Zentralbibliothek in Halifax

Gläserner Bücherstapel mit Siebdruck

Gallerie

Kulturelles Zentrum und Motor für die weitere städtische Entwicklung soll sie sein, die neue Zentralbibliothek der kanadischen Provinzhauptstadt Halifax. In prominenter Lage zwischen dem Hafen und der Zitadelle gelegen, ersetzt sie einen Vorgängerbau von 1951, der bereits kurz nach seiner Eröffnung zu klein geworden war. Es folgten zahlreiche Umbauten und Erweiterungen, die langfristig nicht zu einer befriedigenden Lösung führten. Schließlich entschied sich das Stadtparlament für Abriss und Neubau. Zu diesem Zweck lobte es einen Wettbewerb aus, den die Arbeitsgemeinschaft aus dem lokal ansässigen Architekturbüro Fowler Bauld & Mitchell und dem Kopenhagener Büro Schmidt Hammer Lassen Architects für sich entscheiden konnte.

Die Architekten schufen ein fünfgeschossiges Glasgebäude, das aus vier rechteckigen Quadern zu bestehen scheint, die übereinander gestapelt eine Drehung vollführen. Damit erinnert es ein wenig an einen unordentlichen Bücherstapel. Die Konstruktion ließ zwangsläufig weit auskragende Gebäudeteile entstehen. In der Luftaufnahme wird die Intention der Planer ersichtlich: Das Gebäude greift das Straßenmuster der Stadt auf und stellt durch die verschiedenen Diagonalen eine optische Verbindung zwischen den unterschiedlichen Bebauungsstrukturen her. Die großflächige Glasfassade umschließt mit einer Fläche von über 6.000 Quadratmetern eine nutzbare Fläche von 11.000 Quadratmetern im Gebäudeinneren. Ein zentrales Atrium mit den Luftraum durchschneidenden Treppen, Brücken und Gängen verbindet die verschiedenen Geschosse der Bibliothek, in der im Vergleich zu früher nicht nur sehr viel mehr Bücher Platz finden, sondern unter anderem auch zwei Cafés, ein Auditorium für 300 Besucher, mehrere kleine Sitzungssäle, ein Musikstudio und verschiedene Spielstationen und Aufenthaltsbereiche für Kinder und Jugendliche.

Glas
Großzügig und lichtdurchflutet zeigt sich das zentrale Atrium, das von zahlreichen Treppen durchschnitten wird. Ein Großteil der natürlichen Belichtung erhält es durch das 320 Quadratmeter große Glasdach. Dessen Pfosten-Riegel-Konstruktion ist mit einer Zweifach-Isolierverglasung ausgefacht, die zur Reduzierung der solaren Einstrahlung mit einem fünfzigprozentigen, punktförmigen Siebdruck versehen ist. Auch die eigentliche Gebäudehülle der Bibliothek besteht aus einer Pfosten-Riegel-Konstruktion. Verwendet wurde ein elementiertes Structural-Glazing-Profilsystem, dessen Einzelelemente eine Größe von etwa 1,45 x 4,30 Meter aufweisen. Die Verklebung der Verglasungen auf den Rahmenprofilen erfolgte kontrolliert im Werk, anschließend wurden die Elemente als Einheit auf die Baustelle transportiert und dort an die Fassade eingehängt.

Für die Verglasung kam ausschließlich eisenoxidarmes Weißglas zum Einsatz, um den für Kalk-Natronsilikatglas typischen Grünstich zu verhindern. Die Zweifach-Isolierverglasung ist zur energetischen Optimierung mit einer Low-E-Beschichtung vergütet. Als Glasart wurde Einscheibensicherheitsglas verwendet, welches für die Außenseite der Fassade einem Heißlagerungstest unterzogen wurde.

Eine Besonderheit der Glasfassade ist die Siebbedruckung: In der zweiten, dritten und fünften Etage ist sie in Form unregelmäßiger Blätter ausgeführt, in der vierten Etage wie ein Buchrücken in einem Bücherstapel schlicht einfarbig. Sie wurde mit einer Dichte von 40 Prozent auf die Verglasung aufgebracht, um eine gewisse Transparenz zu erhalten. Der Farbauftrag erfolgte zweischichtig erst mit einem grauen Punktmuster und hierauf einem identischen, nach außen orangefarbenen Druck.

Objektinformationen

Architekten: Schmidt Hammer Lassen Architects, Kopenhagen und Fowler Bauld & Mitchell, Halifax
Projektbeteiligte: SNC-Lavalin, Halifax (Tragwerksplaner); BVDA Façade Engineering, Uxbridge (Tragwerksplaner Fassade); Schüco, Bielfeld (Elementfassade); CGI Contract Glaziers, Windsor (Montage Fassade); Prelco, Rivière-du-Loup (Glashersteller); Cardinal Glass Industries, Spring Green Wisconsin (Low-E-Beschichtung der Verglasung)
Bauherr: Halifax Regional Municipality und Halifax Public Libraries
Fertigstellung: 2014
Standort: 5440 Spring Garden Road, NS B3J 1E9 Halifax, Kanada
Bildnachweis: Adam Mørk, Kopenhagen; Schmidt Hammer Lassen Architects, Kopenhagen

Objektstandort

5440 Spring Garden Road
NS B3J 1E9 Halifax
Kanada

Artikel zum Thema

Magnetron-Beschichtungsanlage

Glasbearbeitung

Beschichtungen von Glas

Beschichtungen auf Glasoberflächen werden in Dünnfilm- und Dickfilmschichten unterteilt. Während erstere Schichtdicken von < 1µm...

Büro- und Geschäftsgebäude am Flughafen Wien: Doppelfassade mit innerer Elementfassade

Glas-Flächenfüllelemente

Elementfassaden

Elementfassaden bestehen aus einzelnen Modulen, die inklusive aller erforderlichen Bestandteile wie Verglasungen und...

Farbig emaillierten Fassadenplatte an der Bucerius Law School in Hamburg

Glasbearbeitung

Emaillieren von Glas

Beim Emaillieren von Glas werden farbige keramische Schichten während der Herstellung von thermisch vorgespannten Gläsern in die...

Sanierungsarbeiten am Landratsamts Böblingen: Links die neue Pfosten-Riegel-Konstruktion, rechts die unsanierte Fassade

Glas-Flächenfüllelemente

Pfosten-Riegel-Fassaden

Eine Pfosten-Riegel-Fassade besteht aus tragenden Profilen und basiert auf einem Konstruktionsprinzip, das die Montage sämtlicher...

Zum Seitenanfang

Das Student Learning Centre der Ryerson University befindet sich im Herzen von Toronto, Kanada

Bildung

Ryerson University Student Learning Centre in Toronto

Gläserne Gebäudehülle mit weißem Siebdruckmuster

Die Fenstergläser sind bronzefarben, die Profilbaugläser wurden aus Weißglas hergestellt

Bildung

Fichte-Gymnasium in Karlsruhe

Transluzente Profilbauglasfassade mit bronzefarben spiegelnden Kastenfenster

Von Süden: Die zeichenhaften Glasbauten bilden die Eingangssituation zum Miravelles Park

Bildung

Ausbildungszentrum in Torrelavega

Gläsernes Bildungshaus mit feinem weißen Siebdruck

Die Fakultät für Technische Wissenschaften, früher Bauingenieurwissenschaften

Bildung

Fakultäten für Architektur und Technische Wissenschaften der Universität Innsbruck

Schräg gestellte Sonnenschutzverglasung hier, Senkklapp-Fenster dort

Die Architekten positionierten den gläsernen Pavillon an der zum Wannsee führenden Gartenmauer

Bildung

Fellows Pavilion der American Academy in Berlin

Gläsernes Gartenhaus mit Dachtragwerk aus Stahl

Bildung

Zentralbibliothek in Halifax

Gläserner Bücherstapel mit Siebdruck

Das Seona Reid Building zeigt sich von außen nüchtern, im Inneren ausgeklügelt

Bildung

Seona Reid Building in Glasgow

Hinterlüftete Fassade aus geätzten Glaselementen

Bis 1989 inhaftierte die Staatssicherheit im Gefängnis in der Andreasstraße 37 mehr als 5.000 Menschen aus politischen Gründen

Bildung

Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt

Digital bedruckte Glasfassade mit Szenen der friedlichen Revolution in Thüringen

Das Gebäudeensemble besteht aus sechs glasumhüllten Baukörpern

Bildung

Campus Hoogvliet in Rotterdam

Fassade aus strukturiertem Gussglas mit wasserwellenartiger Oberfläche

Die Erweiterungsbau ist großflächig verglast und nimmt einen Speisesaal sowie die Personal- und Verwaltungsräume auf

Bildung

Erweiterung der Zentralmensa in Kassel

750 m² sonnenschutzbeschichtete Isolierverglasung in Sonderformen

Alle großen Glasscheiben auf der Nordfassade sind opak emailliert

Bildung

Französische Schule Saint-Exupéry in Madrid

Farbenfrohe Fassade aus teils transparentem, teils opakem Glas

Über den Ehrenhof gelangen die Besucher zum Haupteingang an der Nordseite der Bibliothek

Bildung

Folkwang Bibliothek in Essen

Digital bedruckte Gläser mit Natursteinmotiven

Die neue Glasfassade entlang der Uferpromenade

Bildung

Forum Marienberg in Neuss

Sieb- und Digitaldruck auf Weißglas

Die Fassade der Stadtbibliothek besteht aus 9 x 9 m großen, mit Glasbausteinen ausgefachten Feldern aus Beton

Bildung

Stadtbibliothek Stuttgart

Bücherwürfel aus Beton und Glasbausteinen

Das Gebäude erinnert vage an ein liegendes Buch

Bildung

Erweiterungsbau der Nationalbibliothek in Leipzig

Bedrucktes und beschichtetes Dreifachisolierglas

Oberiridsch ist nur die verglaste Stahlgitterschale sichtbar

Bildung

Mansueto Library in Chicago

Ellipsoide Glas-Stahl-Gitterschale

Bildung

Peres Peace House in Jaffa/IL

Unregelmäßige Schichten aus Beton und Glas

Fassadenansicht Süd

Bildung

Bibliothek André Malraux in Straßburg/F

Umwandlung einer Getreidelagerhalle

Die Außenhülle der Halle besteht ringsherum aus 5 m hohen und etwa 1,50 m breiten Einfachverglasungen

Bildung

Werkhalle in Kanagawa

Weißer Stützenwald am Kanagawa Institute of Technology

Internat in grüner Umgebung

Bildung

Mädcheninternat in Bad Gleichenberg/A

Klar strukturiert

Glas trägt Glas ...

Bildung

Glasdach der Mensa der TU Dresden

Trägerrost aus Glasbalken

Glas und HPL-Platten bilden einen Kontrast zum Sichtbeton

Bildung

Anne-Frank-Gymnasium in Rheinau

Fassade aus Glas und HPL-Platten

Gesamtansicht mit Nord- und Ostfassade

Bildung

Orkanen-Gebäude der Universität in Malmö/S

Fassade mit thermisch vorgespanntem Gussglas

Außenansicht

Bildung

Zentralbibliothek Recht in Hamburg

Gläserner Bücherturm

Eingangsbereich Bibliothek

Bildung

Medizinische Bibliothek der Philipps-Universität in Marburg

Bedruckte Glaslamellen und Stahl-Glas-Konstruktion

Außenansicht

Bildung

Zentralbibliothek in Seattle/USA

Isolierglas mit Streckmetalleinlage

Außenansicht

Bildung

Akademie Mont Cenis in Herne

Gläserne Klimahülle

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner