Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Vielerorts prägen Häuschen mit Walm- oder Satteldächern, hell verputzten Fassaden und kleinen Gärten die Wohnsiedlungen am Rande der Städte. In einer solchen Umgebung ließ sich die Familie Zimmermann im Osten von Darmstadt ihr neues Zuhause errichten. Statt ein Ziegeldach hat das kompakte, zweigeschossige Wohnhaus zwei leicht geneigte Dachflächen und ein eingeschnittenes Volumen im Obergeschoss – und hebt sich so deutlich von der vorhandenen Bebauung ab. Geplant wurde das weiß verputzte Einfamilienhaus vom ortsansässigen Architekten Frank Dierks in Zusammenarbeit mit der Landschaftsarchitektin Nicole Pfoser.

Gallerie

Während auf der Südseite des Erdgeschosses der Koch-, Ess- und Wohnbereich fließend ineinander übergehen, befinden sich auf der gegenüberliegenden Seite eine Doppelgarage und eine Einliegerwohnung, die derzeit als Büro genutzt wird. Die interne Erschließungszone ist als gebäudehohes Atrium ausgebildet, welches von oben belichtet eine Verbindung zwischen beiden Etagen herstellt. Über eine schlichte, einläufige Stahltreppe gelangt man ins Obergeschoss, wo die Rückzugsbereiche der Bewohner untergebracht sind. Neben einem Gästezimmer befindet sich hier ein großer Schlafraum mit begehbarem Kleiderschrank und angeschlossenem Bad und Sauna. Eine kleine Terrasse, die das Volumen des Baukörpers aufbricht, trennt die einzelnen Räume voneinander und dient als geschützte Außenzone der Sauna.

Weiße Wände und graue Böden unterstreichen den hellen Charakter in den Wohnräumen, in die über die großen Fensterflächen viel Tageslicht gelangt. Markisen und Raffstore sorgen für die nötige Verschattung. Über eine Erdwärmepumpe erfolgt die Beheizung des Gebäudes. Anfallendes Regenwasser wird über die Dachflächen aufgefangen, in unterirdischen Zisternen gesammelt und wieder aufbereitet, sodass es für WC-Spülungen innerhalb des Gebäudes und zur Bewässerung des Gartens genutzt werden kann.

Elektro
Die Steuerung sämtlicher Geräte zur Beheizung und Kühlung, zur Beleuchtung und Verschattung erfolgt über ein KNX-System. Mithilfe eines Displays mit großer, übersichtlicher Touchscreen-Oberfläche, das in der Küche installiert wurde, lassen sich die einzelnen Geräte einfach und schnell steuern. Herzstück der Anlage bildet ein Hutschienen-PC. Das lüfterlose Reiheneinbaugerät (REG) ist über eine integrierte KNX-Datenschnittstelle ohne zusätzliche Hardware mit dem KNX-System verbunden.

Über einen zusätzlichen Raumcontroller mit sechs Tasten lässt sich die Innenraum- und Gartenbeleuchtung steuern. Der integrierte Raumtemperaturregler kontrolliert Heizung, Lüftung und Kühlung – auf diese Weise lässt sich die Innenraumklima nahezu gradgenau einstellen. Für die Verschattung der zum Teil großen Fensterflächen sorgen Markisen und Raffstore, die je nach Helligkeit und Außentemperatur automatisch hoch- und runterfahren. Ein manuelles Eingreifen der Nutzer ist jederzeit möglich, sodass die Position der außen liegenden Sonnenschutzelemente individuell eingestellt werden kann.

Über die Innenstationen der Türsprechanlage kann von jeder Etage im Haus aus per Video eingesehen werden, wer sich gerade vor der Tür befindet – die Kommunikation mit den Besuchern erfolgt via Liveübertragung. Das automatische Abspeichern von Bildern und die Voice-Memo-Funktion sind ebenso möglich wie das Speichern und Abrufen persönlicher Sprachnachrichten. Die Montage der Anlage mit weißem Kunststoffrahmen erfolgte in zwei Unterputz-Gerätedosen, beschriftete Tastsensoren erleichtern die Nutzung.

Bautafel

Architekten: Prof. Frank Dierks und Dipl. Ing. Nicole Pfoser, Darmstadt
Projektbeteiligte: Pohl Ingenieure für Architektur und Statik, Groß-Umstadt (Statik); Architekturbüro Ernst Hinkel, Darmstadt (Bauleitung); Tech Design, Frankfurt am Main (Gebäudetechnik); Ebener & Partner, Frankfurt am Main (Elektroplanung), Elektrotechnik Neis – Gesellschaft für Haustechnik, Linsengericht (Elektroinstallation); Jung, Schalksmühle (KNX-System, Türsprechanlage, Taster)
Bauherr: privat
Fertigstellung: 2011
Standort: Rehkopfweg, Darmstadt
Bildnachweis: Jung, Schalksmühle

Fachwissen zum Thema

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Gebäudeautomation

Aufbau und Aufgaben der Gebäudeautomation

Unter dem Begriff Gebäudeautomation (GA) sind alle Einrichtungen zur selbsttätigen Steuerung, Regelung und Überwachung von...

Beispiel eines Bussystems

Beispiel eines Bussystems

Gebäudesystemtechnik

Aufgaben und Vorteile der Bus-/Gebäudesystemtechnik

Die Gebäude- bzw. Raumautomation wird mithilfe eines Bussystems realisiert, welches alle technischen Geräte und Funktionen...

Beispiel einer Telefon-Anschlussdose

Beispiel einer Telefon-Anschlussdose

Gebäudekommunikation

Gebäudekommunikationstechnik

Zur Gebäudekommunikationstechnik gehören alle Anlagen und Geräte, die der Kommunikation innerhalb der Wohnbereiche sowie der...

KNX-Melde- und Bedientableau

KNX-Melde- und Bedientableau

Gebäudesystemtechnik

KNX-Bussystem

Der Installationsbus KNX ist ein offenes, genormtes Bussystem für die flexible Elektroinstallation. Er verbindet elektrische...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Wohnen

Wohnhaus Freebooter in Amsterdam

Differenziertes Tages- und Kunstlichtsystem

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen

Modulares Minimalhaus in Berlin

Komfortables Wohnen auf kleiner Fläche

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Wohnen

Ferienhaus Rotenberg im Bregenzerwald

Filigrane LED-Leuchten zum Hängen, Schwenken und flächenbündigen Einbau

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Stimmungsvolle Beleuchtung

Stets perfekt dimmbares LED-Licht: Plug & Light Fluter und JUNG Drehdimmer sorgen für die optimale Lichtsituation.

Partner-Anzeige