Teulada Moraira Auditorium in Alicante

Strukturierte Keramikfliesen in Tiefblau

Gallerie

Uralten Siedlungsstrukturen ist das Verhältnis der beiden Stadtteile Teulada und Moraira in der spanischen Provinz Alicante geschuldet: Moraira liegt unmittelbar am Meer, Teulada rund fünf Kilometer landeinwärts und fast 300 Meter höher an einem Hügel. Dorthin flüchteten die vom Fischfang lebenden Bewohner, wenn sie wieder einmal von marodierenden Seefahrern heimgesucht wurden; in ruhigen Zeiten lebten sie an der Küste. Heute sind beide Orte bewohnt – und zwar überwiegend von Ausländern, nur rund 40 Prozent der Einwohner sind Spanier. Im Sommer kommen noch zahlreiche Touristen hinzu. Für alle gleichermaßen konzipiert ist das Teulada Moraira Auditorium, das nach Plänen des Architekten Francisco Mangado an der Calle Orba am östlichsten Rand von Teulada errichtet wurde.

Die topografische Beziehung zwischen den beiden Orten spielte auch bei der Planung des Gebäudes eine wesentliche Rolle. Während es sich mit seiner expressiven Südostfassade zum Meer hin orientiert, zeigt es sich zur Stadt eher abweisend und fast vollständig geschlossen. Von hier aus kommend, sind von dem Auditorium lediglich unterschiedlich große, über- und ineinandergreifende Sichtbetonvolumen zu sehen. Um in das Gebäude hineinzugelangen, müssen sich die Besucher auf die gegenüberliegende, stadtabgewandte Seite begeben. Über einen glatt betonierten Vorplatz, der eine Fortführung des Fassadenmaterials zu sein scheint, erreicht man den Eingang, der wie alle anderen Öffnungen tief in das Gebäudevolumen hineingeschnitten ist. Dahinter befindet sich die große Lobby. Hier zeigt sich, dass das Auditorium aus mehr als nur Beton besteht. Eine raumhohe, geknickte und weit nach innen zurückgesetzte Glaswand ohne sichtbare Rahmen gibt den Blick nach Südosten auf das umliegende Bergland frei. Eindrucksvoll ist aber vor allem die tiefe Einfassung der Verglasungen, die diese loggiaartig auf der Außenseite umschließt. Sie ist mit tiefblau glasierten Keramikfliesen bedeckt, die mit ihren strukturierten Oberflächen an das gekräuselte Wellenspiel des Meeres erinnern. Betreten werden kann die Lobby nur von der Cafeteria aus, die links des Eingangs angeordnet ist.

Sämtliche anderen Flächen der schräg verlaufenden Wände und Decken in der Lobby bestehen aus scharfkantig ausgeführtem Sichtbeton, die Böden aus poliertem Pigmentbeton. Darin eingelassene Öffnungen geben den Blick frei auf die eine Ebene tiefer liegende Ausstellung. Diese wird über zwei schwarze, scheinbar schwebende Stahlrahmentreppen erschlossen und liegt aufgrund der Hanglage des Grundstückes zu ebener Erde. Den äußeren Raumabschluss bilden auch hier Verglasungen, die wie in der Lobby vom Boden bis zur Decke reichen. Ein vor der Fassade dieses Geschosses verlaufendes Brisesoleil aus vertikalen Betonscheiben schützt vor Sonneneinstrahlung.

Der Zugang in das eigentliche Auditorium, das für Konzerte, Theater- und kleine Opernaufführungen bestimmt ist, erfolgt von der Lobby aus durch zwei etwas gedrungen wirkende Türen. Drei Geschosse hoch, bietet der Saal Platz für 620 Personen. Im hinteren Teil spaltet er sich ab dem Erdgeschoss in zwei Flügel auf. Diese Aufteilung führt dazu, dass die hier platzierten Besucher einander nicht sehen können. Neben dem großen gibt es einen zweiten, kleinen Saal mit fünfzig Sitzplätzen. In beiden sind die Wände mit Eschenfurnier verkleidet. Insgesamt beträgt die Nutzfläche des Gebäudes rund 4.350 Quadratmeter.

Fliesen und Platten
Die ausdrucksstarke Südostfassade des Auditoriums entstand aus dem Wunsch des Architekten heraus, dieses von Moraira aus kommend, als eine Art Leuchtturm erscheinen zu lassen. Einen wesentlichen Anteil an der Umsetzung dieser Idee haben die verwendeten Steingutfliesen. Mit ihrer tiefblauen Farbe und der unebenen Oberflächenstruktur stellen sie den Bezug zum Mittelmeer her, die gefalteten Sichtbetonflächen stehen für die felsige Hügellandschaft der Umgebung.

Farbig glasierte Keramikfliesen haben eine lange Tradition in Spanien. Von Mauren im 12. Jahrhundert ins Land gebracht, sind sie bis heute weit verbreitet. Auch die Fliesen für das Auditorium stammen aus der Region. Sie wurden mit unregelmäßiger Oberfläche und ebenfalls leicht ungleichmäßigem Farbverlauf im Zweibrandverfahren hergestellt. Dabei wird zunächst der unglasierte Formling bei hoher Temperatur gebrannt, dann glasiert und nochmals gebrannt. Der zweite Brand fixiert die Farbe und versiegelt die Fliese. Für das Auditorium kamen Fliesen mit Abmessungen von 7,5 x 15 cm zum Einsatz.

An den schrägen Dachflächen wurden sie mit einem zweikomponentigen, wasserdichten Polyurethanharz-Klebstoff auf der Unterkonstruktion aus 16 mm starken Holzfaserplatten (MDF) verlegt, die auf Kiefernholzlatten mit einem Querschnitt von 60 x 40 mm befestigt wurden. Auf den Böden erfolgte die Verlegung im 30 mm dicken Mörtelbett, mit dem Toleranzen im Untergrund ausgeglichen werden konnten. Darunter liegen geotextile Abdichtungsbahnen über einer 30 mm starken Dämmung aus extrudiertem Polystyrolhartschaum (XPS), es folgen eine Trittschalldämmung und mehrere Lagen verschiedener Kunststoff- und Bitumenbahnen.

Objektinformationen

Architekten: Francisco Mangado, Pamplona
Projektbeteiligte: Constructora San José, Madrid (Generalunternehmer); NB 35 SL (Jesús Jiménez Cañas/Alberto López), Madrid (Statik); Iturralde y Sagüés Ingenieros, Pamplona (Gebäudetechnik); Higini Arau Acústica, Barcelona (Akustik); ALS Architectural Lighting Solutions, Madrid (Lichtplanung); Hormingones los Serranos, Valencia (Betonassade); Bodycer Cerámica, Onda (Keramikfliesen)
Bauherr: Gemeinde Teulada, Generalitat de Valencia
Fertigstellung: 2011
Standort:
Calle Orba 3, 03725 Teulada, Alicante, Spanien
Bildnachweis: Juan Rodríguez, La Coruña

Objektstandort

Calle Orba 3
03725 Teulada
Spanien

Artikel zum Thema

Keramikfassade an den Hackeschen Höfe, Berlin

Fassaden

Anforderungen an Fassadenbekleidungen

Die äußere Hülle eines Gebäudes ist starken Beanspruchungen ausgesetzt. Mit ihrer großen Fläche muss sie den verschiedenen...

Beispielskizze für die Verlegung von Wandfliesen auf Zementputz im Dünnbettverfahren

Verlegung

Dünnbettverlegung

Die Dünnbettverlegung wird bevorzugt bei gleichmäßig dicken Keramik- und Steinbelägen angewendet. Ihr Vorteil besteht in der...

Das sogenannte Deësis-Mosaik in der Hagia Sophia in Istanbul aus dem 12. Jahrhundert zeigt Christus als Pantokrator (Weltenherrscher)

Grundlagen

Geschichtliche Entwicklung der Fliesen

Im Orient wurden bereits ca. 2000 v. Chr. die aus luftgetrockneten oder gebrannten Ziegeln erbauten Häuser mit Bodenbelägen aus...

Hauptanwendungen für Steingutfliesen sind Wandbekleidungen im Innenbereich

Keramische Beläge

Steingut

Steingut wird unterhalb der Sintergrenze bei Temperaturen zwischen 900 und 1.100°C gebrannt, weshalb es nicht zum Sintergut,...

Zum Seitenanfang

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Kultur/​Bildung

Center for Asian Art des Ringling Museums in Sarasota

Schimmernde Fassade aus 3.000 grün glasierten, 15 Zentimer dicken Fliesen

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Kultur/​Bildung

Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Nüchterner Natursteinquader aus Wachenzeller Dolomit

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Kultur/​Bildung

Xinjin Zhi Museum in Chengdu

Vorhang aus Fliesen an Drahtseilen

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit gefalteten Keramikbaguettes

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Kultur/​Bildung

Teulada Moraira Auditorium in Alicante

Strukturierte Keramikfliesen in Tiefblau

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Kultur/​Bildung

Akershus Universitätskrankenhaus in Oslo

Holzlamellen, Putz, Aluminium und vulkangraue Keramikplatten

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Kultur/​Bildung

Museo de Semana Santa in Hellin/E

Fassadenplatten aus hellgelbem Kalkstein der Region

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Kultur/​Bildung

Konzert- und Kulturzentrum MUCA in Algueña

Schillernde Keramik in erdiger Landschaft

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Kultur/​Bildung

Grundschule Martinet in Cornellà de Llobregat

Lichtfilter aus farbig glasierten Keramikelementen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Kultur/​Bildung

Laborgebäude DLR-RY in Bremen

38.000 keramische Klinkerplatten in spaciger Optik

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Kultur/​Bildung

Museum der Kulturen in Basel

Gefaltete Dachlandschaft aus schwarzgrün schimmernden Keramikelementen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Kultur/​Bildung

Instituto de Educacion Secundaria Jaume in Ontinyent/E

Außen weiß betoniert, innen bunt gefliest

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Kultur/​Bildung

Kirche und Pfarrei in Zagreb

Glasierte Spaltriemchen lassen die Fassade glänzen

Fassadendetail

Kultur/​Bildung

Erweiterung einer Grundschule in Köln

Skulptur aus farbigem Glas

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Kultur/​Bildung

Museum im Botanischen Garten in Hamburg

Solitär mit Fliesenfassade und Treppenskulptur

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Kultur/​Bildung

Jüdisches Museum in München

Monolithischer Steinblock aus Travertin

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Kultur/​Bildung

Sanierung des Pfarrzentrums St. Bonifaz in München

Unglasierte Bodenfliesen

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Kultur/​Bildung

Gustav-von-Schmoller-Schule in Heilbronn

Schatzkiste aus blauen Fliesen

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Kultur/​Bildung

Granitzentrum in Hauzenberg

1.500 Tonnen Granit

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Kultur/​Bildung

Paul L. Cejas School of Architecture in Miami/USA

Orange-rot-gelbe Fliesenfassade

Haupteingang

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Steinzeugplatten für den Plattenbau

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Fuencarral/E

Hochglänzende keramische Platten

Die Sicht vom Hafen

Kultur/​Bildung

Königliche Bibliothek in Kopenhagen/DK

Schwarzer Diamant am Hafen

Der angebaute Kubus

Kultur/​Bildung

Kulturspeicher in Würzburg

2.248 Natursteinplatten im langgezogenen Rechteckformat

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Herz Jesu Kirche in München

Leuchtender Kubus auf steinernem Grund

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Kultur/​Bildung

Neue Synagoge in Mainz

Hochglänzende Terrakotta-Stäbe spielen mit dem Lichteinfall

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kreativzentrum in Genk

Schachbrettmuster aus rot-weißen Fliesen-Verbundplatten

Inspiration pur

Fliesen an Wand, Boden und Fassade
Objekte von AGROB BUCHTAL

Partner