Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Im Jahr 1852 gründete der Deutsche Orden in der südtiroler Marktgemeinde Lana an der Etsch ein Hospiz, das zuletzt als Pflege- und Altersheim für rund 40 Bewohnern genutzt wurde. Die Einrichtung befindet sich südlich des Zentrums von Lana in der Teilgemeinde Völlan und wird von weiten Wäldern sowie Obst- und Weinanbaugebieten umgeben. Da in dem Pflegeheim ein modernes Pflegekonzept kaum mehr möglich war, wurde ein Planungswettbewerb zur Modernisierung des Gebäudebestandes und zur Realisierung eines ergänzenden Neubaus initiiert, als Sieger ging das Architekturbüro Arnold Gapp aus dem südtirolischen Schlanders hervor.

Gallerie

Die Architekten planten ein barrierefreies Gebäudeensemble bestehend aus dem vorhandenen Altbau mit Krüppelwalmdach im Süden, einem zweiflügeligen Stahlbetonskelett-Neubau mit Flachdach, der sich in nördliche Richtung erstreckt und einer im Norden angegliederten Hauskapelle. Im Zentrum, zwischen den Gebäuden, entstand ein dreiseitig geschlossener Hofraum, dessen offene Seite den Blick Richtung Dorf freigibt.

Zuerst wurde der historisch denkmalgeschützte, dreigeschossige Baukörper des ehemaligen Hospizes durch den Abbruch sämtlicher Anbauten freigestellt. Anschließend wurde die nördliche Giebelfassade wiederhergestellt und die Innenräume behutsam saniert und modernisiert. Neben zahlreichen Nebenräumen gibt es hier fünf große Einzel- und zwei Doppelzimmer für die Bewohner.

Aus Gründen des Ensembleschutzes war es nicht möglich den zweiflügeligen Neubau direkt mit dem Altbau zu verbinden. Ein schmaler, seitlich angebundener Glassteg verknüpft nun den Bestand mit dem Neubau. Mit seinen fünf Geschossen (zwei Unter- und drei Obergeschossen) orientiert sich der Neubau an der Traufhöhe des Altbaus. Der am Hang gelegene Bau erscheint zur östlichen Talseite als 85 Meter langer, weiß verputzter Gebäuderiegel mit relativ einheitlicher Fassadengestaltung. Zur westlichen, dem Hof zugewandten Seite, öffnet sich das Gebäude in einer großflächig verglasten Holzfassade. Von hier betreten sowohl die Besucher, die Bewohner als auch das Personal den Eingang mit verglastem Empfang.

Im Erdgeschoss befinden sich direkt neben dem Eingang ein Foyer, die Verwaltung, ein großzügiger Mehrzwecksaal, die Küche und ein zentral gelegenes Treppenhaus mit Aufzug. In den Gebäudeflügeln findet man nicht etwa die klassischen Stationen vor, wie man sie aus hiesigen Pflegeheimen kennt, sondern wohnlich gestaltete Bereiche mit insgesamt 60 Betten. Die Ein- und Zweibettzimmer sind Richtung Tal orientiert und verfügen zum Teil über großzügige Loggien, die im Notfall als Fluchtbalkone genutzt werden können. Parkettfußböden in Kirsche, Wandverkleidungen aus Lärche, gekalkte Wände und Holzfenster bestimmen die Atmosphäre in den Zimmern. So entsteht trotz Anschlüsse für Sauerstoff- und Absauganlagen oder Notrufsysteme keine Krankenhaus-Atmosphäre. Die öffentlichen Bereiche, wie die Küche und Gemeinschaftsräume mit Terrassen, befinden sich auf der dem Hof zugewandten, verglasten Seite. Hier haben die Bewohner einen guten Ausblick auf den Ort und können indirekt am dörflichen Leben teilnehmen.

Die Dienstzimmer der drei Pflegeeinheiten sind in jedem Stockwerk an der gleichen Position angeordnet: zwischen beiden Gebäudeflügeln. Von hier sind die vielen Terrassen, Erschließungsgänge, Aufenthaltsräume und der Hofraum einsehbar und relativ schnell zu erreichen.

Die nördlich angebundene Hauskapelle ist als eigenständiger Baukörper konzipiert und kann von den Fluren des ersten und zweiten Obergeschosses barrierefrei erschlossen werden. Die von außen grob strukturierte Putzoberfläche hebt sich von den restlichen Bauten ab. Im Inneren bestimmen sandfarbene Oberflächen der roh verputzten Wände, Natursteinböden, indirekte Lichtführungen und eine abstrakte Ausstattung des Meraner Künstlers Manfred Alois Mayer die Atmosphäre. In einem seitlichen Aufbahrungsraum kann von verstorbenen Bewohnern würdevoll Abschied genommen werden.

Eine Tiefgarage, Lager- und Technikräume, eine Waschküche, eine Werkstatt für den Hausmeister sowie weitere Nebenräume sind in den zwei Untergeschossen untergebracht.

Elektro/Gebäudetechnik
Auch die Komponenten der Gebäudetechnik sollten zu den sehr wohnlich gestalteten Innenräumen passen. Die Räume werden unterschiedlich beleuchtet, z.B. mit schlichten, kreisrunden Wand- und Deckenleuchten mit einem variierenden Durchmesser von 360 bis 1.250 mm. Das Leuchtengehäuse besteht aus einem nahtlos verschweißtem, pulverbeschichtetem Aluminium-Strangpressprofil, die Grundplatte aus weiß lackiertem Stahlblech nimmt die Leuchtmittel und Vorschaltgeräte auf. Ein Transmissionsgrad von 44% sorgt für einen optimal homogenen Lichtaustritt, wobei zwischen direkter und indirekter Lichtverteilung gewählt werden kann.

Des Weiteren kommen unterschiedliche quadratische Leuchten zum Einsatz, die von ihrer äußeren Gestaltung gut mit den runden Leuchten harmonieren. Die zum Teil sehr flachen, weißen Leuchten sind in drei unterschiedlichen Größen (Kantenlänge je 420 mm, 300 mm oder 250 mm) erhältlich, wobei die flache Glasabdeckung in Opal-seidenmatt für eine optimale Lichtwirkung sorgt. Sie sind auch im Außenbereich einsetzbar.

Bedient werden die Leuchten mit quadratischen Kippschaltern in Weiß und verspiegeltem Silber. Der Rahmen des Schalters hat eine Kantenlänge von 84 mm, wobei der eigentliche Schalter eine Größe von 55 auf 55 mm hat. Die Kombination von Schalter und Steckdose ist bei gleicher Breite 155 mm lang. Die weiße Ausführung besteht aus dem Kunststoff Duroplast, die silberne aus Einscheibensicherheitsglas, wobei die Rückseite silbern bedruckt wurde.

Bautafel

Architekten: Arnold Gapp, Schlanders/I
Projektbeteiligte: Robert Baldini, Marling/I (Tragwerksplanung); Thomas Spitaler, Meran/I (HLS-Planung); Martin Hofer, St. Martin in Passeier/I (Elektro-, Brandschutz- und Evakuierungsplanung); Jung, Schalksmühle (Schalter und Steckdosen); RZB Rudolf Zimmermann, Bamberg und Planlicht, Schwaz/Vomp/A (Leuchten)
Bauherr: Deutschordensschwestern Lana
Fertigstellung: August 2010
Standort: Völlan/I
Bildnachweis: Arnold Gapp, Schlanders/I; Albrecht Jung, Schalksmühle; RZB Rudolf Zimmermann, Bamberg; Planlicht, Schwaz/Vomp/A

Fachwissen zum Thema

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Beleuchtung

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Gütemerkmale der BeleuchtungGute Beleuchtung zeichnet sich durch folgende Merkmale (Gütemerkmale) aus: Der Sehaufgabe angemessene...

Elektroinstallation in Gebäuden

Elektroinstallation in Großbauten

Für Großbauten muss die Elektroinstallation besonders sorgfältig geplant werden, da Planungsfehler später nur aufwändig zu...

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Beispiel eines Ein-Aus-Schalters mit Wippe (Produkt LS 990)

Schalter/​Steckdosen

Schalter und Steckdosen

Schalter und Steckdosen gibt es in großer Vielfalt. In der Wohnungsinstallation sind sie oft die einzig sichtbaren Elemente der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Das Wohnhaus in liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz wird nicht nur hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit gerecht, sondern zeichnet sich auch durch eine besondere architektonische Qualität aus.

Wohnen

Wohnhaus in Vaduz

Nachhaltiges Energiebündel im Cluster

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Die Gegend um den Schmollerplatz in Berlin-Treptow ist durch Wohnbauten aus den 1930er- und 1950er-Jahren bestimmt.

Wohnen

Zwei Wohnbauten in Berlin-Treptow

Klassische Anmutung, innovative Technik

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Jenseits des Mehrparteientrakts liegt das Wohnhaus am Ende des Zufahrtsweges.

Wohnen

Wohnhaus in Kandel

Mehr Komfort dank KNX-Standard

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Das Architekturbüro GG-loop hat in Amsterdam ein Wohnhaus mit maritimen Bezügen geplant. Das Projekt trägt den Namen Freebooter (Freibeuter).

Wohnen

Wohnhaus Freebooter in Amsterdam

Differenziertes Tages- und Kunstlichtsystem

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen auf wenig Fläche kann mit Komfort und einem luftigen Raumgefühl einhergehen, wie man am Beispiel des stationären Minimimalhauses von dem Start-up Cabin Spacey sehen kann.

Wohnen

Modulares Minimalhaus in Berlin

Komfortables Wohnen auf kleiner Fläche

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Das Ferienhaus liegt auf dem Höhenzug Rotenberg, stammt aus den 1960er Jahren und wurde kürzlich durch Georg Bechter saniert und vergrößert

Wohnen

Ferienhaus Rotenberg im Bregenzerwald

Filigrane LED-Leuchten zum Hängen, Schwenken und flächenbündigen Einbau

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Das Aktiv-Stadthaus genannte Objekt befindet sich zwischen Hauptbahnhof und Westhafenbecken mitten in Frankfurt am Main

Wohnen

Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main

Deutschlands erster Geschosswohnungsbau mit Effizienzhaus Plus-Standard

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Blick in das Esszimmer mit Übergang in die offene Küche

Wohnen

Penthouse in Berlin

Schaltersystem in Corbusier-Farben setzt Akzente im Dachgeschossausbau

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Vom Wohnraum aus fällt der Blick in den Flur und auf die innen liegende Küche hinter dem Glasschiebefenster

Wohnen

Wohnung 402 im Corbusierhaus Berlin

Quadratische Schalter in Le Corbusier-Farben

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Das Wohnhaus wurde im Herzen Teherans zwischen zwei Bestandsbauten errichtet

Wohnen

Sharifi-ha House in Teheran

KNX-System zur Steuerung von Licht und Fassade

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Das Wohnhaus hat mit seinen flach geneigten Dächern ein kompaktes Volumen, welches durch eine kleine Terrasse im Obergeschoss eingeschnitten wird

Wohnen

Wohnhaus Zimmermann in Darmstadt

KNX-System erhöht Nutzerkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Rückwärtige Ansicht (Westfassade) des schwarz-weißen Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus Flottwell Zwei in Berlin

Baugruppenobjekt mit hoher Flexibilität dank Split-Levels

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Blick vom Garten (Nordostansicht)

Wohnen

Sanierung eines Einfamilienhauses in Stuttgart

Gebäudeautomation mit KNX-Bussystem

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Süd-Ost-Ansicht: Zwei nebeneinander gesetzte Baukörper die weit auskragen und Platz für die gewünschten überdachten Außenbereiche bieten

Wohnen

Wohnhaus Tetris in Innichen

Quadratische, fast rahmenlose Schalter für die klassische Elektroinstallation

Detail: Fassade von der Straße

Detail: Fassade von der Straße

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Berlin

Intelligente Vernetzung von Heizung und Lüftung über ein LON-Bussystem

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Durch den Neubau des Pflegeheims enstand ein offener Hof, rechts im Bild die großflächig verglaste Holzfassade mit dem Eingang

Wohnen

Pflegeheim St. Josef in Völlan/I

Kreisrunde Leuchten und Kippschalter in Weiß und Silber

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Auffällig an dem Gebäude ist seine polygonale Außenhülle

Wohnen

Wohnhaus in Regensburg

Gebäudesteuerung durch KNX

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

T-förmiges Haus: rechts die Garage, links das Wohnzimmer

Wohnen

Das T-Bone Haus in Waiblingen

Kippschalter aus Duroplast

Haus Vilmar nach dem Umbau

Haus Vilmar nach dem Umbau

Wohnen

Haus Vilmar in Kleinmachnow

Modernisierung eines denkmalgeschützten Holzhauses

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Einfamilienhaus in Eschlikon TG/CH

Wohnen

Einfamilienhaus in Eschlikon

Vernetztes Wohnen durch Ethernet- und Internetprotokoll

Energieautarkes Nullenergiehaus

Energieautarkes Nullenergiehaus

Wohnen

Arbeits- und Wohnhaus in Wangen

Nullenergiehaus mit LON-Technologie

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Gebäudeautomation auf EIB-Basis

Wohnen

Smarthouse 213 in Coburg

Intelligente Gebäudetechnik mit Installationsbus EIB

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Das Privathaus besteht im Wesentlichen aus zwei Kuben

Wohnen

Wohnhaus in Tieringen

Gebäudesteuerung durch KNX-Systeme

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Die äußere Gestalt des Ulmer Stadt- und Gewerberegals zeichnet sich durch die Tragwerksstruktur aus

Wohnen

Wohn- und Gewerberegal in Ulm

Schlichte Schalter für Raumdesign in Weiß

Neu: JUNG Workbook Hotel

300 Seiten praktisches Wissen für die Elektroplanung im Hotel. Jetzt kostenlos downloaden!

Partner-Anzeige