Geschäftshaus F40 in Berlin

Sonnenschutz aus vertikalen Glas-Lamellen und hellgrauen Gegenzuganlagen

Gallerie

Seit dem Mauerfall hat die südliche Friedrichstadt im Berliner Ortsteil Kreuzberg einen großen Wandel erfahren. Rund um die zentral gelegene Friedrichstraße charakterisieren zahlreiche aufwendig sanierte, repräsentative Gründerzeitbauten das Stadtbild, ebenso wie viele Neubauten unterschiedlichster Baualtersstufe und Qualität. In unmittelbarer Nähe zum U-Bahnhof Kochstraße entstand nach Plänen des Berliners Büros Petersen Architekten auf einem recht schmalen Grundstück das Geschäftshaus F 40. Sein Name leitet sich aus der Adresse Friedrichstraße 40 ab.

Das Gebäude erstreckt sich mit einer Brutto-Grundfläche von insgesamt 1.640 m² über sieben Etagen und ein Staffelgeschoss. Ein im Norden angeordneter Kern mit Treppenhaus, Aufzug und Sanitärräumen sowie Teeküchen erschließt und versorgt die einzelnen Etagen. Im Erdgeschoss befindet sich neben dem Foyer eine Ladenfläche. Aufgrund der Durchfahrt zum Hof ist dieses Geschoss deutlich schmaler als in den oberen Etagen. Deswegen wurde es rückwärtig in den Garten verlängert, sein Flachdach dient im ersten Obergeschoss als Terrasse. Den oberen Abschluss des Gebäudes bildet ebenfalls eine Terrasse.

Im Treppenhaus und Aufzugsraum sorgen kreisrunde Wand- und Deckenleuchten für Licht, die der dänische Designer Arne Jacobsen einst für ein Schulgebäude in Søborg entwarf. An den Arbeitsplätzen schaffen rechteckige Pendelleuchten blendfreie Lichtbedingungen. Das Beleuchtungskonzept unterstreicht die schlichte und zeitlose Gestaltung der Innenräume, in denen weiße Wände, dunkelgraue Teppichböden und der holzvertäfelte Versorgungskern miteinander harmonieren. Nahezu alle Innenräume konnten stützenfrei realisiert werden.

Die Kälteversorgung der Büros übernimmt eine Kompressionskältemaschine, über Kühldecken wird diese an den Raum abgegeben. Die Verteilung der Wärme erfolgt über Fußbodenheizungen. Zur Regelung der Heizung, der Kälteerzeugung und der Lüftungsanlage kommt ein Automatisierungssystem zum Einsatz. In den Büros ermöglichen Einzelraumregelungen die bedarfsweise Steuerung.

Fassade/Sonnenschutz
Zur Friedrichstraße hin zeigt sich das Gebäude mit seiner charakteristischen Glasfassade. Ab der ersten Etage ragen zweigeschossige Erker ca. 1,20 Meter leicht versetzt in den Straßenraum hinein. Sie gliedern die Gebäudehülle maßgeblich und erweitern den Innenraum. Vor jedem Erker befinden sich zwei übereinander liegende Reihen beweglicher Vertikal-Lamellen aus grünlich schimmerndem Glas. Die 45 cm breiten Elemente sind 20 mm dick und haben eine Höhe von 2,80 Meter. Sie lassen sich raumweise und unabhängig voneinander steuern, sodass sich das Fassadenbild verändert. Sind die Lamellen geschlossen, schützen sie vor übermäßiger Sonneneinstrahlung und ermöglichen so optimale Arbeitsplatzverhältnisse frei von Blendung und Reflexion.

Der Straße abgewandt, zum Hof nach Osten hin, ist die Fassade mit jeweils vier großen Fenstern pro Geschoss ganzflächig verglast. Die beiden außen liegenden sind als raumhohe Schiebetüren ausgebildet und lassen sich öffnen. Besonderes Kennzeichen ist hier der textile Sonnenschutz: eine Gegenzuganlage aus hellgrauen Markisen (mehr dazu siehe Surftipps), die mit unterschiedlichen Neigungen ein lebhaftes Spiel erzeugen. Vor jedem Fenster befindet sich eine, folglich vier pro Etage. Jede von ihnen ist einzeln zu bedienen und lässt sich stufenlos arretieren. Beim Ausfahren wird der Behang von der oberen Tuchwelle ab- und um das untere Zugelement gewickelt. Auf diese Weise bleibt er konstant und wirft keine Falten. Wird das Textil wieder aufgerollt, verschwindet es vollständig im Kasten der Tuchwelle.

Die Edelstahlseile, die die Markisen auf Spannung halten und seitlich führen, verlaufen schräg, mit unterschiedlichen Neigungen und nicht wie sonst üblich, vertikal. Dies ergibt sich daraus, dass die Tuchwelle mal direkt an der Fassade fixiert und das Zugelement auf einem ca. 80 cm auskragenden Aluminiumschwert befestigt ist – oder genau umgekehrt und die Tuchwelle entsprechend um 80 cm auskragt und das Zugelement direkt unterhalb des Fensters an der Fassade ist. Diese Anordnung erfolgt innerhalb jedes Geschoss im Wechsel, sodass eine Art Webmuster entsteht, wenn alle Sonnenschutzelemente ausgefahren sind.

Objektinformationen

Architekten: Petersen Architekten, Berlin/Dortmund
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro Bauwesen Horn, Leipzig (Tragwerksplanung); Specht, Kalleja + Partner Gebäudetechnik, Berlin (Technische Gebäudeausrüstung); Brainstec /Glastec Experts, Egenhofen (Vertikale Glaslamellen); Clauss Markisen, Leinfelden-Echterdingen (Textiler Sonnenschutz)
Bauherr: ANH Hausbesitz, Arnsberg/Berlin
Standort:
Friedrichstraße 40, 10969 Berlin
Bildnachweis: Jan Bitter, Berlin

Objektstandort

Friedrichstraße 40
10969 Berlin
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Gestalterische, bauphysikalische und mechanische Anforderungen bestimmen die Konzeption der Fassade

Grundlagen

Anforderungen an Fassaden

Die Fassade ist die Schnittstelle zwischen Innen- und Außenraum und damit als Raum begrenzendes Bauteil internen und externen...

Lochfassade eines fünfgeschossigen Wohngebäudes in Frankfurt am Main, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt am Main

Fassadenelemente

Fenster

Öffnungen sind in der Fassade unumgänglich, ihr häufigster Anwendungsfall ist das Fenster. Es besteht im Wesentlichen aus einem...

Isolieverglasungen in verschiedenen Ausführungen am Terminal 2 des Münchener Flughafens; Architekten: Koch und Partner, München

Materialien

Glas

Glas ist ein Schmelzprodukt aus Quarzsand, Natron und Kalk sowie weiteren Stoffen, die sowohl die Färbung als auch die besonderen...

Vordach als starrer Sonnenschutz über dem großflächig verglasten Eingang des Max-Ernst-Museum in Brühl (Van den Valentyn Architektur, Köln)

Zusatzelemente

Sonnenschutz außen

Große Fensterflächen prägen schon lange die Architektur im Wohnungs-, Büro und Kulturbau. Sie schaffen helle, sonnendurchflutete...

Zum Seitenanfang

Die Volksvertreter kommen in einem viergeschossigen Haus zusammen, das aus mehreren schweren Steinblöcken zu bestehen scheint

Büro/​Verwaltung

Parlamentsgebäude in Valetta

Kalksteinfassade mit Schwärmen von Brise Soleils

Zwischen backsteinernem Schweifgiebel, klassizistischer Strenge und gegenüber sakraler mittelalterlicher Wucht steht der Rathausneubau der Stadt Deventer (Westansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Deventer

Eichenholzrahmen und Aluminiumgitter auf der Basis von Fingerabdrücken

Das NEW Blauhaus in Mönchengladbach ist eine Kooperation des Unternehmens Niederrhein Energie Wasser und der Hochschule Niederrhein

Büro/​Verwaltung

NEW-Blauhaus in Mönchengladbach

Facettenfassade aus Glas- und Photovoltaikelementen

Eine gläserne Großform dient als Hülle, fasst die Bestandsbauten und umschließt einen vasenförmigen, ebenfalls verglasten Baukörper, der die neuen Funktionen in sich aufnimmt

Büro/​Verwaltung

Sitz des Europäischen Rats in Brüssel

Doppelfassade mit alten Holzfensterrahmen aus allen EU-Mitgliedstaaten

Blick von der Guilin Road: Der Erhalt der alten Kampferbäume bildete eine wesentliche Entwurfsgrundlage, das Gebäude wurde entsprechend geformt und platziert

Büro/​Verwaltung

Huaxin Business Center in Schanghai

In sich gedrehte Aluminiumlamellen erzeugen plastische Fassade

Auf einem Grundstück zwischen Industriegebiet und Stadtzentrum ist der weiße Baukörper weithin sichtbar

Büro/​Verwaltung

Feda-Hauptverwaltung in Albacete

Putzfassade mit vorgehängten Panelen aus Polymethylmethacrylat (PMMA)

Die Biopix-Fassade reagiert mit PV-Elementen, Fenstern, geschlossenen und perforierten Paneelen auf die klimatischen Gegegebenheiten

Büro/​Verwaltung

Andalusische Energieagentur in Sevilla

Biopix-Fassade und tradtionelle Architekturelemente für eine gute Energieeffizienz

Rechts die Erweiterung mit der dicht begrünten Fassade, links der Altbau

Büro/​Verwaltung

Erweiterung der Handelskammer in Amiens

Großes Bauvolumen unter dichtem Bewuchs

Die Schmalseiten des Gebäudes sind von schwarzen Faserzement-Paneelen geprägt

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshaus Green Cast in Odawara/J

Lebendige Fassade aus Pflanzenbehältern und Druckguss-Aluminium-Paneelen

Nordansicht

Büro/​Verwaltung

Agfa-Verwaltungsgebäude in München

Fassadenflechtwerk aus Beton und Metall

Zur Friedrichstraße hin gliedern drei doppelgeschossige Glaserker mit beweglichen Lamellen die Fassade

Büro/​Verwaltung

Geschäftshaus F40 in Berlin

Sonnenschutz aus vertikalen Glas-Lamellen und hellgrauen Gegenzuganlagen

Nord-Ost-Ansicht des neuen Gerichtsgebäudes mit gläsernem Verbindungselement zum historischen Gericht

Büro/​Verwaltung

Gerichtsgebäude und Vorplatz in St. Pölten

Goldene Fassadenbekleidung aus einer Kupfer-Aluminium-Legierung

Nordwestansicht Spiegel-Gebäude

Büro/​Verwaltung

Spiegelzentrale in Hamburg

Doppelfassade aus Einfachverglasung und Holzfensterelementen

Bürokomplex am Karmeliterplatz von Südwesten

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude am Karmeliterplatz in Graz

Fassade aus den 1960er Jahren mit raumhohen Kastenfenstern modernisiert

Der Energiewürfel bei Tag - Haupteingang

Büro/​Verwaltung

Kundenzentrum der Stadtwerke in Konstanz

Doppelfassade mit großformatigen Solarmodulen und integrierter Beleuchtung

Hofansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Haus 1 in München

Kastenfenster, Loch- und Bandfassaden

Die Unternehmensphilosophie Transparenz, Offenheit und Kommunikation spiegelt sich in der Architektur wider

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Nijverdal/NL

Natürliche Belüftung durch Atrien und Doppelfassade

Haupteingang - Night Vision

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Hamburg

Klimafassade und Betonaktivierung

Der Gebäudekubus mit gepixelter Fassade ist mit einer Kantenlänge von etwa 18m recht imposant

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude mit Prüfhalle in Graz/A

Fassade aus Aluminiumpaneelen mit Pixelwirkung und Ornamenten

Ansicht vom Strandkai von Südwesten

Büro/​Verwaltung

Unilever-Zentrale in Hamburg

Doppelfassade aus Sonnenschutzglas und einlagiger ETFE-Folie

Das Bürohaus liegt gut sichtbar am Hamburger Nikolaifleet

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude WB 57 in Hamburg

Horizontal geschichtete Doppelfassade

Das Bürobebäude liegt an einer viel befahrenen Ausfallstraße

Büro/​Verwaltung

KfW Westarkade in Frankfurt a.M.

Geschwungene Glasfassade mit farbigen Klappöffnungen

Ansicht Hochhaus: Mit außenliegendem Sonnenschutz aus Edelstahl gegen Blendung und Überhitzung

Büro/​Verwaltung

Hegau Tower in Singen

Flexible und steuerbare Fassade

Die Seitenelemente der Schallschutzlamellen sind farbig gestaltet

Büro/​Verwaltung

Erweiterung des Landratsamtes Heilbronn

Variierende Fassadenelemente bilden Strichcode

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Blagnac bei Toulouse

Lamellen aus Aluminium und geschwungenes Betonband

Eingangsbereich

Büro/​Verwaltung

Weser Tower in Bremen

Fassade mit LED-Leuchten und windstabilem Sonnenschutz aus Edelstahl

Bänder aus Zink

Büro/​Verwaltung

Weltgesundheitsorganisation in Kopenhagen

Fassade aus Zedernholz und Zink

Gesamtansicht von Osten

Büro/​Verwaltung

Neue (alte) Kommandantur - Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin

Bossenputz in Tradition

Nord-West-Fassade mit Profilglas und Landschaftsfenster

Büro/​Verwaltung

Institut für Physik der Humboldt-Universität in Berlin

Natürlicher Sonnenschutz mit begrünten Fassaden

Ansicht des Neubaus von Südwesten

Büro/​Verwaltung

Bildungszentrum Südwestmetall in Reutlingen

Homogene Edelstahlhaut

Naturwerksteinfassade mit Kastenfenster

Büro/​Verwaltung

Neubau Auswärtiges Amt in Berlin

Naturwerksteinfassade mit Kastenfenster-Fassade

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Integral- und Wechselfassade

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner