Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

In bester Hanglage der baden-württembergischen Landeshauptstadt wurde ein Einfamilienhaus aus den 1970er Jahren von Grund auf renoviert, modernisiert und mit einem Anbau ergänzt. Nun dient der Flachdachbau, mit zwei Etagen und einem Untergeschoss einer vierköpfigen Familie als neues Zuhause. Die Pläne für die Umbauten und Sanierung lieferte der Stuttgarter Architekt Michael Bendele.

Gallerie

Mit der Nordostseite zum Tal hin wickelt sich der u-förmige Grundriss des Obergeschosses um ein kleines, ebenfalls nach Nordosten ausgerichtetes Atrium, das der Belichtung der Innenräume dient und um einen großen Balkon ergänzt wurde. Der Eingang auf der gegenüberliegenden Südwestseite, eine großzügige Küche (an der Südwestecke) und das Wohnzimmer liegen ebenso auf dieser oberen Ebene, wie das Elternschlafzimmer mit angrenzendem begehbaren Kleiderschrank und Badezimmer. Im unteren Geschoss haben die beiden Kinder ihre eigenen Zimmer mit Bad, außerdem ist dort das Arbeitszimmer. Im neuen Anbau auf dieser Ebene sind das Schwimmbad und die Sauna untergebracht. Diesem Geschoss vorgelagert liegt die Terrasse, von dort erreichen die Bewohner über eine Treppe den dazugehörigen Garten. Das Untergeschoss ist der Gebäudetechnik und einem Keller vorbehalten.

Neben der Dämmung der Außenwände und dem Austausch der kleinen Fenster durch großzügige Glasflächen, entschieden sich die Bauherren das Wohnhaus mit einer Gebäudeautomation auszurüsten. Sie hilft Energie und damit Kosten sparen und trägt außerdem erheblich zum Komfort bei.
 
Elektro/Gebäudetechnik
Umgesetzt wurde die Gebäudeautomation mit dem Busstandard KNX, alle wichtigen Bereiche der Gebäudetechnik sind mit eingebunden: Licht und Verschattung, Wärme, Frischluftzufuhr, Audio-und Video-Entertainment sowie die Versorgung von Schwimmbad und Sauna. Bereits an der Haustür kommt die Technik zum Einsatz: Besucher werden mit einer Videosprechanlage empfangen. Diese kann auch von unterwegs über das Smartphone bedient werden. Der Zugang und dessen Kontrolle erfolgt ohne Schlüssel per Fingerabdruck.

Die Küche bildet das Herzstück des Hauses. Hier versammelt sich oft die Familie und so ist es nicht verwunderlich, dass sich in ihr die Schaltzentrale des Hauses befindet: ein Anzeige- und Bediengerät mit 15-Zoll-Touch-Panel und bedienerfreundlicher 3D-Grafik, mit dem sich alle Funktionen im Haus einfach steuern lassen. Für einen möglichst effizienten Umgang mit der Energie sorgen eine automatische Anzeige und eine laufende Auswertung der Energieverbräuche. Aktuelle Betriebszustände können jederzeit abfragt und Störungsmeldungen von der Feldebene automatisch an die Managementebene weitergeleitet werden.

Beispielsweise lassen sich in der Küche per Knopfdruck die Jalousien herunterfahren oder eine Leinwand vor dem großen Fenster herablassen. Gleichzeitig senkt sich ein Projektor aus der Decke über dem Esstisch, sodass man hier jederzeit Filme ansehen kann. Die versteckt angebrachten Deckenlautsprecher werden zentral gespeist und können von allen Familienmitgliedern per Smartphone kontrolliert werden. Denn das Haus ist auch mit einem sogenannten Multirooming-System ausgestattet (siehe unter Zum Thema).

Die Heizung, der Sonnenschutz und die Schwimmbadsteuerung sind ebenfalls mit dem KNX-System automatisiert. Auch im Weinkeller im Untergeschoss wird die Temperatur automatisch geregelt. Bei Abweichungen gibt es Alarm, sodass nichts verderben kann oder nicht die idealen Temperaturbedinungen hat. Die Beleuchtung im Innen- und Außenbereich wird über die digitale Lichtsteuerung DALI bedient. Trotzdem ist es in jedem Raum möglich, das Licht über klassische Schalter ein- oder auszumachen.

Bautafel

Architekt: Michael Bendele, Stuttgart
Projektbeteiligte: Böhle Elektrotechnik, Stuttgart (Elektro); Jung, Schalksmühle (KNX-Technik, Schalter LS 990); Elcom, Neckarsulm (Türkommunikation)
Bauherr: privat
Fertigstellung: 2011
Standort: Stuttgart
Bildnachweis: Dirk Beumer, Moers; Christine Aust-Bendele, Stuttgart; Michael Bendele, Stuttgart

Fachwissen zum Thema

 Ebenen der Gebäudeautomation

Gebäudeautomation

Ebenen der Gebäudeautomation

Gebäudeautomations-Systeme sind in drei Ebenen unterteilt: Die Feld-, Automations- und Managementebene. Feldebene In der untersten...

KNX-Melde- und Bedientableau

KNX-Melde- und Bedientableau

Gebäudesystemtechnik

KNX-Bussystem

Der Installationsbus KNX ist ein offenes, genormtes Bussystem für die flexible Elektroinstallation. Er verbindet elektrische...

Im Wohnraum

Im Wohnraum

Gebäudeautomation

Lichtszenenmanagement

Je nach Tageszeit und den Bedürfnissen der Bewohner (z.B. Arbeiten, Essen, Lesen, Fernsehen, am Kamin sitzen etc.) können per Hand...

Multirooming-Bedienung und Anzeige mit Flat Panel PC und Software Facility-Pilot

Multirooming-Bedienung und Anzeige mit Flat Panel PC und Software Facility-Pilot

Gebäudekommunikation

Multirooming

Unter „Multirooming“ versteht man die Verteilung von Audio- und Videosignalen auf die einzelnen Räume eines Hauses oder einer...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Wohnen

Wohnhaus Freebooter in Amsterdam

Differenziertes Tages- und Kunstlichtsystem

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen

Modulares Minimalhaus in Berlin

Komfortables Wohnen auf kleiner Fläche

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Wohnen

Ferienhaus Rotenberg im Bregenzerwald

Filigrane LED-Leuchten zum Hängen, Schwenken und flächenbündigen Einbau

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

Augmented Planning

Finden Sie mit der neuen JUNG AR-Studio-App den passenden Schalter für Ihr Projekt und wählen Sie Oberflächen, Formen und Farben von über 2000 JUNG Produkten.

Partner-Anzeige