Kindertagesstätte in Marburg

Plusenergiestandard durch gebäudeintegrierte PV-Anlage

Gallerie

In einem weitläufigen Parkareal entstand im 19. Jahrhundert in Marburg eine Nervenheilanstalt nach englischem Vorbild mit kleinen Pavillonbauten. Der denkmalgeschützte bauliche Bestand der psychiatrischen Klinik wird seit einigen Jahren neu strukturiert und kürzlich um eine Kindertagesstätte ergänzt. Mitten im Grünen in einer Lichtung am Hang sticht der Neubau des Darmstädter Büros opus Architekten mit einer markant gefalteten, schwarz glänzenden Fassaden- und Dachlandschaft deutlich heraus und schließt dennoch auf zeitgemäße Weise an den Reformgedanken der Anlage an.

Form und Gestalt des zweigeschossigen Gebäudes folgen im Wesentlichen den beiden Ansprüchen, hier eine Tagesstätte für 50 Kinder unter drei Jahren zu schaffen und den Plusenergiestandard zu erfüllen, also mehr Energie zu produzieren als für den eigenen Betrieb benötigt wird. Hierzu dienen in erster Linie die großflächig in das Dach und die nach Westen weisende Fassade integrierten Photovoltaik-Paneele, deren Ausrichtung mit den Faltungen auf einem maximalen Sonneneinfall hin angelegt sind. Nach Osten ist das Erdgeschoss in den flachen Hang hinein gegraben, sodass von beiden Ebenen ein direkter Zugang auf die Wiesen des Park möglich ist: ebenerdig nach Westen und aus dem Obergeschoss nach Osten. Die nach Osten auskragende Dachfläche verschattet die raumhohen Verglasungen oben und das insgesamt nach Westen auskragende Obergeschoss verschattet die Verglasungen darunter. Einen zusätzlichen Sonnenschutz bieten vertikale Markisen und mit motorisch betriebenen Rollos lassen sich die Fenster bei Bedarf auch verdunkeln.

Der Eingang liegt im Süden in der Flucht des hier mittigen Spielflures. In den Hang eingegraben liegen die Nebenräume, die Küche und ein Personalzimmer, die teilweise durch einen Hof belichtet werden. Nach Westen orientiert sind ein Mehrzweckraum und zwei der insgesamt fünf Gruppenräume, die mit je eigenen Ruhezonen, Spielemporen und Bädern ausgestattet sind. Die drei Gruppenräume im Obergeschoss sind nach Osten gerichtet; alle haben einen direkten Ausgang ins Freie.

Die Gestaltung und Materialisierung der Innenräume ist strapazierfähig und bunt. Während auf dem Boden graues Linoleum liegt und die Innenwände teilweise mit Dreischichtplatten aus Fichtenholz verkleidet wurden, sind die meisten Wand- und Möbeleinbauten aus beschichteten Holzwerkstoffen in Grün und Gelb.

Gebäudetechnik
Zu einer jährlich positiven End- und Primärenergiebilanz der Kindertagesstätte trägt zum einen die gut gedämmte Gebäudehülle bei und zum anderen die optimal ausgerichteten und großflächig in Dach und Fassade integrierten 354 Photovoltaik-Module. Die schwarz glänzenden Glas-Glas-Module sind maßgefertigt, nahtlos aneinandergefügt und füllen die ihnen zugedachten Flächen der äußere Gebäudehülle exakt aus. Die Module aus monokristallinen Siliziumzellen und schwarz beschichteten Leiterbahnen haben eine Leistung von 55 kWp auf einer Fläche von 365 Quadratmetern.

Die Anlage liefert jährlich rund 41.000 kWh Strom und deckt damit den Strombedarf der Küchen- sowie aller anderen Elektrogeräte ab, der bei rund 12.000 kWh liegt. Weitere 25.000 kWh an elektrischer Energie werden zum Kühlen und Lüften sowie zur Beleuchtung, Warmwasseraufbereitung  und Beheizung benötigt. So erfolgt die Be- und Entlüftung des Gebäudes an milden Tagen über raumhohe Lüftungsklappen, die mit ihren Lamellen in der Fassade erkennbar sind. Für einen zusätzlichen Luftaustausch sorgt ein Dachfenster über der zentral angeordneten Treppe.

Im Winter wird die frische Zuluft über eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ins Gebäude geleitet. Dazu wird die Luft nördlich des Hauses angesaugt und über Weitwurfdüsen in die Gruppenräume eingeblasen. Diese Art der Zufuhr verhindert ein unangenehmes Zuggefühl im Kopfbereich der Kinder. In den Schlafräumen und Bädern wird die Luft wieder abgesaugt. Damit es sich in der kalten Jahreszeit in den Räumen auch schön spielen lässt, wurde eine Fußbodenheizung eingebaut. Die bereitgestellte Wärmeenergie stammt von einer Luft-Wasser-Wärmepumpe. Sie deckt den recht geringen Wärmebedarf des Gebäudes mit einer Leistung von 25 kW ab und erwärmt das Heizwasser auf eine Vorlauftemperatur von 35°C. Eine weitere Wärmepumpe übernimmt die Trinkwassererwärmung. -kt

Objektinformationen

Architekten: opus Architekten, Darmstadt
Projektbeteiligte: ee concept, Darmstadt (Energiekonzept); Office for structural design, Frankfurt/Main (Tragwerksplanung); Plan4Life, Biebertal (HLS-Planung); Schaub & Kühn, Marburg (Elektroplanung); Köhler, Fernwald (Landschaftsplanung); Ertex Solar, Amstetten (Photovoltaik); MHZ, Leinfelden-Echterdingen (Blendschutz und Gelenkarmmarkisen)
Bauherr: Magistrat der Stadt Marburg
Fertigstellung: 2014
Standort: Cappeler Straße 68, 35039 Marburg
Bildnachweis: Eibe Sönnecken, Darmstadt

Objektstandort



Artikel zum Thema

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Das Gemeindezentrum in Zeilsheim wurde nach dem Kriterien des Passivhausstandards geplant (Netzwerkarchitekten, Darmstadt)

Planungsgrundlagen

Veränderte Gebäudetechnik durch neue Baustandards

Als Reaktion auf die Energiesparmaßnahmen europäischer Regierungen haben sich verschiedene Baustandards entwickelt. Dazu gehören...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Zum Seitenanfang

Das Werkstattgebäude erhielt eine vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Kupferpaneelen

Kultur/​Bildung

Metall- und Schweißerwerkstatt des Technischen Schulzentrums Heilbronn

Energetische Sanierung und Ertüchtigung

Auf dem Parkareal einer psychiatrischen Klinik ergänzt die Kindertagesstätte mit markant gefalteter, schwarz glänzender Fassaden- und Dachlandschaft eine Gruppe von Pavillonbauten aus dem 19. Jahrhundert

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte in Marburg

Plusenergiestandard durch gebäudeintegrierte PV-Anlage

In der Warren Woods Ecological Field Station können Forscher und Studenten der Universität von Chicago botanische Untersuchungen und Experimente vornehmen

Kultur/​Bildung

Forschungsgebäude Warren Woods Ecological Field Station bei Chicago

Erstes Passivhaus-zertifiziertes Forschungsgebäude in den USA

Das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) untersucht in seinem Neubau in Würzburg, wie sich neue Materialien, Technologien und Systeme im Bauwesen effizient aufeinander abstimmen lassen

Kultur/​Bildung

Energy Effiency Center in Würzburg

Forschungs- und Demonstrationsgebäude für energieeffizientes Bauen

Die Landesberufsschule im österreichischen Bludenz wurde um eine Werkstatthalle für die Stahlbau- und Kraftfahrzeugtechniker erweitert

Kultur/​Bildung

Erweiterung Landesberufsschule in Bludenz

Passivhausstandard durch Bauteilaktivierung und Wärmepumpen

Das Institut National de l‘ Energie Solaire hat seinen neuen Hauptsitz nach dem Sonnengott der griechischen Mythologie Helios benannt

Kultur/​Bildung

INES-Hauptsitz Helios in Chambéry

Solarthermie und Photovoltaik am Fuße der französischen Alpen

Die Umweltarena ist ein auffällig gestalteter Solitär mit mehrfach geknickter, zum Teil bis zum Boden reichender Dachfläche (Ostansicht)

Kultur/​Bildung

Umweltarena in Spreitenbach

Vorzeigeprojekt für Nachhaltigkeit und Effizienz im Minenergie-P-Standard

Nach der Sanierung und Erweiterung bietet die FOSBOS wesentlich mehr Platz: die Bestandsbauten erhielten einen neuen rostroten oder taubenblauen Putzanstrich, die Neubauten sind weiß verputzt (Südwestansicht des Hauptgebäudes mit angefügtem Lehrerpavillon (rechts) und Verbindungsbau zur Cafeteria)

Kultur/​Bildung

Fach- und Berufsoberschule FOSBOS in Neu-Ulm

Erweiterung im Passivhausstandard und Generalsanierung gemäß EnEV 2009

Das Neue Gymnasium eint zwei Schulen unter einem Dach und setzt sich aus zwei abgerundeten Baukörpern zusammen: dem sogenannten kommunikativen Westring und dem für konzentriertes Lernen geeigneten Ostring

Kultur/​Bildung

Neues Gymnasium Bochum

Angenehmes Raumklima ohne konventionelle Heizung und Kühlung

Nordostansicht des Rijksmuseum mit roter, reichlich verzierter Backsteinfassade

Kultur/​Bildung

Rijksmuseum in Amsterdam

Energetische Ertüchtigung des Nationalmuseums der Niederlande

Das neue Gymnasium liegt im Zentrum von Frankfurt-Riedberg, der Haupteingang befindet sich an der Ostseite des Schulkomplexes (in der Abb. in der Gebäudeecke zwischen Aula, links, und Klassentrakt rechts)

Kultur/​Bildung

Riedberg-Gymnasium in Frankfurt/Main

Zertifiziertes Passivhaus mit behutsam integrierter Gebäudetechnik

Das Schulensemble wurde zwischen 1957 und 1962 erbaut, vier der acht Gebäude erhielten eine umfassende energetische Sanierung

Kultur/​Bildung

Grundschule Hohe Landwehr in Hamburg

Energetische Sanierung eines Schulensembles aus den 1960er Jahren

Die Bibliothek ist rund 140 Meter lang und 55 Meter breit, an ihrer höchsten Stelle misst sie 27 Meter (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung

James B. Hunt Jr. Library in Raleigh

LEED-zertifiziertes und ressourcenschonendes Energiekonzept

Der Gartenhof gliedert den kompakten Baukörper an seiner Südseite

Kultur/​Bildung

Kinderhaus in Unterföhring

Solarthermie, Abwärmenutzung und Photovoltaik

Die Mensa besteht aus mehreren, ineinandergeschobene Gebäudeteile, die größtenteils verglast sind

Kultur/​Bildung

Universitätsmensa in Freiburg

Zentrale Wärmerückgewinnung, adiabate Kühlung und Sanierung der Gebäudehülle

Das gläserne Schulungsgebäude befindet sich in einem Industriegebiet

Kultur/​Bildung

Schulungsgebäude in Trimbach bei Olten

Heizen und Kühlen mit Grundwasser

Der Kindergarten liegt am westlichen Ortsrand von Neufeld an der Leitha

Kultur/​Bildung

Kindergarten in Neufeld an der Leitha/A

Wasser/Wasser-Wärmepumpe und oberflächennahe Geothermie

Ansicht von Südwesten

Kultur/​Bildung

Museum Weishaupt in Ulm

Präzise Raumtemperierung

Süd-West-Ansicht

Kultur/​Bildung

Ingenieurschule für Gesundheitstechnik in Mistelbach/A

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Das Historische Gebäude

Kultur/​Bildung

Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar

Schonende Raumlufttechnik

Hofansicht

Kultur/​Bildung

Admiralspalast in Berlin

Klimakomfort durch RLT-Zentralgeräte

Ansicht von der Bucht (Westen)

Kultur/​Bildung

Klimahaus in Bremerhaven

Erneuerbare Energien unter Extrembedingungen

Südansicht

Kultur/​Bildung

Realschule St. Emmeram in Aschheim

Gas-Wärmeerzeuger und Wärmepumpe zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Kultur/​Bildung

Neue Werkstätten der Lebenshilfe in Lindenberg

Wärmepumpen, Photovoltaik und Holzpelletkessel

Die Biothek befindet sich in der Mitte Ulms

Kultur/​Bildung

Zentralbibliothek in Ulm

Glaspyramide mit behaglichem Raumklima bei minimalem Energieeinsatz

Justus-von-Liebig-Schule

Kultur/​Bildung

Justus-von-Liebig-Schule in Waldshut

Schule im Passivhaus-Standard

Gebäudeansicht

Kultur/​Bildung

Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Brixen/I

Auf die Nutzungsbereiche abgestimmte Heiz-/Kühl- und Lüftungssysteme

Erich-Ollenhauer-Promenade

Kultur/​Bildung

Wissenschafts- und Kongresszentrum in Darmstadt

Erdwärme- und Solarenergie

Ausgezeichnet!

DGNB-Platin-Zertifikat für das Kommunikations- und Schulungszentrum Energy Campus von Stiebel Eltron

Partner