WWF-Hauptquartier Living Planet Centre in Woking

Offene Arbeitslandschaft mit ressourcenschonendem Energiekonzept

Seit ihrer Gründung im Jahr 1961 setzt sich die Umweltorganisation World Wide Fund for Nature, kurz WWF, mit zahlreichen Projekten für die Wahrung der biologischen Vielfalt unseres Planeten und für die nachhaltige Nutzung seiner Ressourcen ein. Mehr als 6.000 Mitarbeiter engagieren sich in rund 100 Ländern in den Naturschutzprojekten. In Großbritannien war die Organisation mehr als 25 Jahre lang in der Kleinstadt Godalming südwestlich von London ansässig. Als der zweigeschossige Klinkerbau aus den 1980er Jahren nicht mehr den Anforderungen entsprach, entschied sich die Organisation für einen repräsentativen und energieeffizienten Neubau mit offenen, lichtdurchfluteten und flexiblen Raumstrukturen. Das passende Grundstück fand sich im nahegelegenen Woking in der Grafschaft Surrey, wo nach Plänen des Londoner Büros Hopkins Architects das Living Planet Centre entstand.

Gallerie

Auf einer großen aufgeständerten Betonplatte, die die Dachfläche eines öffentlichen und zu erhaltenden Parkplatzes bildet, erstreckt sich das neue Headquarter auf einer Länge von 80 Metern unter einer imposanten, 37 Meter weit spannenden Bogendachkonstruktion. Die Holzgitterschale aus Brettschichtholzbalken überspannt den Innenraum nahezu stützenfrei; an den Längsseiten des Gebäudes werden die Dachlasten über V-förmige Stahlstützen in die Podestplatte abgeleitet. Horizontale Holzlamellen an den Stirnseiten und umlaufende Dachüberstände verschatten die großen Glasflächen.

Vom Süden aus der Stadt kommend führt eine neue Brücke samt Treppen und Rampen direkt auf die begrünte Podestebene und zum Eingang an der nordöstlichen Stirnseite des Gebäudes. Weitläufig, offen und lichtdurchflutet ist dann der große hallenartige Innenraum, der auf zwei Ebenen als offene Arbeitslandschaft konzipiert ist. Das schon beim Parkplatz angewandte einfache raumbildende Prinzip einer aufgeständerten Podestplatte wird hier in der großen Halle wiederholt: Mit umlaufendem Abstand zur Fassade ist eine zweite Ebene eingestellt, unter der Arbeitsplätze sowie zahlreiche geschlossene Besprechungs- und Nebenräume untergebracht sind und auf der sich dann – wie auf einer Galerieebene rundum offen – weitere zahlreiche Arbeitsplätze befinden. Ein großer zentraler Luftraum schafft räumliche Beziehungen und bietet Platz für hohe Bäume. So entsteht genau jene offene zusammenhängende Arbeitswelt, die sich die Organisation von Anfang an vorstellte. Viele Mitarbeiter sind regelmäßig für Projekte in aller Welt unterwegs, einige arbeiten teilweise von zuhause, ein Teil der Arbeitsplätze wird an Dritte vermietet; die rund 300 hier verfügbaren Arbeitsplätze sind damit tatsächlich einer großen Fluktuation ausgesetzt und die Hot-Desking-Idee löst sich ein.

Gebäudetechnik
Das Hauptquartier wird überwiegend natürlich be- und entlüftet. Bevor die Luft ins Gebäude gelangt, wird sie temperiert. Dazu wurden rund einen Meter unterhalb des Parkplatzes sechs Betonröhren mit einer Länge von 60 bis 90 Metern und einem Durchmesser von knapp einem Meter eingelassen. Die Luft durchströmt diese Rohre und erwärmt sich mittels oberflächennaher Geothermie (im Sommer wiederum kühlt sie sich ab). Über Doppelböden gelangt die Luft in die beiden Arbeitsebenen, erwärmt sich dort und strömt durch einen der vier Lüftungskamine am höchsten Punkt des Bogendaches wieder ins Freie ab. Nach Berechnungen der Energieplaner soll dies in acht Monaten im Jahr funktionieren (Februar bis Juni und September bis November).

In den verbleibenden vier Monaten stellen zwei Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung temperierte Luft bereit. Die hierfür benötigte Wärme- bzw. Kältequelle bilden 20 Erdwärmesonden, die sich in einer Tiefe von 100 Metern befinden. In ihnen zirkuliert eine Wärmeträgerflüssigkeit, die sich im Winter durch die Temperatur des Erdreichs erwärmt und im Sommer entsprechend abkühlt. Vier Sole/Wasser-Wärmepumpen entziehen der Flüssigkeit die eingelagerte Energie und wandeln sie durch Verdampfung und Kompression in Heizenergie um. Ein Wärmetauscher überträgt diese Energie auf die Luft, die nun als Heiz- oder Kühlmedium genutzt werden kann.

Das ressourcenschonende Energiekonzept wird durch eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Hauptquartiers vervollständigt. Dazu wurden 410 Paneele mit einer Gesamtleistung von 55 kWp installiert, die die Stromversorgung sicherstellen. Regenwasser wird über die Dachflächen aufgefangen und zusammen mit dem anfallenden Grauwasser in einem unterirdischen Tank mit einem Volumen von 35 m³ gesammelt und erneut für WC-Spülungen und die Bewässerung der Außenanlagen verwendet. Mit diesen Maßnahmen konnte ein jährlicher Primärenergiebedarf von 43,2 kWh/m² erzielt werden, wofür das WWF-Hauptquartier das Label „Outstanding“, die höchste Auszeichnung des britischen Zertifizierungssystems BREEAM erreichte. -kt

Bautafel

Architekten: Hopkins Architects, London
Projektbeteiligte:
Expedition Engineering, London (Tragwerksplanung); Atelier Ten, Glasgow (Energiekonzept und Haustechnik); Sturgis Carbon Profiling, London (Ökobilanzierung); Grant Associates, Bath (Landschaftsarchitektur); Sun Power, Solihull (Photovoltaik); Groenholland, Havant (Wärmepumpen)
Bauherr: World Wildlife Fund for Nature, UK
Fertigstellung: 2013
Standort: Brewery Road, Woking, Großbritannien
Bildnachweis: Richard Stonehouse, Janey Airey, Morley von Sternberg und Nathaniel Moore, London

Fachwissen zum Thema

Funktionsprinzip einer oberflächennahen Geothermie

Funktionsprinzip einer oberflächennahen Geothermie

Erneuerbare Energien

Geothermie

Als Geothermie oder auch Erdwärme bezeichnet man die unterhalb der festen Erdoberfläche gespeicherte Wärmenergie. Sie kann direkt...

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Der Neubau von Taillandier Architectes Associés folgt in seiner Form dem Straßenverlauf der zwei angrenzenden Hauptverkehrsachsen.

Der Neubau von Taillandier Architectes Associés folgt in seiner Form dem Straßenverlauf der zwei angrenzenden Hauptverkehrsachsen.

Büro/​Verwaltung

Apave Hauptsitz am Rande von Toulouse

Bürogebäude aus maßgeschneiderten Fertigteilen

Das neue Verlagsgebäude der taz wurde vom Züricher Architekturbüro E2A Piet Eckert und Wim Eckert entworfen.

Das neue Verlagsgebäude der taz wurde vom Züricher Architekturbüro E2A Piet Eckert und Wim Eckert entworfen.

Büro/​Verwaltung

Verlags- und Redaktionsgebäude taz in Berlin

Fassade versinnbildlicht die Unternehmensphilosphie

Das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt wurde nach Plänen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) realisiert.

Das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt wurde nach Plänen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) realisiert.

Büro/​Verwaltung

Deutsches Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt

Innovative Fassade und Gebäudetechnik setzen neue Standards in Vietnam

Die neue Hauptniederlassung der italienischen Versicherungsgesellschaft Reale Group in Turin entstand nach Plänen der Architekturbüros Iotti + Pavarani Architetti und Artecna

Die neue Hauptniederlassung der italienischen Versicherungsgesellschaft Reale Group in Turin entstand nach Plänen der Architekturbüros Iotti + Pavarani Architetti und Artecna

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der Reale Group in Turin

Photovoltaik, Wärmepumpe und Klimaanlage mit Wärmerückgewinnung

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Freiburg

Weltweit erstes öffentliches Gebäude im Netto-Plusenergiestandard

Der neue Bürokomplex der OMV am Eingang des Raffineriegeländes fungiert als Visitenkarte des Unternehmens

Der neue Bürokomplex der OMV am Eingang des Raffineriegeländes fungiert als Visitenkarte des Unternehmens

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude einer Raffinerie in Schwechat

Heizen und Kühlen mit Prozesswärme

Das von Burckhardt+Partner geplante Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel ist aus zwei verschieden hohen Baukörpern zusammengesetzt

Das von Burckhardt+Partner geplante Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel ist aus zwei verschieden hohen Baukörpern zusammengesetzt

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel

Solarfassade deckt 62 Prozent des Grundenergiebedarfs

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Südwestmetall in Esslingen

Heizung und Kühlung durch Grundwasserwärmepumpe und Bauteilaktivierung

 Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Büro/​Verwaltung

Coworking-Büro Second Home in Lissabon

Arbeiten zwischen 1.000 Grünpflanzen in historischer Markthalle

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Büro/​Verwaltung

Unternehmenszentrale 50Hertz in Berlin

Weltweit erstes Gebäude mit DNGB-Zertifizierung in Diamant

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Safeside Headquarter in Ludesch

Energieplusgebäude mit einschaliger Außenwand und semitransparentem PV-Dach

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Büro/​Verwaltung

HVB-Tower in München

Stadtprägendes Wahrzeichen mit LEED-Zertifizierung

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Büro/​Verwaltung

Bürokomplex in Aarhus

Niedrigenergiestandard durch Meerwasserkühlung und Photovoltaik

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Finanzamt in Kiel

Energetische Sanierung eines Hochhauses aus den 1970er-Jahren

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Styria Media Center in Graz

Bürogebäude mit LEED-Zertifizierung in Platin

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Büro/​Verwaltung

Hauptsitz der Spedition Gebrüder Weiss in Lauterach

Wasser-/Wasser-Wärmepumpe, Betonkernaktiverung und Unterflurkonvektoren

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Büro/​Verwaltung

Logytel Headquarter in Alcalá de Henares

Verschattung durch Auskragung, Kühlung durch Geothermie

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

Büro/​Verwaltung

WWF-Hauptquartier Living Planet Centre in Woking

Offene Arbeitslandschaft mit ressourcenschonendem Energiekonzept

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Sonnenforum in Cölbe

Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 13 kWh/m²

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Büro/​Verwaltung

UN-Verwaltungsgebäude in Genf

Gebäudekühlung durch Tiefenwasser

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Büro- und Verwaltungsgebäude in Baltringen

Bauteilaktivierung und Solarenergienutzung

Büro/​Verwaltung

Montage- und Verwaltungszentrum in Senden

Rapsöl-BHKW, Solaranlage und Bauteilaktivierung

Ostseite des Gebäudekomplexes

Ostseite des Gebäudekomplexes

Büro/​Verwaltung

Finanzamtszentrum in Aachen

Thermische Betonkernaktivierung

Gemeindezentrum Ludesch

Gemeindezentrum Ludesch

Büro/​Verwaltung

Gemeindezentrum in Ludesch/A

Photovoltaik-Anlage und Regenwassernutzung

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung Gelsenwasser in Gelsenkirchen

Geothermie zur Wärme- und Kälteversorgung

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Büro/​Verwaltung

Kreishaus in Hameln

Gebäudeausrichtung als Teil des Energiekonzeptes

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Hochschule in Wolfsburg

Wärmeversorgung durch Fernwärme, BHKW, Solaranlagen

Ostseite des Rathauses

Ostseite des Rathauses

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Feldkirchen

Grundwasserkühlung und Bauteilaktivierung

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Büro/​Verwaltung

Hochhaus KölnTriangle in Köln

Deckenintegrierte Betonkerntemperierung und Einsatz von Wärmepumpen

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Dockland in Hamburg

Kreislauf-Verbundsystem zur Energie­rück­gewinnung

Verbindungsbau und Büro-Band

Verbindungsbau und Büro-Band

Büro/​Verwaltung

Umweltbundesamt in Dessau

Absorptionskältemaschine und natürliche Querlüftung als Teil des Energiekonzeptes

Hochhaus in Zürich/CH

Büro/​Verwaltung

Hochhaus in Zürich/CH

Gläserner Büroturm mit dezentraler Klimatisierung

Nordansicht

Nordansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Fassadenmodule mit dezentralen Lüftungsgeräten

Skyline der Stadt Frankfurt

Skyline der Stadt Frankfurt

Büro/​Verwaltung

Commerzbank in Frankfurt am Main

Doppelte Außenfassade sorgt für Frischluft

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige