Bürogebäude Licht Campus in Köln

Open-Space mit textiler Grundrisszonierung

Licht hat in der Architektur eine wesentliche Bedeutung und sorgt je nach Einsatz für unterschiedliche Atmosphären und Stimmungen. Eine wesentliche Rolle sollte Licht auch beim Neubau für ein Beleuchtungsunternehmen spielen. Die Aufgabe, einen repräsentativen Bürobau für den Trilux Licht Campus in Köln zu entwickeln, übernahmen Graft Architekten in Zusammenarbeit mit den Lichtplanern von Jack be Nimble. Das Firmengebäude mit klarer Form und vielen Glasflächen ist stark durch Licht, Lichtbrechung und Reflexionen geprägt, womit das Handwerk und Schaffen des Auftraggebers eindrücklich demonstriert wird.

Gallerie

Fassadengestaltung inspiriert von Reflektoren
Der Bezug zu Licht lässt sich bereits an der Gebäudehülle ablesen: Die gestaffelte Glasfassade ist der Struktur von in Scheinwerfern verbauten Reflektoren nachempfunden, die die optische Verteilung der Lichtquelle optimieren. Dafür sind die einzelnen Glaselemente in ihrer mittleren Achse je im gleichen Winkel gedreht. So entsteht aus jeder Perspektive durch wechselnde Licht- und Tiefeneffekte eine unterschiedliche Erscheinung.

Viergeschossiger Kubus mit modernen Arbeitsplätzen
Der viergeschossige Bau verfügt über eine Fläche von insgesamt 2.700 m². Im Erdgeschoss stellt der Neubau neben einigen öffentlichen Nutzungen Schulungs- und Präsentationsräume bereit; in den Obergeschossen befinden sich Open-Space-Bürozonen und Besprechungsräume für 120 Angestellte. Zusätzlich zu den ebenerdigen öffentlichen Ausstellungsbereichen wird das firmeneigene Kompetenzzentrum, das sich bereits auf dem Grundstück befindet, in den oberen Geschossen erweitert: Hier wurde ein Showroom für die hauseigenen Produkte vorgesehen.

Der Haupteingang ist nach Norden orientiert und an der Schmalseite des Baus positioniert. Markiert wird der Eingang durch ein über Eck verlaufendes Schaufenster, das im Gegensatz zum Rest der Fassade mit planaren Verglasungen ausgeführt wurde und hinter dem das zweigeschossige Foyer mit seiner skulpturalen, raumbildenden Treppe erscheint. Im Westen entsteht zwischen Bestand und Neubau ein gefasster Außenraum, der von den Landschaftsarchitekten Lill+Sparla gestaltet wurde und Platz für Begegnungen und Erholung bietet.

Öffentliches Foyer
Die Ausstellungsflächen und Veranstaltungsräume Foyer sollen den öffentlichen Raum ins Gebäude weiterführen. Die offene Treppe mit breiten Sitzstufen, die zum Galeriegeschoss führt, geht über ihre eigentliche Erschließungsfunktion hinaus und bildet als offenes Auditorium einen weiteren Raum für Begegnungen. Speziell für diese Situation entwickelte das Team von Graft in Kooperation mit Trilux eine auffällige Deckenleuchte, die Architektur und Licht in einer Struktur einfängt. Die Leuchte besteht aus vielen einzelnen Trapezen, aus denen seitlich das Licht tritt. Sie faltet sich flächig aus der Decke und bildet eine konvexe Wölbung, die über dem Treppenverlauf schwebt.

Interne Zonierung durch unterschiedliche Bodenbeläge
Die Grundrisse sind insgesamt fließend und offen gestaltet; um die drei festen Erschließungs- und Sanitärkerne herum wird die gesamte Gebäudetiefe genutzt. Die einzelnen Zonen werden lediglich durch unterschiedlich Deckenelemente und Bodenbeläge markiert. Die Formen sind dabei fließend und bilden abgerundete Ecken aus. Um neben einer räumlichen Zonierung zugleich eine angenehme Raumakustik und behagliche Arbeitsatmosphäre in den offenen Räumlichkeiten zu erreichen, wurden unter anderem spezielle Teppichböden aus Kräuselvelours eingesetzt.

Der gewählte Bodenbelag erreicht aufgrund seiner hohen Dichte sehr gute raumakustische Werte und sorgt mit einer Mischung aus glänzenden und matten Fasern für einen abwechslungsreichen Melange-Effekt. Der Teppich ist nach EN 1307 als „geweblich stark“ eingeordnet, weist ein Brandverhalten von CFL-S1 nach EN 13 501-1 auf, ist lichtecht und stuhlrollengeeignet und verbessert außerdem den Trittschall. -si

Bautafel

Architektur: GRAFT Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Jack be Nimble, Berlin (Beleuchtungsplanung); L Iill+ Sparla Landschaftsarchitekten, Köln (Landschaftsplaner); Ingenieurbüro Hellmann, Arnsberg (Tragwerksplanung); Ing.-Ges. Klaus Drücke, Dortmund (TGA); IDN Brandschutz, Duisburg (Brandschutz); GAARKO Architekten, Köln (Bauleitplanung); Günther Voullié Bauunternehmung, Mönchengladbach (Bauunternehmung); Innenausbau Pott, Sundern (Innenausbau); Stockbrink Bedachungen, Brüggen (Dachtragwerk); Feldhaus Fenster+Fassaden, Emsdetten (Fassade); Elektro Monz, Köln (Elektrik); Vollmer, Arnsberg-Neheim (Heizung, Sanitär u. Klima); Tischlerei A. Scholand, Arnsberg (Tischlerarbeiten); Object Carpet, Denkendorf (Teppiche)
Bauherrschaft: Trilux, Arnsberg
Standort: Köln
Fertigstellung: 2019
Bildnachweis: Trilux, Arnsberg; Graft Architekten, Berlin

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Teppichboden Bahnenware

Teppichboden Bahnenware

Textile Bodenbeläge

Arten und Formen von textilen Belägen

Gemäß DIN ISO 2424 ist ein textiler Bodenbelag definiert als ein Erzeugnis mit einer Nutzschicht aus textilen Faserstoffen, das im...

Untersuchungsrahmen bei Ökobilanzen

Untersuchungsrahmen bei Ökobilanzen

Textile Bodenbeläge

Ökobilanz von Teppichböden

Ziel einer Ökobilanz (engl. auch LCA - Life Cycle Assessment) ist es, die Umweltbelastungen, die durch Produkte entstehen,...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

Die Zentrale des Büromöbelherstellers befindet sich im niederösterreichischen Waidhofen an der Ybbs.

Die Zentrale des Büromöbelherstellers befindet sich im niederösterreichischen Waidhofen an der Ybbs.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Waidhofen an der Ybbs

Teppiche gliedern den offenen Arbeitsbereich

Eine wesentliche Rolle sollte Licht beim Neubau für ein Beleuchtungsunternehmen spielen. Die Aufgabe, einen repräsentativen Bürobau für den Trilux Licht Campus in Köln zu entwickeln, übernahmen Graft Architekten in Zusammenarbeit mit den Lichtplanern von Jack be Nimble.

Eine wesentliche Rolle sollte Licht beim Neubau für ein Beleuchtungsunternehmen spielen. Die Aufgabe, einen repräsentativen Bürobau für den Trilux Licht Campus in Köln zu entwickeln, übernahmen Graft Architekten in Zusammenarbeit mit den Lichtplanern von Jack be Nimble.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Licht Campus in Köln

Open-Space mit textiler Grundrisszonierung

Moser Architekten haben ein rund 3.000 Quadratmeter großes Office für den Bürohersteller Sedus entworfen – als Aufstockung des bestehenden Versandbereichs am Stammsitz in Dogern.

Moser Architekten haben ein rund 3.000 Quadratmeter großes Office für den Bürohersteller Sedus entworfen – als Aufstockung des bestehenden Versandbereichs am Stammsitz in Dogern.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz in Dogern

New Work mit flexiblen Raumfunktionen

Der schlichte, schnörkellose Gewerbebau in Freudenstadt nutzt die Gegebenheiten seiner exponierten Lage und bildet einen neuen Übergang zwischen Wohngebiet und Innenstadt.

Der schlichte, schnörkellose Gewerbebau in Freudenstadt nutzt die Gegebenheiten seiner exponierten Lage und bildet einen neuen Übergang zwischen Wohngebiet und Innenstadt.

Büro/​Verwaltung

Büro- und Gewerbebau in Freudenstadt

Gebaute Visitenkarte

Einem Puppenhaus ähnlich erhielt jeder Besprechungs- und Pausenraum im MVRDV House seine eigene, kräftige Farbe

Einem Puppenhaus ähnlich erhielt jeder Besprechungs- und Pausenraum im MVRDV House seine eigene, kräftige Farbe

Büro/​Verwaltung

MVRDV House in Rotterdam

Übergreifendes Farbkonzept in kräftigen RAL-Farben

Der kompakte Neubau erhebt sich mit seinen sechs Geschossen auf einem teils eingegrabenen Sockel, rechts ist die kleine Betriebsstraße zu sehen, die von insgesamt vier Brücken überspannt wird (Südansicht)

Der kompakte Neubau erhebt sich mit seinen sechs Geschossen auf einem teils eingegrabenen Sockel, rechts ist die kleine Betriebsstraße zu sehen, die von insgesamt vier Brücken überspannt wird (Südansicht)

Büro/​Verwaltung

Banco Sabadell in Sant Cugat del Vallès

Helles Eichenparkett im Schiffsboden-Verband und gemusterte Zementfliesen

Der schmale Büroriegel wirkt offen und transparent, Decken und Attika verschwinden nahezu hinter einer doppelten Glasfassade

Der schmale Büroriegel wirkt offen und transparent, Decken und Attika verschwinden nahezu hinter einer doppelten Glasfassade

Büro/​Verwaltung

Erweiterung WTO-Hauptverwaltung in Genf

Basaltboden, Teppichfliesen mit orthogonalem Relief und astreines Eichenparkett

Transparente Kisten, aus denen es hier und da in leuchtendem Gelb hervorblitzt, verwandeln die Halle in einen Arbeitsplatz für Ingenieure

Transparente Kisten, aus denen es hier und da in leuchtendem Gelb hervorblitzt, verwandeln die Halle in einen Arbeitsplatz für Ingenieure

Büro/​Verwaltung

Umnutzung einer Industriehalle zum Ingenieurbüro

Gelbe Holzdielen und Teppiche mit Fotodruck kontrastieren mit altem Betonboden

Der Monolith in Grau beherbergt eine soziale Arbeitsstätte

Der Monolith in Grau beherbergt eine soziale Arbeitsstätte

Büro/​Verwaltung

Ausbildungsstätte Combiwerk Delft

Textile Farbinseln aus robusten Teppichfliesen

Auf der Ostseite des Bürogebäudes ist der Haupteingang mit den darüberliegenden Terrassen angeordnet

Auf der Ostseite des Bürogebäudes ist der Haupteingang mit den darüberliegenden Terrassen angeordnet

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude eines Pharmaunternehmens in Grenzach

Schwarz-weißes Gebäude mit farbigen Böden aus Teppichfliesen

Der lange Erschließungsbereich und die Zwischenzone, in der sich Einbauschränke und Aufenthaltsfläche abwechseln

Der lange Erschließungsbereich und die Zwischenzone, in der sich Einbauschränke und Aufenthaltsfläche abwechseln

Büro/​Verwaltung

Forschungsinstitut in Porto

Wellen aus Vinyl

Remake des Linoleums nach einem Entwurf von Peter Behrens

Remake des Linoleums nach einem Entwurf von Peter Behrens

Büro/​Verwaltung

Neues Rathaus in Bremen

Rekonstruktion eines Inlaid-Linoleums

In dem Park vor dem Gebäude wird das Bild der Fassade aufgegriffen

In dem Park vor dem Gebäude wird das Bild der Fassade aufgegriffen

Büro/​Verwaltung

Bürohaus ADA1 in Hamburg

Robuste Teppiche in hellen Naturfarben

Der gläserne Verwaltungsbau

Der gläserne Verwaltungsbau

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Werft in Temse

Böden in dunklem Linoleum

Anthrazitfarbener Nadelvlies

Anthrazitfarbener Nadelvlies

Büro/​Verwaltung

Umbau des Diakonischen Werkes in Stuttgart

Klassischer Nadelvlies in dezenten Farben

Empfangsbereich

Empfangsbereich

Büro/​Verwaltung

Umbau eines Bürolofts in Wien/A

Unverwüstliches Industrieparkett

"Pirellone" nennen die Mailänder liebevoll den ehemaligen Verwaltungssitz des Reifenherstellers - ein Meisterwerk der Hochhausarchitektur

"Pirellone" nennen die Mailänder liebevoll den ehemaligen Verwaltungssitz des Reifenherstellers - ein Meisterwerk der Hochhausarchitektur

Büro/​Verwaltung

Pirelli-Hochhaus in Mailand/I

Kautschukbelag in phantastischem Gelb nach alten Fotos

Das Kundenservicezentrum der Versicherung ist hell und offen gestaltet

Das Kundenservicezentrum der Versicherung ist hell und offen gestaltet

Büro/​Verwaltung

WGV-Versicherung in Stuttgart

Terrazzo und Nadelvlies definieren unterschiedliche Bereiche

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige