Neues Rathaus in Bremen

Rekonstruktion eines Inlaid-Linoleums

Gallerie

Das am Marktplatz der Bremer Altstadt gelegene Rathaus gehört zu den wichtigsten Bauwerken der Gotik und der Weserrenaissance in Europa. Seine Grundsteinlegung als Altes Rathaus erfolgte 1405 auf dem Höhepunkt der städtischen Entwicklung. Zahlreiche An- und Umbauten von unterschiedlichen Architekten haben die Gestaltung des Gebäudes im Laufe der Zeit geprägt. Das sogennante Neue Rathaus ist ein Erweiterungsbau nach dem Entwurf des Münchner Architekten Gabriel von Seidl, der 1907 als Sieger aus einem beschränkten Wettbewerb hervorging. Die Einweihung dieses Gebäudeteils erfolgte 1913 nach vierjähriger Bauzeit. Im Neuen Rathaus befindet sich der Senatssaal, in dem wöchentlich die Sitzungen des Senats der Freien Hansestadt Bremen stattfinden. Weiterhin sind darin ein Festsaal, der Kaminsaal, das Gobelinzimmer, das Hansazimmer, die Wandelhalle und die obere Wandelhalle untergebracht.

Im gesamten Haus kommen unterschiedlichen Bodenbeläge zum Einsatz, vom Steinboden über Eichenparkett bis zu Teppichen und Linoleum. Die Diele der Verwaltungsebene im zweiten Stock, wo lange Zeit die Rathaus-Druckerei untergebracht war, wurde mit Linoleum nach einem Entwurf von Peter Behrens (1868–1940) gestaltet.

Boden

In der Diele kam ein sogenanntes Inlaid-Linoleum mit einem gleichmäßig durch die gesamte Dicke des Belags gehenden zweifarbigen Muster zum Einsatz. In den 1970er Jahren wurde es mit einem Teppichboden übergeklebt, obwohl bekannt war, dass darunter das Design von Peter Behrens verschwand. Als rund 20 Jahre später der Teppichboden verschlissen war und eine Renovierung anstand, hatte sich die Einstellung zu Linoleum und zur Wahrung erhaltenswerter Traditionen gewandelt. Der Landesdenkmalpfleger Peter Hahn und die Rathaus-Verwaltungsleiterin Kornelia Buhr legten fest, dass in der 240 m² großen Diele das Linoleum mit dem gelb-schwarzen fliesenähnlichen Design von Behrens wieder hergestellt werden sollte. Leider war das Original durch Gebrauch und das Überkleben unrettbar verloren und so kam es zu einer Neuauflage des Inlaid-Linoleums.

Die Produktionsmethoden für Inlaids hatten sich jedoch geändert. Beim früheren Inlaid-Verfahren wurde die Linoleum-Mischung mit Hilfe von Schablonen genau nach dem vorgegebenen Muster auf einem Juteträger angeordnet und dann durch Pressen verdichtet. Dieses Verfahren ist aus Zeit- und Kostengründen heute nicht mehr möglich. Und so entstand der „neue“ Boden: Zunächst wurden einfarbige Bahnen in Schwarz und Cremegelb hergestellt, dann das Grundelement des Musters einmal kopiert und auf die Ultraschallschneideanlage übertragen. Über elektronisch gesteuerte Koordinaten-Führungen schnitt ein lanzettförmiges Messer mit hoher Präzision die gewünschten Teile. In Handarbeit wurden die Stücke einzeln zu sogenannten Platinen von ca. 83 × 83 cm zusammengeführt und mit einer Folie für den Transport und die Verlegung gesichert. Insgesamt wirken die Konturen des Musters durch die neue Produktionsmethode eine Spur schärfer als früher, was sich durch den Gebrauch aber voraussichtlich verlieren wird. Für das Auge sind keine Fugen erkennbar.
 
Nachdem schon die Bestimmung des Originalgelbtons nicht einfach war, da nur ein Stück des alten Bodens vorhanden war, tauchte vor dem Verlegen ein weiteres Problem auf: Der alte Estrich war stark angegriffen und ein moderner Gipsestrich wurde von den Denkmalpflegern nicht akzeptiert. Schließlich wurde der Estrich nach altem Rezept repariert. Mit großer Achtsamkeit wurden die Platinen so angeordnet, dass die Flucht der Elemente genau dem Vorbild entspricht. Am Ende der Verlegung wurden die Folien abgezogen und sofort die Einpflege vorgenommen, um das kostbare Remake auf Dauer zu schützen.

Das berühmte Muster von Peter Behrens ist nur hier an der Originalstätte zu sehen: Es ist geschützt und wurde ausschließlich für diesen Zweck freigegeben. Im Juli 2004 wurde das Bremer Rathaus zusammen mit dem Bremer Roland von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit ernannt.

Objektinformationen

Architekten: u.a. Lüder von Bentheim, Gabriel von Seidl
Projektbeteiligte: DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Inlaid-Linoleum); Graffstedt, Bremen (Bodenverleger)
Bauherr: Hansestadt Bremen
Fertigstellung: 1913 Einweihung des Neuen Rathauses, 2003 Abschluss letzte Sanierungsarbeiten
Standort: Am Marktplatz, Bremen
Bildnachweis: DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen; Jürgen Howaldt

Objektstandort

Am Marktplatz 1
28195 Bremen
Deutschland

Artikel zum Thema

Linoleum im Bremer Rathaus, Remake eines von Peter Behrens entworfenen Dessins von 1913

_Linoleum

Die geschichtliche Entwicklung des Linoleums im 20. Jahrhundert

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurde die Ästhetik des künstlerisch gestalteten Linoleums zu einem bedeutsamen...

Sichtkontrolle der Warenbahn

_Linoleum

Die Herstellung von Linoleum

Leinöl, Holzmehl, Kalkstein, Jute und Harz sind die wesentlichen Bestandteile des heute hergestellten Linoleums. In einem...

Linoleum im Flur

_Linoleum

Einsatzbereiche für Linoleum

Mit der EN 685 (Elastische, textile und Laminat-Bodenbeläge) ist erstmals eine europäische Norm eingeführt worden, die...

_Linoleum

Sonderform: Inlaid-Linoleum

Inlaid-Linoleum ist eine Linoleum-Sorte mit einem gleichmäßig durch die gesamte Dicke des Belags gehenden mehrfarbigen Muster. In...

Zum Seitenanfang

Der kompakte Neubau erhebt sich mit seinen sechs Geschossen auf einem teils eingegrabenen Sockel, rechts ist die kleine Betriebsstraße zu sehen, die von insgesamt vier Brücken überspannt wird (Südansicht)

Büro/​Verwaltung

Banco Sabadell in Sant Cugat del Vallès

Helles Eichenparkett im Schiffsboden-Verband und gemusterte Zementfliesen

Der schmale Büroriegel wirkt offen und transparent, Decken und Attika verschwinden nahezu hinter einer doppelten Glasfassade

Büro/​Verwaltung

Erweiterung WTO-Hauptverwaltung in Genf

Basaltboden, Teppichfliesen mit orthogonalem Relief und astreines Eichenparkett

Transparente Kisten, aus denen es hier und da in leuchtendem Gelb hervorblitzt, verwandeln die Halle in einen Arbeitsplatz für Ingenieure

Büro/​Verwaltung

Umnutzung einer Industriehalle zum Ingenieurbüro

Gelbe Holzdielen und Teppiche mit Fotodruck kontrastieren mit altem Betonboden

Der Monolith in Grau beherbergt eine soziale Arbeitsstätte

Büro/​Verwaltung

Ausbildungsstätte Combiwerk Delft

Textile Farbinseln aus robusten Teppichfliesen

Auf der Ostseite des Bürogebäudes ist der Haupteingang mit den darüberliegenden Terrassen angeordnet

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude eines Pharmaunternehmens in Grenzach

Schwarz-weißes Gebäude mit farbigen Böden aus Teppichfliesen

Der lange Erschließungsbereich und die Zwischenzone, in der sich Einbauschränke und Aufenthaltsfläche abwechseln

Büro/​Verwaltung

Forschungsinstitut in Porto

Wellen aus Vinyl

Remake des Linoleums nach einem Entwurf von Peter Behrens

Büro/​Verwaltung

Neues Rathaus in Bremen

Rekonstruktion eines Inlaid-Linoleums

In dem Park vor dem Gebäude wird das Bild der Fassade aufgegriffen

Büro/​Verwaltung

Bürohaus ADA1 in Hamburg

Robuste Teppiche in hellen Naturfarben

Der gläserne Verwaltungsbau

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Werft in Temse

Böden in dunklem Linoleum

Anthrazitfarbener Nadelvlies

Büro/​Verwaltung

Umbau des Diakonischen Werkes in Stuttgart

Klassischer Nadelvlies in dezenten Farben

Empfangsbereich

Büro/​Verwaltung

Umbau eines Bürolofts in Wien/A

Unverwüstliches Industrieparkett

"Pirellone" nennen die Mailänder liebevoll den ehemaligen Verwaltungssitz des Reifenherstellers - ein Meisterwerk der Hochhausarchitektur

Büro/​Verwaltung

Pirelli-Hochhaus in Mailand/I

Kautschukbelag in phantastischem Gelb nach alten Fotos

Das Kundenservicezentrum der Versicherung ist hell und offen gestaltet

Büro/​Verwaltung

WGV-Versicherung in Stuttgart

Terrazzo und Nadelvlies definieren unterschiedliche Bereiche

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner