Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Ein Haus, das sich im Handumdrehen den Bedürfnissen seiner Bewohner anpassen und räumlich erweitern lässt? Das Sharifi-ha House im Herzen Teherans macht’s möglich. Es verfügt über drei holzverkleidete Quader, die sich unabhängig voneinander um 90 Grad aus der Fassade herausdrehen lassen. Haben sie ihre Endposition erreicht, kragen sie rund drei Meter aus der Fassadenebene heraus und erweitern den Wohnraum um jeweils knapp 20 Quadratmeter pro Box. So ändert sich nicht nur das Aussehen des Gebäudes, sondern auch sein Innenleben. Geplant wurde das außergewöhnliche, sehr weiträumige und technisch ausgefeilte Wohnhaus vom ortsansässigen Büro Nextoffice.

Gallerie

Bei ihrem Entwurf ließen sich die Architekten von den traditionellen iranischen Herrenhäusern inspirieren, die aufgrund der jahreszeitlich bedingten Klimaverhältnisse häufig mit zwei Wohnzimmern ausgestattet waren: eins für den Winter (Zemestan Neshin) und eins für den Sommer (Taabestan Neshin). Die Planer griffen diese Tradition auf, übersetzen sie aber in eine moderne Formensprache: Im Winter liegen die Quader in der Fassade und schließen diese zu großen Teilen. Im Sommer herausgedreht, werden die dahinterliegenden Verglasungen sichtbar und die entstandenen Freiräume als Loggia genutzt.

Auf einer Grundfläche von knapp 11 auf 33 Meter zwischen zwei Bestandsbauten errichtet, nimmt der Massivbau mit seinen fünf Obergeschossen Höhe und Bauflucht der Nachbarhäuser auf. Einzig seine schmale Südfront ist mit Öffnungen versehen – hier befinden sich auch die drei Quader. Der Zugang erfolgt über den deutlich zurückspringenden Eingang im Erdgeschoss. Daneben liegt eine kleine Personalwohnung mit zwei Zimmern, die zusammen mit den rückseitig angeordneten Lager- und Nebenräumen die große Garage mit drei Pkw-Stellplätzen einfasst.

Im ersten Obergeschoss befinden sich Küche, Ess- und Wohnzimmer sowie das in einem Quader untergebrachte Frühstückszimmer. Ein doppelgeschossiger Luftraum stellt die Verbindung zum darüberliegenden Heimkino mit kleiner angeschlossener Küche her. Auf der gegenüberliegenden Seite beherbergt der Quader ein Gästezimmer. Ein Stockwerk höher nimmt eine andere Box das Arbeitszimmer auf, das mit einem weiteren Koch- und Essbereich verbunden ist. Dahinter liegt das elterliche Schlafzimmer mit angeschlossenem Bad. Im vierten, zurückversetzten Obergeschoss haben die drei Kinder ihre Zimmer sowie einen zentralen Wohnraum. Ein großes Dachfenster und geschickt platzierte Deckendurchbrüche funktionieren wie ein Atrium und verteilen das von oben einfallende Tageslicht über alle Etagen hinweg bis ins erste Obergeschoss. Auch die beiden Untergeschosse werden über ein Oberlicht mit Tageslicht versorgt. Sie sind den Freizeitaktivitäten der Familie vorbehalten – neben einem Billardtisch und diversen Fitnessgeräten gibt es ein kleines Schwimmbad, einen Jacuzzi sowie eine Sauna.

Elektro
Ist es den Bewohnern dennoch zu dunkel, sorgt ein ausgeklügeltes Lichtkonzept mit LED-Downlights und -strahlern sowie Hänge- und Deckenleuchten für eine optimale Ausleuchtung auch der tiefer im Gebäude liegenden Bereiche. Die übergeordnete Steuerung der gesamten Gebäudetechnik einschließlich der Lichttechnik erfolgt über ein KNX-System. In der Steuerungssoftware sind verschiedene Beleuchtungsszenarien hinterlegt, die u.a. auf die verschiedenen Jahreszeiten angepasst sind und sich auf Knopfdruck abrufen lassen.

Die beweglichen Quader sind ebenfalls in das KNX-System eingebunden. Angetrieben werden sie über speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS), die speziell für dieses Projekt entwickelt wurden und prinzipiell wie Drehbühnen funktionieren. Mithilfe dieser Sonderausführung können die Raumelemente in Stahlskelettbauweise eine Drehung von 90 Grad vollführen. Dafür wurden die Elemente an den festgelegten Drehachsen auf Kugeldrehkränzen gelagert und jeweils oben in einem Gleitlager geführt.

Vor jedem Drehen sorgen pneumatische Dichtleisten für eine Abdichtung der Räume nach außen. Sie werden mit einem Kompressor aufgeblasen bzw. vakuumiert, der im schallgedämmten Technikgeschoss auf dem Dach des Gebäudes untergebracht ist. Außerdem werden Fußbodenbereiche sowie Brüstungsgeländer, die während des Schwenkvorganges mit den Elementen kollidieren würden, entsprechend versenkt bzw. verschoben. Der geräuscharme, umrichtergesteuerte Getriebemotor mit großer Übersetzung (Elektrospindelantrieb) und einer Leistung von 1,1 kW bewältigt die 90-Grad-Drehung in knapp 20 Sekunden. Rechnet man die Schwenkzeit der Geländer, das Aufblasen bzw. Vakuumieren der Dichtleisten sowie das Absenken des Hubtisches für das Freihalten des inneren Schwenkbereichs mit dazu, benötigt der Vorgang für das Aus- bzw. Eindrehen der Quader etwa zwei Minuten.

Absolutwertgeber sichern die Position und gewährleisten, dass die gewünschte Stellung der Wohnboxen auch erreicht wird. Die hochflexiblen Leitungen für die Stromversorgung und Signalübertragung werden mithilfe einer beweglichen Schleppkettenleitung in die Raumelemente geführt. Über ein KNX-Touchpanel können die Bewohner sowohl die Drehungen der Quader als auch sämtliche Leuchtmittel ansteuern und überwachen. Um Unfälle zu vermeiden, müssen die Bewohner bei jeder Drehung zusätzlich den Totmannschalter betätigen.

Bautafel

Architekt: nextoffice – Studio of Architectural Research & Design (Teheran)
Projektbeteiligte:
Imen Sazeh Fadak (Bau), Shahnaz Goharbakhsh, Alireza Taghaboni (Bauüberwachung), Sohrab Falahi (Struktur Design), Hoofar Esmaeili (Mechanik), Mohammad Torkamani (Elektrotechnik), Bumat Bewegungssysteme, Hockenheim (Dreh- und Bewegungssystem)
Bauherr:
Mojgan Zare Nayeri, Farshad Sharifi Nikabadi
Fertigstellung: 2013
Standort:
Darrous, Teheran
Bildnachweis: Parham Taghioff, Salar Motahari und Majid Jahangiri für nextoffice, Teheran und Bumat Bewegungssysteme, Hockenheim

Fachwissen zum Thema

Beispiel eines Bussystems

Beispiel eines Bussystems

Gebäudesystemtechnik

Aufgaben und Vorteile der Bus-/Gebäudesystemtechnik

Die Gebäude- bzw. Raumautomation wird mithilfe eines Bussystems realisiert, welches alle technischen Geräte und Funktionen...

KNX-Melde- und Bedientableau

KNX-Melde- und Bedientableau

Gebäudesystemtechnik

KNX-Bussystem

Der Installationsbus KNX ist ein offenes, genormtes Bussystem für die flexible Elektroinstallation. Er verbindet elektrische...

Gebäudeautomation

Komfortfunktionen

Einen hohen Komfort für den Nutzer des Gebäudes zu erzielen ist neben der Sicherheit und der Energieeinsparung eines der...

Aufbau LED

Aufbau LED

Beleuchtung

LED-Lampen

Vom roten Kontrolllämpchen hin zu raffinierter Beleuchtungstechnik haben Licht emittierende Dioden innerhalb einer kurzen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

In Valencia schmiegt sich ein neues Wohnhaus mit modularem Charakter an ein Hanggrundstück. Entworfen hat das Brick Vault House das Londoner Architekturbüro Space Popular.

In Valencia schmiegt sich ein neues Wohnhaus mit modularem Charakter an ein Hanggrundstück. Entworfen hat das Brick Vault House das Londoner Architekturbüro Space Popular.

Wohnen

Wohnhaus Brick Vault House in Valencia

Modulares Rastersystem für individuelle Gestaltung

Ein ehemaliges Industriegebäude am zentralen Marktplatz in Rotterdam wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Ein ehemaliges Industriegebäude am zentralen Marktplatz in Rotterdam wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Wohnen

Umbau zum Wohnhaus in Rotterdam

Wohnen im Industrietrakt

Am Spreeufer in Berlin-Friedrichshain sind die beiden Wohnbauten nach Plänen von Graft entstanden, die als Wave vermarktet werden.

Am Spreeufer in Berlin-Friedrichshain sind die beiden Wohnbauten nach Plänen von Graft entstanden, die als Wave vermarktet werden.

Wohnen

Zwei Wohnbauten in Berlin-Friedrichshain

Komfort am Spreeufer

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Wohnen

Wohnhaus in Vaduz

Nachhaltiges Energiebündel im Cluster

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Wohnen

Zwei Wohnbauten in Berlin-Treptow

Klassische Anmutung, innovative Technik

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Wohnen

Wohnhaus in Kandel

Mehr Komfort dank KNX-Standard

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Wohnen

Wohnhaus Freebooter in Amsterdam

Differenziertes Tages- und Kunstlichtsystem

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen

Modulares Minimalhaus in Berlin

Komfortables Wohnen auf kleiner Fläche

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Wohnen

Ferienhaus Rotenberg im Bregenzerwald

Filigrane LED-Leuchten zum Hängen, Schwenken und flächenbündigen Einbau

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Realitätsnah visualisieren in 3D.

Mit OBJ- und FBX-Dateien für die JUNG Serie LS. Vorkonfiguriert als Komplettgeräte mit Rahmen.

Partner-Anzeige