Bürokomplex in Aarhus

Niedrigenergiestandard durch Meerwasserkühlung und Photovoltaik

Als Bestseller wird ein Handelsartikel mit überdurchschnittlich hohen Absatzzahlen bezeichnet. Bestseller nennt sich aber auch ein dänisches Modeunternehmen, das 1975 als Familienbetrieb anfing und heute in zweiter Generation bereits 15.000 Mitarbeiter hat. Gegründet wurde es im kleinen Ort Brande, sein Hauptsitz befindet sich rund 80 Kilometer entfernt in Dänemarks zweitgrößter Stadt Aarhus direkt an der Ostsee. Nah am dortigen Containerhafen entstand jetzt nach Plänen des ebenfalls in Aarhus ansässigen Architekturbüros C. F. Møller der neue Firmensitz für die hier arbeitenden rund 800 Mitarbeiter, die zuvor auf mehrere Standorte in der Stadt verteilt waren.

Gallerie

Das Gebäude steht exponiert am Hafenbecken und setzt sich aus einem ein- bis dreigeschossigen Sockel und fünf unterschiedlich hoch aufragenden Baukörpern zusammen. Zwischen den fünf- bis zwölfgeschossigen Bürogebäuden bieten zahlreiche Dachterrassen und begrünte Höfe Pausen- und Kommunikationsbereiche mit weitem Ausblick auf die Bucht. Im Erdgeschoss ist der Sockel durch eine Straße in zwei Teile geteilt und kann öffentlich durchquert werden. Gleichzeitig befindet sich hier die Ein- und Ausfahrt der dreigeschossigen Tiefgarage, in der 450 Autos und 400 Fahrräder Platz haben.

Der fußläufige Zugang zum Gebäude erfolgt im Nordwesten über einen Vorplatz. Das Eingangsfoyer entwickelt sich hier mit breiten Treppen zu einer langen dreigeschossigen Achse und Passage quer zum darunter verlaufenden Tiefgaragen-Einschnitt. In diesem öffentlichen Zentrum werden regelmäßig die neuen Kollektionen der über 20 hier vertriebenen Marken vor bis zu 1.000 Zuschauern präsentiert. Daneben befinden sich im großen Sockelbereich Showrooms, Film- und Fotostudios, ein Auditorium und ein großzügiger Cafeteria- und Restaurantbereich. Die Büros der Mitarbeiter liegen fernab des geschäftigen Treibens in den fünf Türmen.

Eine helle Rasterfassade verbindet die Gruppe der unterschiedlich hohen Baukörper zu einem großen Ganzen. Die nach Nordosten und Südwesten weisenden Fassaden sind vollverglaste Pfosten-Riegel-Konstruktionen, an den beiden anderen Seiten dominiert ein Raster aus hellgrauem sizilianischem Naturstein. Mit demselben Stein sind auch im Inneren die Böden und Treppenstufen und die meisten Wandflächen verkleidet. Oberflächen aus Sichtbeton und Brüstungen aus Leichtmetall harmonieren mit dem Stein, Türen und Einbauten, teilweise auch Böden aus dunklem Eichenholz kontrastieren dazu.

Gebäudetechnik
Der Bürokomplex ist wie alle Neubauten am Hafen als Niedrigenergiegebäude konzipiert und darf den in den dänischen Vorschriften zum energieeffizienten Bauen als Maximum festgelegten Primärenergiebedarf für Heizung, Licht und alle mechanischen Systeme von 52,1 kWh/m² im Jahr nicht überschreiten. Ein ausgefeiltes Technikkonzept in Kombination mit einer gut gedämmten und luftdichten Gebäudehülle tragen dazu bei, dass der zulässige Höchstwert hier um die Hälfte unterschritten wird.

Die Be- und Entlüftung des Gebäudes wird auf zweierlei Wegen sichergestellt. Zum einen gelangt die frische Luft über Öffnungen in der Fassade ins Gebäude. Für das Ableiten der warmen Luft nutzte man hier den Kamineffekt: Die warme verbrauchte Luft steigt in den drei Innenhöfen nach oben und entweicht über Öffnungen in den gläsernen Dächern. Sollte diese natürliche Ventilation zur Aufrechterhaltung des Innenraumklimas nicht ausreichen, schalten sich raumlufttechnische Geräte an, die mit einer geringen Luftwechselrate sehr effizient arbeiten.

Beheizt wird das Gebäude durch die Fernwärme der Stadt Aarhus, gekühlt wird mithilfe des Wassers der Ostsee. Eine unterirdische Station pumpt das kühle Meerwasser in die thermisch aktivierten Deckenträger des Stahlbeton-Skelettbaus. Das kühle Wasser zirkuliert dort und entzieht der Raumtemperatur thermische Energie, sodass sich die Lufttemperatur in den Büroetagen abkühlt. Das erwärmte Wasser wird anschließend wieder zurück in das Hafenbecken geleitet und kühlt dort mit der Zeit wieder ab.

Auf einzelne Dachflächen verteilt wurden insgesamt 900 Quadratmeter Photovoltaik-Module installiert. Die einzelnen Kollektoren sind recht unauffällig in die Gebäudehülle integriert und versorgen den Firmensitz ganzjährig mit Strom. Im gesamten Gebäude erfolgt die Beleuchtung mit wartungsarmen und energieeffizienten LEDs. Bewegungsmelder in den Erschließungszonen und in den sanitären Bereichen sorgen dafür, dass das Licht nur dann brennt, wenn es auch benötigt wird.

Bautafel

Architekten: C. F. Møller Architects, Aarhus
Projektbeteiligte: COWI, Kongens Lyngby (Generalunternehmer); Riis Retail, Kolding (Restaurantplanung)
Bauherr: Bestseller, Brande
Fertigstellung: 2015
Standort: Inge Lehmanns Gade 2, 8000 Aarhus
Bildnachweis: Adam Mørk, Kopenhagen

Fachwissen zum Thema

yk_Baunetz

Zentrales Klimagerät

Kühlen/​Klimatisieren

Arten der Klimatisierung

Im Gegensatz zu Lüftungsanlagen, bei der die angesaugte Außenluft nur erwärmt wird, erfüllen Klimaanlagen die vier...

Schema freie Lüftung: Luftarten

Schema freie Lüftung: Luftarten

Lüftung

Freie Lüftung

Zur Sicherstellung eines behaglichen Raumklimas und zur Vermeidung von Bauschäden durch Kondensatausfall ist der Luftwechsel in...

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Beispiel eines Solarmoduls zur Stromerzeugung

Beispiel eines Solarmoduls zur Stromerzeugung

Elektro

Stromerzeugung und -versorgung

Elektrischer Strom kann auf verschiedene Arten erzeugt werden, entweder mit Energie aus primären Trägern wie Stein- und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Der Neubau von Taillandier Architectes Associés folgt in seiner Form dem Straßenverlauf der zwei angrenzenden Hauptverkehrsachsen.

Der Neubau von Taillandier Architectes Associés folgt in seiner Form dem Straßenverlauf der zwei angrenzenden Hauptverkehrsachsen.

Büro/​Verwaltung

Apave Hauptsitz am Rande von Toulouse

Bürogebäude aus maßgeschneiderten Fertigteilen

Das neue Verlagsgebäude der taz wurde vom Züricher Architekturbüro E2A Piet Eckert und Wim Eckert entworfen.

Das neue Verlagsgebäude der taz wurde vom Züricher Architekturbüro E2A Piet Eckert und Wim Eckert entworfen.

Büro/​Verwaltung

Verlags- und Redaktionsgebäude taz in Berlin

Fassade versinnbildlicht die Unternehmensphilosphie

Das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt wurde nach Plänen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) realisiert.

Das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt wurde nach Plänen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) realisiert.

Büro/​Verwaltung

Deutsches Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt

Innovative Fassade und Gebäudetechnik setzen neue Standards in Vietnam

Die neue Hauptniederlassung der italienischen Versicherungsgesellschaft Reale Group in Turin entstand nach Plänen der Architekturbüros Iotti + Pavarani Architetti und Artecna

Die neue Hauptniederlassung der italienischen Versicherungsgesellschaft Reale Group in Turin entstand nach Plänen der Architekturbüros Iotti + Pavarani Architetti und Artecna

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der Reale Group in Turin

Photovoltaik, Wärmepumpe und Klimaanlage mit Wärmerückgewinnung

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Freiburg

Weltweit erstes öffentliches Gebäude im Netto-Plusenergiestandard

Der neue Bürokomplex der OMV am Eingang des Raffineriegeländes fungiert als Visitenkarte des Unternehmens

Der neue Bürokomplex der OMV am Eingang des Raffineriegeländes fungiert als Visitenkarte des Unternehmens

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude einer Raffinerie in Schwechat

Heizen und Kühlen mit Prozesswärme

Das von Burckhardt+Partner geplante Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel ist aus zwei verschieden hohen Baukörpern zusammengesetzt

Das von Burckhardt+Partner geplante Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel ist aus zwei verschieden hohen Baukörpern zusammengesetzt

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel

Solarfassade deckt 62 Prozent des Grundenergiebedarfs

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Südwestmetall in Esslingen

Heizung und Kühlung durch Grundwasserwärmepumpe und Bauteilaktivierung

 Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Büro/​Verwaltung

Coworking-Büro Second Home in Lissabon

Arbeiten zwischen 1.000 Grünpflanzen in historischer Markthalle

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Büro/​Verwaltung

Unternehmenszentrale 50Hertz in Berlin

Weltweit erstes Gebäude mit DNGB-Zertifizierung in Diamant

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Safeside Headquarter in Ludesch

Energieplusgebäude mit einschaliger Außenwand und semitransparentem PV-Dach

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Büro/​Verwaltung

HVB-Tower in München

Stadtprägendes Wahrzeichen mit LEED-Zertifizierung

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Büro/​Verwaltung

Bürokomplex in Aarhus

Niedrigenergiestandard durch Meerwasserkühlung und Photovoltaik

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Finanzamt in Kiel

Energetische Sanierung eines Hochhauses aus den 1970er-Jahren

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Styria Media Center in Graz

Bürogebäude mit LEED-Zertifizierung in Platin

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Büro/​Verwaltung

Hauptsitz der Spedition Gebrüder Weiss in Lauterach

Wasser-/Wasser-Wärmepumpe, Betonkernaktiverung und Unterflurkonvektoren

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Büro/​Verwaltung

Logytel Headquarter in Alcalá de Henares

Verschattung durch Auskragung, Kühlung durch Geothermie

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

Büro/​Verwaltung

WWF-Hauptquartier Living Planet Centre in Woking

Offene Arbeitslandschaft mit ressourcenschonendem Energiekonzept

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Sonnenforum in Cölbe

Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 13 kWh/m²

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Büro/​Verwaltung

UN-Verwaltungsgebäude in Genf

Gebäudekühlung durch Tiefenwasser

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Büro- und Verwaltungsgebäude in Baltringen

Bauteilaktivierung und Solarenergienutzung

Büro/​Verwaltung

Montage- und Verwaltungszentrum in Senden

Rapsöl-BHKW, Solaranlage und Bauteilaktivierung

Ostseite des Gebäudekomplexes

Ostseite des Gebäudekomplexes

Büro/​Verwaltung

Finanzamtszentrum in Aachen

Thermische Betonkernaktivierung

Gemeindezentrum Ludesch

Gemeindezentrum Ludesch

Büro/​Verwaltung

Gemeindezentrum in Ludesch/A

Photovoltaik-Anlage und Regenwassernutzung

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung Gelsenwasser in Gelsenkirchen

Geothermie zur Wärme- und Kälteversorgung

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Büro/​Verwaltung

Kreishaus in Hameln

Gebäudeausrichtung als Teil des Energiekonzeptes

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Hochschule in Wolfsburg

Wärmeversorgung durch Fernwärme, BHKW, Solaranlagen

Ostseite des Rathauses

Ostseite des Rathauses

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Feldkirchen

Grundwasserkühlung und Bauteilaktivierung

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Büro/​Verwaltung

Hochhaus KölnTriangle in Köln

Deckenintegrierte Betonkerntemperierung und Einsatz von Wärmepumpen

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Dockland in Hamburg

Kreislauf-Verbundsystem zur Energie­rück­gewinnung

Verbindungsbau und Büro-Band

Verbindungsbau und Büro-Band

Büro/​Verwaltung

Umweltbundesamt in Dessau

Absorptionskältemaschine und natürliche Querlüftung als Teil des Energiekonzeptes

Hochhaus in Zürich/CH

Büro/​Verwaltung

Hochhaus in Zürich/CH

Gläserner Büroturm mit dezentraler Klimatisierung

Nordansicht

Nordansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Fassadenmodule mit dezentralen Lüftungsgeräten

Skyline der Stadt Frankfurt

Skyline der Stadt Frankfurt

Büro/​Verwaltung

Commerzbank in Frankfurt am Main

Doppelte Außenfassade sorgt für Frischluft

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige