Kinderhaus in Unterföhring

Solarthermie, Abwärmenutzung und Photovoltaik

Gallerie

Dass Bauten für Kinder nicht nur farbenfroh aussehen können, sondern auch einen Großteil ihres Energiebedarfes selber decken können, beweisen die Münchner Architekten Hirner und Riehl mit dem neuen Kinderhaus in Unterföhring in gekonnter Weise. Unter Berücksichtigung der örtlichen Bedingungen schufen sie einen kompakten Baukörper mit Flachdach, der sich in seiner Maßstäblichkeit der umliegenden Bebauung anpasst, sich in seiner Gestaltung jedoch deutlich von seinen Nachbarn abhebt.

Mit einer Länge von 70 Metern und einer Breite von 20 Metern erstreckt sich das zweigeschossige Gebäude von Osten nach Westen. Gegliedert wird es durch zwei eingeschnittene Höfe: einer auf der Süd-, der andere auf der Nordseite. Über Letzteren erfolgt die Erschließung. Mit Sitzmöglichkeiten bestückt, dient er zudem als Kommunikationszone. Im Gegensatz dazu schafft der Hof auf der Südseite einen räumlichen Übergang zum Garten. Eine Zugangsrampe verbindet das Gebäude mit dem öffentlichen Straßenraum im Osten, nach Westen schafft eine zweite Rampe die Verbindung zwischen Landschaft und einem Tiefhof, der auch die Belichtung der Kindermensa im Untergeschoss gewährleistet.

Die Grundrisse zeichnen sich durch eine klare und kompakte Zonierung aus. Ein mittig angeordneter Flur dient gleichzeitig als Garderobe und als Ort zum Spielen. Zum Eingang hin weitet er sich zu einer großzügigen zweigeschossigen Halle mit einläufiger Treppe, die das Erdgeschoss mit dem Obergeschoss verbindet. Belichtet wird der Flur über die beiden Höfe. Beidseitig liegen die insgesamt zehn Gruppenräume; sechs im Erdgeschoss, vier im Obergeschoss. Alle sind nahezu gleich aufgebaut und ermöglichen eine multifunktionale Nutzung. Zu jedem gehören ein eigenes WC und ein weiterer, kleinerer Raum, der jeweils zwei Gruppenräume miteinander verbindet und so ein Durchspielen ermöglicht. Im Obergeschoss gibt es außerdem noch vier Therapieräume zur Einzelförderung, die auch für Elterngespräche genutzt werden können.

Mit Ausnahme der WCs werden alle Räume natürlich belichtet. Jeder besitzt einen eigenen Zugang zur umlaufenden Terrasse im Erdgeschoss bzw. zu dem ebenfalls um das gesamte Gebäude verlaufenden Spielbalkon im Obergeschoss. Terrasse und Balkon sind überdacht, damit die Kinder auch an Regentagen draußen spielen können. Vor Sonne schützen geschosshohe, leuchtend rote Textilsegel, die verschiebbar an der Außenkante des Gebäudes angebracht sind. Daneben ist die Erscheinung des Kinderhauses vor allem durch das Material Holz geprägt.

Das Gebäude wurde in Brettsperrholzbauweise auf einem Stahlbetonkellergeschoss errichtet. Die Decke über dem Erdgeschoss und das Dach bestehen aus Holzkastendeckenelementen. Die Wände sind mit 28 cm Zellulose gedämmt, das Dach mit dem gleichen Material in 30 cm Dicke. Außer den Böden sind sämtliche Oberflächen in den Innenräumen mit Fichtenholz bedeckt, Fassade und Terrassen bestehen aus witterungsbeständigem Eichenholz.

Gebäudetechnik

Großen Wert legte der Bauherr auf das Energiekonzept des Kinderhauses. Dies entsprach auch dem Wunsch der Architekten, ein Gebäude zu entwickeln, das einen Großteil seines Energiebedarfes selbst erzeugt. Dass solch ein Konzept nicht einfach aus einem Fachbuch entnommen und übertragen werden konnte, lag auf der Hand. Vielmehr führte erst eine gründliche Sondierung der Möglichkeiten vor Ort zur Lösung, die verschiedene Energiequellen kombiniert. Im Ergebnis erreicht das Gebäude annähernd den Passivhausstandard.

Die unverschattete Südausrichtung des lang gestreckten Gebäudes und die große Dachfläche boten sich förmlich für die Sonnenenergienutzung an. Auf 140 m² wurden Photovoltaikpaneele installiert, die etwa 19.000 KW Strom pro Jahr erzeugen, auf weiteren 200 m² produzieren Solarkollektoren den größten Anteil an Wärme und Warmwasser. Als Speichermedium dienen sowohl die als Bodenabsorber ausgebildete Kellerplatte als auch drei Pufferspeicher mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 200.000 Litern. Zusätzlich wird die Abwärme der Kühlräume für die Kindermensa im Untergeschoss genutzt. Reichen die Erträge nicht aus, liefert ein nahegelegenes Müllkraftwerk Fernwärme.

Objektinformationen

Architekten: Hirner und Riehl Architekten, München
Projektbeteiligte: Seeberger Friedl & Partner, Pfarrkirchen (Tragwerksplanung); Büro Prof. Kagerer, Ismaning (Freianlagen); Ingenieurbüro Heiland, Altenau (Energieberatung); Ingenieurbüro Kasprowski, Grünwald (Elektroplaner)
Bauherr: Gemeinde Unterföhring
Fertigstellung: 2011
Standort: Straßäckerallee 11, 85774 Unterföhring
Bildnachweis: Stefan Oláh, Wien und Thomas Zwillinger, München

Objektstandort

Straßäckerallee 11
85774 Unterföhring
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Funktionsprinzip einer solarthermischen Anlage

Erneuerbare Energien

Solarthermie

Grundsätzlich kann die Strahlungsenergie der Sonne auf zweierlei Arten in der Gebäudetechnik genutzt werden: Photovoltaik-Module...

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Heizung

Wärmeerzeugung

Bei der Wahl einer Heizung ist neben dem Brennstoff und der Möglichkeit seiner Lagerung vor allem der geeignete Wärmeerzeuger von...

Hygiene Schichtenspeicher

Trink-/​Warmwasser

Zentrale Warmwasserbereitung

Wenn alle Warmwasserentnahmestellen eines Gebäudes an ein gemeinsames Netz angeschlossen und über einen oder mehrere...

Zum Seitenanfang

Das Werkstattgebäude erhielt eine vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Kupferpaneelen

Kultur/​Bildung

Metall- und Schweißerwerkstatt des Technischen Schulzentrums Heilbronn

Energetische Sanierung und Ertüchtigung

Auf dem Parkareal einer psychiatrischen Klinik ergänzt die Kindertagesstätte mit markant gefalteter, schwarz glänzender Fassaden- und Dachlandschaft eine Gruppe von Pavillonbauten aus dem 19. Jahrhundert

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte in Marburg

Plusenergiestandard durch gebäudeintegrierte PV-Anlage

In der Warren Woods Ecological Field Station können Forscher und Studenten der Universität von Chicago botanische Untersuchungen und Experimente vornehmen

Kultur/​Bildung

Forschungsgebäude Warren Woods Ecological Field Station bei Chicago

Erstes Passivhaus-zertifiziertes Forschungsgebäude in den USA

Das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) untersucht in seinem Neubau in Würzburg, wie sich neue Materialien, Technologien und Systeme im Bauwesen effizient aufeinander abstimmen lassen

Kultur/​Bildung

Energy Effiency Center in Würzburg

Forschungs- und Demonstrationsgebäude für energieeffizientes Bauen

Die Landesberufsschule im österreichischen Bludenz wurde um eine Werkstatthalle für die Stahlbau- und Kraftfahrzeugtechniker erweitert

Kultur/​Bildung

Erweiterung Landesberufsschule in Bludenz

Passivhausstandard durch Bauteilaktivierung und Wärmepumpen

Das Institut National de l‘ Energie Solaire hat seinen neuen Hauptsitz nach dem Sonnengott der griechischen Mythologie Helios benannt

Kultur/​Bildung

INES-Hauptsitz Helios in Chambéry

Solarthermie und Photovoltaik am Fuße der französischen Alpen

Die Umweltarena ist ein auffällig gestalteter Solitär mit mehrfach geknickter, zum Teil bis zum Boden reichender Dachfläche (Ostansicht)

Kultur/​Bildung

Umweltarena in Spreitenbach

Vorzeigeprojekt für Nachhaltigkeit und Effizienz im Minenergie-P-Standard

Nach der Sanierung und Erweiterung bietet die FOSBOS wesentlich mehr Platz: die Bestandsbauten erhielten einen neuen rostroten oder taubenblauen Putzanstrich, die Neubauten sind weiß verputzt (Südwestansicht des Hauptgebäudes mit angefügtem Lehrerpavillon (rechts) und Verbindungsbau zur Cafeteria)

Kultur/​Bildung

Fach- und Berufsoberschule FOSBOS in Neu-Ulm

Erweiterung im Passivhausstandard und Generalsanierung gemäß EnEV 2009

Das Neue Gymnasium eint zwei Schulen unter einem Dach und setzt sich aus zwei abgerundeten Baukörpern zusammen: dem sogenannten kommunikativen Westring und dem für konzentriertes Lernen geeigneten Ostring

Kultur/​Bildung

Neues Gymnasium Bochum

Angenehmes Raumklima ohne konventionelle Heizung und Kühlung

Nordostansicht des Rijksmuseum mit roter, reichlich verzierter Backsteinfassade

Kultur/​Bildung

Rijksmuseum in Amsterdam

Energetische Ertüchtigung des Nationalmuseums der Niederlande

Das neue Gymnasium liegt im Zentrum von Frankfurt-Riedberg, der Haupteingang befindet sich an der Ostseite des Schulkomplexes (in der Abb. in der Gebäudeecke zwischen Aula, links, und Klassentrakt rechts)

Kultur/​Bildung

Riedberg-Gymnasium in Frankfurt/Main

Zertifiziertes Passivhaus mit behutsam integrierter Gebäudetechnik

Das Schulensemble wurde zwischen 1957 und 1962 erbaut, vier der acht Gebäude erhielten eine umfassende energetische Sanierung

Kultur/​Bildung

Grundschule Hohe Landwehr in Hamburg

Energetische Sanierung eines Schulensembles aus den 1960er Jahren

Die Bibliothek ist rund 140 Meter lang und 55 Meter breit, an ihrer höchsten Stelle misst sie 27 Meter (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-zertifiziertes und ressourcenschonendes Energiekonzept

Der Gartenhof gliedert den kompakten Baukörper an seiner Südseite

Kultur/​Bildung

Kinderhaus in Unterföhring

Solarthermie, Abwärmenutzung und Photovoltaik

Die Mensa besteht aus mehreren, ineinandergeschobene Gebäudeteile, die größtenteils verglast sind

Kultur/​Bildung

Universitätsmensa in Freiburg

Zentrale Wärmerückgewinnung, adiabate Kühlung und Sanierung der Gebäudehülle

Das gläserne Schulungsgebäude befindet sich in einem Industriegebiet

Kultur/​Bildung

Schulungsgebäude in Trimbach bei Olten

Heizen und Kühlen mit Grundwasser

Der Kindergarten liegt am westlichen Ortsrand von Neufeld an der Leitha

Kultur/​Bildung

Kindergarten in Neufeld an der Leitha/A

Wasser/Wasser-Wärmepumpe und oberflächennahe Geothermie

Ansicht von Südwesten

Kultur/​Bildung

Museum Weishaupt in Ulm

Präzise Raumtemperierung

Süd-West-Ansicht

Kultur/​Bildung

Ingenieurschule für Gesundheitstechnik in Mistelbach/A

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Das Historische Gebäude

Kultur/​Bildung

Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar

Schonende Raumlufttechnik

Hofansicht

Kultur/​Bildung

Admiralspalast in Berlin

Klimakomfort durch RLT-Zentralgeräte

Ansicht von der Bucht (Westen)

Kultur/​Bildung

Klimahaus in Bremerhaven

Erneuerbare Energien unter Extrembedingungen

Südansicht

Kultur/​Bildung

Realschule St. Emmeram in Aschheim

Gas-Wärmeerzeuger und Wärmepumpe zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Kultur/​Bildung

Neue Werkstätten der Lebenshilfe in Lindenberg

Wärmepumpen, Photovoltaik und Holzpelletkessel

Die Biothek befindet sich in der Mitte Ulms

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek in Ulm

Glaspyramide mit behaglichem Raumklima bei minimalem Energieeinsatz

Justus-von-Liebig-Schule

Kultur/​Bildung

Justus-von-Liebig-Schule in Waldshut

Schule im Passivhaus-Standard

Gebäudeansicht

Kultur/​Bildung

Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Brixen/I

Auf die Nutzungsbereiche abgestimmte Heiz-/Kühl- und Lüftungssysteme

Erich-Ollenhauer-Promenade

Kultur/​Bildung

Wissenschafts- und Kongresszentrum in Darmstadt

Erdwärme- und Solarenergie

Ausgezeichnet!

DGNB-Platin-Zertifikat für das Kommunikations- und Schulungszentrum Energy Campus von Stiebel Eltron

Partner