Botschaft der Niederlande in Berlin

Trajekt aus Beton

Gallerie

Der Neubau der Botschaft der Niederlande liegt am Rolandufer in Berlin-Mitte, in der Nähe vieler Bundesministerien und am Ufer der Spree.
Der Rotterdamer Architekt Rem Koolhaas konnte sich in einem Dialogverfahren ohne Entwurf mit seiner Interpretation des holländischen Selbstverständnisses und mit seiner unkonventionellen Architekturauffassung durchsetzen. Er legte daraufhin für die Botschaft einen Entwurf vor, dessen Realisierung in Berlin mit größter Aufmerksamkeit begleitet wurde. Besonderes Interesse weckte sein Bauwerk für Berlin auch deshalb, weil er 1991 als Preisrichter des städtebaulichen Wettbewerbs Potsdamer Platz angesichts des Ergebnisses enttäuscht der Stadt den Rücken kehrte und Berlin "Reaktionismus, Provinzialität und Dilettantismus" bescheinigte.
Die Vorgaben des Berliner Senats, die sowohl die Blockschließung als auch eine öffentliche Uferzone zwischen Botschaft und Spree forderten, beantwortete Koolhaas mit der Idee eines "kontextualisierten Solitärs".

Das Herzstück des Komplexes bildet ein würfelförmiger Baukörper mit 27 Metern Kantenlänge, der das geforderte Raumprogramm nahezu komplett in sich aufnimmt. Er steht mit seiner Gebäudekante auf der Grundstücksgrenze zum Wasser. Durch die Kompaktheit dieses Baukörpers ergibt sich westlich und nördlich ausreichend Raum, um das Gebäude stadtvillenartig frei anzuordnen und es mit seitlicher Einfahrt und umlaufendem Garten- und Empfangshof von der Nachbarschaft abzusetzen.
An deren Brandwände gestellt, bietet ein schmaler L-förmiger Randbau Platz für einhüftige Wohnnutzungen und rahmt zusammen mit dem Hauptbau einen - zum Wasser hin - offenen Hof.

Der gesamte achtgeschossige Hauptbaukörper ist von einem so genannten „Trajekt“ durchzogen, das die gemeinschaftlichen Räume über alle Geschosse durch Treppen und Rampen verbindet und so einen kontinuierlichen öffentlichen Raum von der Straße bis zum begehbaren Dach erzeugt. Über diese Erschließungsfunktion hinaus hat Koolhaas dem Trajekt einen weiteren Zweck zugeordnet. Da das Gebäude zur Erhöhung der thermischen Masse und zur Reduzierung der Geschosshöhen keine abgehängten Decken erhalten hat, gewährleistet der Spiralweg auch die Belüftung der Räume. Auf diesem Wege zieht die Frischluft durch das gesamte Gebäude, sie kann an der doppelt verglasten Fassade wieder entweichen und wird dort durch die - einem Kamin ähnliche - Sogentwicklung nach oben gesogen.

An dieser mäandrierenden Binnenstraße, die teilweise auch aus der Kubatur hervortritt, sind die gemeinschaftlichen Funktionen angegliedert. Die Büroräume liegen in den Flächen zwischen Trajekt und Fassade auf versetzt angeordneten Halbgeschossen, die auch abteilungsübergreifende Servicezonen ermöglichen. Differenziert gestaltete Grundrisse führen dazu, dass trotz der angestrebten vertikalen Durchlässigkeit die einzelnen Abteilungen – Konsulat und Handelskammer auf den unteren Etagen, Botschafts- und Residenzräume in den oberen – deutlich voneinander getrennt bleiben. Eine „Skybox“ im fünften Obergeschoss, die zum Innenhof hervorspringt, gewährt besonderen Gästen Aussicht auf Berlins Innenstadt, sie wird vom Botschafter als Besprechungsraum benutzt.

Im Gegensatz zur im Büro- und Verwaltungsbau üblichen Trennung von Tragkonstruktion und Raumgliederung sind die tragenden Elemente hier als Wände ausgebildet, die mehrfach auch als Schrankmöbel dienen. Die stellenweise opaken, hochformatigen Glastafeln der Fassade stehen im Kontrast zur horizontal bewegten Struktur des dahinter liegenden Betongerüsts.

Beton
Neben der raumbildenden Idee des „Trajektes“, macht den besonderen Charme der holländischen Botschaft insbesondere Koolhaas' rauhe Materialcollage aus. Nicht das Material selbst steht dabei im Vordergrund, sondern vielmehr sein ungewohnter Einsatz und die Kombination mit anderen Materialen. Oft liegt der Reiz in der Kombination edler und preiswerter Bauprodukte. So lässt der Architekt hochwertige Sichtbetonflächen hinter Lochblechen oder Glaswänden zurücktreten und verleiht so einer Fassade Tiefe und Tranzsparenz.

Im Inneren sind die Wände des „Trajektes” mit poliertem Aluminium verkleidet und treten so in Kontrast mit dem Rohbaucharme der Sichtbetonkorridore. Für die vier skulptural angeordneten Fluchtbrücken zwischen Solitär und Randbau entschieden sich die Architekten für eine Fertigteilkonstruktion.

Schöne Fotos - Außen-, Innenansichten, Fassadendetails u.v.m. - zur Niederländischen Botschaft finden Sie auf unseren Botschaftsseiten im BauNetz.

Objektinformationen

Architekten: Office for Metropolitan Architectur (OMA), Rotterdam/NL
Projektbeteiligte: De Weger Ingenieurs- en Architectenbureau B.V., Rotterdam (Ingenieure); Ove Arup & Partners, Berlin (Ingenieure); Huygen Elwako Raadgevende Ingenieurs bv, Rotterdam (Installationen)
Bauherr: Außenministerium der Niederlande - Dienst Gebouwen Buitenlan
Fertigstellung: 2004
Standort: Klosterstraße, Berlin
Bildnachweis: Johannes Marburg, Genf (1); Niederländische Botschaft (2)

Objektstandort

Klosterstraße 50
10179 Berlin
Deutschland

Zum Seitenanfang

Das neue Verwaltungsgebäude Karl Köhler begrenzt das Firmenareal nach Süden, hier die Südostansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude Karl Köhler in Besigheim

Sichtbeton als Visitenkarte

Die Kleinteiligkeit der umgebenden Wohnbebauung legte die Unterteilung des neuen Firmengebäudes in verschiedene Volumen nahe

Büro/​Verwaltung

Haus für Geoinformationen in Kranzberg

Steinmetzmäßig be­ar­bei­te­te Sichtbetonfassade

Südostansicht mit dem leicht abgesenkten Parkplatz im Vordergrund

Büro/​Verwaltung

Polizeistation in Salt

Strahlend weiße Sichtbetonhülle mit scharfkantigem Trapezprofil

Farbigkeit und Fensterformate der Neubauflügel beziehen sich auf den historischen Kopfbau

Büro/​Verwaltung

Bundesstrafgericht in Bellinzona

Sichtbetonfassade und pyramidenförmige Betonkuppeln mit Lochornament

Der sechsgeschossige Verwaltungsbau ist das neue Aushängeschild der Firma Stahlton, einem Hersteller von Betonbauteilen

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude der Firma Stahlton in Frick

Reliefartig strukturierte Fertigteile aus Glasfaserbeton

Die Architekten bezeichnen das Büro- und Geschäftshaus als „robust und stabil“

Büro/​Verwaltung

Büro- und Geschäftshaus Uno in Liestal

Profilierte Fassadenelemente aus selbstverdichtendem Beton

Expressiv geschwungene Formen prägen die Firmenzentrale

Büro/​Verwaltung

Firmenzentrale Kaffee Partner in Osnabrück

Geschwungene Fassadenbänder aus 150 maßgefertigten Betonfertigteilen

Mit einer Höhe von 68 Metern markiert der Neubau den Auftakt zum neuen Stadtquartier nördlich des Berliner Hauptbahnhofs

Büro/​Verwaltung

Tour Total in Berlin

Rasterfassade aus strahlend weißen Sichtbetonfertigteilen

Das Gerichtsgebäude öffnet sich zur Stadt hin mit einem Vorplatz und hohen weißen Betonstützen

Büro/​Verwaltung

Friedensgericht in Esch-sur Alzette

Fassade aus hellgrauen Textilbetonplatten

Das Bürogebäude des Unternehmens und Architekturbüros Blocher Blocher Partners befindet sich auf einem innerstadtnahen Grundstück in Hanglage

Büro/​Verwaltung

Bürohaus Blocher Blocher Partners Stuttgart

Sandgestrahlt, gefaltet und mit Bauteilaktivierung ausgestatteter Sichtbeton

Ansicht vom Innenhof mit Zugang für die Bediensteten der Polizeistation

Büro/​Verwaltung

Polizeistation in Münsingen

Sichtbeton im Schwabenland

Ansicht des Hinterhauses mit unterschiedlichen Fensteröffnungen und eingezogenen Loggien

Büro/​Verwaltung

Wohn- und Geschäftshaus in Mannheim

Heller, glatter Sichtbeton aus Ortbeton von hoher Qualität

Das Büro- und Verwaltungsgebäude O10 befindet sich auf einem Eckgrundstück an der Ohiostraße 10

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude O10 in Karlsruhe

Betonkonstruktion mit vorgehängten Sichtbetonfertigteilen und Glasbändern

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Porto/P

Sichtbetonorigami

Das Bürogebäude liegt auf einem Marinekasernengelände direkt am Nordseekanal

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude der Koninklijke Marechaussee in Amsterdam/NL

Streng gerasterte Fassade aus geriffelten Sichtbetonfertigteilen

Zweischalige Betonkerne bilden den Rahmen für die dazwischen und nach hinten versetzte Glasfassade des Mittelteils

Büro/​Verwaltung

Unternehmenszentrale in Karlsruhe

Lasierter Sichtbeton mit Betonkerntemperierung auf Luftbasis

Das Botschaftsgebäude setzt sich aus Kanzlei, Konsulat und Botschafterresidenz zusammen

Büro/​Verwaltung

Deutsche Botschaft in Warschau/PL

Reliefbeton, Strukturglas und Naturstein

Gebaute Landschaft

Büro/​Verwaltung

ZMS-Verwaltungsgebäude in Schwandorf

Gebaute Landschaft in Beton, Holz und Glas

Ein Sichtbetonrahmen schiebt sich durch die Lamellen und markiert den Eingangsbereich

Büro/​Verwaltung

Werbeagentur in São Paulo/BR

Zedernholz vor Sichtbeton

Schmaler Turm kombiniert mit sechsgeschossigem Riegel und weitem Vorplatz am Münchner Stadtrand

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung des Süddeutschen Verlags in München

Papierschalung für Sichtbetonstützen

Eingangsgebäude

Büro/​Verwaltung

Firmenzentrale in Thansau

Eingang unter hellem Sichtbeton

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Bio-Nano-Zentrum in Halle/Saale

Geschossweise ausgebildete Betonfertigteile

Verästelte Fassadenstruktur

Büro/​Verwaltung

Bürohochhaus in Lelystad/NL

Filigrane Fassadenstruktur aus Betonelementen

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude OSSIII in Köln

Beton-Bauteilaktivierung der Geschossdecken

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsbau der FH Frankfurt

Roter Sichtbeton

Straßenansicht der Blockrandbebauung mit Betonkernaktivierung

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung Norddeutsche Landesbank, Hannover

Große Auskragungen und Betonkernaktivierung

Ansicht der Eckausbildung

Büro/​Verwaltung

Bankgebäude in Innsbruck/A

Fensterrahmen aus Beton

Die Sparkasse mit dem Ulmer Münster im Hintergrund

Büro/​Verwaltung

Sparkasse in Ulm

Klare Betonformen schaffen städtischen Raum

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Land- und Amtsgericht in Frankfurt/Oder

Tragende und dämmende Schale aus Leichtbeton

Gebäudeecke mit Kehlung

Büro/​Verwaltung

Weißes Haus in Stuttgart

Fassadenraster aus Weißbeton

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Botschaft der Niederlande in Addis Abeba/ETH

Farbiger Beton

Fassadenansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsbau in Gaggenau

Giebelwand aus Sichtbeton

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Büro- und Laborgebäude für Genomforschung in Berlin-Buch

Geschwungene Hülle mit innerem Sichtbetonkubus

Außenansicht der Botschaft - die Betonkonstruktion schimmert durch die Lochblechverkleidung

Büro/​Verwaltung

Botschaft der Niederlande in Berlin

Trajekt aus Beton

Ein Zeit messender Stadtraum

Büro/​Verwaltung

Stadthaus in Ostfildern

Skultpuraler Charakter durch Beton

Straßenfassade

Büro/​Verwaltung

Bürohaus der Bundesdruckerei in Berlin

Giebelfassade aus Betonfertigteilen

Westfassade

Büro/​Verwaltung

GSW-Hochhaus in Berlin

Ökologisches Konzept mit Bauteilaktivierung

Der östliche Erweiterungsbau in der Nordostansicht

Büro/​Verwaltung

Botschaft der Schweiz in Berlin

Sichtbeton als Kunst am Bau

Ansicht von der Klingelhöferstraße

Büro/​Verwaltung

Mexikanische Botschaft in Berlin

Gestockte Betonfassade mit Marmorstücken

Blick auf die Ostfassade vom Ehrenhof

Büro/​Verwaltung

Bundeskanzleramt in Berlin

Imposantes Raumgefüge in Weiß

Ansicht Westfassade

Büro/​Verwaltung

Paul-Löbe-Haus in Berlin

Monolitische Kammstruktur in Sichtbeton

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner