NEW-Blauhaus in Mönchengladbach

Facettenfassade aus Glas- und Photovoltaikelementen

Gallerie

Wenn sich Wirtschaft und Wissenschaft zusammentun und ein Haus bauen, das gleichzeitig das Kundenzentrum eines Energieanbieters beherbergt sowie Lehr- und Verwaltungsbereiche einer Hochschule samt Bibliothek und Büros für Existenzgründer, muss ein griffiger Name her. Das NEW-Blauhaus in Mönchengladbach ist eine Kooperation des Unternehmens Niederrhein Energie Wasser, dessen Kürzel es trägt, mit der Hochschule Niederrhein, auf dessen Gelände es steht. Mit den optischen Effekten seiner abstrakten, rundum blau glänzenden, teilweise aus Photovoltaikelementen gebildeten Fassade macht es deutlich, dass es auf allen Etagen um Energieeffizienz geht. Selbstverständlich erreicht das Gebäude Passivhausstandard und wird kohlenstoffdioxid-neutral betrieben.

Der Entwurf für das fünfgeschossige blaue Haus stammt von dem Büro kadawittfeldarchitektur aus Aachen. Der kompakte Solitär auf fünfeckigem Grundriss steht am westlichen Rand des Hochschulgeländes, das sein backsteinernes altes Hauptgebäude eigentlich an der im Norden verlaufenden Webschulstraße hat. Mit einer diagonalen Geste von der Straße auf den baumbestandenen Campus schafft es sich hier einen eigenen Vorplatz mit Freitreppe und neuer Adresse. Im Erdgeschoss und im Sockel präsentiert der örtliche Energie- und Wasserversorger NEW den Kunden seine Dienstleistungen, die vier Obergeschosse werden von Start-up-Unternehmen aus dem Energiesektor genutzt sowie von der Hochschule, die hier neben Lehr-, Forschungs- und Serviceeinrichtungen ganz oben auch ihre Bibliothek untergebracht hat. Entlang der Fassaden sind jeweils die Büros und Aufenthaltsräume angeordnet, im Kern die Treppen und Nebenräume. Zur besseren Belichtung der Flur- und Erschließungsbereiche wurde in den Obergeschossen ein Atrium platziert.

Fassade
Die blau-spiegelnden Fassadenelemente geben dem Haus nicht nur seinen Namen, sondern decken zusammen mit weiteren Photovoltaikpaneelen auf dem Dach auch CO2-neutral seinen Strombedarf. Die Fassadenstruktur wird umlaufend aus abwechselnd jeweils 1,35 Meter breiten raumhohen Fensteröffnungen und geschlossenen Flächen gebildet, die geschossweise verspringen. Außen wechseln sich entsprechend blau-opake Glas- bzw. Photovoltaikpaneele mit nach unten ausgestellter Neigung und vor den Fenstern entgegengesetzt geneigte Prallscheiben ab. Alle Fassadenelemente haben eine identische Breite und verbinden sich über die Geschossdecken und die Hohlraumböden hinweg zu einem kontinuierlichen abstrakten Facettenbild aus wechselnd transparenten und opak-blauen Elementen. An den beiden nach Norden weisenden und damit für die Energiegewinnung unbedeutenden Fassaden sowie an den beiden unteren Geschossen und den Gebäudeecken handelt es sich hierbei um blau emailliertes Glas, an den verbleibenden Flächen um Photovoltaikpaneele. Je nach Himmelsrichtung variiert der Ausstellwinkel der blauen Elemente leicht: Im Norden liegt er bei 6°, im Osten und Westen bei 4° und im Süden, wo ein Ausstellen zu gegenseitiger Verschattung geführt hätte, wurde auf das Verkippspiel verzichtet.

Die kastenartigen Elemente der Fassaden wurden vorproduziert und als Ganzes an die Rohdecke gehängt. Bei den Fenstern bilden jeweils eine innere öffenbare Glastür und das Prallglas ein zusammenhängendes Bauteil, bei den geschlossenen Flächen das blau emaillierte Glas bzw. das Photovoltaikelement mit einem gedämmten Metallpaneel als innerem Raumabschluss. Die Befestigung erfolgte an Ankerplatten mit einer Feinjustierung durch Schrauben. Die raumhohen Fenstertüren können zur Belüftung und zur Wartung jederzeit geöffnet werden. Da die davor gestellten geneigten Prallscheiben nur als Absturzsicherung und Lärmschutz dienen und ungedämmt sind, sind die keilförmigen Luftzwischenräume dauerhaft natürlich belüftet.

Den wichtigsten Beitrag zur Wärme- und Kälteversorgung des Gebäudes leistet eine hocheffiziente reversible Wärmepumpe in Verbindung mit einem 150 Kubikmeter großen einsehbaren Eisspeicher und einem Rückkühlwerk. In den kalten Monaten sichern die Elemente den Heizbedarf und in den warmen Monaten die Kühlung. Da die technischen Anlagen im Untergeschoss von den Kunden des Energie- und Wasserversorgers im Rahmen einer Energieberatung besichtigt werden können, lassen sich zu Demonstrationszwecken ein funktionsfähiges Blockheizkraftwerk zur Wärme- und Stromerzeugung, ein Spitzenlastkessel zur Wärme- sowie eine Absorptionskältemaschine zur Kälteversorgung hinzuschalten.

Objektinformationen

Architekten: kadawittfeldarchitektur, Aachen
Projektbeteiligte:
A. Frauenrath BauConcept, Heinsberg (Generalübernehmer); Rache Engeneering, Aachen (Fassadentechnik); TEN Ingenieure, Aachen (Technische Gebäudeausrüstung); Kempen Krause Ingenieure (Tragwerksplanung); IPJ Ingenieurbüro P. Jung, Köln (Energieplanung)
Bauherr
: NEW mobil & aktiv Mönchengladbach
Fertigstellung: 2015
Standort:
Richard Wagner-Straße 140, 41065 Mönchengladbach
Bildnachweis: Andreas Horsky, Aachen

Objektstandort

Richard Wagner-Straße 140
41065 Mönchengladbach
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Schulungszentrum Daimler Chrysler in Ludwigsfelde (von Gewers Kühn & Kühn): Doppelfassade aus Pfosten-Riegelfassade und vorgesetzter gebogener Glasfassade

Fassadenarten

Arten von Fassaden: Leichte Konstruktionen

Im Vergleich zu massiven Lochfassaden bieten leichte Fassadenkonstruktionen vor allem bessere Belichtungsmöglichkeiten und einen...

Elementfassade mit integriertem Sonnenschutz am Hegau Tower in Singen, Architekten: Murphy/Jahn

Fassadenarten

Elementfassaden

Bestehend aus werkseitig vorgefertigten, mindestens geschosshohen Einzelelementen, die den kompletten Raumabschluss bilden, werden...

Sonnenkollektoren und Fensterflächen wechseln sich ab in Kraftwerk B: Mehrfamilienhaus in Bennau/CH von Grab Architekten, Altendorf/CH

Zusatzelemente

Photovoltaik-Module

Der Begriff Photovoltaik (PV) setzt sich zusammen aus den griechischen Worten Photo und Volta. Hierbei steht das Photo für Licht...

Zum Seitenanfang

Die Volksvertreter kommen in einem viergeschossigen Haus zusammen, das aus mehreren schweren Steinblöcken zu bestehen scheint

Büro/​Verwaltung

Parlamentsgebäude in Valetta

Kalksteinfassade mit Schwärmen von Brise Soleils

Zwischen backsteinernem Schweifgiebel, klassizistischer Strenge und gegenüber sakraler mittelalterlicher Wucht steht der Rathausneubau der Stadt Deventer (Westansicht)

Büro/​Verwaltung

Rathaus in Deventer

Eichenholzrahmen und Aluminiumgitter auf der Basis von Fingerabdrücken

Das NEW Blauhaus in Mönchengladbach ist eine Kooperation des Unternehmens Niederrhein Energie Wasser und der Hochschule Niederrhein

Büro/​Verwaltung

NEW-Blauhaus in Mönchengladbach

Facettenfassade aus Glas- und Photovoltaikelementen

Eine gläserne Großform dient als Hülle, fasst die Bestandsbauten und umschließt einen vasenförmigen, ebenfalls verglasten Baukörper, der die neuen Funktionen in sich aufnimmt

Büro/​Verwaltung

Sitz des Europäischen Rats in Brüssel

Doppelfassade mit alten Holzfensterrahmen aus allen EU-Mitgliedstaaten

Blick von der Guilin Road: Der Erhalt der alten Kampferbäume bildete eine wesentliche Entwurfsgrundlage, das Gebäude wurde entsprechend geformt und platziert

Büro/​Verwaltung

Huaxin Business Center in Schanghai

In sich gedrehte Aluminiumlamellen erzeugen plastische Fassade

Auf einem Grundstück zwischen Industriegebiet und Stadtzentrum ist der weiße Baukörper weithin sichtbar

Büro/​Verwaltung

Feda-Hauptverwaltung in Albacete

Putzfassade mit vorgehängten Panelen aus Polymethylmethacrylat (PMMA)

Die Biopix-Fassade reagiert mit PV-Elementen, Fenstern, geschlossenen und perforierten Paneelen auf die klimatischen Gegegebenheiten

Büro/​Verwaltung

Andalusische Energieagentur in Sevilla

Biopix-Fassade und tradtionelle Architekturelemente für eine gute Energieeffizienz

Rechts die Erweiterung mit der dicht begrünten Fassade, links der Altbau

Büro/​Verwaltung

Erweiterung der Handelskammer in Amiens

Großes Bauvolumen unter dichtem Bewuchs

Die Schmalseiten des Gebäudes sind von schwarzen Faserzement-Paneelen geprägt

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshaus Green Cast in Odawara/J

Lebendige Fassade aus Pflanzenbehältern und Druckguss-Aluminium-Paneelen

Nordansicht

Büro/​Verwaltung

Agfa-Verwaltungsgebäude in München

Fassadenflechtwerk aus Beton und Metall

Zur Friedrichstraße hin gliedern drei doppelgeschossige Glaserker mit beweglichen Lamellen die Fassade

Büro/​Verwaltung

Geschäftshaus F40 in Berlin

Sonnenschutz aus vertikalen Glas-Lamellen und hellgrauen Gegenzuganlagen

Nord-Ost-Ansicht des neuen Gerichtsgebäudes mit gläsernem Verbindungselement zum historischen Gericht

Büro/​Verwaltung

Gerichtsgebäude und Vorplatz in St. Pölten

Goldene Fassadenbekleidung aus einer Kupfer-Aluminium-Legierung

Nordwestansicht Spiegel-Gebäude

Büro/​Verwaltung

Spiegelzentrale in Hamburg

Doppelfassade aus Einfachverglasung und Holzfensterelementen

Bürokomplex am Karmeliterplatz von Südwesten

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude am Karmeliterplatz in Graz

Fassade aus den 1960er Jahren mit raumhohen Kastenfenstern modernisiert

Der Energiewürfel bei Tag - Haupteingang

Büro/​Verwaltung

Kundenzentrum der Stadtwerke in Konstanz

Doppelfassade mit großformatigen Solarmodulen und integrierter Beleuchtung

Hofansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Haus 1 in München

Kastenfenster, Loch- und Bandfassaden

Die Unternehmensphilosophie Transparenz, Offenheit und Kommunikation spiegelt sich in der Architektur wider

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Nijverdal/NL

Natürliche Belüftung durch Atrien und Doppelfassade

Haupteingang - Night Vision

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Hamburg

Klimafassade und Betonaktivierung

Der Gebäudekubus mit gepixelter Fassade ist mit einer Kantenlänge von etwa 18m recht imposant

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude mit Prüfhalle in Graz/A

Fassade aus Aluminiumpaneelen mit Pixelwirkung und Ornamenten

Ansicht vom Strandkai von Südwesten

Büro/​Verwaltung

Unilever-Zentrale in Hamburg

Doppelfassade aus Sonnenschutzglas und einlagiger ETFE-Folie

Das Bürohaus liegt gut sichtbar am Hamburger Nikolaifleet

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude WB 57 in Hamburg

Horizontal geschichtete Doppelfassade

Das Bürobebäude liegt an einer viel befahrenen Ausfallstraße

Büro/​Verwaltung

KfW Westarkade in Frankfurt a.M.

Geschwungene Glasfassade mit farbigen Klappöffnungen

Ansicht Hochhaus: Mit außenliegendem Sonnenschutz aus Edelstahl gegen Blendung und Überhitzung

Büro/​Verwaltung

Hegau Tower in Singen

Flexible und steuerbare Fassade

Die Seitenelemente der Schallschutzlamellen sind farbig gestaltet

Büro/​Verwaltung

Erweiterung des Landratsamtes Heilbronn

Variierende Fassadenelemente bilden Strichcode

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Blagnac bei Toulouse

Lamellen aus Aluminium und geschwungenes Betonband

Eingangsbereich

Büro/​Verwaltung

Weser Tower in Bremen

Fassade mit LED-Leuchten und windstabilem Sonnenschutz aus Edelstahl

Bänder aus Zink

Büro/​Verwaltung

Weltgesundheitsorganisation in Kopenhagen

Fassade aus Zedernholz und Zink

Gesamtansicht von Osten

Büro/​Verwaltung

Neue (alte) Kommandantur - Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin

Bossenputz in Tradition

Nord-West-Fassade mit Profilglas und Landschaftsfenster

Büro/​Verwaltung

Institut für Physik der Humboldt-Universität in Berlin

Natürlicher Sonnenschutz mit begrünten Fassaden

Ansicht des Neubaus von Südwesten

Büro/​Verwaltung

Bildungszentrum Südwestmetall in Reutlingen

Homogene Edelstahlhaut

Naturwerksteinfassade mit Kastenfenster

Büro/​Verwaltung

Neubau Auswärtiges Amt in Berlin

Naturwerksteinfassade mit Kastenfenster-Fassade

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Capricorn in Düsseldorf

Integral- und Wechselfassade

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner