Neue Werkstätten der Lebenshilfe in Lindenberg

Wärmepumpen, Photovoltaik und Holzpelletkessel

Gallerie

Grund für die Errichtung des neuen Werkstattgebäudes der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung am östlichen Stadtrand von Lindenberg war der Wunsch nach einer effizienten Zusammenführung der bis dahin in der Stadt verteilten Einrichtungen. Der Baukörper mit einer Nettogeschossfläche von 4.315 m² ist in einen einstöckigen Südflügel und einen zweigeschossigen Nordflügel gegliedert. Hier sind im Erdgeschoss die Handwerks- und Montagewerkstätten mit Trainings- und Förderbereichen, darüber die Verwaltung angeordnet. Im Gemeinschaftshaus befindet sich der Speisesaal mit Galerie, die Großküche und im Obergeschoss eine Hausmeisterwohnung. Eine breite Werkstraße zwischen den beiden Riegeln erschließt und verknüpft die verschiedenen Arbeitsbereiche und bindet Treppenhaus und Aufzug sowie das zweigeschossige Gemeinschaftshaus im Osten an.

Um den Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden, wurde neben der Barrierefreiheit auch darauf geachtet, eine selbstverständliche Orientierung zu schaffen. Aus diesem Grund wurden sämtliche Funktionsräume transparent gestaltet um Blickverbindungen in andere Bereiche, Nachbarräume, zur Werkstraße und nach außen zu gewährleisten.

Nach einem ökologisch-ökonomischen Vergleich zwischen einem Massivbau und einem Holzbau, entschied man sich für den Bau eines Holzhauses, da es energetisch günstiger ist. Die modular aufgebaute Holzkonstruktion erlaubte eine fast vollständige werkseitige Vorfertigung und somit eine Rohbauzeit von nur dreieinhalb Monaten. Der Baukörper weist ein A/V-Verhältnis von 0,39 und einen mittleren U-Wert von 0,37 W/(m²K) auf. Die Fassaden bestehen aus einer Pfosten-Riegel-Konstruktion, deren Felder mit zellulosegedämmten Wandelementen mit Lärchenschalung, Klarglasfenstern und Oberlichtern mit transluzenter Wärmedämmung ausgestattet sind. Innerhalb der Brüstungselemente und Lüftungsklappen ist eine Vakuumdämmung integriert. Darüber hinaus bilden die Wandelemente die Dachkonstruktion. Lichtkuppeln und ein Shedband mit verspiegelten Lichtschächten verbessern die Tageslichtversorgung der tiefen Werkstatträume im Erdgeschoss.

Gebäudetechnik
Zur Heizwärmeerzeugung dienen drei Grundwasserwärmepumpen. Durch die Abschaltung einzelner Wärmepumpen ist eine stufenweise Betriebsweise mit variabler Leistungsanpassung möglich. Zudem kann die Anlage auf eine eventuelle Senkung des Grundwasserspiegels reagieren. Die Spitzenlasten deckt ein Holzpelletkessel mit einer thermischen Leistung von 140 kW, dem auch Holzabfälle aus der hauseigenen Tischlerei zugeführt werden können. Der Kessel stellt die Wärme für die Trinkwarmwasserbereitung, die Deckenstrahlplatten und für die Lufterwärmer der zentralen RLT-Geräte zur Verfügung.

Der Stromverbrauch für die Beleuchtung wird durch eine in zwei Teilen gegliederte Photovoltaik-Anlage mit einer Fläche von 198 m² und einer Leistung von 24 kW abgedeckt. Ein Teil befindet sich auf dem Dachshed des Nordriegels, der andere Teil ist als feststehendes Verschattungselement im Obergeschoss der Südseite integriert.

Im Sommer wird der Gebäudekomplex direkt über das Grundwasser gekühlt. Dazu wird die Fußbodenheizung mit Grundwasser durchströmt, das durch einen Wasser/Wasser-Wärmeübertrager gekühlt wird. Durch im Estrich verlegte Heizungsrohre werden die Wärmelasten abgeführt. Die Kühlleistung des Systems ist auf ca. 20 W/m² beschränkt. Die Zuluft der Werkstätten kann zudem im Sommer über das Grundwasser temperiert werden. Aus energetischen Gründen ist die Lüftungsanlage mit einer integrierten Wärmerückgewinnung ausgestattet.

Die Luftklappen und Fenster können manuell geöffnet werden, in den Pufferzonen wurden motorisch betriebene Lüftungsklappen installiert. Das Glasdach der Werkstattstraße kann im Sommer horizontal verschattet und das sich bildende Wärmepolster direkt über die Lüftungsklappen abgeführt werden.

Objektinformationen

Architekten: Lichtblau Architekten, München
Projektbeteiligte: A3 Architekten, Lindenberg (Bauleitung); IB Hausladen, Kirchheim (Energiekonzept); IB Fecher Rundel Partner, Lindau (Tragwerksplaner); IB Ruess + Partner, Lindau (HLS-Technik)
Bauherr: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung, Kreisvereinigung Lindau
Fertigstellung: 2005
Standort: Lauenbühlstraße 67, 88161 Lindenberg
Bildnachweis: Lichtblau Architekten, München

Objektstandort

Lauenbühlstraße 67
88161 Lindenberg
Deutschland

Artikel zum Thema

Braunkohleabbau in Hambach

Heizung

Brennstoffe

Lässt sich die gespeicherte Energie eines Stoffes durch Verbrennung in nutzbare Energie umwandeln, handelt es sich um einen...

Prinzip der maschinellen Lüftung (Beispiel Industrie)

Lüftung

Mechanische Lüftung

Reicht die natürliche Lüftung für den notwendigen Luftwechsel nicht aus, kommt eine mechanische bzw. maschinelle Lüftung zum...

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Flächenheizung in einem Wohnhaus in Söflingen

Heizung

Wärmeabgabe

Wärmeenergie kann auf drei verschiedene Arten übertragen werden: durch Wärmeleitung, Konvektion oder Strahlung. Bei der...

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Heizung

Wärmeerzeugung

Bei der Wahl einer Heizung ist neben dem Brennstoff und der Möglichkeit seiner Lagerung vor allem der geeignete Wärmeerzeuger von...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Zum Seitenanfang

Das Werkstattgebäude erhielt eine vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Kupferpaneelen

Kultur/​Bildung

Metall- und Schweißerwerkstatt des Technischen Schulzentrums Heilbronn

Energetische Sanierung und Ertüchtigung

Auf dem Parkareal einer psychiatrischen Klinik ergänzt die Kindertagesstätte mit markant gefalteter, schwarz glänzender Fassaden- und Dachlandschaft eine Gruppe von Pavillonbauten aus dem 19. Jahrhundert

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte in Marburg

Plusenergiestandard durch gebäudeintegrierte PV-Anlage

In der Warren Woods Ecological Field Station können Forscher und Studenten der Universität von Chicago botanische Untersuchungen und Experimente vornehmen

Kultur/​Bildung

Forschungsgebäude Warren Woods Ecological Field Station bei Chicago

Erstes Passivhaus-zertifiziertes Forschungsgebäude in den USA

Das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) untersucht in seinem Neubau in Würzburg, wie sich neue Materialien, Technologien und Systeme im Bauwesen effizient aufeinander abstimmen lassen

Kultur/​Bildung

Energy Effiency Center in Würzburg

Forschungs- und Demonstrationsgebäude für energieeffizientes Bauen

Die Landesberufsschule im österreichischen Bludenz wurde um eine Werkstatthalle für die Stahlbau- und Kraftfahrzeugtechniker erweitert

Kultur/​Bildung

Erweiterung Landesberufsschule in Bludenz

Passivhausstandard durch Bauteilaktivierung und Wärmepumpen

Das Institut National de l‘ Energie Solaire hat seinen neuen Hauptsitz nach dem Sonnengott der griechischen Mythologie Helios benannt

Kultur/​Bildung

INES-Hauptsitz Helios in Chambéry

Solarthermie und Photovoltaik am Fuße der französischen Alpen

Die Umweltarena ist ein auffällig gestalteter Solitär mit mehrfach geknickter, zum Teil bis zum Boden reichender Dachfläche (Ostansicht)

Kultur/​Bildung

Umweltarena in Spreitenbach

Vorzeigeprojekt für Nachhaltigkeit und Effizienz im Minenergie-P-Standard

Nach der Sanierung und Erweiterung bietet die FOSBOS wesentlich mehr Platz: die Bestandsbauten erhielten einen neuen rostroten oder taubenblauen Putzanstrich, die Neubauten sind weiß verputzt (Südwestansicht des Hauptgebäudes mit angefügtem Lehrerpavillon (rechts) und Verbindungsbau zur Cafeteria)

Kultur/​Bildung

Fach- und Berufsoberschule FOSBOS in Neu-Ulm

Erweiterung im Passivhausstandard und Generalsanierung gemäß EnEV 2009

Das Neue Gymnasium eint zwei Schulen unter einem Dach und setzt sich aus zwei abgerundeten Baukörpern zusammen: dem sogenannten kommunikativen Westring und dem für konzentriertes Lernen geeigneten Ostring

Kultur/​Bildung

Neues Gymnasium Bochum

Angenehmes Raumklima ohne konventionelle Heizung und Kühlung

Nordostansicht des Rijksmuseum mit roter, reichlich verzierter Backsteinfassade

Kultur/​Bildung

Rijksmuseum in Amsterdam

Energetische Ertüchtigung des Nationalmuseums der Niederlande

Das neue Gymnasium liegt im Zentrum von Frankfurt-Riedberg, der Haupteingang befindet sich an der Ostseite des Schulkomplexes (in der Abb. in der Gebäudeecke zwischen Aula, links, und Klassentrakt rechts)

Kultur/​Bildung

Riedberg-Gymnasium in Frankfurt/Main

Zertifiziertes Passivhaus mit behutsam integrierter Gebäudetechnik

Das Schulensemble wurde zwischen 1957 und 1962 erbaut, vier der acht Gebäude erhielten eine umfassende energetische Sanierung

Kultur/​Bildung

Grundschule Hohe Landwehr in Hamburg

Energetische Sanierung eines Schulensembles aus den 1960er Jahren

Die Bibliothek ist rund 140 Meter lang und 55 Meter breit, an ihrer höchsten Stelle misst sie 27 Meter (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-zertifiziertes und ressourcenschonendes Energiekonzept

Der Gartenhof gliedert den kompakten Baukörper an seiner Südseite

Kultur/​Bildung

Kinderhaus in Unterföhring

Solarthermie, Abwärmenutzung und Photovoltaik

Die Mensa besteht aus mehreren, ineinandergeschobene Gebäudeteile, die größtenteils verglast sind

Kultur/​Bildung

Universitätsmensa in Freiburg

Zentrale Wärmerückgewinnung, adiabate Kühlung und Sanierung der Gebäudehülle

Das gläserne Schulungsgebäude befindet sich in einem Industriegebiet

Kultur/​Bildung

Schulungsgebäude in Trimbach bei Olten

Heizen und Kühlen mit Grundwasser

Der Kindergarten liegt am westlichen Ortsrand von Neufeld an der Leitha

Kultur/​Bildung

Kindergarten in Neufeld an der Leitha/A

Wasser/Wasser-Wärmepumpe und oberflächennahe Geothermie

Ansicht von Südwesten

Kultur/​Bildung

Museum Weishaupt in Ulm

Präzise Raumtemperierung

Süd-West-Ansicht

Kultur/​Bildung

Ingenieurschule für Gesundheitstechnik in Mistelbach/A

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Das Historische Gebäude

Kultur/​Bildung

Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar

Schonende Raumlufttechnik

Hofansicht

Kultur/​Bildung

Admiralspalast in Berlin

Klimakomfort durch RLT-Zentralgeräte

Ansicht von der Bucht (Westen)

Kultur/​Bildung

Klimahaus in Bremerhaven

Erneuerbare Energien unter Extrembedingungen

Südansicht

Kultur/​Bildung

Realschule St. Emmeram in Aschheim

Gas-Wärmeerzeuger und Wärmepumpe zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Kultur/​Bildung

Neue Werkstätten der Lebenshilfe in Lindenberg

Wärmepumpen, Photovoltaik und Holzpelletkessel

Die Biothek befindet sich in der Mitte Ulms

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek in Ulm

Glaspyramide mit behaglichem Raumklima bei minimalem Energieeinsatz

Justus-von-Liebig-Schule

Kultur/​Bildung

Justus-von-Liebig-Schule in Waldshut

Schule im Passivhaus-Standard

Gebäudeansicht

Kultur/​Bildung

Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Brixen/I

Auf die Nutzungsbereiche abgestimmte Heiz-/Kühl- und Lüftungssysteme

Erich-Ollenhauer-Promenade

Kultur/​Bildung

Wissenschafts- und Kongresszentrum in Darmstadt

Erdwärme- und Solarenergie

Ausgezeichnet!

DGNB-Platin-Zertifikat für das Kommunikations- und Schulungszentrum Energy Campus von Stiebel Eltron

Partner