadt nach Plänen von Benkert Schäfer Architekten ist in fünf Lernhäuser gegliedert und bildet mit dem bestehenden, historischen Seminargebäude einen Campushof.

Bildung

Berufsbildungszentrum in Münnerstadt

Intelligente Fassadengestaltung senkt Energiebedarf

Organisch trifft auf nüchtern: Für die Freie Waldorfschule Prenzlauer Berg entwarfen Mono Architekten einen Hortneubau, der verspielt aus dem bestehenden Schulgebäude wächst.

Organisch trifft auf nüchtern: Für die Freie Waldorfschule Prenzlauer Berg entwarfen Mono Architekten einen Hortneubau, der verspielt aus dem bestehenden Schulgebäude wächst.

Bildung

Hortgebäude in Berlin

Gebaute Waldorfpädagogik

Nördliche Eingangsseite: Ähnlich dem Prinzip eines Schwarms sind die Module der Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn-Röttgen zusammengefügt.

Nördliche Eingangsseite: Ähnlich dem Prinzip eines Schwarms sind die Module der Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn-Röttgen zusammengefügt.

Bildung

Akademie für Internationale Zusammenarbeit in Bonn

Lichter modularer Holzbau mit CO2-freiem Gebäudebetrieb

Südseite des lang gestreckten Schulhauses in der Gemeinde Santa Maria Siché

Südseite des lang gestreckten Schulhauses in der Gemeinde Santa Maria Siché

Bildung

Grundschule in Santa Maria Siché

Holzbauweise und Natursteine von Altbauten

Die Eingangsseite der Volksschule Hallwang richtet sich nach Süden zum Pausenhof

Die Eingangsseite der Volksschule Hallwang richtet sich nach Süden zum Pausenhof

Bildung

Volksschule Hallwang bei Salzburg

Holzhybridbau mit regionalem Holz und Photovoltaik

Umgeben von dichtem Baumbestand und weitläufigen Feldern befindet sich zwischen mehrgeschossigen Wohnbauten die fünfzügige Grundschule Rahewinkel nach dem Entwurf des Planungsbüros Rohling Architekten Ingenieure

Umgeben von dichtem Baumbestand und weitläufigen Feldern befindet sich zwischen mehrgeschossigen Wohnbauten die fünfzügige Grundschule Rahewinkel nach dem Entwurf des Planungsbüros Rohling Architekten Ingenieure

Bildung

Grundschule Rahewinkel in Hamburg

Lichtdurchflutete Räume und regionales Lärchenholz für die Fassade

Das markante, mehrfach gefaltete Dach schafft einen Bezug zu den Wohnhäusern in der Nachbarschaft

Das markante, mehrfach gefaltete Dach schafft einen Bezug zu den Wohnhäusern in der Nachbarschaft

Bildung

Schulhaus in Port

Holzhybridbau mit viel Tageslicht und Photovoltaik auf dem Dach

Ein wesentliches Ziel der Planung durch Architekt Pietro Carlo Pellegrini aus Lucca war die Schaffung möglichst guter raumklimatischer Bedingungen bei einem geringen Einsatz von Energie (Südansicht)

Ein wesentliches Ziel der Planung durch Architekt Pietro Carlo Pellegrini aus Lucca war die Schaffung möglichst guter raumklimatischer Bedingungen bei einem geringen Einsatz von Energie (Südansicht)

Bildung

Umbau einer Ziegelfabrik zur Mittelschule in Riccione

Tonziegel und Kalkputz für ein gutes Raumklima

Ein imposantes, skulpturales Reetdach zeichnet das Wattenmeerzentrum nach Plänen von Dorte Mandrup aus

Ein imposantes, skulpturales Reetdach zeichnet das Wattenmeerzentrum nach Plänen von Dorte Mandrup aus

Bildung

Wattenmeerzentrum in Ribe

Schilfrohr und Robinienholz für Dachflächen und Fassaden

Ein verglastes Foyer verbindet den Konferenzsaal mit dem dunkel bekleideten Lagergebäude (Nordansicht)

Ein verglastes Foyer verbindet den Konferenzsaal mit dem dunkel bekleideten Lagergebäude (Nordansicht)

Bildung

Konferenzzentrum IHD in Dresden

Tonnendach mit rautenförmig vernageltem Fichtenholz

Der verglaste Haupteingang an der Westseite liegt zurückversetzt und witterungsgeschützt, angegliedert ist ein Abstellraum für Tretroller und andere Gefährte

Der verglaste Haupteingang an der Westseite liegt zurückversetzt und witterungsgeschützt, angegliedert ist ein Abstellraum für Tretroller und andere Gefährte

Bildung

Kinderhaus am Entenbach in Lauterach

Erweiterbarer Holzelementbau mit lichten Innenräumen

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Der Gebäuderiegel folgt dem Geländeverlauf von Norden nach Süden (Südwestansicht)

Bildung

Bella Vista Landwirtschafts-Schule

Modulbau mit regional gefertigten Tonziegeln und hölzernem Dachtragwerk

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

JJW Architects entwarfen ein einladendes Schulhaus mit verspringenden Ebenen und abwechslungsreichen Außenräumen

Bildung

Schule im Südhafen von Kopenhagen

Städtischer Anziehungspunkt im Niedrigenergiestandard

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Das Kinderhaus Finkenburg besteht aus zwei verschieden großen Seitenhäusern und einem verbindenden Riegel (Nordostansicht)

Bildung

Kinderhaus Finkenburg in Waiblingen

Massivholzbau mit Holzschindelfassade

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Der zweigeschossige Holzbau orientiert sich klar nach Südwesten und zu den übrigen Wohnhäusern

Bildung

Wohngebäude der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim

Vorgefertigter Holzbau im Plus-Energie-Standard

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Ansicht Nordwest mit altem Baumbestand

Bildung

Kindergarten Susi Weigel in Bludenz

Unbehandeltes Holz für Fassade und Innenausbau

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Das Hortgebäude ist eingebettet in Park- und Sportanlagen

Bildung

Sanierung und Umbau von Hort Allenmoos 2 in Zürich

Lehm als Baumaterial im Innen- und Außenbereich

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Ansicht Nordost: Die Fassade ist mit unbehandeltem Lärchenholz bekleidet

Bildung

Mensa der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Holzbau aus heimischer Fichte mit Zellulosedämmung und Lärchenschalung

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Die Leselounge als Teil eines Luftraums über drei Etagen

Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-Zertifikat für natürliche Belichtung, Behaglichkeit und Energieeffizienz

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Ansicht Nord: In die vertikale Holzschalung des Neubaus sind raumhohe Glasflächen und horizontale Fensterbänder eingeschnitten

Bildung

Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster

Regionale Weißtanne für Tragwerk, Gebäudehülle und Innenausbau

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus  jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Fließende Außenräume zwischen den Blocks, die aus jeweils zwei Gebäudeflügeln bestehen

Bildung

Studentenwohnheim Bluebell Views in Warwick

Fassadenziegel aus regionalem Ton

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Die Obergeschosse sind umhüllt von hellen Paneelen, die Fassade des Sockelgeschosses besteht aus Holz

Bildung

Grundschule Klein Flottbeker Weg in Hamburg

CO2-neutrales Gebäude in Holz- und Massivbauweise

Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Bildung

Universitätscampus in Masdar/UAE

Erster Bauabschnitt der CO2-neutralen Stadt fertiggestellt

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Süd-Ost-Ansicht mit Eingangsbereich

Bildung

Schulungszentrum in Brescello/I

Energieautarkes Gebäude zur Erforschung regenerativer Energien

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Der Eingang befindet sich im Südwesten des kompakten Baukörpers

Bildung

Volksschule Mauth in Wels

Lernen hinter goldenen Fenstern

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Der Komplex zeigt keine Fensteröffnungen zur Umgebung

Bildung

Ausbildungszentrum in Nyanza

Traditionelle Bautechniken von lokalen Handwerkern ausgeführt

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Die gebogene Haupthalle der Newport Highschool oder auch Ysgol Uwchradd Casnewydd auf walisisch

Bildung

Newport Highschool in Wales

Exzellent nachhaltig geplant und mit BREEAM-Zertifikat

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Die Solarkamine prägen das Erscheinungsbild der Schule

Bildung

Schule in Damaskus

Räume werden allein über passive Maßnahmen gekühlt und belüftet

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Das rötliche Holz prägt die Außenfassade der Schule

Bildung

Schule in Slough

Nachhaltiges Bauen für die Schüler veranschaulicht

Das Science College wirkt als Solitär

Das Science College wirkt als Solitär

Bildung

Science College Overbach in Jülich

Passivhausschule mit optimierter Tageslichtnutzung

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Im Schülerhaus können die Schüler nachmittags essen, entspannen und ihre Hausaufgaben erledigen

Bildung

Schülerhaus Friedrich-Eugens-Gymnasium in Stuttgart

Kompakter Solitär als zweites Zuhause

Bildung

St. Emmeram Realschule in Aschheim

Nachhaltige Investition in die Zukunft

Campus

Campus

Bildung

Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen

Kompakter Bau aus regionalen Materialien

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Die Berufsschule ist modular aufgebaut

Bildung

Gebhard-Müller-Schule in Biberach

Modulares Bausystem mit Geothermie

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Bildung

Centre for Sustainable Energy Technology in Ningbo

Nachhaltigkeit erforschen