Umbau einer Scheune in Sermuth

Schiefer als verbindendes Deckmaterial an Dach und Fassade

Gallerie

Eine von vielen weiträumig verstreuten Ortschaften in der landwirtschaftlich geprägten Gegend zwischen Leipzig und Dresden ist Sermuth, ein Ortsteil der Gemeinde Großbothen. Die dörfliche Struktur orientiert sich am Verlauf der Mulde, einem Nebenfluss der Elbe, der hier aus dem Zusammenfluss von Zwickauer und Freiberger Mulde entsteht. Wenige Straßen gliedern den Ort mit unterschiedlich großen Gehöften und frei stehenden historischen Einzelbauten. Eine alte Scheune als Bestandteil des größten lokalen Vierseithofs wurde nach Plänen der Leipziger Architekten Atelier ST zu Wohn- und Gewerbezwecken umgebaut.

Die ehemalige Scheune bildet den westlichen Abschluss des Vierseithofes. Ihre innere Zweiteilung in ein Wohnhaus sowie eine gewerbliche Nutzung mit Lager und Büroräumen ist dem Gebäude äußerlich nicht anzusehen, wird aber im Detail deutlich. Heute dient die südliche Hälfte als privater Wohnraum auf zwei Etagen, die nördliche im Erdgeschoss als Lager und im Obergeschoss als Büro. Dafür wurden zunächst diverse Anbauten (Garagen, Schuppen, Mistplatz) der alten Scheune abgerissen und sämtliche Innenwände entfernt. Für die Neuplanung innerhalb der historischen Gemäuer blieb jedoch die elementare Struktur einer sächsischen Scheune mit durchgesteckter Tenne (befestigtem Stallboden), Öffnung zum Dachraum, Ställen entlang der Tenne und wenigen, aber großen Fassadenöffnungen maßgeblich. Konstruktionen sollten nach Möglichkeit sichtbar belassen, die verwendeten Materialien einfach sein.

Der südliche Teil der Scheune, der für eine junge Familie um- und ausgebaut wurde, übertraf das gewünschte Raumprogramm. Die alten Außenmauern blieben dennoch erhalten und umschließen nun einen intimen Innenhof im Anschluss an den Wohnraum. Beide Nutzungen werden über den Vierseithof erschlossen, an den östlich die Dorfstraße grenzt. Die ehemaligen Fassadenöffnungen der Tenne dienen heute als Hauseingang bzw. zur Anlieferung an das gewerbliche Lager. Sie unterscheiden sich jedoch deutlich: Der Hauseingang ist gegenüber dem Niveau des Innenhofes etwas erhöht und mit verglasten Elementen ausgebildet, das Schiebetor zur Anlieferung hingegen erinnert an ein altes Scheunentor. Daneben gibt es, an der Hoffassade jeweils seitlich nach außen gerückt, zwei schmale Zugänge: den Eingang zum Büro und einen zum privaten Hof des Wohnhauses. Ein Fußweg entlang der Nordfassade verbindet Dorfstraße und Gehöft mit der westlichen Straße Am Feldrain.

Die Gewerbeeinheit verfügt über ein zum Hof ebenerdiges Lager, das entsprechend der Nutzung durch Fahrzeuge stützenfrei ausgebildet ist. Nördlich davon sind Nebenfunktionen wie Sozialraum, WC, ein separates Farblager und die Erschließung ins Obergeschoss angeordnet. Der einsehbare Dachraum im Obergeschoss ist geprägt vom Konstruktionsraster bestehender Sparren und Stützen. Mit zum Teil aus Glas bestehenden leichten Trennwänden sind die Büroeinheiten, Teeküche und WC in die Struktur eingefügt.

In der Wohneinheit liegt das Fußbodenniveau etwas höher, da es sich am westlich anschließenden Gartenniveau orientiert. Zwei vorgelagerte Stufen führen zum Eingang. Dieser mündet – in Anlehnung an die frühere Tenne – in einem breiten Durchgang als Herzstück des Wohnens, an dessen Ende ein großes Panoramafenster den Bezug zum Garten herstellt. Hier befinden sich Diele, Essplatz und die Erschließung: eine leichte und offene, einläufige Harfentreppe aus Holz, die Durchblicke ins Obergeschoss ermöglicht. Feine Holzprofile zu beiden Seiten trennen zugleich Foyer und Wohnbereich im Erdgeschoss. Waren früher rechts und links der Tenne Kammern und Ställe aufgereiht, befinden sich dort heute die privateren Räume. Das Obergeschoss verfügt ebenfalls über einen offenen Dachraum; es beinhaltet Schlaf- und Kinderzimmer, Bäder sowie eine gemeinsame Galerie.

Die bestehende Konstruktion der Außenwände blieb grundsätzlich erhalten, wurde jedoch durch Holzrahmenbauwände auf eine einheitliche Traufkante ergänzt. Auch der fehlende nördliche Giebel ist inzwischen ergänzt und die südliche, eingestellte Fassade (zum privaten Innenhof) neu errichtet. Das ursprüngliche Satteldach ist entsprechend der neuen Nutzung mit einer geringeren Neigung und tieferem First ausgebildet. Neben der einheitlichen Fassade vermittelt es zwischen Wohn- und Gewerbeeinheit, seine Schieferdeckung bildet ein ganz entscheidendes Merkmal des Hofgebäudes. Der Außenputz der alten Wände wurde abgeschlagen, die Mauerwerksoberflächen sandgestrahlt, gewaschen und mit Putzschlämme beschichtet. Unterschiedliche Bauteile aus Ziegel, Bruchstein, Feldstein und Beton bleiben unscharf erkennbar, und doch erscheint das Bauwerk insgesamt einheitlich. Um die Massivität der Außenwände zu betonen, und in Erinnerung an die Lüftungsschlitze der Scheune, sitzen die Fenster als schmale Öffnungen tief in der Laibung.

Die tragende Konstruktion besteht aus einem System aus Stützen und Trägern bzw. Unterzügen in Kombination mit aussteifenden, massiven Querwandscheiben als Brand- und Giebelwände. In der Gewerbeeinheit handelt es sich um Stahlbeton (aufgrund des Brandschutzes und der Lagerung von Farben und Lacken), in der Wohneinheit überwiegend um Holz. Hier wurden die alten Balken der Scheune wiederverwendet, Zwischenräume mit Holzfaserdämmung ausgefacht und mit Lehmputz versehen. Die Gesamtenergiebilanz des Gebäudes liegt deutlich unter den Anforderungen der EnEV 2009, beheizt wird es mit einer Pelletsheizung.

Schiefer
Sowohl die neue Fassade zum privaten Wohnhof im Süden, die ergänzten Fassaden nach Westen und Norden, als auch die Dachhaut sind mit traditionellen Schieferplatten bekleidet, die typisch für die Region sind. Auf dem um etwa 30° geneigten Dach wurden Steine im Format 30/30 cm verwendet. Es handelt sich um eine Bogenschnittdeckung (auch Deutsche Deckung genannt) mit linker Deckrichtung an der westlichen, und rechter Deckung an der östlichen Dachfläche, jeweils mit Gebindesteigung.

Die Schiefer als Wandbekleidung haben ein Format von 20/20 cm. Auch sie sind im Bogenschnitt gedeckt, je nach Ausrichtung mit linker oder rechter Deckrichtung ohne Gebindesteigung. Auf dem Dach und an den Außenwänden kommt spanischer Schiefer zum Einsatz, der auf eine hinterlüftete Vollholzschalung genagelt wurde (siehe Abb. 9-12). us

Objektinformationen

Architekten: Atelier ST, Leipzig
Bauherr: Teilobjekt Wohnen: privat; Teilobjekt Gewerbe: Firma Mükotec
Fertigstellung: 2013
Standort: Sermuther Dorfstraße 2, 04680 Colditz OT Sermuth
Bildnachweis: Werner Huthmacher, Berlin

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Dachkonstruktion mit Vollschalung bei einem Bürohaus in Köln

Konstruktion

Deckunterlage

Als Deckunterlage bei Schieferdächern werden meist Holz, Holzwerkstoffe und Holzfaserplatten verwendet, es können jedoch auch...

Übertage-Abbau in Galizien

Schieferarten

Spanischer Schiefer

Spanien ist heute der weltweit größte Schieferlieferant, obwohl im Land selbst traditionell nicht viel mit Schiefer gebaut wurde....

Beispiel einer Universal-Deckung an der Fassade mit Deckrichtung nach links (Linksdeckung)

Deckungsarten

Universal-Deckung an der Fassade

Die Form der Decksteine der Universal-Deckung für Dach und Wand ist identisch. Sie besteht aus einem Quadrat mit einer...

Beispiel einer Universal-Deckung mit Gebindesteigung auf dem Dach

Deckungsarten

Universal-Deckung auf dem Dach

Die Decksteine der Universal-Deckung basieren auf einem Quadrat mit einer abgerundeten Ecke. Der gerade Rücken und der kleine...

Zum Seitenanfang

Weil sich Boden und Dach des Altbaus nicht erhalten ließen, setzten die Architekten eine neue gedämmte Holzkonstruktion ins alte Gemäuer wie in ein gemachtes Nest – und ließen das Dach neu mit Schiefer eindecken (Südwestansicht)

Wohnen/​EFH

Wohnhaus The Mill in Biggar

Abgehobenes Schieferdach als Reminiszenz an historischen Vorgänger

Das Wohnhaus Casa na Gateira ist umgeben von Weinbergen, Pinienhainen und Olivenbäumen

Wohnen/​EFH

Casa na Gateira in Penela

Trockenmauer aus vielfarbigem Schiefer

Der kantige, dunkle Bau sitzt auf einem Betonsockel

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Schindellegi

Dynamische Deckung für die Fassade eines Betonbaus

Das Wohnhaus setzt sich aus einem Haupttrakt und einem dazu rechtwinkligen, weitgehend verglasten Anbau zusammen (Ostansicht Haupttrakt)

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Mexiko-Stadt

Schwarzer Stahl, weißer Beton und mattschwarzer Schieferboden

Ansicht Südwest: Die Haut aus Schiefer betont die klaren Konturen des Hauses

Wohnen/​EFH

Wochenendhaus in Trakai

Archetyp mit Schieferhaut

Ansicht Ost von der Straße: Die Fassade ist mit unterschiedlichen rechteckigen Schiefern horizontal gegliedert

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Geilenkirchen

Dynamische Deckung mit sechs verschiedenen Steingrößen

Die Südseite mit Eingang ist vollständig verglast

Wohnen/​EFH

Ferienhaus bei Utrecht

Grüner Schiefer als Rechteck-Doppeldeckung an Dach und Fassade

Nordwestseite: die rautenförmigen Schieferplatten sind in Längsrichtung ausgedehnt und weisen das maximal mögliche Format auf

Wohnen/​EFH

Wochenendhaus in der Region Ryfylke

Norwegischer Schiefer schützt vor rauer Witterung

Westseite zum Garten: Die schmalen Fensteröffnungen sitzen tief in den Beton-Laibungen

Wohnen/​EFH

Umbau einer Scheune in Sermuth

Schiefer als verbindendes Deckmaterial an Dach und Fassade

Ansicht Südwest mit dem Eingang links und dem Garten im Süden

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Stuttgart

Plusenergiehaus mit grüner Schieferdeckung an Dach und Wand

An den Fassaden des Wohnhauses wechseln sich Schiefer- und Putzflächen ab

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Marsberg

Eingekämmte Schieferdeckung an den Fassadenecken

Das Wohnhaus steht auf einem schmalen Uferstreifen am Fuße des Weinbergs von Lavaux

Wohnen/​EFH

Villa am Genfer See bei Lausanne

Symmetrische Deckung an Dach und Fassade

Beinahe mit der schroffen, hellen Felskante verwachsen erscheint die Villa, deren steil geneigte Schieferfassade sich dem Hangverlauf anpasst

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Krakau

Schiefer trifft Kalksteinbruch

Ansicht von Osten: Rechts die Garage, im Hintergrund das zweigeschossige Wohnhaus, vorne der Gästetrakt

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Blacksod Bay

Wetterfest am Nordatlantik mit Dächern aus Schiefer und Mauern aus Sandstein

Südfassade: Der Hof ist von weißen Mauern umschlossen und weitgehend mit Schiefer ausgelegt

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Cartaxo

Schwarzer portugiesischer Schieferboden

Nordfassade und Dach sind mit Schiefer ausgeführt, die übrigen Seiten von Lärchenholz geprägt

Wohnen/​EFH

Wohnhaus Ty Pren in Trallong

Lärchenholz und Schiefer aus zweiter Hand

Südwestansicht: Zwei Wohnhäuser, umhüllt von einer Haut aus Schiefer

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Stuttgart

Schieferfassaden mit Dynamischer Rechteck-Deckung

Das dreigeschossige Gebäude liegt zum Teil gestaffelt am Hang (Südansicht mit Eingang)

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Cochem

Symmetrische Schieferdeckung auf dem Dach

Nord-Ostfassade

Wohnen/​EFH

Ferienhaus in Puntas de Calnegre

Durchgehende Schieferböden sorgen für kühle Innenräume

Ostansicht des Wohnflügels mit Ruinen unterhalb der Auskragung

Wohnen/​EFH

Wohnhaus Ty-Hedfan in Pontfaen

Schieferfassade als Rechteck-Doppeldeckung

Ostansicht und Eingangsseite

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Sydney

Mansarddächer aus Holzschindeln, Kupferplatten und Schiefer

Ausschnitt Südfassade

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Dallas

Schieferdeckung in variierender Breite an Dach und Fassade

Die neue Schieferfassade und die Cortenstahlattika ziehen sich um das gesamte Gebäude

Wohnen/​EFH

Bungalow in Zusmarshausen

Fassadenneugestaltung mit Schieferpaneelen und Cortenstahl

Westfassade: Die um ein halbes Geschoss versetzten Ebenen zeichnen sich in der Fassade ab

Wohnen/​EFH

Villa in Venlo

Rück- und Vorsprünge mit bruchrauem, zerklüftetem Schiefer an der Fassade

Ostansicht mit Eingangsbereich

Wohnen/​EFH

Villa in Piberbach

Dunkler, spaltrauer Schieferboden unter glänzend weißen Einbaumöbeln

Das Wohnhaus von der Straße aus (Ostansicht)

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Toronto

Schiefer als Wärmespeicher

Straßenansicht: Dach und Fassade aus Schiefer gehen in einander über

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Grevenbroich

Symmetrische Deckung an Dach und Fassade

Vor dem großen Wohnraum liegt ein Schwimmteich

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Steyr

Anthrazitfarbener Schiefer als Boden- und Wandbelag

Westfassade

Wohnen/​EFH

Ferienhaus in Marco de Canaveses

Schieferboden und Granitmauern

Südfassade

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Achern-Fautenbach

Boden aus brasilianischem Schiefer in grünlichem Grau

Zum Garten ist die Fassade weiträumig geöffnet

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Nagold

Innen und außen: Schieferboden im Atrium

Gartenansicht

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Vila Nova de Gaia

Schieferboden in verschiedenen Formaten und Farben

Straßenfassade

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in New York

Schieferfassade prägt Hofcharakter

Südansicht

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Trier

Plane Dachfläche mit Schiefer, Glas und Solarpaneelen

Die Wendeschleife mit dem verglasten Wohnzimmer

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Galapagar

Wohnen in der Wendeschleife

Der östlich gelegene, eher introvertierte Gebäudeteil

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Ljubno

Moselschiefer in Slowenien

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Biwer

Fassadendeckung auf dem Dach

Eingang mit darüber auskragendem Wohngeschoss, nicht zu sehen ist das zusätzliche Wohnzimmer darüber

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Graz

Natursteinfassade mit Schiefer

Nordansicht

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus bei St. Gallen

Dach und Fassade aus Schiefer: Rechteck-Doppeldeckung und Waagrechte Deckung

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Tullnerbach

Schiefer als Farbkontrast im Innenraum

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Giswil

Südfassade als Schiefer-Solarkollektor

Die Südseite des Schiefergebäudes ist fast vollständig verglast

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus bei München

Schieferdeckung und natürliche Baustoffe

Die Fassade aus grünem Schiefer

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Schwyz

Fels und grüner Schiefer

Frontansicht von der Schlegelstrasse

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Köln

Schieferdeckung für Fassade und Dach

Westansicht des auffallend gestalteten Gebäudes mitten im historischen Dorfbild

Wohnen/​EFH

Ehemaliger Bauernhof in Uiffingen

Mit Schiefer neu interpretiert

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Memmingen

Bauen im Bestand mit Schiefer

Wohnhaus am Hang

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus mit Eifelblick

Schiefer, Holz und Grauwacke

Zugang über eine Brücke

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Montabaur

Schiefer und Holz

T-förmiges Haus: links die Garage, rechts das Wohnzimmer

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Waiblingen

Wohnen und parken auf Schiefer

Nordfassade

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Gossau

Schiefer mit exaktem Kreuzfugenraster

Drei Volumen und ein Atrium

Wohnen/​EFH

Villa in Alfter bei Bonn

Schieferdach mit Aluminiumrahmen

Straßenansicht von Norden

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Kaufbeuren

Dach und Fassade mit brasilianischem Ölschiefer

Kleiner Kubus als Haus im Garten

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Hof an der Saale

Schiefer für ein barrierefreies Niedrigenergiehaus

Fassaden-/Fensterdetail

Wohnen/​EFH

Wohnhaus H-M in Lupsingen

Schiefer für Fassade und Dach

Große Glasflächen nach Süden - auch zur Wärmegewinnung

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Appenzell

Schieferfassade vor Ziegelmauer - Rechteck­-Dop­pel­deckung

Asbestsanierung mit Schiefer

Rathscheck bietet Asbestmüden finanzielle Unterstützung

Partner