Gustav-von-Schmoller-Schule in Heilbronn

Schatzkiste aus blauen Fliesen

Schüler sollen lernen Stellung zu beziehen und nicht orientierungslos durch ihr Leben gleiten. - Damit könnte das Leitmotiv der Architekten bezeichnet werden, die ein Schulgebäude entwarfen, das selbst Stellung bezieht.

Gallerie

An der größten Berufsschule Nordwürttembergs in Heilbronn werden über 3.000 Schüler unterrichtet. Als die zwei vorhanden Altbauten aus den Jahren 1957 und 1981 aus den Nähten zu platzen drohten, bauten die Architekten Lederer, Ragnarsdóttir und Oei einen markanten Anbau. Der L-förmige, mit 3.150 m² tiefdunkelblauen Fliesen gestaltete, Neubau ist mit seiner auffallenden Farbgebung und dem außergewöhnlichen Erscheinungsbild der Fassade im Heilbronner Stadtraum kaum zu übersehen.

Die Lage des Neubaus ergibt sich aus den umgebenden Gebäuden und Straßen: Der längere Flügel schiebt sich vor die beiden Altbauten und schirmt diese dadurch von einer viel befahrenen Durchgangsstraße ab, der kürzere verbindet den Bestand mit dem neuen Schultrakt. Zwischen den drei Schulgebäuden ist so ein geschützter Innenbereich entstanden, der als - zum Teil überdachter - Pausenhof stark frequentiert ist. Zu diesem Innenbereich öffnet sich auch der Eingang und das dahinter liegende Foyer, die Aula (auch als Schülerarbeitsraum genutzt) und im Anschluss daran die Bibliothek. Die pragmatische Aufteilung der Grundrisse zeigt sich vor allem in den beiden Erschließungsgängen, die an den Außenkanten des Hauses entlang laufen. Sie führen an allen Nutzungen vorbei und ermöglichen eine Orientierung aller Aufenthaltsräume zum ruhigen Innenhof. Die Architekten achteten auf eine besondere Ausgestaltung dieser Flure und stellten den Schülern dadurch zusätzlichen Raum mit Aufenthaltsqualitäten zur Verfügung. So werden die Flurwände immer wieder zugunsten von Nischen und Durchgängen unterbrochen und darüber hinaus auch durch eine unkonventionelle Lichtführung attraktiver gestaltet.

In den drei Obergeschossen liegen die Klassen- und Medienräume, von den Fluren durch wandhohe Schränke akustisch und räumlich getrennt. Die vertikale Erschließung erfolgt durch zwei Treppenhäuser am Anfangs- und Endpunkt des Baukörpers. Die Treppen befinden sich in abgerundeten Türmen. Die geschwungene Wegeführung ist an vielen Stellen des Entwurfes aufgegriffen worden, so zum Beispiel in der begrenzenden Wand des überdachten Pausenhofes oder in der Grundform der Aula. Auch die verputzten „Wellen" der Fassade  zitieren das „Wasser" als architektonisches Grundmotiv.

Fliesen und Platten
Keramische Fassaden zeichnen sich durch einen geringen Wartungsaufwand, lange Lebensdauer und eine hohe Widerstandsfähigkeit aus. Sie trotzen nicht nur besonders gut den Beanspruchungen durch Wind und Wetter, sondern auch denen, die aus der täglichen Nutzung durch 3.000 Schüler entstehen. Auf der Suche nach dem besten Fassadenmaterial griffen die Architekten auf den gefliesten Sockelbereich des Schulhauptgebäudes zurück. Im Zusammenhang mit dem wellenförmigen Dach des Eingangspavillons ergab sich aus diesen Zitaten das architektonische Motto und seine Umsetzung.

Die quadratischen Fliesen der Keramikfassade wurden als Sonderanfertigung hergestellt und durch Hand verlegt. Sie haben eine Seitenlänge von 97 mm und weisen eine charakteristische 2 mm starke Oberflächenwölbung auf. Architekten und verarbeitende Handwerker legten besonderen Wert auf die genaue Einhaltung der Fugenbreite, sie gewährleistet durch ihr exakt berechnetes Verhältnis zu den Fliesen eine genügend hohe Diffusionsoffenheit bei gleichzeitiger Frostbeständigkeit.

Die Fassade ist mit einem Wärmedämmverbundsystem, bestehend aus nicht brennbaren Mineralwolledämmplatten, doppelschichtigem Armierungsputz aus mineralischem Mörtel und einem innen liegenden Glasfasergewebe zur Aussteifung ausgeführt. Von den verarbeiteten 3.500 m² WDV-System wurden 3.150 m² mit den speziell entwickelten Fliesen verkleidet, der Rest mit gefilzter Putzfläche beschichtet.

Bautafel

Architekten: Arno Lederer, Jórunn Ragnarsdóttir, Marc Oei, Stuttgart
Projektbeteiligte: Lurtz und Partner, Heilbronn (Statik); Rüdiger Wied, Heilbronn (Außenanlagen); Herrenbauer & Kurz, Heilbronn (HLS); Alsecco, Wildeck (Wärmedämmverbundsystem); Fa. Pulvermüller Stuckateurgesellschaft, Möglingen (Fassade); Atelier für künstlerische Keramik Heiner und Brigitte Balzar, Höhr-Grenzhausen (Fliesenentwurf); Interbau-Blink, Ransbach (Fliesenfertigung)
Bauherr: Stadt Heilbronn, vertreten durch das Hochbauamt Heilbronn
Fertigstellung: 2003
Standort: Frankfurter Straße 63, 74072 Heilbronn
Bildnachweis: Roland Halbe, Stuttgart; Arno Lederer, Jórunn Ragnarsdóttir, Marc Oei, Stuttgart

Baunetz Architekten

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Die ehemalige Bergbausiedlung Cité des Électriciens in Bruay-la-Bussière gehört seit 2012 zum Weltkulturerbe. Das neue Informationszentrum ist angeschnitten links im Bild zu sehen.

Die ehemalige Bergbausiedlung Cité des Électriciens in Bruay-la-Bussière gehört seit 2012 zum Weltkulturerbe. Das neue Informationszentrum ist angeschnitten links im Bild zu sehen.

Kultur/​Bildung

Informationszentrum der Cité des Électriciens in Bruay-la-Bussière

Keramikhülle ganz in Rot

Das Haus der Musik nach Plänen von Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller vereint mehrere Kulturinstitutionen; u.a. die Kammerspiele, zwei Konzertsäle, das Landeskonservatorium, das Institut für Musikwissenschaft und das Mozarteum

Das Haus der Musik nach Plänen von Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller vereint mehrere Kulturinstitutionen; u.a. die Kammerspiele, zwei Konzertsäle, das Landeskonservatorium, das Institut für Musikwissenschaft und das Mozarteum

Kultur/​Bildung

Haus der Musik in Innsbruck

Schwarz glasierte, stranggepresste Keramikprofile

Das außergewöhnliche Colegio Público Villares de la Reina, eine Grundschule, entstand nach Plänen von ABLM Arquitectos

Das außergewöhnliche Colegio Público Villares de la Reina, eine Grundschule, entstand nach Plänen von ABLM Arquitectos

Kultur/​Bildung

Grundschule in Salamanca

Bunt gestreifte Fassadenkeramik auf WDVS

Die katholische Pfarrkirche in Poing wurde nach Plänen von Meck Architekten als skulpturaler Solitär mit auffallender Dachlandschaft realisiert

Die katholische Pfarrkirche in Poing wurde nach Plänen von Meck Architekten als skulpturaler Solitär mit auffallender Dachlandschaft realisiert

Kultur/​Bildung

Katholische Pfarrkirche in Poing

Skulpturale Dachlandschaft mit 15.000 dreidimensionalen Fliesen

Das RMCC nach Plänen von Ferdinand Heide Architekten erstreckt sich entlang der Friedrich-Ebert-Allee gegenüber des Wiesbadener Museums

Das RMCC nach Plänen von Ferdinand Heide Architekten erstreckt sich entlang der Friedrich-Ebert-Allee gegenüber des Wiesbadener Museums

Kultur/​Bildung

Rhein Main Congress Center in Wiesbaden

Kolonnaden vor Travertinfassade

Die Neugestaltung des Exhibition Road Quarters des Victorian and Albert Museums in London nach Plänen von AL_A schafft eine neue städtebauliche Situation

Die Neugestaltung des Exhibition Road Quarters des Victorian and Albert Museums in London nach Plänen von AL_A schafft eine neue städtebauliche Situation

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Victoria and Albert Museums in London

15.000 handgefertigte Porzellanfliesen für Hof und Dach

Das Centro Botin liegt in prominenter Lage südlich der Altstadt von Santander und direkt am Meer

Das Centro Botin liegt in prominenter Lage südlich der Altstadt von Santander und direkt am Meer

Kultur/​Bildung

Centro Botín in Santander

280.000 konvexe Fliesen reflektieren Himmel und Meer

Auffallend hell erhebt sich das neue Kulturzentrum Cour et Jardin an einer Straßenkreuzung nahe des Zentrums von Vertou (Ansicht Südost)

Auffallend hell erhebt sich das neue Kulturzentrum Cour et Jardin an einer Straßenkreuzung nahe des Zentrums von Vertou (Ansicht Südost)

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum Cour et Jardin in Vertou

Weiße Travertinsteinplatten als Fassadenbekleidung

Die Wasserlage war ein wichtiges gestalterisches Element für den Neubau des Museu de Arte, Arquitectura e Tecnologia (MAAT)

Die Wasserlage war ein wichtiges gestalterisches Element für den Neubau des Museu de Arte, Arquitectura e Tecnologia (MAAT)

Kultur/​Bildung

MAAT in Lissabon

Dreidimensionale Fassadenfliesen zur Lichtlenkung

Das Green Energy Laboratory der Shanghai Jiao Ton University bietet 4.850 Quadratmeter Forschungsfläche

Das Green Energy Laboratory der Shanghai Jiao Ton University bietet 4.850 Quadratmeter Forschungsfläche

Kultur/​Bildung

Green Energy Laboratory in Schanghai

Keramisches Fassadenkleid mit floralem Lochmuster

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Kultur/​Bildung

Center for Asian Art des Ringling Museums in Sarasota

Schimmernde Fassade aus 3.000 grün glasierten, 15 Zentimer dicken Fliesen

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Kultur/​Bildung

Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Nüchterner Natursteinquader aus Wachenzeller Dolomit

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Kultur/​Bildung

Xinjin Zhi Museum in Chengdu

Vorhang aus Fliesen an Drahtseilen

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit gefalteten Keramikbaguettes

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Kultur/​Bildung

Teulada Moraira Auditorium in Alicante

Strukturierte Keramikfliesen in Tiefblau

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Kultur/​Bildung

Akershus Universitätskrankenhaus in Oslo

Holzlamellen, Putz, Aluminium und vulkangraue Keramikplatten

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Kultur/​Bildung

Museo de Semana Santa in Hellin

Fassadenplatten aus hellgelbem Kalkstein der Region

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Kultur/​Bildung

Konzert- und Kulturzentrum MUCA in Algueña

Schillernde Keramik in erdiger Landschaft

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Kultur/​Bildung

Grundschule Martinet in Cornellà de Llobregat

Lichtfilter aus farbig glasierten Keramikelementen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Kultur/​Bildung

Laborgebäude DLR-RY in Bremen

38.000 keramische Klinkerplatten in spaciger Optik

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Kultur/​Bildung

Museum der Kulturen in Basel

Gefaltete Dachlandschaft aus schwarzgrün schimmernden Keramikelementen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Kultur/​Bildung

Instituto de Educacion Secundaria Jaume in Ontinyent

Außen weiß betoniert, innen bunt gefliest

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Kultur/​Bildung

Kirche und Pfarrei in Zagreb

Glasierte Spaltriemchen lassen die Fassade glänzen

Fassadendetail

Fassadendetail

Kultur/​Bildung

Erweiterung einer Grundschule in Köln

Skulptur aus farbigem Glas

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Kultur/​Bildung

Loki Schmidt Haus in Hamburg

Solitär mit Fliesenfassade und Treppenskulptur

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Kultur/​Bildung

Jüdisches Museum in München

Monolithischer Steinblock aus Travertin

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Kultur/​Bildung

Sanierung des Pfarrzentrums St. Bonifaz in München

Unglasierte Bodenfliesen

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Kultur/​Bildung

Gustav-von-Schmoller-Schule in Heilbronn

Schatzkiste aus blauen Fliesen

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Kultur/​Bildung

Granitzentrum in Hauzenberg

1.500 Tonnen Granit

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Kultur/​Bildung

Paul L. Cejas School of Architecture in Miami

Orange-rot-gelbe Fliesenfassade

Haupteingang

Haupteingang

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Steinzeugplatten für den Plattenbau

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Fuencarral

Hochglänzende keramische Platten

Die Sicht vom Hafen

Die Sicht vom Hafen

Kultur/​Bildung

Königliche Bibliothek in Kopenhagen

Schwarzer Diamant am Hafen

Der angebaute Kubus

Der angebaute Kubus

Kultur/​Bildung

Kulturspeicher in Würzburg

2.248 Natursteinplatten im langgezogenen Rechteckformat

Außenansicht

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Herz Jesu Kirche in München

Leuchtender Kubus auf steinernem Grund

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Kultur/​Bildung

Neue Synagoge in Mainz

Hochglänzende Terrakotta-Stäbe spielen mit dem Lichteinfall

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kreativzentrum in Genk

Schachbrettmuster aus rot-weißen Fliesen-Verbundplatten

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige