Rutschhemmung und Trittsicherheit

Gallerie

Für ein gefahrloses Begehen von Bodenbelägen ist die Rutsch- und Trittsicherheit von ausschlaggebender Bedeutung. Da mit der Verbesserung der Rutschsicherheit oftmals jedoch der Reinigungsaufwand steigt, sollte das Bestreben nach Rutschsicherheit nicht übertrieben werden.

Welche Anforderungen an den Fliesen- oder Plattenbelag gelten, hängt sowohl von der Art der Begehung (mit Schuhwerk oder barfuß) als auch von der Nutzung des Raumes ab (reine Laufzone in Geschäften, Bodenbeläge in Industriebetrieben mit Öl- und Fettanfall). Die Anforderungen an Bodenbeläge, die mit Schuhwerk begangen werden, sind in der berufsgenossenschaftlichen Regel BGR 181 Fußböden in Arbeitsräumen und Abeitsbereichen mit Rutschgefahr aufgeführt, die BGR wird vom Fachausschuss bauliche Einrichtungen des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften herausgegeben. Die Prüfung erfolgt gemäß DIN 51130 Prüfung von Bodenbelägen - Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft - Arbeitsräume und Arbeitsbereiche mit Rutschgefahr, Begehungsverfahren - Schiefe Ebene durch Begehen einer schiefen Ebene mit definiertem Schuhwerk und Gleitmittel. Die Ergebnisse werden den Bewertungsgruppen R9 (geringste Anforderungen) bis R13 (sehr hohe Anforderungen) an die Rutschsicherheit zugeordnet. Polierte Beläge bestehen selbst die Anforderungen an die niedrigste Bewertungsgruppe R9 nicht. Es besteht jedoch die Möglichkeit, durch zusätzliche laser- oder chemotechnische Oberflächenbearbeitungen, auch polierte Beläge rutschsicher auszustatten.

Ist auf Grund der baulichen Nutzung mit starken Verschmutzung gleitfähiger Stoffe zu rechnen (z.B. Öle, tierische Fette etc.), so muss die Belagsoberfläche einen entsprechenden Verdrängungsraum für diese Stoffe aufweisen, damit ein sicheres Begehen gewährleistet ist. Fliesen, die für derartige Einsatzzwecke geeignet sind, verfügen über eine entsprechende Kennzeichnung. Die Angabe erfolgt durch die Bezeichnungen V4 (Verdrängungsvolumen: 4 cm³/dm²) bis V10 (Verdrängungsvolumen; 10 cm³/dm²). Als Beispiele sind hierfür Räume der Fleischverarbeitung genannt: Wurstküche R13 V8, Kuttlerraum und Darmschleimerei R13 V10.

Für Fliesen, die als Bodenbeläge in Schwimmbädern und anderen sogenannten nassbelasteten Bereichen eingesetzt werden, erfolgt die Prüfung der Rutschsicherheit gemäß DIN 51097 Prüfung von Bodenbelägen; Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft; Nassbelastete Barfußbereiche; Begehungsverfahren; Schiefe Ebene. Diese Prüfung erfolgt ebenfalls auf der schiefen Ebene, allerdings nicht mit Schuhwerk, sondern dem Einsatzzweck entsprechend, barfuß. Die Einteilung erfolgt in die Bewertungsgruppen

  • A - geringe Anforderungen, z.B. für weitestgehend trockene Gänge in den Umkleiden
  • B - mittlere Anforderungen, z.B. Beckenumgänge und
  • C - hohe Anforderungen, z.B. Durchschreitebecken.

Fachwissen zum Thema

Fleckentest auf Sandstein Yellow Mint für den Innenbereich: links naturbelassen, rechts imprägniert

Fleckentest auf Sandstein Yellow Mint für den Innenbereich: links naturbelassen, rechts imprägniert

Anforderungen

Imprägnierung, Versiegelung und Oberflächenveredelung

Ob  Fliesen und Platten einen nachträglichen Oberflächenschutz benötigen, hängt von dem Material und den Belastungsarten ab. Bei...

Beispiel Industriebetrieb mit hohen mechanischen Belastungen: Ableitfähiger Bodenbelag mit unglasierten Spaltplatten (Produkt: Eladuct)

Beispiel Industriebetrieb mit hohen mechanischen Belastungen: Ableitfähiger Bodenbelag mit unglasierten Spaltplatten (Produkt: Eladuct)

Einsatzbereiche

Öffentliche und gewerbliche Räume

In öffentlichen und gewerblichen Räumen werden besondere sicherheitstechnische Anforderungen an Fliesen und Platten gestellt. Weil...

Chemische Anti-Rutsch-Behandlung im Forchheimer Königsbad, das zuvor wegen hoher Rutschgefahr geschlossen werden musste

Chemische Anti-Rutsch-Behandlung im Forchheimer Königsbad, das zuvor wegen hoher Rutschgefahr geschlossen werden musste

Anforderungen

Rutschhemmung nachträglich erzielen

Nach den Unfallstatistiken der gewerblichen Berufsgenossen­schaften liegen Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle seit Jahren an der...

Anforderungen

Wasseraufnahme

Keramische Fliesen und Platten werden u.a. nach ihrem Wasseraufnahmevermögen eingeteilt, die DIN EN 14411 Keramische Fliesen und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Anforderungen an Fliesen und Platten

Zu den Fliesenmaßen gehören u.a. das Nennmaß, Werkmaß, Istmaß und das Koordinierungsmaß

Zu den Fliesenmaßen gehören u.a. das Nennmaß, Werkmaß, Istmaß und das Koordinierungsmaß

Unabhängig von ihrer Anwendung werden an Fliesen und Platten unterschiedliche Anforderungen und Gütemerkmale gestellt: Maße und...

Chemische Resistenz

In Gewerbebetrieben ist häufit eine höhere Beständigkeit gegenüber starken Säuren oder Laugen erforderlich

In Gewerbebetrieben ist häufit eine höhere Beständigkeit gegenüber starken Säuren oder Laugen erforderlich

Steingut- und glasierte Steinzeugfliesen sind gegenüber handelsüblichen Haushaltsreinigern und Haushaltschemikalien sowie...

Frostbeständigkeit

Im Außenbereich eingesetzte Fliesen müssen frostbeständig sein

Im Außenbereich eingesetzte Fliesen müssen frostbeständig sein

Für Bodenbeläge oder Fassadenmaterialien, die im Außenbereich eingesetzt werden, ist in unseren klimatischen Verhältnissen die...

Härte

Gips hat einen Härtegrad von 2, das Bild zeigt die Rohmaterialien für Gipsfaserplatten: Papierfasern, Wasser und Gips

Gips hat einen Härtegrad von 2, das Bild zeigt die Rohmaterialien für Gipsfaserplatten: Papierfasern, Wasser und Gips

Es gibt verschiedene Arten der Härteprüfung. Bei der Prüfung von Fliesen und Natursteinen wird meist die nach dem...

Imprägnierung, Versiegelung und Oberflächenveredelung

Fleckentest auf Sandstein Yellow Mint für den Innenbereich: links naturbelassen, rechts imprägniert

Fleckentest auf Sandstein Yellow Mint für den Innenbereich: links naturbelassen, rechts imprägniert

Ob  Fliesen und Platten einen nachträglichen Oberflächenschutz benötigen, hängt von dem Material und den Belastungsarten ab. Bei...

Rutschhemmung nachträglich erzielen

Chemische Anti-Rutsch-Behandlung im Forchheimer Königsbad, das zuvor wegen hoher Rutschgefahr geschlossen werden musste

Chemische Anti-Rutsch-Behandlung im Forchheimer Königsbad, das zuvor wegen hoher Rutschgefahr geschlossen werden musste

Nach den Unfallstatistiken der gewerblichen Berufsgenossen­schaften liegen Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle seit Jahren an der...

Rutschhemmung und Trittsicherheit

Bewertungsgruppen und die dazugehörenden Neigungswinkel

Bewertungsgruppen und die dazugehörenden Neigungswinkel

Für ein gefahrloses Begehen von Bodenbelägen ist die Rutsch- und Trittsicherheit von ausschlaggebender Bedeutung. Da mit der...

Verschleiß und Abrieb

Glasierte Steinzeugfliesen weisen an ihrer Oberfläche eine dünne Glasur auf, sie bestehen nicht, wie unglasierte Bodenfliesen, aus...

Wasseraufnahme

Keramische Fliesen und Platten werden u.a. nach ihrem Wasseraufnahmevermögen eingeteilt, die DIN EN 14411 Keramische Fliesen und...

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige