UN-Verwaltungsgebäude in Genf

Gebäudekühlung durch Tiefenwasser

Seit die Vereinten Nationen im Jahr 1966 ihren europäischen Hauptsitz am Place des Nations in Genf bezogen haben, sind in unmittelbarer Nähe Bauten für verschiedene UN-Institutionen entstanden. Eines ist das 1978 errichtete Hauptgebäude der Weltorganisation zum Schutz des geistigen Eigentums (englisch: WIPO = World Intellectual Property Organization) nach Plänen des Schweizer Architekten Pierre Braillard. 2011 erhielt das 14-geschossige, konkav geschwungene Hochhaus mit der blauen Spiegelglas-Fassade einen quaderförmigen Erweiterungsbau, der von Behnisch Architekten entworfen wurde.

Gallerie

Der sechsgeschossige Neubau befindet sich im Nordwesten des Hochhauses und besitzt wie dieses vier Untergeschosse. Über einen Verbindungsgang im ersten Untergeschoss sind Alt- und Neubau miteinander verbunden. In den darunterliegenden Geschossen ist eine große Tiefgarage untergebracht, die von den Mitarbeitern beider Gebäude genutzt wird. Der Erweiterungsbau bietet auf einer Fläche von 47.000 m² Platz für insgesamt 500 Mitarbeiter und ein großes Restaurant. Strukturell gliedert sich der Baukörper um drei gebäudehohe überdachte Innenhöfe, die der Belichtung und Klimatisierung dienen.

Der Haupteingang ist auf der dem Hochhaus zugewandten Schmalseite im Südosten des Gebäudes angeordnet, wo durch das Zurückversetzen des Erdgeschosses ein geschützter Außenbereich entstand. Im Inneren bildet ein lichtdurchflutetes, gläsernes Entrée – der erste Innenhof – den Empfangsbereich mit hellem Terrazzoboden, zwei Bäumen und einem flachen Wasserbecken. Von hier gelangt man über eine seitliche Empore in die Bibliothek mit angeschlossener Lesezone. Seitlich befindet sich das Mitarbeiterrestaurant mit 300 Plätzen, dahinter ein zweiter Innenhof, der für Ausstellungen genutzt wird. Der dritte Hof ist um ein Geschoss versetzt nach oben angeordnet (siehe Schnitt, Bild 12). Er ist zu allen Seiten geschlossen und mit einem mosaikartigen Bodenbelag in verschiedenen Grün-, Gelb- und Violetttönen ausgestattet. Um die Innenhöfe liegen in den oberen fünf Geschossen die Büros.

Die Innenhöfe sind mit Glas überdacht; ihre Fassaden unterschiedlich ausgeführt: Sie bestehen entweder aus Glas mit Holzrahmen oder sind mit Schlagmetall-Platten verkleidet, die in ihrer Farbgebung leicht changieren. Andere sind mit Laubengängen versehen, die zur internen Erschließung der Büroetagen über verschiedene Treppen miteinander verbunden sind. In diesem Bereich sind die gläsernen Flurwände mit einem floralen Dekordruck versehen, gläserne Brüstungen verstärken die Transparenz. So können die dahinterliegenden, mit versetzbaren Trennwänden ausgestatteten Büroräume zweiseitig natürlich belichtet werden. Hier und da durchbrechen zweigeschossige Volumen die Büroetagen. Sie sind begrünt ausgeführt und dienen den Angestellten mit vielen Sitzgelegenheiten als gemeinschaftlicher Aufenthaltsort in den Pausen.

Die Gebäudehülle wurde gestalterisch dem historischen, bläulich schimmernden Bestandsbau aus den 1970er Jahren angepasst. Ein strenges, vertikales Raster aus gefärbten Metallbändern gliedert die Fassade. Diese sind Bezug nehmend zur Flagge der Vereinten Nationen in zehn verschiedenen Blaunuancen ausgeführt und verleihen dem Baukörper eine gewisse Dynamik. Dort, wo im Inneren die zweigeschossigen, begrünten Bereiche angeordnet sind, wird das Raster durch Loggien gebrochen.

Gebäudetechnik
Aus Sicherheitsgründen dürfen die Fenster des Erweiterungsbaus nicht geöffnet werden. Deshalb ist gerade in den Sommermonaten eine ständige Klimatisierung der Büroräume notwendig, um einer Überhitzung entgegenzuwirken. Für das Ableiten der warmen Luft machten sich die Planer den Kamineffekt zunutze: Die warme, verbrauchte Luft steigt in den drei Innenhöfen nach oben und entweicht über Öffnungen in den gläsernen Dächern.

Die Gebäudekühlung erfolgt über das Tiefenwasser des nahegelegenen Genfer Sees. Hierbei wird das hydrothermische Leitungsnetz der Stadt Genf genutzt: Eine unterirdische Station pumpt stündlich rund 700 m³ Seewasser mit einer Temperatur von 8°C in die Geschossdecken des Neubaus. Das kühle Wasser zirkuliert in den Decken und entzieht der Raumtemperatur thermische Energie, wodurch sich die Lufttemperatur in den einzelnen Büroetagen abkühlt. Anschließend wird das auf 13°C erwärmte Wasser wieder zurück in den Genfer See geleitet, wo es sich mit der Zeit wieder abgekühlt.

Licht lenkende Sonnenschutzlamellen auf den Glasdächern der Hallen sorgen einerseits für eine gleichmäßige Verteilung des einfallenden Lichts, zum anderen verhindern sie eine zu starke Erhitzung. Die Büros lassen sich über textile Rollos individuell verschatten. Auf diese Weise werden unerwünschte Effekte wie Blendung und Überhitzung ausgeschlossen bzw. gemindert.

Bautafel

Architekten: Behnisch Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Schlaich, Bergermann und Partner, Stuttgart (Tragwerksplanung); Emmer Pfenniger, Münchenstein (Fassade); Transsolar, Stuttgart und Sorane SA, Ecublens (Energietechnik); Werner Isolation, Genf (Haustechnik)
Bauherr: Organisation mondiale de la proprieté interlectuelle OMPI, Genf
Standort: Chemin des Colombettes 34, Genf
Fertigstellung: 2011
Bildnachweis: David Matthiessen, Stuttgart und Stephen Mettler, Stuttgart

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

yk_Baunetz

Zentrales Klimagerät

Kühlen/​Klimatisieren

Arten der Klimatisierung

Im Gegensatz zu Lüftungsanlagen, bei der die angesaugte Außenluft nur erwärmt wird, erfüllen Klimaanlagen die vier...

Schema freie Lüftung: Luftarten

Schema freie Lüftung: Luftarten

Lüftung

Freie Lüftung

Zur Sicherstellung eines behaglichen Raumklimas und zur Vermeidung von Bauschäden durch Kondensatausfall ist der Luftwechsel in...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Der Neubau von Taillandier Architectes Associés folgt in seiner Form dem Straßenverlauf der zwei angrenzenden Hauptverkehrsachsen.

Der Neubau von Taillandier Architectes Associés folgt in seiner Form dem Straßenverlauf der zwei angrenzenden Hauptverkehrsachsen.

Büro/​Verwaltung

Apave Hauptsitz am Rande von Toulouse

Bürogebäude aus maßgeschneiderten Fertigteilen

Das neue Verlagsgebäude der taz wurde vom Züricher Architekturbüro E2A Piet Eckert und Wim Eckert entworfen.

Das neue Verlagsgebäude der taz wurde vom Züricher Architekturbüro E2A Piet Eckert und Wim Eckert entworfen.

Büro/​Verwaltung

Verlags- und Redaktionsgebäude taz in Berlin

Fassade versinnbildlicht die Unternehmensphilosphie

Das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt wurde nach Plänen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) realisiert.

Das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt wurde nach Plänen der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) realisiert.

Büro/​Verwaltung

Deutsches Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt

Innovative Fassade und Gebäudetechnik setzen neue Standards in Vietnam

Die neue Hauptniederlassung der italienischen Versicherungsgesellschaft Reale Group in Turin entstand nach Plänen der Architekturbüros Iotti + Pavarani Architetti und Artecna

Die neue Hauptniederlassung der italienischen Versicherungsgesellschaft Reale Group in Turin entstand nach Plänen der Architekturbüros Iotti + Pavarani Architetti und Artecna

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der Reale Group in Turin

Photovoltaik, Wärmepumpe und Klimaanlage mit Wärmerückgewinnung

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Der Freiburger Rathausneubau entstand nach Plänen von Ingenhoven Architects

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Freiburg

Weltweit erstes öffentliches Gebäude im Netto-Plusenergiestandard

Der neue Bürokomplex der OMV am Eingang des Raffineriegeländes fungiert als Visitenkarte des Unternehmens

Der neue Bürokomplex der OMV am Eingang des Raffineriegeländes fungiert als Visitenkarte des Unternehmens

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude einer Raffinerie in Schwechat

Heizen und Kühlen mit Prozesswärme

Das von Burckhardt+Partner geplante Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel ist aus zwei verschieden hohen Baukörpern zusammengesetzt

Das von Burckhardt+Partner geplante Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel ist aus zwei verschieden hohen Baukörpern zusammengesetzt

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude und Hotel Grosspeter Tower in Basel

Solarfassade deckt 62 Prozent des Grundenergiebedarfs

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Im Rahmen des Städtebauprojekts „Neue Weststadt“ in Esslingen am Neckar haben fritzen 28 ein neues Verwaltungsgebäude für den Arbeitgeberverband Südwestmetall realisiert

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Südwestmetall in Esslingen

Heizung und Kühlung durch Grundwasserwärmepumpe und Bauteilaktivierung

 Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Die Markthalle Mercado Da Ribeira wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und erfuhr seither zahlreiche Umbauten und Erweiterungen

Büro/​Verwaltung

Coworking-Büro Second Home in Lissabon

Arbeiten zwischen 1.000 Grünpflanzen in historischer Markthalle

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Die neue Unternehmenszentrale des Stromübertragungsnetzbetreibers 50Hertz wurde nach Plänen des Grazer Büros Love architecture and urbanism errichtet

Büro/​Verwaltung

Unternehmenszentrale 50Hertz in Berlin

Weltweit erstes Gebäude mit DNGB-Zertifizierung in Diamant

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Die Firmenzentrale besteht im Wesentlichen aus zwei Baukörpern: einem hellbraunen, mit Lehm verputzten Ziegelquader und einer Art Baldachin aus schwarzem Stahl

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Safeside Headquarter in Ludesch

Energieplusgebäude mit einschaliger Außenwand und semitransparentem PV-Dach

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Büro/​Verwaltung

HVB-Tower in München

Stadtprägendes Wahrzeichen mit LEED-Zertifizierung

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Büro/​Verwaltung

Bürokomplex in Aarhus

Niedrigenergiestandard durch Meerwasserkühlung und Photovoltaik

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Finanzamt in Kiel

Energetische Sanierung eines Hochhauses aus den 1970er-Jahren

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Styria Media Center in Graz

Bürogebäude mit LEED-Zertifizierung in Platin

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Büro/​Verwaltung

Hauptsitz der Spedition Gebrüder Weiss in Lauterach

Wasser-/Wasser-Wärmepumpe, Betonkernaktiverung und Unterflurkonvektoren

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Büro/​Verwaltung

Logytel Headquarter in Alcalá de Henares

Verschattung durch Auskragung, Kühlung durch Geothermie

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

Büro/​Verwaltung

WWF-Hauptquartier Living Planet Centre in Woking

Offene Arbeitslandschaft mit ressourcenschonendem Energiekonzept

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Sonnenforum in Cölbe

Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 13 kWh/m²

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Büro/​Verwaltung

UN-Verwaltungsgebäude in Genf

Gebäudekühlung durch Tiefenwasser

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Büro- und Verwaltungsgebäude in Baltringen

Bauteilaktivierung und Solarenergienutzung

Büro/​Verwaltung

Montage- und Verwaltungszentrum in Senden

Rapsöl-BHKW, Solaranlage und Bauteilaktivierung

Ostseite des Gebäudekomplexes

Ostseite des Gebäudekomplexes

Büro/​Verwaltung

Finanzamtszentrum in Aachen

Thermische Betonkernaktivierung

Gemeindezentrum Ludesch

Gemeindezentrum Ludesch

Büro/​Verwaltung

Gemeindezentrum in Ludesch/A

Photovoltaik-Anlage und Regenwassernutzung

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung Gelsenwasser in Gelsenkirchen

Geothermie zur Wärme- und Kälteversorgung

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Büro/​Verwaltung

Kreishaus in Hameln

Gebäudeausrichtung als Teil des Energiekonzeptes

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Hochschule in Wolfsburg

Wärmeversorgung durch Fernwärme, BHKW, Solaranlagen

Ostseite des Rathauses

Ostseite des Rathauses

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Feldkirchen

Grundwasserkühlung und Bauteilaktivierung

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Büro/​Verwaltung

Hochhaus KölnTriangle in Köln

Deckenintegrierte Betonkerntemperierung und Einsatz von Wärmepumpen

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Dockland in Hamburg

Kreislauf-Verbundsystem zur Energie­rück­gewinnung

Verbindungsbau und Büro-Band

Verbindungsbau und Büro-Band

Büro/​Verwaltung

Umweltbundesamt in Dessau

Absorptionskältemaschine und natürliche Querlüftung als Teil des Energiekonzeptes

Hochhaus in Zürich/CH

Büro/​Verwaltung

Hochhaus in Zürich/CH

Gläserner Büroturm mit dezentraler Klimatisierung

Nordansicht

Nordansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Fassadenmodule mit dezentralen Lüftungsgeräten

Skyline der Stadt Frankfurt

Skyline der Stadt Frankfurt

Büro/​Verwaltung

Commerzbank in Frankfurt am Main

Doppelte Außenfassade sorgt für Frischluft

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige