Volksbank-Areal in Freiburg im Breisgau

Umfangreiche Gebäudetechnik auf Basis regenerativer Energien

Bei Freiburg im Breisgau hat man gemeinhin das Bild lieblicher Gassen und Straßen sowie des berühmten Münsters vor Augen. In der Gegend um den Hauptbahnhof und das Konzerthaus allerdings beanspruchen solitäre Großbauten den städtischen Raum. In diesem Umfeld wurde nach Plänen des Büros Hadi Teherani Architects ein Gebäudekomplex mit vielen, recht unterschiedlichen Nutzungen errichtet. Diese verschiedenen Nutzungsprofile führten zu einer aufwendigen Gebäudetechnik, die dennoch auf regenerativen Energien basiert.

Gallerie

Das Grundstück für den Neubau des sogenannten Volksbank-Areals befindet sich in zentraler Lage direkt gegenüber dem Hauptbahnhof und stellt vor allem für mit dem Zug Ankommende ein Eingangstor zur Stadt dar. Um das große Bauvolumen mit einer Bruttogeschossfläche von rund 43.000 Quadratmetern für diesen Ort zu konfektionieren, haben die Architekturschaffende es in mehrere Quader aufgeteilt. Untergebracht sind in dem Komplex immerhin so unterschiedliche Mietparteien wie die namengebende Volksbank Freiburg, die Stiftungen der Erzdiözese Freiburg, das St. Ursula-Gymnasium, ein Hotel, die Büros einer Versicherung, eines Elektrizitätsunternehmens sowie diverser Kanzleien und Agenturen, außerdem ein Café, ein Bio-Supermarkt und eine Drogerie. In der Außenansicht ist die besondere Nutzungsmischung allerdings nicht ablesbar. Vielmehr sind alle Gebäudeteile mit der gleichen Fassadengestaltung versehen: einer vertikalen Lamellenstruktur. Die aus eloxierten Aluminiumprofilen bestehenden Lamellen sind nicht sichtbar befestigt, sodass sie zu schweben scheinen. Verstärkt wird dieser Effekt bei Dunkelheit, wenn einige davon durch integrierte, dimmbare LED-Bänder zum Leuchten gebraucht werden. Die dahinterliegende thermische Gebäudehülle ist nahezu raumhoch verglast.

Multiple Nutzungsprofile

Die Gestaltung der Innenräume wurde zum Teil ebenfalls von Hadi Teherani Architects übernommen. So konnte ein von der Außenhülle bis zur Möblierung durchgehendes Gesamtkonzept entstehen. Dieses ist geprägt von dunklen und anthrazitfarbenen Flächen sowie Edelstahl, weißen Wänden und warmen Akzenten. Holzlamellen aus Eiche nehmen das Motiv der Vertikalität der Fassade auf. Für die Bürobereiche der Volksbank hat Hadi Teherani Design beispielsweise eine Leuchte entwickelt, die als Pendel-, Steh- und Wandleuchte eingesetzt wird. Ein blauer Glasmosaikstreifen im Boden des Hotels ist eine gestalterische Referenz an die bekannten Freiburger Bächle und dient zugleich der Orientierung. Ab dem ersten Obergeschoss gibt es im Inneren des Komplexes einen großen Hof mit zwei Terrassen und Beeten.

Wiederverwertung und Vermeidung

Ein zentraler Aspekt bei der Planung war die Nachhaltigkeit. So ist das Projekt von der DGNB mit dem Vorzertifikat in Gold ausgezeichnet worden. Der Abriss des Vorgängerbaus aus dem Jahr 1974 aufgrund veralteter Technik und Wärmedämmung ging einher mit einem fast vollständigen Recycling: Die Fassadenplatten wurden zur Wiederverwertung von Hand demontiert und der sortenrein getrennte Bauschutt als Grundmaterial für den Straßenbau verwendet. Lediglich asbestbelastete Bauteile sowie künstliche Mineralfasern mussten gesondert entsorgt werden. Ein wichtiger Aspekt ist auch die Menge an eingesetztem Material. So sind die Decken mit Hohlkammern versehen, wodurch nicht nur weniger Beton eingesetzt werden musste, sondern der gesamte Bau auch deutlich leichter wurde.

Heizung über Grundwasser

Bedingt durch den Umstand, dass es zwei Bauherrschaften gab (die Volksbank Freiburg sowie das Breisgauer Katholische Religionsfond), ist die Gebäudetechnik strikt in zwei Bereiche unterteilt, zwischen denen es keinerlei Abhängigkeiten gibt. Der Grundwärmebedarf der Bürobereiche wird über eine Grundwasser-Wärmepumpe (Leistung ca. 300 kW bei einem Volumenstrom von 15 l/s) mit Saug- und Schluckbrunnen abgedeckt. Das entnommene Wasser hat dabei eine Temperatur von rund 10 °C, die Wiedereinleittemperatur beträgt im Heizfall 5 °C und im Kühlfall max. 20 °C. Spitzenlasten werden über den Anschluss an das Fernwärmenetz gestemmt. Einen separaten Fernwärmezugang hat das Hotel erhalten, bei dem die Hotelzimmer mit einem höheren Temperaturniveau ausgestattet sind. Der Bauteil B des Gymnasiums wird über eine Nahwärmeleitung aus dem benachbarten Hauptgebäude der Schule versorgt.

Die Wärmeübergabe erfolgt in den Büros über Heiz-/Kühldecken, die allgemeinen Bereiche wie Treppenhäuser und Flure werden über Heizkörper versorgt. Im Hotel sorgen Heiz- und Kühlkonvektoren für den hygienischen Mindestluftwechsel, der Speiseraum wird über Unterflurkonvektoren beheizt. Heiz-/Kühldecken finden sich ebenfalls in den Büros der Schule (Bauteil B). Aula und Fachmusikräume dort werden über Heizkörper beheizt, um flexibel auf die unregelmäßige Nutzung reagieren zu können. Auch hier befinden sich in den allgemeinen Bereichen herkömmliche Radiatoren.

Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Bei den lufttechnischen Anlagen wurde ebenfalls auf eine strikte Trennung zwischen den beiden Bauteilen geachtet. Grundlage für die Berechnung der Raumluftvolumenströme, Raumfeuchte, Raumtemperaturen, Schalldruckpegel und Raumluftgeschwindigkeiten bildeten die inzwischen zurückgezogenen Normen DIN EN 13779: Lüftung von Nichtwohngebäuden - Allgemeine Grundlagen und Anforderungen für Lüftungs- und Klimaanlagen und Raumkühlsysteme sowie die DIN EN 15251: Eingangsparameter für das Raumklima zur Auslegung und Bewertung der Energieeffizienz von Gebäuden - Raumluftqualität, Temperatur, Licht und Akustik. Die Zentralgeräte verfügen über eine effektive Wärmerückgewinnung mit einem Rückgewinnungsgrad von rund 75 %.

Umfassende Gebäudeautomation

Die Gebäudeautomation ist nach dem technisch aktuellen Stand gemäß den allgemeinen Richtlinien, insbesondere DIN EN ISO 16484-5: Systeme der Gebäudeautomation - Teil 5: Datenkommunikationsprotokoll sowie VDI 3814 Gebäudeautomation geplant worden. Sämtliche haustechnischen Anlagen und deren Regel- und Steuerfunktionen werden vollautomatisch über eine Unterstation erbracht. Alle Fühler, Stellorgane, Pumpen usw. sind mit allen Informationen auf die Automationsstation geschaltet. Dazu gehören etwa die Ansteuerung, die Betriebszustände, Störmeldungen, Stellungsanzeigen, Messgrößen und Betriebszeiten. -tg

Bautafel

Architektur: Hadi Teherani Architects, Hamburg
Projektbeteiligte: FC-Planungs, Freiburg (Planung TGA); a.g Licht, Bonn (Lichtplanung); Müller und Klein, Freiburg (Tragwerksplanung); Werner Genest und Partner Ingenieurgesellschaft, Ludwigshafen (Bauphysik); Bruun & Möllers, Hamburg (Freianlagenplanung); BIT Ingenieure, Freiburg (Planung Gebäudeentwässerung Erschließung)
Bauherr/in: Bauherrengemeinschaft Volksbank Freiburg und Breisgauer Katholischen Religionsfonds
Fertigstellung: 2021
Standort: Bismarckallee 10, 79098 Freiburg im Breisgau
Bildnachweis: Jochen Stueber, Hamburg; Klaus Polkowsk, Freiburg; Courtyard Freiburg; Hadi Teherani Architects, Hamburg

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Prinzip einer Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Flächen-Erdkollektor

Prinzip einer Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Flächen-Erdkollektor

Regenerative Energien

Sole/Wasser-Wärmepumpen

Sole/Wasser-Wärmepumpen nutzen die Umweltenergie des Bodens zur Erzeugung von Wärmeenergie für Heizung und Warmwasser.

Bauwerke zum Thema

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Freiburg

Freiburg im Breisgau gilt weltweit als Vorbild für nachhaltige Stadtentwicklung. Schon seit über dreißig Jahren setzt die...

vgwort
Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Der neue Gebäudekomplex des Volksbank-Areals am Freiburger Hauptbahnhof nach Plänen von Hadi Teherani Architects ist eingebettet in eine städtebauliche Situation aus großen Solitären.

Der neue Gebäudekomplex des Volksbank-Areals am Freiburger Hauptbahnhof nach Plänen von Hadi Teherani Architects ist eingebettet in eine städtebauliche Situation aus großen Solitären.

Büro/​Verwaltung

Volksbank-Areal in Freiburg im Breisgau

Umfangreiche Gebäudetechnik auf Basis regenerativer Energien

Das von Behnisch Architekten entworfene Rathaus in Großkarolinenfeld definiert gemeinsam mit dem bestehenden Gemeindehaus ein neues Zentrum in dem Ort.

Das von Behnisch Architekten entworfene Rathaus in Großkarolinenfeld definiert gemeinsam mit dem bestehenden Gemeindehaus ein neues Zentrum in dem Ort.

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Großkarolinenfeld

Neu definierte Ortsmitte

Die neue Carlsberg-Unternehmenszentrale befindet sich in dem historischen Viertel Valby in Kopenhagen, das sich seit der Schließung der Bierproduktion in einem umfänglichen Transformationsprozess befindet.

Die neue Carlsberg-Unternehmenszentrale befindet sich in dem historischen Viertel Valby in Kopenhagen, das sich seit der Schließung der Bierproduktion in einem umfänglichen Transformationsprozess befindet.

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung Carlsberg in Kopenhagen

Energieeffizientes Gebäudetechnikkonzept und nachhaltiger Umgang mit Wasser

Das neue Bürogebäude des Unternehmens ATP nach Plänen von Gaus Architekten ersetzt einen eingeschossigen Bestandsbau, der sich zuvor an dieser Stelle befand.

Das neue Bürogebäude des Unternehmens ATP nach Plänen von Gaus Architekten ersetzt einen eingeschossigen Bestandsbau, der sich zuvor an dieser Stelle befand.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Göppingen

Offene und flexible Raumstruktur

Nach Plänen von h4a Gessert + Randecker entsteht unweit des alten Standorts der Wala Heilmittel Gesellschaft ein neues Firmengelände. Dabei war ein nachhaltiger Umgang mit der Natur maßgebend.

Nach Plänen von h4a Gessert + Randecker entsteht unweit des alten Standorts der Wala Heilmittel Gesellschaft ein neues Firmengelände. Dabei war ein nachhaltiger Umgang mit der Natur maßgebend.

Büro/​Verwaltung

Labor- und Verwaltungsbau Technikum in Bad Boll

Grünes Energiekonzept

Fast genau 40 Jahre nach dessen Erbauung wurde das Gebäude der Stadtwerke Karlsruhe kernsaniert und an heutige Standards angepasst.

Fast genau 40 Jahre nach dessen Erbauung wurde das Gebäude der Stadtwerke Karlsruhe kernsaniert und an heutige Standards angepasst.

Büro/​Verwaltung

Sanierung der Stadtwerke Karlsruhe

Raumkonzept und Haustechnik rundum erneuert

Nach nur eineinhalb Jahren Bauzeit konnte das Gebäudeensemble aus zwei Bürobauten und einer Produktionshalle in Winterthur nach Plänen von Bob Gysin Partner abgeschlossen werden.

Nach nur eineinhalb Jahren Bauzeit konnte das Gebäudeensemble aus zwei Bürobauten und einer Produktionshalle in Winterthur nach Plänen von Bob Gysin Partner abgeschlossen werden.

Büro/​Verwaltung

Büro- und Produktionsgebäude in Winterthur

Heizen und Kühlen mit Luft und Holzabfällen

Der Neubau von Taillandier Architectes Associés folgt in seiner Form dem Straßenverlauf der zwei angrenzenden Hauptverkehrsachsen.

Der Neubau von Taillandier Architectes Associés folgt in seiner Form dem Straßenverlauf der zwei angrenzenden Hauptverkehrsachsen.

Büro/​Verwaltung

Apave Hauptsitz am Rande von Toulouse

Bürogebäude aus maßgeschneiderten Fertigteilen

Das neue Verlagsgebäude der taz wurde vom Züricher Architekturbüro E2A Piet Eckert und Wim Eckert entworfen.

Das neue Verlagsgebäude der taz wurde vom Züricher Architekturbüro E2A Piet Eckert und Wim Eckert entworfen.

Büro/​Verwaltung

Verlags- und Redaktionsgebäude taz in Berlin

Fassade versinnbildlicht die Unternehmensphilosphie

Das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt wurde nach Plänen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) realisiert.

Das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt wurde nach Plänen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) realisiert.

Büro/​Verwaltung

Deutsches Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt

Innovative Fassade und Gebäudetechnik setzen neue Standards in Vietnam

Die neue Hauptniederlassung der italienischen Versicherungsgesellschaft Reale Group in Turin entstand nach Plänen der Architekturbüros Iotti + Pavarani Architetti und Artecna

Die neue Hauptniederlassung der italienischen Versicherungsgesellschaft Reale Group in Turin entstand nach Plänen der Architekturbüros Iotti + Pavarani Architetti und Artecna

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der Reale Group in Turin

Photovoltaik, Wärmepumpe und Klimaanlage mit Wärmerückgewinnung

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Freiburg

Weltweit erstes öffentliches Gebäude im Netto-Plusenergiestandard

Der neue Bürokomplex der OMV am Eingang des Raffineriegeländes fungiert als Visitenkarte des Unternehmens

Der neue Bürokomplex der OMV am Eingang des Raffineriegeländes fungiert als Visitenkarte des Unternehmens

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude einer Raffinerie in Schwechat

Heizen und Kühlen mit Prozesswärme

Das von Burckhardt+Partner geplante Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel ist aus zwei verschieden hohen Baukörpern zusammengesetzt

Das von Burckhardt+Partner geplante Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel ist aus zwei verschieden hohen Baukörpern zusammengesetzt

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel

Solarfassade deckt 62 Prozent des Grundenergiebedarfs

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Südwestmetall in Esslingen

Heizung und Kühlung durch Grundwasserwärmepumpe und Bauteilaktivierung

 Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Büro/​Verwaltung

Coworking-Büro Second Home in Lissabon

Arbeiten zwischen 1.000 Grünpflanzen in historischer Markthalle

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Büro/​Verwaltung

Unternehmenszentrale 50Hertz in Berlin

Weltweit erstes Gebäude mit DNGB-Zertifizierung in Diamant

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Safeside Headquarter in Ludesch

Energieplusgebäude mit einschaliger Außenwand und semitransparentem PV-Dach

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Büro/​Verwaltung

HVB-Tower in München

Stadtprägendes Wahrzeichen mit LEED-Zertifizierung

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Büro/​Verwaltung

Bürokomplex in Aarhus

Niedrigenergiestandard durch Meerwasserkühlung und Photovoltaik

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Finanzamt in Kiel

Energetische Sanierung eines Hochhauses aus den 1970er-Jahren

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Styria Media Center in Graz

Bürogebäude mit LEED-Zertifizierung in Platin

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Büro/​Verwaltung

Hauptsitz der Spedition Gebrüder Weiss in Lauterach

Wasser-/Wasser-Wärmepumpe, Betonkernaktiverung und Unterflurkonvektoren

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Büro/​Verwaltung

Logytel Headquarter in Alcalá de Henares

Verschattung durch Auskragung, Kühlung durch Geothermie

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

Büro/​Verwaltung

WWF-Hauptquartier Living Planet Centre in Woking

Offene Arbeitslandschaft mit ressourcenschonendem Energiekonzept

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Sonnenforum in Cölbe

Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 13 kWh/m²

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Büro/​Verwaltung

UN-Verwaltungsgebäude in Genf

Gebäudekühlung durch Tiefenwasser

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Büro- und Verwaltungsgebäude in Baltringen

Bauteilaktivierung und Solarenergienutzung

Büro/​Verwaltung

Montage- und Verwaltungszentrum in Senden

Rapsöl-BHKW, Solaranlage und Bauteilaktivierung

Ostseite des Gebäudekomplexes

Ostseite des Gebäudekomplexes

Büro/​Verwaltung

Finanzamtszentrum in Aachen

Thermische Betonkernaktivierung

Gemeindezentrum Ludesch

Gemeindezentrum Ludesch

Büro/​Verwaltung

Gemeindezentrum in Ludesch/A

Photovoltaik-Anlage und Regenwassernutzung

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung Gelsenwasser in Gelsenkirchen

Geothermie zur Wärme- und Kälteversorgung

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Büro/​Verwaltung

Kreishaus in Hameln

Gebäudeausrichtung als Teil des Energiekonzeptes

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Hochschule in Wolfsburg

Wärmeversorgung durch Fernwärme, BHKW, Solaranlagen

Ostseite des Rathauses

Ostseite des Rathauses

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Feldkirchen

Grundwasserkühlung und Bauteilaktivierung

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Büro/​Verwaltung

Hochhaus KölnTriangle in Köln

Deckenintegrierte Betonkerntemperierung und Einsatz von Wärmepumpen

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Dockland in Hamburg

Kreislauf-Verbundsystem zur Energie­rück­gewinnung

Kopf der Büroschlange mit Eingangsbereich im angenzendem Forum

Kopf der Büroschlange mit Eingangsbereich im angenzendem Forum

Büro/​Verwaltung

Umweltbundesamt in Dessau

Absorptionskältemaschine und natürliche Querlüftung als Teil des Energiekonzeptes

Hochhaus in Zürich/CH

Büro/​Verwaltung

Hochhaus in Zürich/CH

Gläserner Büroturm mit dezentraler Klimatisierung

Nordansicht

Nordansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Fassadenmodule mit dezentralen Lüftungsgeräten

Skyline der Stadt Frankfurt

Skyline der Stadt Frankfurt

Büro/​Verwaltung

Commerzbank in Frankfurt am Main

Doppelte Außenfassade sorgt für Frischluft

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmöglichen Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige