Hotel The Grey in Dortmund

Linoleum in den öffentlichen Bereichen

Gallerie

Nur wenige Minuten vom Dortmunder Hauptbahnhof, dem Messegelände und dem Kunst- und Kulturzentrum Dortmunder U entfernt, liegt das Hotel The Grey mit 34 Gästezimmern. Für das 3-Sterne-Hotel wurde ein aus dem Jahr 1950 stammendes, zwischenzeitlich leer stehendes Hotel umgebaut. Die Planer vom Frankfurter Büro Eben Architektur wurden mit dem Interieur-Design der Zimmer sowie der Hotellounge mit Bar und Frühstücksraum beauftragt.

Aufgrund der geringen Deckenhöhen im Bestand war die Gestaltung des Erdgeschosses mit Rezeption, Bar und Frühstücksraum eine Herausforderung. Um möglichst viel Freiraum in dem schmalen und lang gestreckten Raum zu schaffen, entwarfen die Architekten ein spezielles Sitzmöbel, das ein Wechselspiel aus runden und eckigen Formen und grauen und farbigen Flächen charakterisiert. In dem Möbel finden die Gäste auf halbkreisförmigen Bänken auf beiden Seiten Platz, vor ihnen stehen die passenden runden Tische (gut im angehängten pdf-Dokument zu erkennen). Großformatige und leicht verfremdete Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Dortmund stimmen die Gäste auf die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten ein.

Entsprechend dem Hotel-Namen ist das Mobiliar in Grau- und Beigetönen gehalten, kontrastiert von farbigen Flächen in Rot über Orange bis Rosa. In den Gästezimmern stehen kantige Elemente wie Bett, Schrank und Kofferablage im Kontrast zu runden Nacht-, Couch- und Schreibtischen. 

Boden
In den Gäste- und den anschließenden Badezimmern des Hotels wurden beim Bau im Jahr 1950 Fliesen verlegt, welche im Zuge des Umbaus erneuert wurden. Für die Gästeräume wurden helle und für das Bad dunkle, großformatige Fliesen ausgewählt.  

In den öffentlichen Bereichen wie Eingang, Rezeption und Frühstücksraum entschieden sich Bauherr und Planer für einen elastischen Bodenbelag: Hier wurde ein beigefarbener Linoleum verlegt. Zusammen mit den beigen Wänden und dem fast fugenfreien Boden sollte eine farbige Hülle geschaffen werden, in der die grauen Möbel mit den roten, orangenen und rosafarbenen Einschnitten gut zur Wirkung kommen. Anfangs tendierten die Architekten zu einem monochromen hellbeigen Belag, wählten dann allerdings einen Linoleum mit leicht marmorierter Struktur. In der Fläche wirkt dieser 2,5 mm starke Belag ebenfalls homogen und ruhig, weist aber eine höhere Unempfindlichkeit gegen Schmutz auf. Werkseitig ist er zudem mit einer PUR -Oberflächenvergütung ausgestattet, die eine leichtere Reinigung und Pflege ermöglicht. Verlegt wurde der Boden auf dem Estrichuntergrund aus dem Bestand.

Objektinformationen

Architekten: Eben Architektur, Frankfurt
Projektbeteiligte: Tischlerei Woodstar, Odenthal (Tischlerarbeiten); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Linoleum); Raum Mannheim - Büro für visuelle Kommunikation, Mannheim (Grafik)
Bauherr: Gökhan Akbal
Fertigstellung: August 2009
Standort:
Schmiedingstr. 11 - 13, Dortmund

Objektstandort

Schmiedingstr. 11 - 13
44137 Dortmund
Deutschland

Artikel zum Thema

_Linoleum

Eigenschaften von Linoleum

Linoleum weist viele positive Eigenschaften auf. Ein Beispiel bezeugt seine Langlebigkeit: Bei Untersuchungen des Linoleumbelages...

Linoleum im Flur

_Linoleum

Einsatzbereiche für Linoleum

Mit der EN 685 (Elastische, textile und Laminat-Bodenbeläge) ist erstmals eine europäische Norm eingeführt worden, die...

Linoleum mit Oberflächenvergütung im Schulsportzentrum in Dresden

_Linoleum

Reinigung und Pflege von Linoleum

Unbehandeltes Linoleum ist schmutzanfällig, es wird deshalb durch ein werkseitig aufgebrachtes Oberflächenfinish vor Beschädigung...

Zum Seitenanfang

Nordfassade des schmalen Hochhauses mit 32 Etagen

Hotel/​Gastronomie

Tuve Hotel in Hongkong

Böden aus Arabeskato-Marmor, Beton, Granit und Eichendielen

Magdas Hotel bietet Wienbesuchern und Flüchtlingen eine Unterkunft: der ehemalige Speisesaal im Erdgeschoss fungiert als Wohnzimmer für alle

Hotel/​Gastronomie

Magdas Hotel in Wien

Hellgraues Linoleum, Teppiche in verschiedenen Farben und ein bunter Möbelmix

Das kleine Lokal mit seiner Straßenfront aus weiß lackiertem Stahlblech wirkt als Blickfang in der Häuserzeile

Hotel/​Gastronomie

Restaurant „Oscar kocht“ in Innsbruck

PU-versiegelter Sichtestrich und Stahlblech

Die Installation nimmt Kanten an Stützen und Wänden auf und generiert dadurch ihr Muster

Hotel/​Gastronomie

Installation Bodenlos im Goethe-Institut Prag

Von 2D zu 3D: Permanente Zeichnung für den Fußboden der Cafeteria

Jedes Hotelzimmer wird einzeln erschlossen

Hotel/​Gastronomie

Landschaftshotel Juvet in der Nähe von Valldal

Zurück zur Natur: Atemberaubende Ausblicke und viele natürliche Baustoffe

Die Sitzstufen des Eventraums bestehen aus gepresstem Leder

Hotel/​Gastronomie

Akademie Amtzell

Lederboden und Parkett aus Räuchereiche

Die erste Etage mit dem Namen "Blaue Grotte"

Hotel/​Gastronomie

25hours-Hotel in Frankfurt a. M.

Starke Farben und hochflorige Teppiche

Außenansicht: deutlich erkennbar sind die neuen Fensteröffnungen

Hotel/​Gastronomie

Hotel im Wasserturm in Hamburg

Hinterleuchteter Glasboden

Außenansicht

Hotel/​Gastronomie

Mövenpick Hotel in Amsterdam/NL

Individuelle Teppichdesigns mittels Spritzdruck

Linoleumbelag in Lobby und Barbereich - als Welle vom Boden bis unter die Decke

Hotel/​Gastronomie

Hotel Q! in Berlin

Bodenwelle bis unter die Decke

VIP-Raum 1: Boden mit hellem, gepresstem Bambusparkett und Parkett aus Abfallhölzern unter einem Besprechungstisch

Hotel/​Gastronomie

VIP Center am Flughafen Schiphol in Amsterdam

Rückzugsort und Spiegel niederländischer Kultur

Der Empfangstresen im Foyer des Hotels

Hotel/​Gastronomie

Hotel The Grey in Dortmund

Linoleum in den öffentlichen Bereichen

Die Thekenverkleidung wächst aus dem Fußbodenbelag heraus

Hotel/​Gastronomie

Umbau Cafe „Drrüsch“ in Düsseldorf

Verschmelzung von Fußboden und Inneneinrichtung

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner