Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Nüchterner Natursteinquader aus Wachenzeller Dolomit

Die Zusatzbezeichnung Kleiststadt, die Frankfurt an der Oder seit 1998 im Namen führt, ist ein Hinweis darauf, welche Bedeutung dem hier 1777 geborenen Heinrich von Kleist beigemessen wird. Obwohl er nur seine ersten 14 Lebensjahre in der brandenburgischen Stadt am westlichen Ufer der Oder verbrachte, widmete man ihm Anfang der 1920er Jahre ein eigenes Museum. Nach dessen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg zog die Sammlung 1969 in die Räume einer ehemaligen Garnisonsschule, die im Geburtsjahr Kleists errichtet worden war. Diesem zweigeschossigen spätbarocken Bau ist jetzt ein Erweiterungsbau zur Seite gestellt worden, den Lehmann Architekten aus Offenburg und Berlin entworfen haben. Der geradlinige, nüchterne Baukörper unterscheidet sich mit seiner klaren Form, der größeren Dimension und der kaum strukturierten Natursteinfassade deutlich vom Bestandsgebäude, steht aber mit diesem in einer Flucht an der Straße und orientiert sich in der Höhe an der Knicklinie des Mansarddaches.

Gallerie

Das Kleist-Museum liegt nur ein paar Schritte von der Oder-Promenade entfernt in der Frankfurter Innenstadt. Der sieben Fensterachsen breite Bestandsbau und der Erweiterungsbau stehen als zwei selbstständige Baukörper nebeneinander, sind aber durch einen gläsernen Verbindungsbau auf zwei Ebenen verbunden. Die Eingänge liegen im Westen an der Faberstraße, wo der neue Haupteingang nun beiden Gebäuden gemeinsam dient und als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet ist. Dahinter öffnet sich ein die gesamte Gebäudetiefe durchmessendes Foyer. Von hier geht es links durch den verglasten Gang hinüber in den Altbau oder rechts zum Veranstaltungsbereich und zu den Räumen der Museumspädagogik oder die einläufige Treppe hinauf zur gebäudeübergreifenden Ausstellung. Ein Oberlicht erhellt diesen in der mittleren Längsachse platzierten Erschließungsbereich, in dem auch der Fahrstuhl liegt, durch den nun auch das Obergeschoss des Altbaus für jedermann erreichbar ist. Im 2. Obergeschoss gibt es eine Bibliothek und einen Seminarraum sowie die Büros der Mitarbeiter. Im Keller des Neubaus sind die Technik und konservatorisch angemessene Lagerräume für die Sammlungsbestände untergebracht. Die Bruttogeschossfläche des 26 Meter langen und knapp 17 Meter tiefen Neubaus beträgt insgesamt 2.316 Quadratmeter.

Im Zuge der Erweiterung hat das Museum auch eine neue Dauerausstellung zum Leben und Werk Heinrich von Kleists konzipiert, die das gesamte 1. Obergeschoss beider Häuser einnimmt. Während im Neubau mit seinen Schriften sein Werk präsentiert wird, widmet sich der im Altbau platzierte Teil dem Leben, der Biografie des Literaten. In fünf Räumen werden hier seine Jugend und Ausbildung, seine Reisen, seine Tätigkeit als Zeitungsherausgeber und schließlich sein früher Selbstmord im Jahr 1811 veranschaulicht. Die weiteren Räume des Museums werden für Wechselausstellungen und Veranstaltungen genutzt. Im rückwärtigen offenen Hof erinnern Repliken der Grabmäler von Heinrichs Lieblingsschwester Ulrike und dem Freund und Hauslehrer Martini an zwei wichtige Begleiter Kleists.

Fliesen und Platten
Die sowohl in der Vertikalen wie in der Horizontalen klar strukturierte Fassade basiert auf einem Raster, das dafür sorgt, dass die sehr unterschiedlich großen und verschieden genutzten Räume im Inneren nach außen zu einem einheitlichen und abstrakten Erscheinungsbild kommen. Als Fassadenmaterial wählten die Architekten Wachenzeller Dolomit, der in geschosshohen Platten den Baukörper umschließt. Exakt eingepasst sind die ebenfalls geschosshohen vertikalen Fensterschlitze, die in Gruppen über die Fassade verteilt sind. Bei aller Nüchternheit der Gliederung wird durch die rau poröse Oberfläche des gräulich braunen Natursteins und das erkennbare Fugenbild eine leise Verwandtschaft zu den Putzreliefs und Pilastern des Nachbargebäudes hergestellt.

Der zur Gruppe der Kalksteine gehörende Wachenzeller Dolomit ist verwitterungsresistent und absolut frost-tausalzbeständig – ein Sonderfall bei den Weichgesteinen. Eine weitere Besonderheit ist seine Bruchfestigkeit, die es erlaubt, sehr große Platten zu schneiden. Im Fall des Frankfurter Kleist-Museums, das als Stahlbetonbau konstruiert ist, sind die vorgehängten Dolomitplatten 52 cm breit, zwischen 2,75 und 3,10 m hoch und 6 cm stark. Dahinter liegt eine 4 cm dicke Luftschicht, eine rund 12 cm starke mineralische Dämmung und schließlich die 20 cm messende tragende Stahlbetonwand, an der die Natursteinplatten mittels justierbaren Metallankern befestigt sind.

Bautafel

Architekten: Lehmann Architekten, Berlin/Offenburg
Projektbeteiligte: Erfurth + Mathes Beratende Ingenieure, Chemnitz (Tragwerksplanung); Arge Panatom, Berlin/Stuttgart und Szenographie Valentine Koppenhöfer, Friedrichroda (Ausstellungsgestaltung); Sein & Schein, Höchstadt (Lichtplanung); Barbara Gribnitz, Kleist-Museum, Frankfurt (Kuratorin); Kehlheimer Naturstein, Essing (Wachenzeller Dolomit)
Bauherr: Stiftung Museum und Stadt Frankfurt (Oder) als Bauherrnbeauftragte
Förderung: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, Land Brandenburg, Frankfurt (Oder)
Standort: Faberstraße 6-7, 15230 Frankfurt (Oder)
Fertigstellung: 2013
Bildnachweis: Anastasia Hermann, Berlin

Fachwissen zum Thema

Keramikfliesen am spanischen Expo-Pavillon in Aichi

Keramikfliesen am spanischen Expo-Pavillon in Aichi

Fassaden

Belagsmaterialien für Fassaden

Bei der Auswahl geeigneter Fassadenmaterialien ist vor allem darauf zu achten, dass sie frostsicher sind. Ist dies durch die...

Im Außenbereich eingesetzte Fliesen müssen frostbeständig sein

Im Außenbereich eingesetzte Fliesen müssen frostbeständig sein

Anforderungen

Frostbeständigkeit

Für Bodenbeläge oder Fassadenmaterialien, die im Außenbereich eingesetzt werden, ist in unseren klimatischen Verhältnissen die...

Muschelkalkfassade am Eingangsgebäude (Ehrenhalle) der Messe Berlin; Architekt: Richard Ermisch

Muschelkalkfassade am Eingangsgebäude (Ehrenhalle) der Messe Berlin; Architekt: Richard Ermisch

Kunst-/​Natursteine

Kalksteinfliesen und -platten

Kalksteine gehören zur Gruppe der Sedimentgesteine, sie stammen z. B. aus Ablagerungen in Flussbetten oder vom Meeresgrund....

Fassade aus Terrakotta-Stäben an der Neuen Synagoge in Mainz

Fassade aus Terrakotta-Stäben an der Neuen Synagoge in Mainz

Fassaden

VHF: Vorgehängte hinterlüftete Fassaden - Teil 1

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) haben von außen nach innen folgenden Regelaufbau: Fassadenbekleidung,...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Die ehemalige Bergbausiedlung Cité des Électriciens in Bruay-la-Bussière gehört seit 2012 zum Weltkulturerbe. Das neue Informationszentrum ist angeschnitten links im Bild zu sehen.

Die ehemalige Bergbausiedlung Cité des Électriciens in Bruay-la-Bussière gehört seit 2012 zum Weltkulturerbe. Das neue Informationszentrum ist angeschnitten links im Bild zu sehen.

Kultur/​Bildung

Informationszentrum der Cité des Électriciens in Bruay-la-Bussière

Keramikhülle ganz in Rot

Das Haus der Musik nach Plänen von Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller vereint mehrere Kulturinstitutionen; u.a. die Kammerspiele, zwei Konzertsäle, das Landeskonservatorium, das Institut für Musikwissenschaft und das Mozarteum

Das Haus der Musik nach Plänen von Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller vereint mehrere Kulturinstitutionen; u.a. die Kammerspiele, zwei Konzertsäle, das Landeskonservatorium, das Institut für Musikwissenschaft und das Mozarteum

Kultur/​Bildung

Haus der Musik in Innsbruck

Schwarz glasierte, stranggepresste Keramikprofile

Das außergewöhnliche Colegio Público Villares de la Reina, eine Grundschule, entstand nach Plänen von ABLM Arquitectos

Das außergewöhnliche Colegio Público Villares de la Reina, eine Grundschule, entstand nach Plänen von ABLM Arquitectos

Kultur/​Bildung

Grundschule in Salamanca

Bunt gestreifte Fassadenkeramik auf WDVS

Die katholische Pfarrkirche in Poing wurde nach Plänen von Meck Architekten als skulpturaler Solitär mit auffallender Dachlandschaft realisiert

Die katholische Pfarrkirche in Poing wurde nach Plänen von Meck Architekten als skulpturaler Solitär mit auffallender Dachlandschaft realisiert

Kultur/​Bildung

Katholische Pfarrkirche in Poing

Skulpturale Dachlandschaft mit 15.000 dreidimensionalen Fliesen

Das RMCC nach Plänen von Ferdinand Heide Architekten erstreckt sich entlang der Friedrich-Ebert-Allee gegenüber des Wiesbadener Museums

Das RMCC nach Plänen von Ferdinand Heide Architekten erstreckt sich entlang der Friedrich-Ebert-Allee gegenüber des Wiesbadener Museums

Kultur/​Bildung

Rhein Main Congress Center in Wiesbaden

Kolonnaden vor Travertinfassade

Die Neugestaltung des Exhibition Road Quarters des Victorian and Albert Museums in London nach Plänen von AL_A schafft eine neue städtebauliche Situation

Die Neugestaltung des Exhibition Road Quarters des Victorian and Albert Museums in London nach Plänen von AL_A schafft eine neue städtebauliche Situation

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Victoria and Albert Museums in London

15.000 handgefertigte Porzellanfliesen für Hof und Dach

Das Centro Botin liegt in prominenter Lage südlich der Altstadt von Santander und direkt am Meer

Das Centro Botin liegt in prominenter Lage südlich der Altstadt von Santander und direkt am Meer

Kultur/​Bildung

Centro Botín in Santander

280.000 konvexe Fliesen reflektieren Himmel und Meer

Auffallend hell erhebt sich das neue Kulturzentrum Cour et Jardin an einer Straßenkreuzung nahe des Zentrums von Vertou (Ansicht Südost)

Auffallend hell erhebt sich das neue Kulturzentrum Cour et Jardin an einer Straßenkreuzung nahe des Zentrums von Vertou (Ansicht Südost)

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum Cour et Jardin in Vertou

Weiße Travertinsteinplatten als Fassadenbekleidung

Die Wasserlage war ein wichtiges gestalterisches Element für den Neubau des Museu de Arte, Arquitectura e Tecnologia (MAAT)

Die Wasserlage war ein wichtiges gestalterisches Element für den Neubau des Museu de Arte, Arquitectura e Tecnologia (MAAT)

Kultur/​Bildung

MAAT in Lissabon

Dreidimensionale Fassadenfliesen zur Lichtlenkung

Das Green Energy Laboratory der Shanghai Jiao Ton University bietet 4.850 Quadratmeter Forschungsfläche

Das Green Energy Laboratory der Shanghai Jiao Ton University bietet 4.850 Quadratmeter Forschungsfläche

Kultur/​Bildung

Green Energy Laboratory in Schanghai

Keramisches Fassadenkleid mit floralem Lochmuster

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Kultur/​Bildung

Center for Asian Art des Ringling Museums in Sarasota

Schimmernde Fassade aus 3.000 grün glasierten, 15 Zentimer dicken Fliesen

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Kultur/​Bildung

Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Nüchterner Natursteinquader aus Wachenzeller Dolomit

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Kultur/​Bildung

Xinjin Zhi Museum in Chengdu

Vorhang aus Fliesen an Drahtseilen

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit gefalteten Keramikbaguettes

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Kultur/​Bildung

Teulada Moraira Auditorium in Alicante

Strukturierte Keramikfliesen in Tiefblau

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Kultur/​Bildung

Akershus Universitätskrankenhaus in Oslo

Holzlamellen, Putz, Aluminium und vulkangraue Keramikplatten

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Kultur/​Bildung

Museo de Semana Santa in Hellin

Fassadenplatten aus hellgelbem Kalkstein der Region

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Kultur/​Bildung

Konzert- und Kulturzentrum MUCA in Algueña

Schillernde Keramik in erdiger Landschaft

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Kultur/​Bildung

Grundschule Martinet in Cornellà de Llobregat

Lichtfilter aus farbig glasierten Keramikelementen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Kultur/​Bildung

Laborgebäude DLR-RY in Bremen

38.000 keramische Klinkerplatten in spaciger Optik

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Kultur/​Bildung

Museum der Kulturen in Basel

Gefaltete Dachlandschaft aus schwarzgrün schimmernden Keramikelementen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Kultur/​Bildung

Instituto de Educacion Secundaria Jaume in Ontinyent

Außen weiß betoniert, innen bunt gefliest

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Kultur/​Bildung

Kirche und Pfarrei in Zagreb

Glasierte Spaltriemchen lassen die Fassade glänzen

Fassadendetail

Fassadendetail

Kultur/​Bildung

Erweiterung einer Grundschule in Köln

Skulptur aus farbigem Glas

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Kultur/​Bildung

Loki Schmidt Haus in Hamburg

Solitär mit Fliesenfassade und Treppenskulptur

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Kultur/​Bildung

Jüdisches Museum in München

Monolithischer Steinblock aus Travertin

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Kultur/​Bildung

Sanierung des Pfarrzentrums St. Bonifaz in München

Unglasierte Bodenfliesen

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Kultur/​Bildung

Gustav-von-Schmoller-Schule in Heilbronn

Schatzkiste aus blauen Fliesen

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Kultur/​Bildung

Granitzentrum in Hauzenberg

1.500 Tonnen Granit

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Kultur/​Bildung

Paul L. Cejas School of Architecture in Miami

Orange-rot-gelbe Fliesenfassade

Haupteingang

Haupteingang

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Steinzeugplatten für den Plattenbau

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Fuencarral

Hochglänzende keramische Platten

Die Sicht vom Hafen

Die Sicht vom Hafen

Kultur/​Bildung

Königliche Bibliothek in Kopenhagen

Schwarzer Diamant am Hafen

Der angebaute Kubus

Der angebaute Kubus

Kultur/​Bildung

Kulturspeicher in Würzburg

2.248 Natursteinplatten im langgezogenen Rechteckformat

Außenansicht

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Herz Jesu Kirche in München

Leuchtender Kubus auf steinernem Grund

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Kultur/​Bildung

Neue Synagoge in Mainz

Hochglänzende Terrakotta-Stäbe spielen mit dem Lichteinfall

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kreativzentrum in Genk

Schachbrettmuster aus rot-weißen Fliesen-Verbundplatten

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige