Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Nach Auffassung von Le Corbusier schafft Farbe nicht nur Atmosphäre, sondern beeinflusst auch die Wahrnehmung von Proportionen in der Architektur. Für den Gestalter ist es eine große Herausforderung und erfordert ein intuitives Farbverständnis, um in einem Innenraum mehrere Farben gleichzeitig einzusetzen, die entweder durch ein ausgewogenes Gleichgewicht oder entsprechende Kontraste für die gewünschte Atmosphäre sorgen.

Gallerie

Der Innenarchitekt Gisbert Pöppler spielte im Rahmen des Umbaus einer Dachgeschosswohnung in Berlin virtuos die Farbenklaviatur Le Corbusiers (Polychromie Architecturale von Le Corbusier) und setzt sie gezielt ein, um neue und offene Raumstrukturen zu schaffen, einzelne Bereiche zu betonen und andere wiederum miteinander zu verbinden. Für das differenzierte Farbkonzept wurde jeder einzelne Raum betrachtet und in Relation zu allen umliegenden Flächen wie Wände, Durchbrüche, Unterzüge und Decken gesetzt. Von den drei ausgewählten Hauptfarben Rosarot, Türkis und Orange kommen in der Regel immer mehrere Töne zum Einsatz, um den Charakter der verschiedenen Raumteile plastisch hervorzuheben. So wurde zum Beispiel der zentrale Wohnraum mit einem hellroten Beerenton und einem dunklen Türkis an der Wand gestaltet, während die ebenfalls zu diesem Raum gehörende Treppenbrüstung der Galerie in einem ganz hellen Rosarot und hellen Türkis gestrichen sind. Die offene Küche hingegen ist in einem warmen, dunklen Orange gestaltet; die Schlafzimmer sind in eher ruhigen, weniger gesättigten Farben gehalten. Das Farbenspiel zieht sich durch die ganze Wohnung und wird aufgefangen und getragen von dem dunklen Parkettboden. Fußleisten, abwechselnd in Schwarz und Weiß eingesetzt, sowie Handläufe in naturfarbenen Holz sind dabei verspielte und lineare Elemente, die die Gesamtkomposition zusätzlich farblich ergänzen.

Elektro
Auch die Leuchten und sichtbaren Elemente der Elektroinstallation, wie Schalter und Steckdosen, wurden in das Gestaltungskonzept mit einbezogen und so ausgewählt, dass sie in das bunte Gesamtbild passen, dennoch punktuelle Kontraste setzen und der Farbenleuchtkraft noch mehr Intensität verleihen. Der Innenarchitekt entschied sich für quadratische Schalter und Steckdosen sowie passenden stufen- und geräuschlos bedienbaren Drehdimmer. Sie sind ebenfalls in Le Corbusier-Farben gehalten, hier allerdings in schlichtem Weiß für das Badezimmer, damit sie sich dezent in die geflieste Wand einfügen, bzw. schwarz in den Wohnräumen, sodass sie auf den farbigen Flächen besonders gut zur Geltung kommen. Kurzum: Schwarzer Schalter auf türkisfarbener Wand passt richtig gut – und ist nicht mehr nur einfache technische Notwendigkeit, sondern wirkungsvolles Gestaltungsmittel.

Bautafel

Innenarchitekt: Gisbert Pöppler, Berlin
Projektbeteiligte: Jung, Schalksmühle (LS 990 Schaltersystem + Drehdimmer); Les Couleurs Suisse, Kloten (Farben)
Fertigstellung: 2015
Standort: Bamberger Straße, Berlin
Bildnachweis: Wolfgang Stahr, Berlin

Fachwissen zum Thema

Beispiel eines schwarzen Ein-Aus-Schalters aus Duroplast (Produkt: A Creation)

Beispiel eines schwarzen Ein-Aus-Schalters aus Duroplast (Produkt: A Creation)

Schalter/​Steckdosen

Installationsschalter

Die im Haus/in der Wohnung sichtbaren, in oder auf der Wand befestigten Installationsschalter dienen dem Schalten von...

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Schalter/​Steckdosen

Schalter und Steckdosen

Schalter und Steckdosen gibt es in großer Vielfalt. In der Wohnungsinstallation sind sie oft die einzig sichtbaren Elemente der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Wohnen

Wohnhaus Freebooter in Amsterdam

Differenziertes Tages- und Kunstlichtsystem

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen

Modulares Minimalhaus in Berlin

Komfortables Wohnen auf kleiner Fläche

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Wohnen

Ferienhaus Rotenberg im Bregenzerwald

Filigrane LED-Leuchten zum Hängen, Schwenken und flächenbündigen Einbau

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

Augmented Planning

Finden Sie mit der neuen JUNG AR-Studio-App den passenden Schalter für Ihr Projekt und wählen Sie Oberflächen, Formen und Farben von über 2000 JUNG Produkten.

Partner-Anzeige