Werkhalle in Kanagawa

Weißer Stützenwald am Kanagawa Institute of Technology

Gallerie

In einer Vorstadt von Tokio liegt das Kanagawa Institute of Technology. Auf dessen Campus zwischen Institutsgebäuden, einer Mensa und der Bibliothek plante der japanische Architekt Junya Ishigami eine neue Werkhalle. Die Universität wünschte sich ein offenes Gebäude, in dem die Studenten arbeiten und experimentieren können und das gleichzeitig für Kinder aus der Umgebung offen sein sollte. Jeder Bereich sollte sich den individuellen Bedürfnissen der Nutzer anpassen lassen. Aufgrund der gewünschten Flexibilität ließ sich das Raumprogramm nicht durch eine strenge Einteilung umsetzen. Zudem sollten keine massiven, erdbebensicheren Wände entstehen. Nach diesen Vorgaben schuf Junya Ishigami ein Gefüge aus wie zufällig angeordneten schlanken Stützen mit engen Beziehungen und fließender Trennung zwischen den verschiedenen Bereichen.

Bei der Planung ergaben sich scheinbar einfache Fragen, die große Auswirkungen auf den Entwurf hatten: Welche Querschnittsform sollten die Stützen haben? Wo genau und wie dicht sollten sie stehen? In welche Richtung sollten die Beziehungen nach außen am wichtigsten sein? Etliche Studien und Modelle in verschiedenen Größen wurden erstellt. Auch Zeichnungen mit einer feinen Punktrasterung, die eine Abschätzung des Raumes zwischen den Stützen erlaubten, gehörten zu diesem Prozess, der in einem eigens erstellten CAD-Programm vollzogen wurde und mit Excel ausgewertet wurde. Junya Ishigami hierzu: "Even as I, the architect, am creating the space deliberately and with clear intent, I am not the one who can tell you what determined the decisions made. Is the basis structure, function, or design--?"

Nach einem über einjährigen Entwurfsprozess entstand eine 46 x 47 Meter große und 5,00 Meter hohe Halle mit 305 Stützen, von denen fast keine der anderen gleicht. Nicht nur die Querschnitte sind unterschiedlich auch ihr Winkel im Raum. Durch ihre Anordnung verschwimmen die einzelnen Bereiche und erlauben eine flexible Raumnutzung. Einige Stahlstützen aus Flachblech (16 x 45 mm) sind beigesteif mit dem Dach verbunden. Sie übertragen Querkräfte und Biegemomente, sorgen für die Aussteifung bei Wind und übernehmen die Horizontallasten im Fall eines Erdbebens. Quadratische Stützen dagegen wirken als Pendelstützen und übertragen nur Normalkräfte. Um zu vermeiden, dass die nur zur Aussteifung angeordneten Stützen auch Normalkräfte als Druckkräfte abtragen, erfolgt die Lastabtragung des Daches nur über die Pendelstützen. Beim Errichten der Halle wurde das Dach temporär ausgesteift und dann mit Stahlträgern bis zur erwarteten maximalen Vertikallast von Eigengewicht und Schneelast vorbelastet. In diesem Zustand wurden die Flachblechstützen eingebaut und dann wieder entlastet. So werden sie nur durch Zugkräfte, Querkraft und Biegemoment belastet und konnten besonders schlank ausfallen.

Glas

Die Außenhülle der Halle besteht ringsherum aus 5,00 Meter hohen und etwa 1,50 Meter breiten Einfachverglasungen aus nur 10 mm Floatglas. Die Scheiben sind vierseitig an den Rändern gelagert: am Dachrand, am Boden und an zwei vertikalen Glasschwertern aus Verbundsicherheitsglas 2 x 10 mm Floatglas. Spiegeln sich die Kirschbäume der Umgebung auf der gläsernen Hülle verschwimmen die Grenzen zwischen dem natürlichen Wald und dem aus weißen Stützen im Inneren des Hauses - toll.

Das Projekt ist mehrfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Bauwelt-Preis 2009 in der Kategorie Öffentliche Bauten.

Objektinformationen

Architekten: Junya Ishigami, Tokio junya.ishigami+associates, Tokyo
Projektbeteiligte: Yasutaka Konishi, Tokio (Tragwerksplanung)
Fertigstellung: 2008
Standort: Kanagawa Institute of Technology, Atsuki, Tokio
Bildnachweis: Junya Ishigami

Artikel zum Thema

Glaspultdach im Atrium der IHK München, Architekten: Betsch, München

Bemessung

Bemessung von Glasbalken und Glasschwertern

Für die Bemessung von tragenden Glasbauteilen liegen bisher keine Regelwerke vor. Mit Ingenieurverstand und in Kenntnis der...

Glasbalken und Glasschwert als geklebte Einheit der Überdachung des Glasmuseums Broadfield House, Architekten: Design Antenna; Ingenieure: Dewhurst Macfarlane

Glas-Primärtragwerke

Glasschwerter

Glasschwerter sind im Grunde nichts anderes als Glasbalken, und wurden als Aussteifungselemente für Fassadenkonstruktionen bereits...

Linienförmige Lagerungsarten

Glashalterungen

Linienlagerung

Die häufigste Anwendung bei Glashalterungen ist die sogenannte Linienlagerung der Scheiben. In den meisten Fällen wird hierbei in...

Zum Seitenanfang

Das Student Learning Centre der Ryerson University befindet sich im Herzen von Toronto, Kanada

Bildung

Ryerson University Student Learning Centre in Toronto

Gläserne Gebäudehülle mit weißem Siebdruckmuster

Die Fenstergläser sind bronzefarben, die Profilbaugläser wurden aus Weißglas hergestellt

Bildung

Fichte-Gymnasium in Karlsruhe

Transluzente Profilbauglasfassade mit bronzefarben spiegelnden Kastenfenster

Von Süden: Die zeichenhaften Glasbauten bilden die Eingangssituation zum Miravelles Park

Bildung

Ausbildungszentrum in Torrelavega

Gläsernes Bildungshaus mit feinem weißen Siebdruck

Die Fakultät für Technische Wissenschaften, früher Bauingenieurwissenschaften

Bildung

Fakultäten für Architektur und Technische Wissenschaften der Universität Innsbruck

Schräg gestellte Sonnenschutzverglasung hier, Senkklapp-Fenster dort

Die Architekten positionierten den gläsernen Pavillon an der zum Wannsee führenden Gartenmauer

Bildung

Fellows Pavilion der American Academy in Berlin

Gläsernes Gartenhaus mit Dachtragwerk aus Stahl

Bildung

Zentralbibliothek in Halifax

Gläserner Bücherstapel mit Siebdruck

Das Seona Reid Building zeigt sich von außen nüchtern, im Inneren ausgeklügelt

Bildung

Seona Reid Building in Glasgow

Hinterlüftete Fassade aus geätzten Glaselementen

Bis 1989 inhaftierte die Staatssicherheit im Gefängnis in der Andreasstraße 37 mehr als 5.000 Menschen aus politischen Gründen

Bildung

Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt

Digital bedruckte Glasfassade mit Szenen der friedlichen Revolution in Thüringen

Das Gebäudeensemble besteht aus sechs glasumhüllten Baukörpern

Bildung

Campus Hoogvliet in Rotterdam

Fassade aus strukturiertem Gussglas mit wasserwellenartiger Oberfläche

Die Erweiterungsbau ist großflächig verglast und nimmt einen Speisesaal sowie die Personal- und Verwaltungsräume auf

Bildung

Erweiterung der Zentralmensa in Kassel

750 m² sonnenschutzbeschichtete Isolierverglasung in Sonderformen

Alle großen Glasscheiben auf der Nordfassade sind opak emailliert

Bildung

Französische Schule Saint-Exupéry in Madrid

Farbenfrohe Fassade aus teils transparentem, teils opakem Glas

Über den Ehrenhof gelangen die Besucher zum Haupteingang an der Nordseite der Bibliothek

Bildung

Folkwang Bibliothek in Essen

Digital bedruckte Gläser mit Natursteinmotiven

Die neue Glasfassade entlang der Uferpromenade

Bildung

Forum Marienberg in Neuss

Sieb- und Digitaldruck auf Weißglas

Die Fassade der Stadtbibliothek besteht aus 9 x 9 m großen, mit Glasbausteinen ausgefachten Feldern aus Beton

Bildung

Stadtbibliothek Stuttgart

Bücherwürfel aus Beton und Glasbausteinen

Das Gebäude erinnert vage an ein liegendes Buch

Bildung

Erweiterungsbau der Nationalbibliothek in Leipzig

Bedrucktes und beschichtetes Dreifachisolierglas

Oberiridsch ist nur die verglaste Stahlgitterschale sichtbar

Bildung

Mansueto Library in Chicago

Ellipsoide Glas-Stahl-Gitterschale

Bildung

Peres Peace House in Jaffa/IL

Unregelmäßige Schichten aus Beton und Glas

Fassadenansicht Süd

Bildung

Bibliothek André Malraux in Straßburg/F

Umwandlung einer Getreidelagerhalle

Die Außenhülle der Halle besteht ringsherum aus 5 m hohen und etwa 1,50 m breiten Einfachverglasungen

Bildung

Werkhalle in Kanagawa

Weißer Stützenwald am Kanagawa Institute of Technology

Internat in grüner Umgebung

Bildung

Mädcheninternat in Bad Gleichenberg/A

Klar strukturiert

Glas trägt Glas ...

Bildung

Glasdach der Mensa der TU Dresden

Trägerrost aus Glasbalken

Glas und HPL-Platten bilden einen Kontrast zum Sichtbeton

Bildung

Anne-Frank-Gymnasium in Rheinau

Fassade aus Glas und HPL-Platten

Gesamtansicht mit Nord- und Ostfassade

Bildung

Orkanen-Gebäude der Universität in Malmö/S

Fassade mit thermisch vorgespanntem Gussglas

Außenansicht

Bildung

Zentralbibliothek Recht in Hamburg

Gläserner Bücherturm

Eingangsbereich Bibliothek

Bildung

Medizinische Bibliothek der Philipps-Universität in Marburg

Bedruckte Glaslamellen und Stahl-Glas-Konstruktion

Außenansicht

Bildung

Zentralbibliothek in Seattle/USA

Isolierglas mit Streckmetalleinlage

Außenansicht

Bildung

Akademie Mont Cenis in Herne

Gläserne Klimahülle

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner