Rhein Main Congress Center in Wiesbaden

Kolonnaden vor Travertinfassade

Eigentlich hatten Ferdinand Heide Architekten ja nur den vierten Platz des 2012 ausgeschriebenen, nicht offenen Wettbewerbs für den Neubau der zu klein gewordenen Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden belegt. Da der Drittplatzierte jedoch am weiteren Verfahren nicht teilnahm, trat das Frankfurter Büro in die Vergabeverhandlungen ein und konnte sich in deren Verlauf schließlich durchsetzen. Im April dieses Jahres wurde das Rhein Main Congress Center (RMCC) termin- und budgetgerecht übergeben.

Gallerie

Das neue Kongresszentrum liegt an der Friedrich-Ebert-Allee gegenüber des Wiesbadener Museums. Durch eine großzügige Freitreppe in einen nördlichen und einen südlichen Baukörper aufgeteilt, beträgt seine Länge insgesamt 148 Meter, seine Höhe variiert zwischen zwei und drei Geschossen. Die Außentreppe erschließt eine öffentlich zugängliche Plattform, darüber stellt eine verglaste Brücke die Verbindung zwischen den beiden Bauvolumen her. Vorgesetzte Kolonnaden an der Nord- und Ostseite verzahnen das Gebäude mit dem Stadtraum. Gleichzeitig zitiert das Kolonnadenmotiv die historischen Repräsentationsbauten am Kurhausplatz nördlich des Neubaus, ebenso die warmen Sandtöne der Sichtbeton- und Natursteinfassade.

Neben zwei riesigen und bis zu 15 Meter hohen Hallen mit 4.000 bzw. 5.000 Quadratmetern Fläche, beherbergt das Kongresszentrum über fünfundvierzig weitere Veranstaltungssäle mit Größen zwischen 60 und 500 Quadratmetern. Halle Nord wird über Oberlichthauben im Dachtragwerk natürlich belichtet und ist mit einer mobilen Tribüne für 3.000 Personen ausgestattet, die in eine kompakte Parkgarage im Saalrücken geschoben werden kann. Insgesamt finden 12.500 Personen im RMCC Platz, eine Tiefgarage bietet 800 Stellplätze.

Ein hoher Tageslichteintrag in allen Räumen war eine der Planungsprämissen. Das Foyer wird über mehrere Dachfensterbänder sowie großflächige Fassadenverglasungen mit Licht durchflutet. Zwei Galerieebenen – auf Höhe der Treppenplattform und der Brücke – ermöglichen es den Besuchern, den Bau aus unterschiedlichen Perspektiven zu erleben. Weiß verputzte Decken und Wände, ein heller Natursteinboden sowie Wandverkleidungen und Treppengeländer aus Eichenholz sorgen für eine freundlich harmonische Atmosphäre. Darüber hinaus legten Planer und Bauherren großen Wert auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz, was mit einer Vorzertifizierung in Platin des DGNB honoriert wurde.

Fliesen und Platten
Das Erscheinungsbild des Kongresszentrums prägen die Sichtbetonpfeiler der Kolonnaden und die Travertinbekleidung der Fassaden. Die unterschiedlich großen, 30 bis 40 mm starken Natursteinplatten aus einem Steinbruch in der Türkei variieren farblich zwischen Hellgrau, Beige und Rotbraun. Um den Sichtbeton daran anzupassen, wurde ihm braun-beigefarbener Flusskies als Gesteinskörnung beigemischt. Zudem sind die Oberflächen ähnlich gestaltet; der Sichtbeton wurde mit Korund gestrahlt, der Naturstein gestockt und gebürstet. Bei diesem Verfahren wird die Oberfläche mit einem Meißel oder Stockhammer aufgeraut. Durch die anschließende Bearbeitung mit Diamantbürsten bleiben die Unebenheiten erhalten, scharfe Kanten werden jedoch abgeschliffen.

Für ein hochwertig stimmiges Gesamtbild wurden an den Außenecken immer zwei Schenkel derselben Travertinmutterplatte über Eck montiert. Weil Farbe und Textur der zwei Steinplatten zueinander passen, entsteht der Eindruck, die Wände und Pfeiler bestünden aus massiven Blöcken. Die Fassadenbekleidung setzt sich teilweise in den Foyers fort und wird dort um Juraplatten als Bodenbelag ergänzt; die Freitreppe und die Böden im Außenraum bedeckt ein hellgrauer Granit.

Bautafel

Architekten: Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt
Projektbeteiligte: Grebner Ingenieure, Mainz (Tragwerksplanung); Dornhöfer, Mainz-Kostheim (Gebäudetechnik); GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik und Energieeinsparung, Verl (Gebäudeautomation); Hofmann Naturstein, Werbach (Travertinbekleidung)
Bauherr: TriWiCon, Wiesbaden
Standort: Friedrich-Ebert-Allee 1, 65185 Wiesbaden
Fertigstellung: 2018
Bildnachweis: Thomas Ott; Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Keramikfassade an den Hackeschen Höfe, Berlin

Keramikfassade an den Hackeschen Höfe, Berlin

Fassaden

Anforderungen an Fassadenbekleidungen

Die äußere Hülle eines Gebäudes ist starken Beanspruchungen ausgesetzt. Mit ihrer großen Fläche muss sie den verschiedenen...

Römischer Travertin am Shell-Haus in Berlin

Römischer Travertin am Shell-Haus in Berlin

Kunst-/​Natursteine

Travertinfliesen und -platten

Charakteristisch für Travertin sind die offenen Gesteinsporen auf der Oberfläche. Diese treten in unterschiedlicher Größe und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Die ehemalige Bergbausiedlung Cité des Électriciens in Bruay-la-Bussière gehört seit 2012 zum Weltkulturerbe. Das neue Informationszentrum ist angeschnitten links im Bild zu sehen.

Die ehemalige Bergbausiedlung Cité des Électriciens in Bruay-la-Bussière gehört seit 2012 zum Weltkulturerbe. Das neue Informationszentrum ist angeschnitten links im Bild zu sehen.

Kultur/​Bildung

Informationszentrum der Cité des Électriciens in Bruay-la-Bussière

Keramikhülle ganz in Rot

Das Haus der Musik nach Plänen von Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller vereint mehrere Kulturinstitutionen; u.a. die Kammerspiele, zwei Konzertsäle, das Landeskonservatorium, das Institut für Musikwissenschaft und das Mozarteum

Das Haus der Musik nach Plänen von Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller vereint mehrere Kulturinstitutionen; u.a. die Kammerspiele, zwei Konzertsäle, das Landeskonservatorium, das Institut für Musikwissenschaft und das Mozarteum

Kultur/​Bildung

Haus der Musik in Innsbruck

Schwarz glasierte, stranggepresste Keramikprofile

Das außergewöhnliche Colegio Público Villares de la Reina, eine Grundschule, entstand nach Plänen von ABLM Arquitectos

Das außergewöhnliche Colegio Público Villares de la Reina, eine Grundschule, entstand nach Plänen von ABLM Arquitectos

Kultur/​Bildung

Grundschule in Salamanca

Bunt gestreifte Fassadenkeramik auf WDVS

Die katholische Pfarrkirche in Poing wurde nach Plänen von Meck Architekten als skulpturaler Solitär mit auffallender Dachlandschaft realisiert

Die katholische Pfarrkirche in Poing wurde nach Plänen von Meck Architekten als skulpturaler Solitär mit auffallender Dachlandschaft realisiert

Kultur/​Bildung

Katholische Pfarrkirche in Poing

Skulpturale Dachlandschaft mit 15.000 dreidimensionalen Fliesen

Das RMCC nach Plänen von Ferdinand Heide Architekten erstreckt sich entlang der Friedrich-Ebert-Allee gegenüber des Wiesbadener Museums

Das RMCC nach Plänen von Ferdinand Heide Architekten erstreckt sich entlang der Friedrich-Ebert-Allee gegenüber des Wiesbadener Museums

Kultur/​Bildung

Rhein Main Congress Center in Wiesbaden

Kolonnaden vor Travertinfassade

Die Neugestaltung des Exhibition Road Quarters des Victorian and Albert Museums in London nach Plänen von AL_A schafft eine neue städtebauliche Situation

Die Neugestaltung des Exhibition Road Quarters des Victorian and Albert Museums in London nach Plänen von AL_A schafft eine neue städtebauliche Situation

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Victoria and Albert Museums in London

15.000 handgefertigte Porzellanfliesen für Hof und Dach

Das Centro Botin liegt in prominenter Lage südlich der Altstadt von Santander und direkt am Meer

Das Centro Botin liegt in prominenter Lage südlich der Altstadt von Santander und direkt am Meer

Kultur/​Bildung

Centro Botín in Santander

280.000 konvexe Fliesen reflektieren Himmel und Meer

Auffallend hell erhebt sich das neue Kulturzentrum Cour et Jardin an einer Straßenkreuzung nahe des Zentrums von Vertou (Ansicht Südost)

Auffallend hell erhebt sich das neue Kulturzentrum Cour et Jardin an einer Straßenkreuzung nahe des Zentrums von Vertou (Ansicht Südost)

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum Cour et Jardin in Vertou

Weiße Travertinsteinplatten als Fassadenbekleidung

Die Wasserlage war ein wichtiges gestalterisches Element für den Neubau des Museu de Arte, Arquitectura e Tecnologia (MAAT)

Die Wasserlage war ein wichtiges gestalterisches Element für den Neubau des Museu de Arte, Arquitectura e Tecnologia (MAAT)

Kultur/​Bildung

MAAT in Lissabon

Dreidimensionale Fassadenfliesen zur Lichtlenkung

Das Green Energy Laboratory der Shanghai Jiao Ton University bietet 4.850 Quadratmeter Forschungsfläche

Das Green Energy Laboratory der Shanghai Jiao Ton University bietet 4.850 Quadratmeter Forschungsfläche

Kultur/​Bildung

Green Energy Laboratory in Schanghai

Keramisches Fassadenkleid mit floralem Lochmuster

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Kultur/​Bildung

Center for Asian Art des Ringling Museums in Sarasota

Schimmernde Fassade aus 3.000 grün glasierten, 15 Zentimer dicken Fliesen

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Kultur/​Bildung

Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Nüchterner Natursteinquader aus Wachenzeller Dolomit

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Kultur/​Bildung

Xinjin Zhi Museum in Chengdu

Vorhang aus Fliesen an Drahtseilen

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit gefalteten Keramikbaguettes

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Kultur/​Bildung

Teulada Moraira Auditorium in Alicante

Strukturierte Keramikfliesen in Tiefblau

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Kultur/​Bildung

Akershus Universitätskrankenhaus in Oslo

Holzlamellen, Putz, Aluminium und vulkangraue Keramikplatten

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Kultur/​Bildung

Museo de Semana Santa in Hellin

Fassadenplatten aus hellgelbem Kalkstein der Region

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Kultur/​Bildung

Konzert- und Kulturzentrum MUCA in Algueña

Schillernde Keramik in erdiger Landschaft

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Kultur/​Bildung

Grundschule Martinet in Cornellà de Llobregat

Lichtfilter aus farbig glasierten Keramikelementen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Kultur/​Bildung

Laborgebäude DLR-RY in Bremen

38.000 keramische Klinkerplatten in spaciger Optik

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Kultur/​Bildung

Museum der Kulturen in Basel

Gefaltete Dachlandschaft aus schwarzgrün schimmernden Keramikelementen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Kultur/​Bildung

Instituto de Educacion Secundaria Jaume in Ontinyent

Außen weiß betoniert, innen bunt gefliest

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Kultur/​Bildung

Kirche und Pfarrei in Zagreb

Glasierte Spaltriemchen lassen die Fassade glänzen

Fassadendetail

Fassadendetail

Kultur/​Bildung

Erweiterung einer Grundschule in Köln

Skulptur aus farbigem Glas

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Kultur/​Bildung

Loki Schmidt Haus in Hamburg

Solitär mit Fliesenfassade und Treppenskulptur

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Kultur/​Bildung

Jüdisches Museum in München

Monolithischer Steinblock aus Travertin

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Kultur/​Bildung

Sanierung des Pfarrzentrums St. Bonifaz in München

Unglasierte Bodenfliesen

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Kultur/​Bildung

Gustav-von-Schmoller-Schule in Heilbronn

Schatzkiste aus blauen Fliesen

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Kultur/​Bildung

Granitzentrum in Hauzenberg

1.500 Tonnen Granit

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Kultur/​Bildung

Paul L. Cejas School of Architecture in Miami

Orange-rot-gelbe Fliesenfassade

Haupteingang

Haupteingang

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Steinzeugplatten für den Plattenbau

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Fuencarral

Hochglänzende keramische Platten

Die Sicht vom Hafen

Die Sicht vom Hafen

Kultur/​Bildung

Königliche Bibliothek in Kopenhagen

Schwarzer Diamant am Hafen

Der angebaute Kubus

Der angebaute Kubus

Kultur/​Bildung

Kulturspeicher in Würzburg

2.248 Natursteinplatten im langgezogenen Rechteckformat

Außenansicht

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Herz Jesu Kirche in München

Leuchtender Kubus auf steinernem Grund

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Kultur/​Bildung

Neue Synagoge in Mainz

Hochglänzende Terrakotta-Stäbe spielen mit dem Lichteinfall

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kreativzentrum in Genk

Schachbrettmuster aus rot-weißen Fliesen-Verbundplatten

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige