Montage- und Verwaltungszentrum in Senden

Rapsöl-BHKW, Solaranlage und Bauteilaktivierung

Gallerie

Für die Erweiterung seines Firmensitzes im bayerischen Senden wünschte sich ein Unternehmen ein Gebäude, das die Bereiche Konstruktion, Produktion, Montage und Verwaltung unter einem Dach zusammenfasst. Neben dem Bestandsgebäude entwickelten die Ulmer Architekten Gerken einen freistehenden, vollständig verglasten, kubischen Baukörper mit einer Kantenlänge von etwa 25 Metern. Alt- und Neubau sind im ersten und zweiten Geschoss über eine geschlossene Brücke miteinander verbunden. Da das Gebäude auf einem bestehenden Kellergeschoss gründet, musste die Auflast so gering wie möglich gehalten werden, sodass für die Tragkonstruktion nur Stahl in Frage kam. Fachwerkträger spannen über 17,95 m zwischen den vier Hauptstützen, auf denen das gesamte Gebäude ruht.

Im knapp acht Meter hohen Erdgeschoss ist die Gerätemontage angeordnet, die von einer umlaufenden Galerie aus Stahlbeton eingesehen werden kann. Diese dient gleichzeitig als Ausstellungsfläche. Darüber bildet das zentrale Atrium den Mittelpunkt des Hauses. Die Fertigung der Kleingeräte befindet sich im ersten Geschoss, Verwaltung und der Konstruktionsabteilung sind im zweiten bis vierten Obergeschoss. Deren Büros sind zu beiden Seiten des Atriums angeordnet.

Um das Gebäude auch nach außen möglichst transparent erscheinen zu lassen, wählten die Architekten für die Fassade ein Isolierglas mit einem Lichttransmissionswert von 70% bei einer Gesamtenergiedurchlässigkeit (g-Wert) von nur 36%. Ähnlich einem über das gesamte Gebäude spannenden Netzes ist das Glas zusätzlich mit einem 40%igen Siebdruck versehen. Zu den Geschossdecken verdichtet es sich und löst sich zur Fenstermitte beinahe vollständig auf. In Verbindung mit innenliegenden Sonnenschutzlamellen, die den Tageslichteinfall gezielt umlenken, kann auch in geschlossenem Zustand auf Kunstlicht verzichtet werden.

Gebäudetechnik
Die Energieversorgung basiert vollständig auf Nutzung regenerativer Energien. Über Wärmepumpen und Pufferspeicher wird das Grundwasser zur Gebäudewärmung und -kühlung bereitgestellt. Die dafür erforderliche elektrische Energie liefert ein Rapsöl-BHKW (siehe auch Beitrag Kraft-Wärme-Kopplung) sowie eine Solaranlage auf dem Dach des Hauses. Mittels Bauteilaktivierung werden die Geschossdecken als Flächenelemente im Winter zur Heizung und im Sommer zur Kühlung herangezogen. Im Kühlfall wird die Kälte ausschließlich durch Nutzung der Energie des Grundwassers bereitgestellt. Flankiert wird dieses relativ träge reagierende Element des Klimakonzeptes durch Kühlsegel innerhalb der Deckenrandfelder, die je nach Bedarf unterstützend zur Gebäudetemperierung hinzugezogen werden können.

Im gesamten Neubau mit seiner offenen Gebäudestruktur und den vollständig verglasten Fluchttreppenhäusern sorgt eine flächige Sprinkleranlage für die nötige Sicherheit im Brandfall. Statt der sonst üblichen Brandschutzverglasung wurde zudem ein Verbund-Sicherheitsglas mit Seitenwandsprinklerung eingebaut. Zu- und Abluftflächen in Fassade und Innenhof gewährleisten eine hinreichende Entrauchung.

Eine RLT-Anlage mit integrierter Wärmerückgewinnung sorgt für den erforderlichen Luftwechsel bzw. die Sicherstellung der Außenluftmenge und gleichzeitig die Behaglichkeit im Bereich der Arbeitsplätze entlang der Fassade.

Objektinformationen

Architekten: Gerken Architekten + Ingenieure, Ulm; Dirk Henning Braun, Stuttgart (Entwurfsbegleitung und Beratung)
Projektbeteiligte: Ee-Plan Dr. Stark, Stuttgart (Energiekonzept); Fassadentechnik Scharl, Ehingen (Fassadenplanung), Teuffel Engineering Consultans, Stuttgart (Tragwerksplanung); Ingenieurbüro Dörr, Wettenhausen (TGA-Planung); Glas Trösch Beratungs-Gesellschaft, Ulm-Donautal (Isolierglas)
Bauherr: Dr. Peter Kulitz, Esta Apparatebau, Senden
Fertigstellung: 2007
Standort: Gotenstr. 2-6, Senden
Bildnachweis: Gerken Architekten+Ingenieure, Fotograf: Martin Duckek, Ulm

Objektstandort

Gotenstr. 2
89250 Senden
Deutschland

Artikel zum Thema

KWK und getrennte Energieerzeugung

Erneuerbare Energien

Kraft-Wärme-Kopplung

Die Kraft-Wärme-Kopplung gehört nicht zu den erneuerbaren/regenerativen Energien. Da sie jedoch zu den energieeffizienten...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Zum Seitenanfang

Der HVB-Tower erfuhr eine energetische Sanierung; zudem konnte die Nutzfläche innerhalb des Gebäude vergrößert werden

Büro/​Verwaltung

HVB-Tower in München

Stadtprägendes Wahrzeichen mit LEED-Zertifizierung

Der Bürokomplex für das Modeunternehmen Bestseller steht direkt am Ostsee-Hafen von Aarhus

Büro/​Verwaltung

Bürokomplex in Aarhus

Niedrigenergiestandard durch Meerwasserkühlung und Photovoltaik

Das Finanzamt hat in einem sanierten Hochhaus aus den 1970er-Jahren seine neuen Räume bezogen (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Finanzamt in Kiel

Energetische Sanierung eines Hochhauses aus den 1970er-Jahren

Der Neubau des österreichischen Medienunternehmens Styria bietet Platz für rund 1.200 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Styria Media Center in Graz

Bürogebäude mit LEED-Zertifizierung in Platin

Die zwei Bürogeschosse der Firmenzentrale scheinen über der großen Asphaltfläche der Spedition zu schweben

Büro/​Verwaltung

Hauptsitz der Spedition Gebrüder Weiss in Lauterach

Wasser-/Wasser-Wärmepumpe, Betonkernaktiverung und Unterflurkonvektoren

Die Hauptgeschosse des Logytel Headquarters liegen über einem sich unruhig aus einer Anhöhe entwickelnden Sockel

Büro/​Verwaltung

Logytel Headquarter in Alcalá de Henares

Verschattung durch Auskragung, Kühlung durch Geothermie

In der Stadt und doch mitten im Grünen: Das Living Planet Centre befindet sich im am nördlichen Stadtrand von Woking

Büro/​Verwaltung

WWF-Hauptquartier Living Planet Centre in Woking

Offene Arbeitslandschaft mit ressourcenschonendem Energiekonzept

Eine Holzfassade mit Vertikalverschalung umfasst den zweigeschossigen Rundbau

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Sonnenforum in Cölbe

Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 13 kWh/m²

Die Fassade des Erweiterungsbau ist streng gerastert

Büro/​Verwaltung

UN-Verwaltungsgebäude in Genf

Gebäudekühlung durch Tiefenwasser des Genfer Sees

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungszentrale in Konstanz

Reduzierter Energiebedarf durch Lamellenfassade

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Büro- und Verwaltungsgebäude in Baltringen

Bauteilaktivierung und Solarenergienutzung

Büro/​Verwaltung

Montage- und Verwaltungszentrum in Senden

Rapsöl-BHKW, Solaranlage und Bauteilaktivierung

Ostseite des Gebäudekomplexes

Büro/​Verwaltung

Finanzamtszentrum in Aachen

Thermische Betonkernaktivierung

Gemeindezentrum Ludesch

Büro/​Verwaltung

Gemeindezentrum in Ludesch/A

Photovoltaik-Anlage und Regenwassernutzung

Nordansicht mit Altbau (links) und Neubau (rechts)

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung Gelsenwasser in Gelsenkirchen

Geothermie zur Wärme- und Kälteversorgung

Geschwungene Fassade im Eckbereich

Büro/​Verwaltung

Kreishaus in Hameln

Gebäudeausrichtung als Teil des Energiekonzeptes

Gesamtansicht

Büro/​Verwaltung

Hochschule in Wolfsburg

Wärmeversorgung durch Fernwärme, BHKW, Solaranlagen

Ostseite des Rathauses

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Feldkirchen

Grundwasserkühlung und Bauteilaktivierung

Das gläserne Hochhaus und der Kölner Dom, zwischen den beiden fließt der Rhein

Büro/​Verwaltung

Hochhaus KölnTriangle in Köln

Deckenintegrierte Betonkerntemperierung und Einsatz von Wärmepumpen

Bürohaus in Form eines Parallelogramms

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Dockland in Hamburg

Kreislauf-Verbundsystem zur Energie­rück­gewinnung

Verbindungsbau und Büro-Band

Büro/​Verwaltung

Umweltbundesamt in Dessau

Absorptionskältemaschine und natürliche Querlüftung als Teil des Energiekonzeptes

Büro/​Verwaltung

Hochhaus in Zürich/CH

Gläserner Büroturm mit dezentraler Klimatisierung

Nordansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Fassadenmodule mit dezentralen Lüftungsgeräten

Skyline der Stadt Frankfurt

Büro/​Verwaltung

Commerzbank in Frankfurt am Main

Doppelte Außenfassade sorgt für Frischluft

Ausgezeichnet!

DGNB-Platin-Zertifikat für das Kommunikations- und Schulungszentrum Energy Campus von Stiebel Eltron

Partner