Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Gallerie

Das Haus Vilmar wurde im Jahr 1927 nach Plänen des ehemaligen Regierungsbaumeisters Werner Schenck errichtet. Der teilweise unterkellerte Holzständerwerksbau orientiert sich an den damaligen im nordamerikanischen Holzbau gewonnenen Erkenntnissen über schnelles und Material sparendes Bauen. 2000 wurde er unter Denkmalschutz gestellt.

Das Haus verfügt über 72m² Wohnfläche und 2006 bauten die Architekten Müller-Stüler und Höll unter denkmalpflegerischen und ökologischen Gesichtspunkten das Gebäude um; modernisierten und setzten es instand. Die ehemals geschlossene Veranda wurde geöffnet, fehlende Sprossen an vielen Stellen ergänzt sowie die Plattenstöße der Innenwände freigelegt und wieder durch Leisten abgedeckt. Verlorene Beschläge, Schalter und Steckdosen ersetzten die Architekten der Erbauungszeit entsprechend und die Fassade strichen sie mit Leinölfarbe nach restauratorischem Befund.

Im Zuge der Erneuerung der Haustechnik erhielt die kleine Villa eine Gasheizung mit Warmwasserspeicher, ergänzt durch einen gusseisernen Kaminofen. Sämtliche Rohrleitungen und sanitären Einbauten wurden erneuert. Zellulosedämmstoff in den Hohlräumen des Ständerwerks und eine Torfschüttung auf dem Dach verstärkt die Dämmung. Die neue Zweiflügeltür vor der Schiebetür zur Veranda ist isolierverglast. Küche und Wohnraum gehen nach Entfernung einer Trennwand ineinander über. Ein gedämmter Dielenboden auf Lagerhölzern ersetzt den vorhandenen Betonfußboden im Wohnzimmer. Die Sanitärfußböden bestehen aus Zementfliesenbelägen über einer Fußbodenheizung auf Trockenestrich.

Elektro/Gebäudetechnik
Die Architekten erneuerten die Elektroinstallationen vollständig; sie bauten wieder schwarze Drehschalter und Dosen aus Bakelit ein. Noch bis in die 60er Jahre wurde Bakelit für schwarze Schalter verwendet. Das synthetische Kunstharz erwies sich für elektrotechnische Anwendungen als ideal aufgrund einer bis dato unerreichten Festigkeit sowie hoher Temperaturbeständigkeit und Isolierfähigkeit.

Später ersetzten billigere Kunststoffe den Bakelit und er verschwand mit der Verbreitung der Thermoplaste vom Markt. Mit diesen ist Bakelit aber nicht vergleichbar. Es ist ungleich schwerer und weist haptische und optische Vorteile auf. Dies hat auch fertigungstechnische Gründe. Bakelit wird nicht im Spritzgussverfahren erstellt, sondern im „Matrizenverfahren“ aus der Rohmasse direkt in Form gepresst.

Objektinformationen

Architekt: Werner Schenck, Berlin; Müller-Stüler und Höll, Berlin (Planung und Modernisierung)
Projektbeteiligte: Manufactum-Produkt, Waltrop (Bakelitschalter)
Instandsetzung und Modernisierung: 2006
Standort: Geschwister-Scholl-Allee 48, 14532 Kleinmachnow
Bildnachweis: Mülller-Stüler und Höll, Berlin

Objektstandort

Geschwister-Scholl-Allee 48
14532 Kleinmachnow
Deutschland

Artikel zum Thema

Beispiel eines Drehdimmers (Produkt LS 990 aluminium dark)

Schalter/​Steckdosen

Schalter und Steckdosen

Schalter und Steckdosen gibt es in großer Vielfalt. In der Wohnungsinstallation sind sie oft die einzig sichtbaren Elemente der...

Zum Seitenanfang

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

Farbe bekennen

Mit Les Couleurs® Le Corbusier

Partner