Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit gefalteten Keramikbaguettes

Gallerie

Schloss Gottesaue ist ein pittoreskes kleines, wiederaufgebautes Lustschloss aus der Renaissance und steht mitten im Otto-Dullenkopf-Park in der Karlsruher Oststadt. Seit 1989 arbeiten, musizieren und lustwandeln hier die Studenten und Professoren der Hochschule für Musik. Doch auch nach dem Einzug in einige der erhaltenen Nebengebäude reichte der Platz längst nicht aus, außerdem fehlte ein großer Veranstaltungssaal für Konzerte und Theateraufführungen. So wurde 2007 ein Realisierungswettbewerb für einen neuen Multimedia- und Bühnenkomplex durchgeführt, den das Stuttgarter Büro Architekten.3P für sich entscheiden konnte. Zusätzlich zu dem im April 2013 eingeweihten sogenannten „MUT" entstand ein neues Unterrichtsgebäude, gleichzeitig wurden die Außenanlagen erweitert und umgestaltet.

Auf dem aufgeputzten Gelände, das sich jetzt Campus One nennt, sind nun alle Einrichtungen der Hochschule vereint. Der neue Multimediakomplex schließt den Vorplatz zum Schloss seitlich nach Norden hin ab. Der im Vergleich zu den schmalen Nebengebäuden große Baukörper ragt in den Platz hinein. Er fügt sich dabei so geschickt in die Anlage ein, dass seine tatsächlichen Abmessungen kaum wahrgenommen werden und die Wirkung des Ensembles aus Schloss und Freifläche erhalten bleibt.

Der dreigeschossige, 80 Meter lange Neubau besitzt annähernd die Form einer Kiste. Jedoch setzt er sich aus zwei ganz unterschiedlichen Gebäudeteilen zusammen. Ein langer, schmaler Riegel liegt auf der Nordseite, in der Flucht der gleich tiefen Nebengebäude, die den Platz umrahmen. In ihm sind Nebenräume wie Garderobe, Umkleiden, Toiletten sowie Treppenhäuser untergebracht. Von außen ist er schlicht weiß und glatt verputzt. Auf der nördlichen Straßenfassade zeigen Reihen schmaler, unregelmäßig verteilter Lochfenster die Geschossigkeit dieses Nebentraktes an. Ein gleich hoher, etwas kürzerer, dafür aber wesentlich breiterer Quader ist dem Riegel auf der Südseite vorgelagert. Er beherbergt einen Konzert- und Theatersaal mit über 400 Zuschauerplätzen sowie Foyer, Proben- und Institutsräume. Trotz dieses großen Raumprogramms tritt der Baukörper hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt.

Eine harte, raue Schale aus glänzend-dunkelbrauner Keramik umhüllt beinahe das gesamte Volumen. Zwei markante Elemente mit glatter, strahlend weißer Putzoberfläche heben sich stark dagegen ab: zum einen der über dem Flachbau aufragende Bühnenturm, zum anderen der Eingang zum Foyer, der wie aus einem massiven Volumen herausgeschnitten scheint. Er besteht aus einer großflächigen, etwa zwei Drittel der Gebäudehöhe einnehmenden Verglasung mit weißen Profilen und liegt tief zurückversetzt hinter der Fassadenebene. Die rechte Laibung sowie der Sturz laufen als lang gezogene Schrägen darauf zu, wodurch die Öffnung in der Keramikhülle zusätzlich vergrößert wird. Gleichzeitig entsteht dadurch eine optische Täuschung, die noch mehr räumliche Tiefe suggeriert.

Die beiden unähnlichen Gebäudekörper sind optisch durch eine Fuge in Form eines Oberlichtbandes und zurückversetzter Glasfassaden voneinander getrennt. Funktional stellt dieser Zwischenraum die Verbindung zwischen den verschiedenen Nutzungsbereichen her. Er bildet einen über alle Geschosse reichenden, natürlich belichteten Luftraum mit parallel dazu verlaufenden Erschließungskorridoren und Verbindungsstegen zwischen den Gebäudeteilen.

Fliesen und Platten

Hinter den glatten, weißen Putzflächen wie auch der dunklen, vertikal strukturierten Keramikschale verbirgt sich eine vorgehängte, hinterlüftete Fassadenkonstruktion. Die Hülle des Multifunktionssaals besteht aus verdeckt befestigten sogenannten Keramikbaguettes mit einer Breite von 25 cm, einer Höhe von 1,25 m und einer Tiefe von 9 cm. Die Baguettes sind Hohlkörper, deren eine Seite gewellt/gefaltet ist, dadurch ergeben sich in der Fassadenansicht lange, vertikale Stäbe. Jedes Baguette hat vier gleich breite Grate mit unterschiedlichen Abständen (siehe Abb. 7). Die Architekten definierten vier verschiedene Geometrien für den Querschnitt der Baguettes, die wiederum versetzt und gespiegelt in der Fassade angeordnet wurden. Es entstand eine variierte Struktur der Fassade, in der die horizontalen Reihen der Keramikelemente ablesbar sind.

Aufgrund der Fertigung der Fassadenziegel im Strangpressverfahren verlaufen die Wellen/Faltungen leicht ungerade und es entsteht eine zusätzliche Unregelmäßigkeit, die die Keramikfläche wie handwerklich hergestellt erscheinen lässt. Für die Oberfläche wurde eine spezielle Glasur entwickelt, die bei 1.200°C eingebrannt wurde. Während des Brennens kochten dabei Teile der Glasur auf und warfen kleine Blasen, die nach dem Brand bestehen geblieben sind. Da sich dieser Vorgang nicht gänzlich kontrollieren lässt, erhielten die Baguettes, trotz gleichzeitigen Brennens aller Elemente, leicht unterschiedliche Farbtöne, von Braun bis beinahe Schwarz, teilweise mit mehr oder weniger starkem metallischem Schimmer.

Die keramische Schale des neuen Multimediakomplexes erhält durch unterschiedliche Faltungen, variierende Anordnung, Unregelmäßigkeiten in Form und Textur sowie durch ihre Farbigkeit und den teilweise metallischen Glanz eine lebendige Wirkung, die sich mit wechselndem Licht immer wieder verändert. -sm

Objektinformationen

Architekten: Architekten.3P Feuerstein Rüdenauer & Partner, Stuttgart
Projektbeteiligte: Pfefferkorn & Partner Beratende Ingenieure, Stuttgart (Tragwerksplanung); Pfeil & Koch Ingenieurgesellschaft, Stuttgart (Haustechnik); Raible & Partner, Ditzingen (Elektroplanung); Frahammer Fassadentechnik, Pöttmes (Fassadenmontage), Möding, Marklkofen (Keramikelemente)
Bauherr:

Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Karlsruhe
Fertigstellung:
2013
Standort: Am Schloss Gottesaue 7, 76131 Karlsruhe
Bildnachweis: Architekten.3P, Stuttgart; Möding, Marklkofen; Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Karlsruhe

Objektstandort



Artikel zum Thema

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Keramische Beläge

Keramische Fliesen und Platten: Herstellung

Zu den keramischen Erzeugnissen gehören Platten und Fliesen, also Baustoffe, die für den Belag von Böden und für die Bekleidung...

Freizeitzentrum in Viana do Castelo von Fernando Tavora

Einsatzbereiche

Außenwandbekleidungen

Außenwandbekleidungen sind ständig der Witterung ausgesetzt, deshalb müssen Fliesen und Platten, die in diesem Bereich verwendet...

Keramikfliesen am spanischen Expo-Pavillon in Aichi

Fassaden

Belagsmaterialien für Fassaden

Bei der Auswahl geeigneter Fassadenmaterialien ist vor allem darauf zu achten, dass sie frostsicher sind. Ist dies durch die...

Verdeckte Befestigung mit Agraffe

Fassaden

VHF: Verdeckte Befestigung

Keramikplatten werden bei vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (VHF) punktförmig an definierten Stellen mittels Halterungen...

Fassade aus Terrakotta-Stäben an der Neuen Synagoge in Mainz

Fassaden

VHF: Vorgehängte hinterlüftete Fassaden - Teil 1

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) haben von außen nach innen folgenden Regelaufbau: Fassadenbekleidung,...

Objekte zum Thema

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Kultur/​Bildung

Museum der Kulturen in Basel

Vor etwas mehr als 150 Jahren öffnete das Museum der Kulturen im schweizerischen Basel. Als Universalmuseum von Melchior Berri...

Zum Seitenanfang

Das Center for Asian Art dockt an einen Flügel des Ringling Museums an und trägt dem kontinuierlichen Zuwachs asiatischer Kunst Rechnung

Kultur/​Bildung

Center for Asian Art des Ringling Museums in Sarasota

Schimmernde Fassade aus 3.000 grün glasierten, 15 Zentimer dicken Fliesen

Der Eingang des neuen Kleist-Museums liegt an der Faberstraße und ist als eingeschossiger Einschnitt ausgebildet

Kultur/​Bildung

Kleist-Museum in Frankfurt (Oder)

Nüchterner Natursteinquader aus Wachenzeller Dolomit

Ansicht Nord mit Freiflächen oberhalb des Eingangsgeschosses

Kultur/​Bildung

Xinjin Zhi Museum in Chengdu

Vorhang aus Fliesen an Drahtseilen

Der Baukörper tritt hinter den zentralen Bereich des Platzes zurück, der die Gebäudekanten des Schlosses fortführt

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Vorgehängte hinterlüftete Fassade mit gefalteten Keramikbaguettes

Vom Hinterland aus erscheint das Auditorium wie ein Gebilde aus großen, über- und ineinandergreifenden Sichtbetonvolumen

Kultur/​Bildung

Teulada Moraira Auditorium in Alicante

Strukturierte Keramikfliesen in Tiefblau

Das nördliche Eingangsgebäude ist großzügig verglast

Kultur/​Bildung

Akershus Universitätskrankenhaus in Oslo

Holzlamellen, Putz, Aluminium und vulkangraue Keramikplatten

Der Eingang in das am Hang gelegene Museum

Kultur/​Bildung

Museo de Semana Santa in Hellin/E

Fassadenplatten aus hellgelbem Kalkstein der Region

Die einzigen Öffnungen im Gebäude sind zwei gläserne Zugänge

Kultur/​Bildung

Konzert- und Kulturzentrum MUCA in Algueña

Schillernde Keramik in erdiger Landschaft

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Kultur/​Bildung

Grundschule Martinet in Cornellà de Llobregat

Lichtfilter aus farbig glasierten Keramikelementen

Die Raumstation befindet sich am Rande des Hochschulcampus in Bremen

Kultur/​Bildung

Laborgebäude DLR-RY in Bremen

38.000 keramische Klinkerplatten in spaciger Optik

Das neue Dach bedeckt den im Jahr 1917 errichteten Erweiterungsbau des Museums

Kultur/​Bildung

Museum der Kulturen in Basel

Gefaltete Dachlandschaft aus schwarzgrün schimmernden Keramikelementen

Von außen kann man durch Fenster das bunte Innere erahnen

Kultur/​Bildung

Instituto de Educacion Secundaria Jaume in Ontinyent/E

Außen weiß betoniert, innen bunt gefliest

Die Öffnungen in der Fassade bilden ein Kreuz

Kultur/​Bildung

Kirche und Pfarrei in Zagreb

Glasierte Spaltriemchen lassen die Fassade glänzen

Fassadendetail

Kultur/​Bildung

Erweiterung einer Grundschule in Köln

Skulptur aus farbigem Glas

Blauer Kubus mit großflächigen Öffnungen

Kultur/​Bildung

Museum im Botanischen Garten in Hamburg

Solitär mit Fliesenfassade und Treppenskulptur

Das Jüdische Museum - links im Bild die raue Fassade der Synagoge

Kultur/​Bildung

Jüdisches Museum in München

Monolithischer Steinblock aus Travertin

Pfarrzentrum und angrenzende Basilika

Kultur/​Bildung

Sanierung des Pfarrzentrums St. Bonifaz in München

Unglasierte Bodenfliesen

Hinter jeder "Welle" liegt ein Erker mit Bänken für die Schüler und Lehrer

Kultur/​Bildung

Gustav-von-Schmoller-Schule in Heilbronn

Schatzkiste aus blauen Fliesen

Eingangsfassade mit Wiedererkennungswert

Kultur/​Bildung

Granitzentrum in Hauzenberg

1.500 Tonnen Granit

Auffällige Farbgebung zwischen Nebengebäuden in schlichtem Weiß

Kultur/​Bildung

Paul L. Cejas School of Architecture in Miami/USA

Orange-rot-gelbe Fliesenfassade

Haupteingang

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Steinzeugplatten für den Plattenbau

Vollständig verglaste Eingangsseite der Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Fuencarral/E

Hochglänzende keramische Platten

Die Sicht vom Hafen

Kultur/​Bildung

Königliche Bibliothek in Kopenhagen/DK

Schwarzer Diamant am Hafen

Der angebaute Kubus

Kultur/​Bildung

Kulturspeicher in Würzburg

2.248 Natursteinplatten im langgezogenen Rechteckformat

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Herz Jesu Kirche in München

Leuchtender Kubus auf steinernem Grund

Der Neubau der Synagoge wurde nach Plänen von Manuel Herz Architekten realisiert

Kultur/​Bildung

Neue Synagoge in Mainz

Hochglänzende Terrakotta-Stäbe spielen mit dem Lichteinfall

Die neuen Baukörper sind links und rechts von der Hauptmaschinenhalle angeordnet

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kreativzentrum in Genk

Schachbrettmuster aus rot-weißen Fliesen-Verbundplatten

Inspiration pur

Fliesen an Wand, Boden und Fassade
Objekte von AGROB BUCHTAL

Partner