Spiegelzentrale in Hamburg

Doppelfassade aus Einfachverglasung und Holzfensterelementen

Gallerie

Am östlichen Ende der Hamburger Hafencity, auf der am Wasser gelegenen Ericusspitze, befindet sich der neue Hauptsitz der Spiegel-Mediengruppe. Das 13-geschossige Bauwerk aus Stahl, Glas und Beton ist Teil eines Ensembles aus zwei Gebäuden, das nach dem Entwurf der dänischen Architekten Henning Larsen realisiert wurde. Während das eigentliche Spiegel-Verlagshaus rund 30.000 m² Bürofläche umfasst, stehen im sogenannten Ericus Kontor 20.000 m² als frei vermietbare Fläche zur Verfügung. Ein zweigeschossiger sturmflutsicherer Sockel aus Backstein fasst die Baukörper zusammen.

Beide basieren auf einem trapezförmigen Grundriss, der sich jeweils zum Wasser hin öffnet. Dem Wasser zugewandt ist das sogenannte „Fenster zur Stadt“, ein tiefer Rücksprung in der Fassade der Spiegelzentrale, der sich vom dritten bis zum zwölften Obergeschoss erstreckt und auf das dahinter liegende, haushohe Atrium verweist. Durchzogen von Brücken, Treppen und Aufenthaltszonen dient es den Mitarbeitern als zentraler Ort der Kommunikation und Begegnung.

Die Positionierung der Gebäude lässt am Brooktorkai im Norden einen Platz für ankommende Fußgänger, Rad- und Autofahrer entstehen. Im Süden bildet sich ein öffentlicher, erhöhter Platz, dessen Terrassen sich zur Promenade am Wasser abtreppen. An dieser Stelle ist im Erdgeschoss die neue Kantine angeordnet, die von den Stuttgarter Designern Ippolito Fleitz gestaltet wurde. Der Boden besteht aus weißem Terrazzo, die Decke reflektiert mit rund 4.300 runden, silbrig-matten Aluminiumscheiben das Tageslicht. Große gelbe Lichtschalen setzen Akzente in dem sonst dezent gestalteten Raum.

Die Büroflächen der Spiegelzentrale sind überwiegend natürlich belichtet und geben das Licht durch Glaswände und Oberlichter an die teils innen liegende Erschließung weiter. Das Atrium wird außerdem über das Glasdach belichtet. Die Farben der Innenoberflächen sind in den Arbeitsbereichen dezent, dafür heben sich die vier Treppenhäuser in Gelb, Rot, Orange und Orangegelb besonders hervor. Eine Snackbar im fünften Geschoss erinnert an die von Vernon Panton gestaltete Kantine der ehemaligen Spiegelzentrale, die 1969 entstand und mittlerweile ins Museum umgezogen ist. Bunte Wandleuchten, violette Stoffprismen und Pendellampen wurden als spezielle Elemente wieder verwendet.

Fassade
Eine natürlich zu belüftende Doppelfassade umfasst den Baukörper auf allen vier Seiten. Die innere Hülle besteht aus Holzfensterelementen, die mit einer 3-fach Isolierverglasung samt integriertem Sonnenschutz ausgestattet sind und sich komplett öffnen lassen. Als äußere Hülle wurde eine Pfosten-Riegel-Fassade aus Aluminium mit einer Einfachverglasung aus 16 mm dicken, absturzsichernden Verbundsicherheitsglasscheiben vorgehängt. 80 mm breite Lamellen dienen als Sonnenschutz. Sie lassen sich in unterschiedlichen Winkeln kippen und dem jeweiligen Sonnenstand anpassen.

Das „Fenster zur Stadt“ ist als Structural Glazing Fassade ausgebildet und besteht aus rund 390 Glaselementen, die etwa 1,35 x 3,52 m groß sind. Die Öffnungselemente sind flächenbündig in die Fassade integriert und unterscheiden sich optisch nur geringfügig von den Brüstungselementen. Im Vergleich zur Pfosten-Riegel-Fassade, die aufgrund der kräftigen Profile recht massiv wirkt, erscheint das Fenster zur Stadt beinahe filigran.

Um das Atrium als Kommunikationsort hell und freundlich zu gestalten, ist der haushohe Raum von einem Glasdach überdeckt. Als Sonnenschutz dienen textile Raffstore, die in der Mitte des Dachs beweglich und in den Randbereichen fest installiert sind. Bei dem verwendeten Gewebe handelt es sich um perlmuttbeschichtetes Trevira, einer Polyesterfaser, die der Baustoffklasse B1 schwer entflammbar, entspricht. Die Oberfläche des Materials ist hochreflektierend, um der Überhitzung des Gebäudes entgegen zu wirken.

Objektinformationen

Architekten: Henning Larsen Architects, Kopenhagen/D (Entwurf); Höhler & Partner, Hamburg (Ausführungsplanung/Bauleitung)
Projektbeteiligte: Schindler, Roding (Fassadenbau); Clauss Markisen, Leinfelden-Echterdingen (Sonnenschutz); Ippolito Fleitz Group, Stuttgart (Innenarchitektur Kantine); Imtech Deutschland, Hamburg (Generalunternehmner Haustechnik); K & N Isoliertechnik, Stendal (Isolierung Haustechnik)
Bauherr: Robert Vogel, Hamburg
Fertigstellung: 2011
Standort: Ericusspitze 1, 20457 Hamburg
Bildnachweis: Noshe/Der Spiegel, Hamburg

Objektstandort

Ericusspitze 1
20457 Hamburg
Hamburg

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Der Luftzwischenraum der Doppelfassade am Novartis-Gebäude in Basel dient als Pufferzone (von Gehry Partners, Los Angeles)

Fassadenarten

Doppelfassaden: Einführung

Fassadensysteme mit zwei Ebenen werden als Doppelfassade bezeichnet. Dabei hat die äußere Ebene (Sekundärfassade) die Funktion,...

Bauaufsichtlich zugelassene Punkthalter zur Befestigung der Glasfassade

Fassadenarten

Glasfassaden

Die Forderung nach hoher Transparenz, natürlicher Belichtung und repräsentativer Gestaltung haben zu einer zunehmenden Verbreitung...

Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Stahl und Glas an der Landesmesse Stuttgart, Architekten: Wulf & Ass., Stuttgart

Fassadenarten

Pfosten-Riegel-Fassade

Ein Fassadensystem aus tragenden Profilen wird als Pfosten-Riegel-Konstruktion bezeichnet. Mit ihr lassen sich großflächige...

Zum Seitenanfang

Die Volksvertreter kommen in einem viergeschossigen Haus zusammen, das aus mehreren schweren Steinblöcken zu bestehen scheint

Büro/​Verwaltung

Parlamentsgebäude in Valetta

Kalksteinfassade mit Schwärmen von Brise Soleils

Zwischen backsteinernem Schweifgiebel, klassizistischer Strenge und gegenüber sakraler mittelalterlicher Wucht steht der Rathausneubau der Stadt Deventer (Westansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Deventer

Eichenholzrahmen und Aluminiumgitter auf der Basis von Fingerabdrücken

Das NEW Blauhaus in Mönchengladbach ist eine Kooperation des Unternehmens Niederrhein Energie Wasser und der Hochschule Niederrhein

Büro/​Verwaltung

NEW-Blauhaus in Mönchengladbach

Facettenfassade aus Glas- und Photovoltaikelementen

Eine gläserne Großform dient als Hülle, fasst die Bestandsbauten und umschließt einen vasenförmigen, ebenfalls verglasten Baukörper, der die neuen Funktionen in sich aufnimmt

Büro/​Verwaltung

Sitz des Europäischen Rats in Brüssel

Doppelfassade mit alten Holzfensterrahmen aus allen EU-Mitgliedstaaten

Blick von der Guilin Road: Der Erhalt der alten Kampferbäume bildete eine wesentliche Entwurfsgrundlage, das Gebäude wurde entsprechend geformt und platziert

Büro/​Verwaltung

Huaxin Business Center in Schanghai

In sich gedrehte Aluminiumlamellen erzeugen plastische Fassade

Auf einem Grundstück zwischen Industriegebiet und Stadtzentrum ist der weiße Baukörper weithin sichtbar

Büro/​Verwaltung

Feda-Hauptverwaltung in Albacete

Putzfassade mit vorgehängten Panelen aus Polymethylmethacrylat (PMMA)

Die Biopix-Fassade reagiert mit PV-Elementen, Fenstern, geschlossenen und perforierten Paneelen auf die klimatischen Gegegebenheiten

Büro/​Verwaltung

Andalusische Energieagentur in Sevilla

Biopix-Fassade und tradtionelle Architekturelemente für eine gute Energieeffizienz

Rechts die Erweiterung mit der dicht begrünten Fassade, links der Altbau

Büro/​Verwaltung

Erweiterung der Handelskammer in Amiens

Großes Bauvolumen unter dichtem Bewuchs

Die Schmalseiten des Gebäudes sind von schwarzen Faserzement-Paneelen geprägt

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshaus Green Cast in Odawara/J

Lebendige Fassade aus Pflanzenbehältern und Druckguss-Aluminium-Paneelen

Nordansicht

Büro/​Verwaltung

Agfa-Verwaltungsgebäude in München

Fassadenflechtwerk aus Beton und Metall

Zur Friedrichstraße hin gliedern drei doppelgeschossige Glaserker mit beweglichen Lamellen die Fassade

Büro/​Verwaltung

Geschäftshaus F40 in Berlin

Sonnenschutz aus vertikalen Glas-Lamellen und hellgrauen Gegenzuganlagen

Nord-Ost-Ansicht des neuen Gerichtsgebäudes mit gläsernem Verbindungselement zum historischen Gericht

Büro/​Verwaltung

Gerichtsgebäude und Vorplatz in St. Pölten

Goldene Fassadenbekleidung aus einer Kupfer-Aluminium-Legierung

Nordwestansicht Spiegel-Gebäude

Büro/​Verwaltung

Spiegelzentrale in Hamburg

Doppelfassade aus Einfachverglasung und Holzfensterelementen

Bürokomplex am Karmeliterplatz von Südwesten

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude am Karmeliterplatz in Graz

Fassade aus den 1960er Jahren mit raumhohen Kastenfenstern modernisiert

Der Energiewürfel bei Tag - Haupteingang

Büro/​Verwaltung

Kundenzentrum der Stadtwerke in Konstanz

Doppelfassade mit großformatigen Solarmodulen und integrierter Beleuchtung

Hofansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Haus 1 in München

Kastenfenster, Loch- und Bandfassaden

Die Unternehmensphilosophie Transparenz, Offenheit und Kommunikation spiegelt sich in der Architektur wider

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Nijverdal/NL

Natürliche Belüftung durch Atrien und Doppelfassade

Haupteingang - Night Vision

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Hamburg

Klimafassade und Betonaktivierung

Der Gebäudekubus mit gepixelter Fassade ist mit einer Kantenlänge von etwa 18m recht imposant

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude mit Prüfhalle in Graz/A

Fassade aus Aluminiumpaneelen mit Pixelwirkung und Ornamenten

Ansicht vom Strandkai von Südwesten

Büro/​Verwaltung

Unilever-Zentrale in Hamburg

Doppelfassade aus Sonnenschutzglas und einlagiger ETFE-Folie

Das Bürohaus liegt gut sichtbar am Hamburger Nikolaifleet

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude WB 57 in Hamburg

Horizontal geschichtete Doppelfassade

Das Bürobebäude liegt an einer viel befahrenen Ausfallstraße

Büro/​Verwaltung

KfW Westarkade in Frankfurt a.M.

Geschwungene Glasfassade mit farbigen Klappöffnungen

Ansicht Hochhaus: Mit außenliegendem Sonnenschutz aus Edelstahl gegen Blendung und Überhitzung

Büro/​Verwaltung

Hegau Tower in Singen

Flexible und steuerbare Fassade

Die Seitenelemente der Schallschutzlamellen sind farbig gestaltet

Büro/​Verwaltung

Erweiterung des Landratsamtes Heilbronn

Variierende Fassadenelemente bilden Strichcode

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Blagnac bei Toulouse

Lamellen aus Aluminium und geschwungenes Betonband

Eingangsbereich

Büro/​Verwaltung

Weser Tower in Bremen

Fassade mit LED-Leuchten und windstabilem Sonnenschutz aus Edelstahl

Bänder aus Zink

Büro/​Verwaltung

Weltgesundheitsorganisation in Kopenhagen

Fassade aus Zedernholz und Zink

Gesamtansicht von Osten

Büro/​Verwaltung

Neue (alte) Kommandantur - Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin

Bossenputz in Tradition

Nord-West-Fassade mit Profilglas und Landschaftsfenster

Büro/​Verwaltung

Institut für Physik der Humboldt-Universität in Berlin

Natürlicher Sonnenschutz mit begrünten Fassaden

Ansicht des Neubaus von Südwesten

Büro/​Verwaltung

Bildungszentrum Südwestmetall in Reutlingen

Homogene Edelstahlhaut

Naturwerksteinfassade mit Kastenfenster

Büro/​Verwaltung

Neubau Auswärtiges Amt in Berlin

Naturwerksteinfassade mit Kastenfenster-Fassade

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Integral- und Wechselfassade

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner