Erweiterung des Victoria and Albert Museums in London

15.000 handgefertigte Porzellanfliesen für Hof und Dach

Gallerie

Dem Flaneur auf der Londoner Exhibition Road eröffnet sich auf Höhe des Naturhistorischen Museums seit Kurzem eine völlig neue städtebauliche Situation. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite begegnet ihm keine abweisende, mehrere Meter hohe Mauer mehr, sondern offene Kolonnaden geben den Blick auf den neu gestalteten, zuvor nicht zugänglichen, westlichen Hof des Victoria and Albert Museums (V&A) frei. 108 Jahre nach Fertigstellung des Ausstellungshauses erhält es damit die Zugangssituation, die sein Architekt Sir Aston Webb ursprünglich vorgesehen hatte. Geldmangel während der Bauphase führte seinerzeit jedoch dazu, dass die Heizkesselanlage im Hof untergebracht und durch besagte Mauer vor den Blicken der Passanten versteckt werden musste.

Die Neugestaltung des sogenannten Exhibition Road Quarters nach Plänen des Büros AL_A umfasst jedoch sehr viel mehr als die Öffnung der historischen Kolonnaden und damit die Verlegung des Haupteingangs von der Cromwell an die Exhibition Road sowie die Aktivierung des Hofes, dem Sackler Courtyard, als öffentlichen Platz. 18 Meter darunter schufen die Architekten die Sainsbury Gallery, gegenüber der Kolonnaden die Blavatnik Hall als neue Eingangshalle sowie auf dem Hof einen über Eck geführten pavillonartigen Bau, der Café und Museumsshop beherbergt.

Die Blavatnik Hall befindet sich innerhalb des bestehenden Gebäudeflügels, der den mit Porzellanfliesen bedeckten Sackler Courtyard vom zentralen Innenhof, dem John Madjeski Garden, trennt. Großzügige Verglasungen auf beiden Seiten der Halle stellen erstmals eine Sichtbeziehung zwischen den beiden Anlagen her. Von hier führt eine imposante mehrläufige Treppe mit schwarz glänzenden, geschlossenen Geländern hinab in die unterirdische Galerie. Ein Oberlicht im neuen Pavillonbau gibt beim Hinabsteigen den Blick auf die freigelegte Sgraffitofassade am historischen Henry-Cole-Flügel frei.

Die 1.100 Quadratmeter messende, zwischen 6,50 und 10,50 Meter hohe Sainsbury Gallery wird für Sonderausstellungen des Museums genutzt. Sie kommt ganz ohne Stützen aus und wird über ihre 38 Meter Breite von 14 imposanten Dreiecksträgern aus Stahl überspannt, deren Verkleidung im Inneren eine expressionistische Dachlandschaft formt. Als Referenz an den roten Samt vieler Ausstellungsvitrinen sind die sichtbar belassenen Träger im Treppenhaus feuerrot lackiert. Ein großes, asymmetrisches Oberlicht, das in den Boden des Hofs eingelassen ist, inszeniert den Tageslichteinfall und lässt zusammen mit dem Dachtragwerk geometrische Lichtflecken auf dem Parkettboden der Galerie entstehen. Andersherum ermöglicht das Oberlicht den Blick vom Hof hinab in die Galerie. Das Feuerrot der Stahlträger im Treppenhaus wird an der oberseitigen Verkleidung wieder aufgegriffen.

Der Weg aus der Ausstellung führt über eine andere Treppe direkt in den Museumsshop im pavillonartigen Neubau, der sich mit großflächigen Verglasungen zum Platz öffnet. Den oberen Abschluss bildet ein gefaltetes Dach, das teilweise bis auf den Boden herabreicht. Hier ist das Café mit etwa dreißig Sitzplätzen untergebracht. Es ist auch außerhalb der Museumszeiten geöffnet und sorgt dann für eine Belebung des Areals.

Die Kolonnaden mit dem mittigen Torbogen werden heute nur noch nachts verschlossen – mit perforierten Metalltoren, die den Durchblick in den Hof erlauben. Das Muster der Perforation zeichnet die Beschädigungen nach, die Schrapnellgeschosse im Zweiten Weltkrieg an der historischen Mauer hinterlassen hatten. Am zweiflügeligen Haupttor hingegen ist die Lochung in Form des königlichen Wappens ausgebildet.

Fliesen
Den 1.200 Quadratmeter großen Sackler Courtyard bedecken 11.000 weiße bzw. in Pastelltönen glasierte, handgefertigte Porzellanfliesen im Format 195 x 558 mm. Verschiedenste Varianten rechteckiger und parallelogrammförmiger Fliesen kamen zum Einsatz. Ihre Oberflächen zieren unterschiedliche Rillenmuster, mal sind sie komplett, mal nur teilweise farbig. Die Verlegung erfolgte nicht parallel zu den Hofseiten, sondern leicht verdreht, dem Verlauf der darunter liegenden Stahlträger folgend. Diese diagonale Dynamik steht im Kontrast zu den geradlinigen Baustrukturen des Bestands. Mit 4.300 weiteren rautenförmigen, weißen Porzellanfliesen wurden die Dachflächen des Cafés und Museumsshops belegt, die auf diese Weise wie aus dem Hof herausgewachsen scheinen.

Die ungewöhnliche Materialwahl des Bodenbelags ist eine Referenz an die bedeutende Porzellansammlung des Museums und soll zugleich auf die hohe Handwerkskunst verweisen, die in den Exponaten des Museums zum Ausdruck kommt. Nach Aussage der Architekten Amanda Levete sind Porzellanfliesen zudem enorm robust und härter als Granit.

Als Mittler zwischen Alt und Neu wurde in der Blavatnik Hall zudem ein Mosaikboden verlegt. Die Grautöne der kleinen Fliesen knüpfen farblich an die viktorianischen Marmormosaike des Museums an, das grafische Muster hingegen verweist auf das Fliesenmuster im Hof.

Bautafel

Architekten: AL_A, London
Projektbeteiligte:
Arup, London (Ingenieure); Aecom, London (Tiefbau); Lendlease, London (Projektsteuerung); DP9, London;  (Projektplaung); Giles Quarme & Associates, London (Historische Bauberatung); Wates Group, Surrey (Generalunternehmer); DHA Designs, London (Lichtplanung); Midland Alloy, Telford (Metalltore); Koninklijke Tichelaar Makkum, Kalkovens (Porzellanfliesen)
Bauherr: Victoria and Albert Museum, London
Fertigstellung:
2017
Standort:
Cromwell Rd, Knightsbridge, London SW7 2RL, Vereinigtes Königreich
Bildnachweis: Hufton and Crow, Hertford; AL_A, London; Stephen Citrone

Artikel zum Thema

Bodenfliesen aus Steinzeug der Serie Spiga von Realonda mit grafischem Muster

Bodenfliesen aus Steinzeug der Serie Spiga von Realonda mit grafischem Muster

Grundlagen

Arten keramischer Fliesen und Platten

Das Wort Keramik leitet sich von dem altgriechischen keramos ab und bedeutet so viel wie „gebrannter Ton“ oder „gebrannte Erde“....

Bewertungsgruppen und die dazugehörenden Neigungswinkel

Bewertungsgruppen und die dazugehörenden Neigungswinkel

Anforderungen

Rutschhemmung und Trittsicherheit

Für ein gefahrloses Begehen von Bodenbelägen ist die Rutsch- und Trittsicherheit von ausschlaggebender Bedeutung. Da mit der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Das Haus der Musik nach Plänen von Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller vereint mehrere Kulturinstitutionen; u.a. die Kammerspiele, zwei Konzertsäle, das Landeskonservatorium, das Institut für Musikwissenschaft und das Mozarteum

Das Haus der Musik nach Plänen von Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller vereint mehrere Kulturinstitutionen; u.a. die Kammerspiele, zwei Konzertsäle, das Landeskonservatorium, das Institut für Musikwissenschaft und das Mozarteum

Kultur/​Bildung

Haus der Musik in Innsbruck

Schwarz glasierte, stranggepresste Keramikprofile

Das außergewöhnliche Colegio Público Villares de la Reina, eine Grundschule, entstand nach Plänen von ABLM Arquitectos

Das außergewöhnliche Colegio Público Villares de la Reina, eine Grundschule, entstand nach Plänen von ABLM Arquitectos

Kultur/​Bildung

Grundschule in Salamanca

Bunt gestreifte Fassadenkeramik auf WDVS

Die katholische Pfarrkirche in Poing wurde nach Plänen von Meck Architekten als skulpturaler Solitär mit auffallender Dachlandschaft realisiert

Die katholische Pfarrkirche in Poing wurde nach Plänen von Meck Architekten als skulpturaler Solitär mit auffallender Dachlandschaft realisiert

Kultur/​Bildung

Katholische Pfarrkirche in Poing

Skulpturale Dachlandschaft mit 15.000 dreidimensionalen Fliesen

Das RMCC nach Plänen von Ferdinand Heide Architekten erstreckt sich entlang der Friedrich-Ebert-Allee gegenüber des Wiesbadener Museums

Das RMCC nach Plänen von Ferdinand Heide Architekten erstreckt sich entlang der Friedrich-Ebert-Allee gegenüber des Wiesbadener Museums

Kultur/​Bildung

Rhein Main Congress Center in Wiesbaden

Kolonnaden vor Travertinfassade

Die Neugestaltung des Exhibition Road Quarters des Victorian and Albert Museums in London nach Plänen von AL_A schafft eine neue städtebauliche Situation

Die Neugestaltung des Exhibition Road Quarters des Victorian and Albert Museums in London nach Plänen von AL_A schafft eine neue städtebauliche Situation

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Victoria and Albert Museums in London

15.000 handgefertigte Porzellanfliesen für Hof und Dach

Das Centro Botin liegt in prominenter Lage südlich der Altstadt von Santander und direkt am Meer

Das Centro Botin liegt in prominenter Lage südlich der Altstadt von Santander und direkt am Meer

Kultur/​Bildung

Centro Botín in Santander

280.000 konvexe Fliesen reflektieren Himmel und Meer

Auffallend hell erhebt sich das neue Kulturzentrum Cour et Jardin an einer Straßenkreuzung nahe des Zentrums von Vertou (Ansicht Südost)

Auffallend hell erhebt sich das neue Kulturzentrum Cour et Jardin an einer Straßenkreuzung nahe des Zentrums von Vertou (Ansicht Südost)

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum Cour et Jardin in Vertou

Weiße Travertinsteinplatten als Fassadenbekleidung

Die Wasserlage war ein wichtiges gestalterisches Element für den Neubau des Museu de Arte, Arquitectura e Tecnologia (MAAT)

Die Wasserlage war ein wichtiges gestalterisches Element für den Neubau des Museu de Arte, Arquitectura e Tecnologia (MAAT)

Kultur/​Bildung

MAAT in Lissabon

Dreidimensionale Fassadenfliesen zur Lichtlenkung

Das Green Energy Laboratory der Shanghai Jiao Ton University bietet 4.850 Quadratmeter Forschungsfläche

Das Green Energy Laboratory der Shanghai Jiao Ton University bietet 4.850 Quadratmeter Forschungsfläche

Kultur/​Bildung

Green Energy Laboratory in Schanghai

Keramisches Fassadenkleid mit floralem Lochmuster

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Kultur/​Bildung

Center for Asian Art des Ringling Museums in Sarasota

Schimmernde Fassade aus 3.000 grün glasierten, 15 Zentimer dicken Fliesen

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Kultur/​Bildung

Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Nüchterner Natursteinquader aus Wachenzeller Dolomit

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Kultur/​Bildung

Xinjin Zhi Museum in Chengdu

Vorhang aus Fliesen an Drahtseilen

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit gefalteten Keramikbaguettes

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Kultur/​Bildung

Teulada Moraira Auditorium in Alicante

Strukturierte Keramikfliesen in Tiefblau

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Kultur/​Bildung

Akershus Universitätskrankenhaus in Oslo

Holzlamellen, Putz, Aluminium und vulkangraue Keramikplatten

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Kultur/​Bildung

Museo de Semana Santa in Hellin

Fassadenplatten aus hellgelbem Kalkstein der Region

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Kultur/​Bildung

Konzert- und Kulturzentrum MUCA in Algueña

Schillernde Keramik in erdiger Landschaft

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Kultur/​Bildung

Grundschule Martinet in Cornellà de Llobregat

Lichtfilter aus farbig glasierten Keramikelementen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Kultur/​Bildung

Laborgebäude DLR-RY in Bremen

38.000 keramische Klinkerplatten in spaciger Optik

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Kultur/​Bildung

Museum der Kulturen in Basel

Gefaltete Dachlandschaft aus schwarzgrün schimmernden Keramikelementen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Kultur/​Bildung

Instituto de Educacion Secundaria Jaume in Ontinyent

Außen weiß betoniert, innen bunt gefliest

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Kultur/​Bildung

Kirche und Pfarrei in Zagreb

Glasierte Spaltriemchen lassen die Fassade glänzen

Fassadendetail

Fassadendetail

Kultur/​Bildung

Erweiterung einer Grundschule in Köln

Skulptur aus farbigem Glas

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Kultur/​Bildung

Loki Schmidt Haus in Hamburg

Solitär mit Fliesenfassade und Treppenskulptur

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Kultur/​Bildung

Jüdisches Museum in München

Monolithischer Steinblock aus Travertin

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Kultur/​Bildung

Sanierung des Pfarrzentrums St. Bonifaz in München

Unglasierte Bodenfliesen

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Kultur/​Bildung

Gustav-von-Schmoller-Schule in Heilbronn

Schatzkiste aus blauen Fliesen

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Kultur/​Bildung

Granitzentrum in Hauzenberg

1.500 Tonnen Granit

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Kultur/​Bildung

Paul L. Cejas School of Architecture in Miami

Orange-rot-gelbe Fliesenfassade

Haupteingang

Haupteingang

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Steinzeugplatten für den Plattenbau

Die Sicht vom Hafen

Die Sicht vom Hafen

Kultur/​Bildung

Königliche Bibliothek in Kopenhagen

Schwarzer Diamant am Hafen

Der angebaute Kubus

Der angebaute Kubus

Kultur/​Bildung

Kulturspeicher in Würzburg

2.248 Natursteinplatten im langgezogenen Rechteckformat

Außenansicht

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Herz Jesu Kirche in München

Leuchtender Kubus auf steinernem Grund

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Fuencarral

Hochglänzende keramische Platten

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Kultur/​Bildung

Neue Synagoge in Mainz

Hochglänzende Terrakotta-Stäbe spielen mit dem Lichteinfall

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kreativzentrum in Genk

Schachbrettmuster aus rot-weißen Fliesen-Verbundplatten

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige

Frag Albert

Die App von SCHOMBURG unterstützt
bei der optimalen Bauwerksabdichtung

Partner-Anzeige