Wohnquartier auf Borkum-Reede

Netzunabhängige Stromversorgung durch PV und Speicher

Der Ortsteil Reede der Ostfriesischen Insel Borkum bildet mit seinem Hafen den Ankunftsort aller Schiffsreisenden und wird dementsprechend oft passiert – aber nur wenig genutzt. Auf dieser Ausgangslage basierend wurde im Rahmen eines städtebaulichen Entwicklungskonzepts für die gesamte Insel auch dieser Bereich in den Fokus genommen. Neben den geplanten infrastrukturellen Weiterentwicklungen sollen dabei Freizeitangebote ausgebaut sowie die  Wassererlebbarkeit, unter anderem durch die Umgestaltung der Hafenpromenade, verbessert werden. Bereits umgesetzt wurde ein Wohnquartier im nördlichen Hafenbereich, das von Delugan Meissl Associated Architects speziell für Mitarbeitende der Offshore-Branche entworfen wurde.

Gallerie

Offshore-Standort Nordsee
Der nächstgelegene Offshore-Windpark Riffgat liegt etwa 15 km nordwestlich vor Borkum und liefert Strom für rund 120.000 Haushalte. Darüber hinaus sind in größerer Entfernung weitere Windenergieanlagen in der Nordsee zu finden, noch mehr sind geplant. Zusammen besitzen die aktuell betriebenen Anlagen eine Kapazität von über 6.400 MW (Stand 2019). Auf dem Areal des ehemaligen Marine-Hafens findet sich daher seit Dezember 2020 direkt an der Hafenkante das kleine Quartier mit vier Bauten unterschiedlicher Dimensionen, in denen vornehmlich Servicekräfte der Offshore-Anlagen residieren. Neben den Personalunterkünften sind in den Bauten, deren Ausführungsplanung GME übernahmen, verschiedene Gemeinschafts- und Gastronomieeinrichtungen, Fitnessräume sowie kleinere Verkaufsflächen entstanden. Die Schiffsanleger, an denen die sogenannten CTVs – die Transportschiffe für die Angestellten – vertäut werden, sind unmittelbar vom Quartier aus erreichbar.

Anlehnung an ortstypische Bebauung
Das Ensemble setzt sich zusammen aus vier Baukörpern mit Satteldach – zwei quaderförmigen Bauten, einem langen Riegel und einem freistehenden Baukörper mit quadratischem Grundriss. Zusammen bilden sie im Zentrum einen kleinen Platz aus, der sich Richtung Wasser öffnet. Abgesehen vom eingeschossigen Solitär, der als Gemeinschaftsraum fungiert, sind die weiteren Gebäude zweigeschossig ausgeführt und beherbergen die insgesamt 115 Wohneinheiten. Form, Dimension und Materialität leiten sich dabei aus den topografischen Gegebenheiten sowie der ortstypischen Bebauung der Umgebung ab. Für den Schutz vor Hochwasser wurde das Gelände behutsam auf ein höheres Niveau modelliert. Die großzügigen Außenanlagen sind gestalterisch der angrenzenden Dünenlandschaft nachempfunden. Für die versiegelten Bereiche wurden – farblich abgestimmt – helle Natur- und Pflastersteine sowie Beton eingesetzt.

Allen Bauten gemein sind die ortstypischen Satteldächer sowie die Fassaden aus rotem Klinkerstein mit eingesetzten Blockfenstern; die Gemeinschaftsräume werden an einigen Stellen durch gebäudehohe Glasfronten markiert. Den Längsseiten der Wohnbauten vorgelagert sind zusätzlich mit einigem Abstand vertikale Holzlamellen mit rhythmisch variierten Abständen, die als zweite Fassadenhaut die kleinen, jeder Wohnung vorgesetzten Loggien einfassen und zusätzlich als Sonnenschutz fungieren. Gleichzeitig erhalten die Bauten durch die helle Holzstruktur eine filigrane Leichtigkeit, wodurch sie aus der dünenartigen Landschaft herauszuwachsen scheinen.

Elektro: Netzunabhängige Stromversorgung
Passend zur Nutzung als Unterkunft für Mitarbeitende der Windparks, also umweltfreundlicher Energieerzeuger, wird der Betrieb des Quartiers mittels Photovoltaikstrom gesichert. Dafür wurden die Dächer der drei Wohnbauten großflächig mit einer 180 kWp PV-Anlage versehen. Dank eines Batteriespeichers mit einer Speicherkapazität von 134 kWh, der in einem separaten Gebäude im Norden des Grundstücks eingerichtet wurde, kann der eigens produzierte Strom gespeichert werden, statt ihn wie oft üblich ins öffentliche Netz einzuspeisen. Dadurch kann die netzunabhängige Eigenversorgung auf ca. 60% gesteigert werden; lediglich die Überproduktionen, die nicht gespeichert werden können, gelangen ins öffentliche Netz. Bilanziell können mit dem vor Ort produzierten und gespeicherten PV-Strom etwa 15% mehr als der jährliche Bedarf des Quartiers gedeckt und damit jährlich ca. 83 Tonnen CO2 eingespart werden. Auch die Wärmeerzeugung erfolgt umweltverträglich über Wasser-Wasser-Wärmepumpen; insgesamt entspricht das Quartier damit dem energetischen Standard KfW 40+. -si

Bautafel

Architektur: Delugan Meissl Associated Architects, Wien (Entwurf); GME, Achim (Ausführungsplanung)
Projektbeteiligte:
GME, Achim (Bauleitung); Horeis + Blatt, Bremen (Landschaftsarchitektur); Knebel und Partner, Bremen (Tragwerksplanung); Ecotec, Bremen (Gebäudetechnik); BRB Bauen, Ottersberg (Thermische Bauphysik); Kamü Bau, Bremen (Generalunternehmen)
Bauherr/in: Borkum Hafen Immobilien
Standort: Am Nordufer 29, 26757 Borkum (Reede)
Fertigstellung: 2020
Bildnachweis: Piet Niemann, Hamburg; Delugan Meissl Associated Architects, Wien

Fachwissen zum Thema

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Überblick Aufbau und Funktionen: Smart Grids sind komplexe Systeme ("schlaue Netze"), die Erzeuger, Übertragungsnetze und Verbraucher intelligent miteinander verbinden

Planungsgrundlagen

Smart Grids

Systeme, in denen die verschiedenen Stromerzeuger mit Stromspeichern, mit den Übertragungs- und Verteilnetzen sowie mit den Energieverbrauchern vernetzt sind, werden als intelligente Stromnetze bezeichnet.

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Grundsätzlicher Aufbau einer PV-Anlage

Planungsgrundlagen

Stromerzeugung am und im Gebäude

Für die direkte Stromerzeugung unmittelbar am oder im Haus sind Photovoltaik (PV) und Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) am weitesten verbreitet.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Für die Mitarbeitenden der vor Borkum liegenden Offshore-Windanlagen ist nach dem Entwurf von Delugan Meissl Associated Architects ein kleines Wohnquartier an der nördlichen Hafenkante im Ortsteil Reede entstanden.

Für die Mitarbeitenden der vor Borkum liegenden Offshore-Windanlagen ist nach dem Entwurf von Delugan Meissl Associated Architects ein kleines Wohnquartier an der nördlichen Hafenkante im Ortsteil Reede entstanden.

Wohnen

Wohnquartier auf Borkum-Reede

Netzunabhängige Stromversorgung durch PV und Speicher

Das Architekturbüro Allcolours Architecture Urbanism hat in Wien ein 35 Quadratmeter großes Sommerhaus entworfen, das auf einer 200 Quadratmeter großen Kleingarten-Parzelle mit Pool steht.

Das Architekturbüro Allcolours Architecture Urbanism hat in Wien ein 35 Quadratmeter großes Sommerhaus entworfen, das auf einer 200 Quadratmeter großen Kleingarten-Parzelle mit Pool steht.

Wohnen

Sommerhaus in Wien

Schwarze Schalter in einem extravaganten Tiny House

Das mit schwarzem Holz verkleidete Haus des niederländischen Architekturbüros i29 ist Teil von Schoonschip, einer Siedlung mit 46 Floating Homes in Amsterdam.

Das mit schwarzem Holz verkleidete Haus des niederländischen Architekturbüros i29 ist Teil von Schoonschip, einer Siedlung mit 46 Floating Homes in Amsterdam.

Wohnen

Floating Home in Amsterdam

Wohnen auf dem Wasser

In Valencia schmiegt sich ein neues Wohnhaus mit modularem Charakter an ein Hanggrundstück. Entworfen hat das Brick Vault House das Londoner Architekturbüro Space Popular.

In Valencia schmiegt sich ein neues Wohnhaus mit modularem Charakter an ein Hanggrundstück. Entworfen hat das Brick Vault House das Londoner Architekturbüro Space Popular.

Wohnen

Wohnhaus Brick Vault House in Valencia

Modulares Rastersystem für individuelle Gestaltung

Ein ehemaliges Industriegebäude am zentralen Marktplatz in Rotterdam wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Ein ehemaliges Industriegebäude am zentralen Marktplatz in Rotterdam wurde zu einem Wohnhaus umgebaut.

Wohnen

Umbau zum Wohnhaus in Rotterdam

Wohnen im Industrietrakt

Am Spreeufer in Berlin-Friedrichshain sind die beiden Wohnbauten nach Plänen von Graft entstanden, die als Wave vermarktet werden.

Am Spreeufer in Berlin-Friedrichshain sind die beiden Wohnbauten nach Plänen von Graft entstanden, die als Wave vermarktet werden.

Wohnen

Zwei Wohnbauten in Berlin-Friedrichshain

Komfort am Spreeufer

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Wohnen

Wohnhaus in Vaduz

Nachhaltiges Energiebündel im Cluster

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Wohnen

Zwei Wohnbauten in Berlin-Treptow

Klassische Anmutung, innovative Technik

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Wohnen

Wohnhaus in Kandel

Mehr Komfort dank KNX-Standard

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Wohnen

Wohnhaus Freebooter in Amsterdam

Differenziertes Tages- und Kunstlichtsystem

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen

Modulares Minimalhaus in Berlin

Komfortables Wohnen auf kleiner Fläche

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Wohnen

Ferienhaus Rotenberg im Bregenzerwald

Filigrane LED-Leuchten zum Hängen, Schwenken und flächenbündigen Einbau

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

KNX Taster F 40 – Einfach komfortabel.

Dank großflächiger Bedienfelder hat der JUNG KNX Taster F 40 ein besonders komfortables Konzept zur Steuerung von Gebäudefunktionen.

Partner-Anzeige