Schulpavillon Allenmoos II in Zürich

Spezialeinsatz für Kolumba-Ziegel als Riemchen und Lehmeinlage

Gallerie

Neun Primarklassen und bis zu 250 Kinder werden in der Schule Allenmoos im Züricher Quartier Unterstrass unterrichtet. Für die Betreuung nach Schulschluss stehen insgesamt drei Hortgebäude zur Verfügung; eines davon ist der Pavillon Allenmoos II, er ersetzt seit 2012 einen Bestandsbau von 1958. Eingebettet in Park- und Sportanlagen und in unmittelbarer Nähe des Schulhauses gelegen, fällt der Pavillon vor allem durch die Materialität seiner Fassaden aus Stampflehm und Ziegeln auf.

Für den neuen Schulpavillon zeichnen Boltshauser Architekten verantwortlich, vom ursprünglichen Bau von Jakob Padrutt blieb nicht viel erhalten, denn eine vom Hochbauamt der Stadt Zürich veranlasste Zustandsanalyse bescheinigte mangelnde Standsicherheit. Einzig die Fundamente und das Untergeschoss ließ man stehen, hierauf erheben sich nun neu errichtete, lichtdurchflutete Betreuungsräume. Der eingeschossige, etwa 62 Meter lange Baukörper entspricht in seinen Abmessungen annährend seinem Vorgänger. Nach Süden erweiterten ihn die Architekten um eine Kolonnade mit Pfeilern aus Stampflehm.

Der Eingang liegt zurückversetzt an der Nordostecke des Gebäudes. Von hier gelangen Kinder und Betreuer über einen fast die gesamte Gebäudelänge reichenden, hellen Flur in die einzelnen, nach Süden orientierten Gruppenräume und den Werkraum. Am Ende des Flurs gibt es noch WCs, ein Büro und eine große Küche. Außerdem führt an der Nordseite eine Außentreppe ins Untergeschoss zu den alten Schutzräumen, die heute für die Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung genutzt werden.

Der Flur ist durch breite Nischen aufgeweitet, die als Eingangszonen für je zwei Gruppenräume dienen. Die Trennwände dazwischen sind aus Glasbausteinen, außerdem sorgt ein aufgesetztes Oberlichtband für die Belichtung von Flur und Gruppenräumen. Auch von Norden gelangt Tageslicht in den Flur, hier sind zwei große, bodentiefe Verglasungen in die Fassade eingelassen. Die Gruppenräume sind schlicht und in hellen Farben gestaltet. Über Schiebeelemente lassen sie sich zusammenschalten und somit flexibel für 60 bis 100 Schüler nutzen. Zum südlich gelegenen Säulengang öffnen sich die Gruppenräume mit etwa 6,00 x 3,00 Meter großen Fensterflächen, die den Blick ins Grüne freigeben. Die Kolonnade ist von den Räumen aus unmittelbar zugänglich und bietet den Kindern an regnerischen oder heißen Tagen einen geschützten Außenbereich zum Spielen.

Dank einer starken Dämmung und kontrollierter Lüftung erreicht der Bau den Minergiestandard für Neubauten (36 kWh/m²a). Die Verwendung natürlicher Materialien sorgt für ein angenehmes Klima und schadstoffarme Raumluft. Damit Lärm nicht zum Störfaktor wird, sind alle Räume und der Flur mit abgehängten, gelochten und dadurch schallabsorbierenden Deckenpaneelen ausgestattet. Die Gestaltung der Wände am Eingang und einiger Bodenflächen erfolgte durch die Künstlerin Marta Rauch-Debevec unter Verwendung von Zeichnungen der Allenmoos-Schüler.

Mauerwerk
Der Pavillon ist ein einschaliger Stahlbeton-Massivbau. An seinen tragenden, 23 cm dicken Wänden sind 25,5 cm dicke Wärmedämmplatten befestigt. Als Fassadenbekleidung wählten Boltshauser Architekten den sogenannten Kolumba-Ziegel. Der lang gestreckte Backstein wurde ursprünglich für das Diözesanmuseum Kolumba in Köln in Zusammenarbeit mit dessen Architekten Peter Zumthor entwickelt; inzwischen ist er serienmäßig erhältlich. Für die Fassade des Hortpavillons kommt der handgefertigte Ziegel im Farbton K 43 mit den Sondermaßen 20 x 110 x 530 mm zum Einsatz. Ähnlich wie Riemchen sind die dünnen Ziegel mit objektbezogener Zulassung auf die Dämmplatten geklebt. Damit handelt es sich bei dem Wandaufbau streng genommen um ein Wärmedämmverbundsystem. Mauerwerksregeln wie etwa der Verband oder das Überbindemaß mussten bei dieser Art der Verwendung nicht beachtet werden, sodass die Ziegel anstatt versetzt linear übereinander angeordnet wurden und ein rasterartiges Fugenbild entstand. Innen sind die Wände mit einem 20-mm-Grundputz und einem 2-mm-Lehmputz versehen. Das Material wirkt sich günstig auf das Raumklima aus, da es Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben kann.

Bei den Kolonnaden kommt ein ungewöhnlicher Materialmix aus Lehm und den dünnen Kolumba-Ziegeln zum Einsatz. Die schmale Betonüberdachung wird von Pfeilern und Wänden getragen. Für deren Konstruktion wurde der erdfeuchte Lehm in druckfeste Schalungen geschüttet und mittels hydraulischer Stampfgeräte verdichtet. So entstanden ablesbare horizontale Schichten, in die zusätzlich die 20 mm dünnen Ziegel flach eingelegt wurden. Die Ziegel stehen leicht aus der Wand hervor und erzeugen dadurch feine waagrechte Streifen, die die Schichtung noch betonen. Der Abstand zwischen den Ziegelstreifen orientiert sich an den Abmessungen der angrenzenden Klinkerfassade, wobei er sich von unten nach oben von zwei auf vier Schichten vergrößert (siehe Abb. 5).

Objektinformationen

Architekten: Boltshauser Architekten, Zürich
Projektbeteiligte: BKM Ingenieure, St.Gallen (Statik); Mühlebach Partner, Wiesendangen (Bauphysik); Howoldt Metallbautechnik, Urdorf (Fassadenplanung); Martin Rauch / Lehm Ton Erde, Schlins (Lehmbau); Renowall WDVS Systemtechnik, Bad Oldesloe (Wärmedämmverbundsystem); Petersen Tegl, Broager (Klinker); Marta Rauch-Debevec, Schlins (Boden- und Fliesengestaltung); Schmid Landschaftsarchitekten, Zürich (Landschaftarchitektur)
Fertigstellung: 2012
Bauherr: Stadt Zürich
Standort: Hamamelisweg 7, 8057 Zürich
Bildnachweis: Beat Bühler, Zürich; Paul Kozlowski, Zürich; Boltshauser Architekten, Zürich

Objektstandort



Artikel zum Thema

Funktionsschichten am Beispiel Kalksandsteinmauerwerk

Wand

Einschalige Wand mit Wärmedämmverbundsystem

Dieser Wandaufbau wird bei Mauerwerk verwendet, das von sich aus nur einen relativ geringen Wärmeschutz gleichzeitig aber eine...

Beispiel für Verblendmauerwerk: Bürohaus am Heidkampsweg in Hamburg von Jürgen Böge + Ingeborg Lindner-Böge, Hamburg

Wand

Mauerwerksfassaden

Mit der Fassade wird ein wichtiger Teil des äußeren Erscheinungsbildes eines Gebäudes entworfen. Die Wahl des Fassadentyps...

Niedrigenergiehaus in Koblenz von Jens J. Ternes Architekten + Ingenieure

Energiesparendes Bauen

Niedrigenergiebauweise

Mit dem Begriff Niedrigenergiebauweise wird ein energetischer Standard von Gebäuden bezeichnet, der mit seinem maximal zulässigen...

WDVS und Kalksandstein: Lofthaus in Stuttgart von Simon Freie Architekten, Stuttgart

Energiesparendes Bauen

Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS)

WDVS sind seit etwa 1965 auf dem Markt. Größere Schäden sind bei diesen Systemen bisher kaum aufgetreten. Für die "lange...

Objekte zum Thema

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Mit dem Diözesanmuseum Kolumba in der Kölner Innenstadt hat Architekt Peter Zumthor vorhandene Fragmente aufgenommen,...

Nordwest-Ansicht

Bildung/​Sport

Kindertagesstätte in Neckarsulm

Amorbach ist ein Stadtteil im Nordosten von Neckarsulm, der im Zuge der Erweiterung eine Parkanlage und eine neue...

Der ehemalige Kirchenbau aus den 1960er Jahren ist nun eine Kindertagesstätte

Soziale Einrichtungen

Umnutzung der Kirche St. Sebastian in Münster zur Kita

Rückläufige Mitgliederzahlen der Kirchengemeinden in Deutschland haben zu einer Profanierung zahlreicher Kirchen geführt. Dabei...

Zum Seitenanfang

Der Neubau bietet Platz für 300 Schüler (Ansicht Nord)

Bildung/​Sport

Erweiterung der Sophie-Scholl-Schule in Gießen

Reliefiertes Klinkermauerwerk in drei verschiedenen Farbtönen

Markantes Zeichen der Montessori-Waalsdorp-Schule ist die plastische Mauerwerksfassade an der Eingangsseite (Nordostansicht)

Bildung/​Sport

Montessori-Schule in Den Haag

Plastische Mauerwerksrippen im doppelten Läuferverband

Der Haupteingang der Mädchenschule Gohar Khatoon in Masar-i-Sharif

Bildung/​Sport

Mädchenschule in Masar-i-Scharif

Zweischalige Außenwand aus handgefertigten Ziegelsteinen zur Klimaregulierung

In Kayonza, östlich von Ruandas Hauptstadt Kigali hat die Initiative Women for Women ein Ausbildungszentrum realisiert

Bildung/​Sport

Ausbildungszentrum für Frauen in Kayonza

Einschaliges Sichtmauerwerk aus handgefertigten Ziegelsteinen

Die Kindertagesstätte ist im Passivhausstandard errichtet

Bildung/​Sport

Kindertagesstätte Spatzennest in Wuppertal

Passivhaus aus einschaligem Porenbetonmauerwerk

Krippe und Mensa sind in zwei eigenen, eingeschossigen Baukörpern untergebracht und stehen leicht versetzt zueinander; beide haben Fassaden aus hellem Sichtmauerwerk

Bildung/​Sport

Kinderkrippe mit Mensa in Neckarwestheim

Sichtmauerwerk aus Wasserstrichziegeln

Neubau und eines der Bestandsgebäude des Kinderhauses Entlisberg in Zürich

Bildung/​Sport

Kinderhaus Entlisberg in Zürich

Geschlämmtes Kalksandstein-Sichtmauerwerk

Südostansicht des Schulpavillons mit Kolonnade aus Lehm-Ziegel-Pfeilern

Bildung/​Sport

Schulpavillon Allenmoos II in Zürich

Spezialeinsatz für Kolumba-Ziegel als Riemchen und Lehmeinlage

Die neue titangrau schimmernde Klinkerfassade vermittelt zu den umgebenden Bauten aus Sichtmauerwerk ebenso wie zu den aluminiumverkleideten

Bildung/​Sport

Institutsgebäude 0505 der TU München

Fassadensanierung mit wellenförmiger Vormauerschale aus dunklem Klinker

Fünf Sporthallen unterschiedlicher Größe sind in dem neuen Sportzentrum in verschiedenen Quadern untergebracht (Ostansicht)

Bildung/​Sport

Sportzentrum in Eindhoven

Mauerwerk auf Lücke gesetzt

Von Nordosten: Das neue Schulhaus ist ein zweigeschossiger Baukörper mit vorgelagerter Erschließung

Bildung/​Sport

High School in Thazin

Handgefertigte Klinker im Läuferverband

Die Boxhalle entstand in einem Stadtteil mit einer überwiegend armen Bevölkerung, hoher Arbeitslosigkeits- und Kriminalitätsrate

Bildung/​Sport

Boxhalle in Chihuahua

Einschaliges Mauerwerk aus versetzt angeordneten Betonlochsteinen

Der U-förmige Baukörper der Schule umfasst den nach Süden offenen Pausenhof

Bildung/​Sport

Erweiterung der Ludwig-Hoffmann-Grundschule in Berlin

Wasserstrichklinker in Rot-Orange und ornamentierte Fertigteile

Die bestehenden Bauten (im Vordergrund) erhielten mit dem Neubau (im Hintergund) eine logische Fortsetzung

Bildung/​Sport

Mensa Georg-Büchner-Schule in Darmstadt

Vormauerung aus rot-blau-bunten Wasserstrichziegeln

Der geschwungene Anbau bietet Platz für zusätzlich 225 Schüler (Ostansicht)

Bildung/​Sport

Fitzroy-Highschool in Melbourne

Zweischaliges geschwungenes Mauerwerk mit farbigen Verblendern

Die prägnante Form des Unterschnitts leitet sich aus der inneren Funktion des Hörsaals ab

Bildung/​Sport

Institutsgebäude Haus T in Bremerhaven

Verblendmauerwerk mit rosafarbenen Fugen

Straßenansicht

Bildung/​Sport

Collège Claude Lévi-Strauss in Lille

Zweischalige Wand aus Handstrichziegeln

Die Ansicht vom Garten (Südwesten)

Bildung/​Sport

Kindergarten in Berlin

Zweischaliges Mauerwerk aus Kalksandstein und Klinker

Kombination aus massivem Backsteinsockel und Quader mit Leichtmetallfassade

Bildung/​Sport

Grundschule in Alphen aan den Rijn

Fassade aus Klinkern im Waalformat

Das Gebäude wird auch als zentraler Gemeinschafts- und Versammlungsort genutzt

Bildung/​Sport

Bildungszentrum in Sra Pou bei Udong

Einschaliges Mauerwerk aus luftgetrockneten Mauersteinen

Außenansicht des Education Center in Nyanza/RWA

Bildung/​Sport

Campus in Nyanza

Einschaliges Lehmziegelmauerwerk

Nordwest-Ansicht

Bildung/​Sport

Kindertagesstätte in Neckarsulm

Bruchraues Sichtmauerwerk aus Kalksandstein

Straßenansicht

Bildung/​Sport

Stadtbücherei in Helmond

Ziegelfassade mit geklebtem Verblender und offenen Stoßfugen

Bildung/​Sport

Erweiterung der Grüneberg-Schule in Köln

Klinkerfassade in dunklem Grau

Bildung/​Sport

Paul-Maar-Grundschule in Großziethen

Drei verschiedene Mauerwerksarten

Bildung/​Sport

Förderschule in Euskirchen

Mauerwerk schafft Geborgenheit

Bildung/​Sport

Schulneubau am Bodensee

Grob vermörtelte Ziegel

Bildung/​Sport

Dreifach-Sporthalle im fränkischen Feucht

Kalksandstein in schlichter Strenge

Bildung/​Sport

Dänische Gemeinschaftsschule in Schleswig

Gelber Ziegel im Kreuzverband

Die eingeschossige Freiluftschule mit ihren, entlang eines Flures alternierend angeordneten, dreiseitig freistehenden Klassenräumen ist einmalig in ihrer Art

Bildung/​Sport

Waldschule in Berlin

Rot-braun-bunte Ziegel in zwei Verbänden

Plastische Wirkung nach außen

Bildung/​Sport

Erweiterung der Hochschule in Bremerhaven

Skulpturale Form aus Torfbrandklinkern

Stirnseite des Schulbaus mit Eingangsbereich

Bildung/​Sport

Grund- und Hauptschule Scharnhauser Park in Ostfildern

Archaisch anmutende Ziegelfassaden

Straßenansicht

Bildung/​Sport

Levi-Strauss-Oberschule in Berlin

Massiver Blockverband für expressiven Ziegelbau

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner