Hotel Gilbert in Wien

Feinsteinzeug und Eichenholz: wie Bodenbeläge offene Räume zonieren

In Wien wurde ein Bestandsbau nach Plänen des Büros BWM Architekten, welches das Interior-Konzept verantwortete, in ein Hotel mit lässigem Flair verwandelt – samt begrünter Fassade, einer acht Meter langen, knallgelben Sitzbank und verschiedenen Bodenbelägen, die Zonierungen schaffen.

Gallerie

Mitten im Spittelberg-Grätzel
Der 7. Wiener Bezirk ist bekannt für seine oft kleinen, aber sehr charmanten Unterkünfte. Am trendigen Spittelberg mit seinen vielen individuellen Shops, Cafés und Restaurants gelegen, hat das ehemalige Hotel ViennArt nach einer Komplettsanierung für die Eidenböck Architekten verantwortlich zeichnet, im Winter letzten Jahres als Hotel Gilbert mit 57 Zimmern verschiedener Kategorien wiedereröffnet – ergänzt um einen Dachgarten sowie einen Sauna- und Fitness-Bereich. BWM Architekten wollte eine einladende und lässige Atmosphäre schaffen, die Gäste und Wiener gleichermaßen anspricht und dem Grundgedanken eines familiengeführten Hotels entspricht.

Verschwimmende Raumgrenzen
„Alles sollte ästhetisch ansprechend und von hoher Qualität sein, aber keinesfalls angestrengt, sondern möglichst entspannt und ungezwungen rüberkommen“, erläutert Erich Bernard von BWM Architekten das Konzept. Das gelingt vor allem über eine Durchmischung der öffentlichen Bereiche im glasbedachtem Innenhof. Es ist in der Hotellerie bereits seit längerem üblich, dass das Foyer gleichzeitig Rezeption, Wartebereich, Bar und manchmal auch Restaurant ist. Im Hotel Gilbert werden die einzelnen Zonen durch Grünpflanzen zusammengefasst, während Materialien, Farben, Möbel, Leuchten und Accessoires für Abgrenzung sorgen. Das grüne Konzept begegnet den Gästen bereits außen, an der begrünten Fassade im Form eines Living-Wall-Systems und wird fortgeführt in der Café-Brasserie &flora, die Assoziationen an einen Blumenladen aufkommen lässt. Von hier öffnen sich Fenster zum typisch wienerischen Schanigarten in der Breiten Gasse. Zur Idee des offen gestalteten Foyers passt auch der Essbereich mit offener Schauküche im Industrial Design. Sie biete den Gästen die Möglichkeit, direkt am Geschehen teilzunehmen, meint Projektleiterin Ingrid Schmid. Und zugleich kann das Essen an allen Orten im Foyer eingenommen werden.

Zonierungen durch unterschiedliche Bodenbeläge
Der glasbedachte Hof fungiert als Herzstück des Gebäudes und ist Treffpunkt von Gästen und Anwohnenden zugleich. Er ist in verschiedene Zonen unterteilt, was auch an der Bodengestaltung sichtbar wird: Der mittlere Teil wird durch verschiedene Parkettböden aus Eichenholz bestimmt. Die Böden unterschieden sich in der Farbe – von weizenfarben bis kastanienbraun – und ihrem Verlegemuster: Die Randzonen sind im Chevronmuster gestaltet, im Mittelteil wurden das helle Parkett dielenartig verlegt, wobei die innerhalb dieses Bereichs platzierten Sitzgruppen mit dunklerem und orthogonal dazu verlegtem Parkett abgesetzt sind.

Ein quer zur Gehrichtung angelegter Indoor-Garten dient als Sichtschutz und eine Art Filter innerhalb des offenen Raumkonzepts.  Sechseckige Fliesen mit einem blauen Retro-Muster, das von den Sixties inspiriert ist, setzen diesen Bereich deutlich ab. Mit dunkelgrauem, großformatigem und quadratischem Feinsteinzeug im Terrazzo-Look, das einen starken Kontrast zum hellen Parkett bildet, sind hingegen die Randbereiche inklusive der Brasserie gestaltet. Der Sitzbereich an der offenen Küche wiederum wartet mit einem keramischen Bodenbelag mit dreidimensionalen, geometrischen Mustern in Grautönen auf.

Die Gestaltung der öffentlichen Bereiche wird in den Hotelzimmern fortgeführt. Auch hier findet sich ein großformatiges Chevronmuster aus Eichenparkett sowie quadratische, anthrazitfarbene Fliesen in den Bädern. Wer Wien von einem privaten Außenbereich aus erleben möchte, der bucht das Loft. Neben einer behaglichen Sitzecke, einem Arbeitstisch und einer Küchenzeile ist dieser Raum nämlich mit einer großen Terrasse ausgestattet – samt riesigen Glasschiebetüren und einem Outdoor-Himmelbett mit wunderbarem Blick auf die Stadt. -csh

Bautafel

Architektur/Generalplanung: Eidenböck Architekten, Wien
Projektbeteiligte: BWM Architekten und Partner ZT, Wien (Interiordesign); Green4Cities, Wien und Simma Zimmermann Landschaftsarchitektinnen, Wien (Konzept Fassadenbegrünung); Moodley Brand Identity, Graz (Markenstrategie und Branding)
Bauherr/in: Austrotel Hotelbetriebsgesellschaft mbH, Wien
Fertigstellung: 2021
Standort: Breite Gasse 9, 1070 Wien, Österreich
Bildnachweis: Gregor Hofbauer, Wien; Michael Königshofer, Graz (Fotos); BWM Architekten und Partner ZT, Wien (Grundrisse/Pläne)

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Stabparkett Eiche

Stabparkett Eiche

_Parkett

Arten von Parkett

Grundsätzlich wird Parkett hinsichtlich seines Aufbaus unterschieden: es gibt Einschichtparkett aus massiven Elementen und...

Die Feinsteinzeugfliesenserie Timeless von Azulev ist in drei Grauabstufungen und zwei strukturierten Oberflächen erhältlich

Die Feinsteinzeugfliesenserie Timeless von Azulev ist in drei Grauabstufungen und zwei strukturierten Oberflächen erhältlich

Keramische Beläge

Feinsteinzeug

Im Unterschied zur Namensvermutung handelt es sich bei Feinsteinzeug nicht um Fliesen und Platten aus besonders fein gemahlenen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

In Wien wurde ein Bestandsbau nach Plänen des Büros BWM Architekten, welches das Interior-Konzept verantwortete, in ein Hotel mit lässigem Flair verwandelt.

In Wien wurde ein Bestandsbau nach Plänen des Büros BWM Architekten, welches das Interior-Konzept verantwortete, in ein Hotel mit lässigem Flair verwandelt.

Hotel/​Gastronomie

Hotel Gilbert in Wien

Feinsteinzeug und Eichenholz: wie Bodenbeläge offene Räume zonieren

Mitten in Pirna steht ein ungewöhnliches Hotel. Entworfen von Seidel+Architekten, sieht jede der 27 Suiten im Laurichhof anders aus.

Mitten in Pirna steht ein ungewöhnliches Hotel. Entworfen von Seidel+Architekten, sieht jede der 27 Suiten im Laurichhof anders aus.

Hotel/​Gastronomie

Designhotel Laurichhof in Pirna

Materialien, Farben und Muster schaffen Themenwelten

Die luxuriöse Herberge bietet 277 Zimmer und Suiten.

Die luxuriöse Herberge bietet 277 Zimmer und Suiten.

Hotel/​Gastronomie

Hotel am Schwabinger Tor in München

Akustikfliesen im Sonderformat

Das Restaurant "La Visione" ist in Denkendorf bei Stuttgart entstanden.

Das Restaurant "La Visione" ist in Denkendorf bei Stuttgart entstanden.

Hotel/​Gastronomie

Restaurant in Denkendorf

Textile Raumgestaltung

Unweit vom eleganten Strandvägen, dem Hafen und einem Park liegt in der Stockholmer Innenstadt das 2019 Bank Hotel. Ursprünglich befand sich in dem 1910 fertiggestellten Gebäude eine Bank, worauf verschiedene andere Nutzungen folgten, ehe das 5-Sterne-Boutiquehotel mit 115 Zimmern und Suiten einzog.

Unweit vom eleganten Strandvägen, dem Hafen und einem Park liegt in der Stockholmer Innenstadt das 2019 Bank Hotel. Ursprünglich befand sich in dem 1910 fertiggestellten Gebäude eine Bank, worauf verschiedene andere Nutzungen folgten, ehe das 5-Sterne-Boutiquehotel mit 115 Zimmern und Suiten einzog.

Hotel/​Gastronomie

Hotel in Stockholm

Behaglichkeit und Eleganz mit Farben, Mustern und Haptik

Nordfassade des schmalen Hochhauses mit 32 Etagen

Nordfassade des schmalen Hochhauses mit 32 Etagen

Hotel/​Gastronomie

Tuve Hotel in Hongkong

Böden aus Arabeskato-Marmor, Beton, Granit und Eichendielen

Magdas Hotel bietet Wienbesuchern und Flüchtlingen eine Unterkunft: der ehemalige Speisesaal im Erdgeschoss fungiert als Wohnzimmer für alle

Magdas Hotel bietet Wienbesuchern und Flüchtlingen eine Unterkunft: der ehemalige Speisesaal im Erdgeschoss fungiert als Wohnzimmer für alle

Hotel/​Gastronomie

Magdas Hotel in Wien

Hellgraues Linoleum, Teppiche in verschiedenen Farben und ein bunter Möbelmix

Das kleine Lokal mit seiner Straßenfront aus weiß lackiertem Stahlblech wirkt als Blickfang in der Häuserzeile

Das kleine Lokal mit seiner Straßenfront aus weiß lackiertem Stahlblech wirkt als Blickfang in der Häuserzeile

Hotel/​Gastronomie

Restaurant „Oscar kocht“ in Innsbruck

PU-versiegelter Sichtestrich und Stahlblech

Die Installation nimmt Kanten an Stützen und Wänden auf und generiert dadurch ihr Muster

Die Installation nimmt Kanten an Stützen und Wänden auf und generiert dadurch ihr Muster

Hotel/​Gastronomie

Installation Bodenlos im Goethe-Institut Prag

Von 2D zu 3D: Permanente Zeichnung für den Fußboden der Cafeteria

Das Hotel befindet sich inmitten der Natur an der Schlucht Gudbrandsjuvet

Das Hotel befindet sich inmitten der Natur an der Schlucht Gudbrandsjuvet

Hotel/​Gastronomie

Landschaftshotel Juvet in der Nähe von Valldal

Zurück zur Natur

Die Sitzstufen des Eventraums bestehen aus gepresstem Leder

Die Sitzstufen des Eventraums bestehen aus gepresstem Leder

Hotel/​Gastronomie

Akademie Amtzell

Lederboden und Parkett aus Räuchereiche

Die erste Etage mit dem Namen "Blaue Grotte"

Die erste Etage mit dem Namen "Blaue Grotte"

Hotel/​Gastronomie

25hours-Hotel in Frankfurt a. M.

Starke Farben und hochflorige Teppiche

Außenansicht: deutlich erkennbar sind die neuen Fensteröffnungen

Außenansicht: deutlich erkennbar sind die neuen Fensteröffnungen

Hotel/​Gastronomie

Hotel im Wasserturm in Hamburg

Hinterleuchteter Glasboden

Außenansicht

Außenansicht

Hotel/​Gastronomie

Mövenpick Hotel in Amsterdam/NL

Individuelle Teppichdesigns mittels Spritzdruck

Linoleumbelag in Lobby und Barbereich - als Welle vom Boden bis unter die Decke

Linoleumbelag in Lobby und Barbereich - als Welle vom Boden bis unter die Decke

Hotel/​Gastronomie

Hotel Q! in Berlin

Bodenwelle bis unter die Decke

Der Empfangstresen im Foyer des Hotels

Der Empfangstresen im Foyer des Hotels

Hotel/​Gastronomie

Hotel The Grey in Dortmund

Linoleum in den öffentlichen Bereichen

Die Thekenverkleidung wächst aus dem Fußbodenbelag heraus

Die Thekenverkleidung wächst aus dem Fußbodenbelag heraus

Hotel/​Gastronomie

Umbau Cafe „Drrüsch“ in Düsseldorf

Verschmelzung von Fußboden und Inneneinrichtung

VIP-Raum 1: Boden mit hellem, gepresstem Bambusparkett und Parkett aus Abfallhölzern unter einem Besprechungstisch

VIP-Raum 1: Boden mit hellem, gepresstem Bambusparkett und Parkett aus Abfallhölzern unter einem Besprechungstisch

Hotel/​Gastronomie

VIP Center am Flughafen Schiphol in Amsterdam

Rückzugsort und Spiegel niederländischer Kultur

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige