Kultur- und Kreativzentrum in Genk

Schachbrettmuster aus rot-weißen Fliesen-Verbundplatten

Gallerie

In Winterslag, einem Stadtteil der belgischen Stadt Genk, wurde bis in die 1980er-Jahre noch Steinkohle gefördert. Mehrere Maschinenhallen und zwei Fördertürme erinnern an die industrielle Vergangenheit des Ortes, wurden aber nicht mehr benutzt, bis die Stadt das Brüsseler Architekturbüro 51N4E damit beauftragte, das ehemalige Bergwerksgelände zu einem Kultur- und Kreativzentrum umzubauen. Unter dem Namen C-Mine beherbergt der Komplex heute kulturelle Einrichtungen auf etwa 5.000m² Fläche.

Bei der Restaurierung der denkmalgeschützten Gebäude war es den Architekten wichtig, den Charakter der Industriearchitektur nicht zu verlieren. Deshalb sorgten sie dafür, dass Maschinen, Rohre und sonstige Werkausstattung soweit wie möglich erhalten blieben. Eine besondere räumliche Qualität sahen sie im Wechsel zwischen hell und dunkel, hoch und niedrig, großzügig und beengt. Diese Abfolge verschiedener Raumeindrücke versuchten sie mit den Neubauten fortzusetzen und besonders zu betonen. Während im T-förmigen Bestandsgebäude u.a. das Designzentrum, ein Restaurant, eine Festhalle, ein kleinerer Musiksaal und mehrere Ausstellungsräume untergebracht sind, bieten die neuen Baukörper Raum für zwei Theatersäle. Sie sind so positioniert, dass sie das „T“ zu einem Quadrat komplettieren. Allerdings entsteht dabei kein geschlossener Block, sondern ein Gebäudekomplex, in dem alte und neue Baukörper klar ablesbar und nur über eine große Dachterrasse miteinander verbunden sind.

Wie die Bestandsgebäude sind die Neubauten mit einem etwa 5 m hohen Sockel vom Boden abgesetzt. Dieser besteht aus weißem Beton und hebt sich ebenso wie die glänzende Aluminiumfassade eindeutig von den monolithischen Backsteinbaukörpern des Bestands ab. Die Ergänzung der alten Industriearchitektur durch zeitgenössische Bauten und die damit verbundene Umnutzung der Gebäude verhalf dem ehemaligen Steinkohlebergwerk zu einem neuen Stellenwert in der Stadt.

Fliesen und Platten

Die zwischen den neuen Kulturbauten und dem alten Backsteingebäude liegende Dachterrasse ist mit einem Bodenbelag aus rot-weißen Fliesen belegt, der sich im Innenraum der Industriehallen fortsetzt. Für die Dachterrasse wurden die Fliesen als 60 x 60 cm große Verbundplatten angeliefert. Jede Platte besteht aus einer Unterkonstruktion aus 2 cm dickem, grauen Kalkstein (Chinese Bluestone) und acht roten und weißen unglasierten Feinsteinzeugfliesen (15 x 15 cm), die im Schachbrettmuster auf dem Kalkstein verklebt sind.

Zur Installation der Fliesen-Verbundplatten wurden auf der Dachdichtungsbahn zunächst einzelne Streifen PVC-Folie (0,2 mm) verlegt, die den Terrassenaufbau von der darunter liegenden Flachdachkonstruktion trennen. Auf den Folienstreifen sind Betonblöcke (L 29 x B 14 x H 14 cm) mit Mörtel fixiert – sie dienen dazu, den relativ großen Abstand zwischen der Dachdichtung und Bodenhöhe im Innenraum zu überbrücken. Die Verbundplatten liegen – nivelliert durch eine weitere Mörtelschicht – auf den Betonblöcken auf. Damit sie sich bei Inspektionen oder Reparaturarbeiten leicht entfernt lassen, wurde zwischen der obersten Mörtelschicht und den Fliesen-Verbundplatten eine dünne PVC-Folie als Trennschicht verlegt. Das Schachbrettmuster aus roten und weißen Fliesen ist prägend für das Gebäude - es verbindet innen und außen, fasst alt und neu zusammen. -cr

Objektinformationen

Architekten: 51N4E, Brüssel/B
Projektbeteiligte: BAS/Dirk Jaspaert, Kessel-Lo/B (Tragwerksplanung); TTAS, Gent/B (Theatertechnologie); Studiebureau Monumentenzorg, Tessenderlo/B (Denkmalschutz); Daidalos-Peutz, Leuven/B (Bauphysik und Akustik), ARAT/Philip Baelus, Herentals/B (Restauration); IRS, Kortenberg/B (Technische Ingenieure); Houben, Paal-Beringen/B (Bauausführung)
Bauherr: Stadt Genk, Genk/B
Fertigstellung: 2010
Standort: Henri Esserslaan, C-Mine 10, 3600 Genk/B
Bildnachweis: Stijn Bollaert/51N4E, Brüssel/B

Objektstandort

Henri Esserslaan
3600 Genk
Belgien

Artikel zum Thema

Grundsätzlich sollten im Außenbereich frostsichere Fliesen und Platten eingesetzt werden

Einsatzbereiche

Balkone und Terrassen

Balkone und Terrassen sind konstant der Witterung ausgesetzt. Sonne, Regen, Schnee und starke Temperaturschwankungen beanspruchen...

Die Feinsteinzeugfliesenserie Timeless von Azulev ist in drei Grauabstufungen und zwei strukturierten Oberflächen erhältlich

Keramische Beläge

Feinsteinzeug

Im Unterschied zur Namensvermutung handelt es sich bei Feinsteinzeug nicht um Fliesen und Platten aus besonders fein gemahlenen...

Beispiel Industriebetrieb mit hohen mechanischen Belastungen: Ableitfähiger Bodenbelag mit unglasierten Spaltplatten (Produkt: Eladuct)

Einsatzbereiche

Öffentliche und gewerbliche Räume

In öffentlichen und gewerblichen Räumen werden besondere sicherheitstechnische Anforderungen an Fliesen und Platten gestellt. Weil...

Kreuzfuge

Verlegung

Verlegemuster

Neben der Material- und Farbauswahl bietet die Art der Verlegung eine Vielzahl gestalterischer Möglichkeiten. Zum einen gibt es...

Ausblühungen: Bei Erwärmung aufgestiegenes Wasser, das in den Verlegeuntergrund diffundiert ist, hinterlässt beim Verdunsten an der Oberfläche hässliche Kalk- und Salzflecken

Verlegung

Verlegung von Fliesen im Außenbereich

Mittlerweile ist es schwierig geworden, einen Steinmetz oder Fliesenleger für die herkömmliche Verlegung, sprich die Verklebung,...

Zum Seitenanfang

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Kultur/​Bildung

Center for Asian Art des Ringling Museums in Sarasota

Schimmernde Fassade aus 3.000 grün glasierten, 15 Zentimer dicken Fliesen

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Kultur/​Bildung

Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Nüchterner Natursteinquader aus Wachenzeller Dolomit

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Kultur/​Bildung

Xinjin Zhi Museum in Chengdu

Vorhang aus Fliesen an Drahtseilen

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit gefalteten Keramikbaguettes

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Kultur/​Bildung

Teulada Moraira Auditorium in Alicante

Strukturierte Keramikfliesen in Tiefblau

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Kultur/​Bildung

Akershus Universitätskrankenhaus in Oslo

Holzlamellen, Putz, Aluminium und vulkangraue Keramikplatten

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Kultur/​Bildung

Museo de Semana Santa in Hellin/E

Fassadenplatten aus hellgelbem Kalkstein der Region

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Kultur/​Bildung

Konzert- und Kulturzentrum MUCA in Algueña

Schillernde Keramik in erdiger Landschaft

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Kultur/​Bildung

Grundschule Martinet in Cornellà de Llobregat

Lichtfilter aus farbig glasierten Keramikelementen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Kultur/​Bildung

Laborgebäude DLR-RY in Bremen

38.000 keramische Klinkerplatten in spaciger Optik

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Kultur/​Bildung

Museum der Kulturen in Basel

Gefaltete Dachlandschaft aus schwarzgrün schimmernden Keramikelementen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Kultur/​Bildung

Instituto de Educacion Secundaria Jaume in Ontinyent/E

Außen weiß betoniert, innen bunt gefliest

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Kultur/​Bildung

Kirche und Pfarrei in Zagreb

Glasierte Spaltriemchen lassen die Fassade glänzen

Fassadendetail

Kultur/​Bildung

Erweiterung einer Grundschule in Köln

Skulptur aus farbigem Glas

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Kultur/​Bildung

Museum im Botanischen Garten in Hamburg

Solitär mit Fliesenfassade und Treppenskulptur

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Kultur/​Bildung

Jüdisches Museum in München

Monolithischer Steinblock aus Travertin

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Kultur/​Bildung

Sanierung des Pfarrzentrums St. Bonifaz in München

Unglasierte Bodenfliesen

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Kultur/​Bildung

Gustav-von-Schmoller-Schule in Heilbronn

Schatzkiste aus blauen Fliesen

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Kultur/​Bildung

Granitzentrum in Hauzenberg

1.500 Tonnen Granit

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Kultur/​Bildung

Paul L. Cejas School of Architecture in Miami/USA

Orange-rot-gelbe Fliesenfassade

Haupteingang

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Steinzeugplatten für den Plattenbau

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Fuencarral/E

Hochglänzende keramische Platten

Die Sicht vom Hafen

Kultur/​Bildung

Königliche Bibliothek in Kopenhagen/DK

Schwarzer Diamant am Hafen

Der angebaute Kubus

Kultur/​Bildung

Kulturspeicher in Würzburg

2.248 Natursteinplatten im langgezogenen Rechteckformat

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Herz Jesu Kirche in München

Leuchtender Kubus auf steinernem Grund

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Kultur/​Bildung

Neue Synagoge in Mainz

Hochglänzende Terrakotta-Stäbe spielen mit dem Lichteinfall

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kreativzentrum in Genk

Schachbrettmuster aus rot-weißen Fliesen-Verbundplatten

Inspiration pur

Fliesen an Wand, Boden und Fassade
Objekte von AGROB BUCHTAL

Partner