Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Auf einer ehemaligen Bahnfläche, die u.a. auch als Logistikfläche für den Bau des Potsdamer Platzes gedient hatte, entstand am westlichen Rand des Berliner Bezirks Kreuzberg der Park am Gleisdreieck. Das neue Grün inmitten der Stadt wurde nach Plänen des Ateliers Loidl Landschaftsarchitekten realisiert und lockt nun Wohnraumsuchende in der Umgebung an. Bisher unattraktive Baulücken am Rand des früheren Bahngeländes werden geschlossen und mit Wohnhäusern bebaut. Die Baugruppe Flottwell Zwei beauftragte das Berliner Architekturbüro Heide & von Beckerath für den Bau eines Wohnhauses auf einem relativ kleinen, nur 418 m² großen Grundstück.

Gallerie

Herausgekommen ist ein Apartmenthaus, an dessen zweigeteilter Fassadengestaltung in Schwarz und Weiß sich die nebeneinanderliegenden Wohnungen ablesen lassen. Außerdem ergibt sich durch diesen Kunstgriff eine angenehme Kleinteiligkeit in der Ansicht. Insgesamt finden 12 Wohnungen in dem Gebäude Platz, die sich mit einer Tiefe von 16 Metern in Ost-West-Ausrichtung orientieren. Die Straßenseite ist dem Park zugewandt (Ostfassade), hier sind die Häuser siebengeschossig, sodass genügend Raum für den Eingangsbereich und ein Studio im Erdgeschoss mit großzügiger Höhe blieb. Durch die Ausbildung von Split-Levels innerhalb der Wohnungen findet zur Rückseite hin (Westfassade) auf der einen Gebäudehälfte ein zusätzliches Geschoss Platz. Da auf jedem Treppenpodest Türen zu den Ebenen eingebaut wurden, entstand während des Zusammenfindens der Baugruppe Flexibilität bei den Wohnungsgrößen und gleichzeitig die Möglichkeit, einen separat zugänglichen Arbeitsbereich vom Wohnraum abzutrennen.

Auch die einzelnen Wohnungen sind anpassungsfähig. Mit raumhohen, in die Wand eingelassenen Schiebetüren können vom offenen Wohngrundriss einzelne Zimmer, zum Beispiel als Schlaf- oder Arbeitsräume, abgetrennt werden. Im kleineren Teil der Wohnungen, auf dem meist höher gelegenen und dem Garten zugewandten Level, sind kleine (Schlaf-)Räume und ein einfaches Bad untergebracht. Dieser Bereich lässt sich durch ein kleines Stück Wand vom unteren Level abteilen und als eigenständige kleine Wohneinheit nutzen. Raumhohe Schiebefenster auf der gesamten Gebäudebreite und zu beiden Seiten der Wohnungen lassen sich jeweils zur Hälfte öffnen und führen auf schmale davorliegende Balkone, teilweise mit integrierter Beton-Sitzbank.

Foyer und Treppenhaus, der kleine rückwärtige Garten, die Dachterrasse sowie ein Wasserbassin können gemeinschaftlich genutzt werden.

Elektrotechnik
Passend zur klar gestalteten Innenausstattung der Wohnungen kommen schlichte Schalter zum Einsatz. Die Planer und Bauherren wählten alpinweiße Flächenschalter mit einer quadratischen Form und schmalem Rahmen, die sehr gut zu weißen Einbaumöbeln und Wänden passen. In ein- bis fünffacher Reihung lassen sich verschiedene Schalter und Steckdosen kombinieren.

Bautafel

Architekten: Heide & von Beckerath, Berlin
Projektbeteiligte:
StudioC Nicole Zahner, Berlin (Tragwerksplanung); Knauf, Iphofen (Trockenbau); Jung, Schalksmühle (Elektroschalter); Bega; Menden (Außenleuchten); Hansgrohe, Schiltach (Badarmaturen)
Bauherr: Bauherrengemeinschaft Flottwellstraße 2, Berlin
Fertigstellung:
2011
Standort: Flottwellstraße 2, 10785 Berlin
Bildnachweis: Heide & von Beckerath, Berlin; Fotos: Andrew Alberts, Berlin

Fachwissen zum Thema

Elektroinstallation in Gebäuden

Elektroinstallation in Wohngebäuden

Unter Hausinstallation versteht man Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 250 V AC gegen Erde für Wohnungen oder vergleichbare...

Planungsgrundlagen

Normen in der Übersicht

DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilenverschiedene NormteileDIN 5035 Beleuchtung mit künstlichem Licht Teil 3:...

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Schalter/​Steckdosen

Schalter und Steckdosen

Schalter und Steckdosen gibt es in großer Vielfalt. In der Wohnungsinstallation sind sie oft die einzig sichtbaren Elemente der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Wohnen

Wohnhaus in Vaduz

Nachhaltiges Energiebündel im Cluster

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Wohnen

Zwei Wohnbauten in Berlin-Treptow

Klassische Anmutung, innovative Technik

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Wohnen

Wohnhaus in Kandel

Mehr Komfort dank KNX-Standard

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Wohnen

Wohnhaus Freebooter in Amsterdam

Differenziertes Tages- und Kunstlichtsystem

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen

Modulares Minimalhaus in Berlin

Komfortables Wohnen auf kleiner Fläche

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Wohnen

Ferienhaus Rotenberg im Bregenzerwald

Filigrane LED-Leuchten zum Hängen, Schwenken und flächenbündigen Einbau

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

Neu: JUNG Workbook Hotel

300 Seiten praktisches Wissen für die Elektroplanung im Hotel. Jetzt kostenlos downloaden!

Partner-Anzeige