Mehrfamilienhaus in Berlin

Kannelierte Betonbrüstungen aus Strukturmatrizen

Gallerie

Unweit der Bernauer Straße, wo die Mauer zu DDR-Zeiten Berlin teilte und die Spuren dieses massiven städtebaulichen Eingriffs immer noch spürbar sind, befindet sich ein neues Eckhaus an der Schönholzer Straße. Es ist Teil eines Ensembles aus drei Wohngebäuden, die das Berliner Büro Zanderroth Architekten unter privater Regie als Bauherrengemeinschaft für die Ecksituation zur Ruppiner Straße entwickelte. Zwei der Häuser orientieren sich als eine Art Blockrandschließung an den vorhandenen Altbauten, ein Platz direkt an der Ecke sorgt für Licht im Blockinneren. Ihm direkt gegenüber befindet sich als Solitär das Sc11 mit elf Wohneinheiten in privatem Eigentum. In seiner Ausgestaltung hebt sich das Gebäude selbstbewusst von den Nachbarbauten ab. Klar und nüchtern lässt es mit seinen Brüstungen aus kanneliertem Beton und Fensterbändern aus Holz und Aluminium eher an ein Bürogebäude denken.

Die Wohnungen sind abwechselnd mit oder ohne Loggia ausgestattet und verraten nach außen nichts über die Nutzung oder die Bewohner. Im Gegensatz zu anderen Bauherrengemeinschaften einigten sich die Beteiligten darauf, dass für die äußere Gestaltung und Ausarbeitung der Gebäude allein die Architekten verantwortlich sind. Die Aufteilung der Grundrisse in den Wohnungen konnten die Eigentümer frei gestalten. Aus diesem Grund sind innerhalb der Nutzungseinheiten nur wenige oder keine tragenden Wände zwischen den Räumen vorhanden. Leichte Trennwände im Trockenbau gewährleisten die Flexibilität der Grundrisse.

Das quaderförmige Gebäude mit den tiefen horizontalen Einschnitten hat sechs Geschosse auf einer Grundstücksgröße von 360 m², zusätzlich ein zurückgesetztes Dachgeschoss mit Dachterrassen als oberen Gebäudeabschluss. Insgesamt beträgt die Hauptnutzfläche ca. 1.400 m². Im Erdgeschoss befinden sich Eingang, Technikräume, Stellplätze für Autos und Fahrräder sowie eine Wohnung. Diese ist als Maisonette mit dem ersten Obergeschoss verbunden und hat einen Zugang zum Garten.

Die darüberliegenden Wohnungen variieren in der Grundrissgestaltung. In ihnen verbindet sich Gestaltungsfreiheit mit hoher Qualität, was die Innenausstattung angeht. So betragen die Raumhöhen in allen Geschossen drei Meter, die Böden bestehen aus massivem Eichenparkett und sind mit einer Fußbodenheizung ausgerüstet. Die geschosshohen Fensterfronten erlauben den freien Blick nach draußen, Großzügigkeit in Bezug auf Raumgrößen und -höhen, Freizügigkeit durch die umlaufenden Brüstungen und Beweglichkeit durch die breiten Loggien sind die Annehmlichkeiten, die in diesem zunächst so starr wirkenden Baukörper verborgen sind.

Beton
Die äußeren und inneren tragenden Wände und Stützen bestehen aus Stahlbeton oder Mauerwerk. Als Material für die Fenster wählten die Architekten Holz- bzw. Alu-Schiebefenster für die Wohnbereiche und Alu-Drehkippfenster in den Schlafzimmern auf der Straßenseite. Die Fenster der Hoffassade sind in allen Geschossen aus Holz gefertigt. Geschlossene Fassadenbereiche sowie die Brandwände sind als Wärmeverbundsystem ausgeführt.

In den oberen Geschossen ist das Treppenhaus innen liegend, die Wände sind aus verputztem Stahlbeton, die Treppengeländer als Stahlbetonfertigteile mit schalltechnischer Entkopplung hergestellt. Ebenfalls aus Stahlbeton sind die Geschossdecken nach Vorgabe des Statikers hergestellt, auf den Decken wurden Trittschalldämmplatten und schwimmender Estrich verlegt.

Kennzeichnend für das Gebäude sind die Balkonbrüstungen sowie die Geschossdeckenansicht in Form eines durchgezogenen Bandes aus strukturiertem Ortbeton. Die horizontal verlaufende Richtung der Strukturmatrizen in Kombination mit den ebenfalls horizontal verlaufenden Einschnitten der Loggien stehen im Kontrast zu den Vertikalen der Geländerstäbe und der Fensterpfosten. Mit der streng gegliederten Anordnung der baulichen Elemente erreichten die Architekten die signifikante Ausprägung des Wohnhauses.

Objektinformationen

Architekten: Zanderroth Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: SmartHoming GbR, Berlin (Projektsteuerung), Ingenieurbüro für Statik, Konstruktion und Bauphysik Andreas Leipold, Berlin (Statik/Bauphysik), Tensor Planungsbüro, Berlin (Haustechnik); Reckli-Chemiewerkstoffe, Herne (Strukturmatrizen)
Bauherr: Bauherrengemeinschaft Schönholzer Straße 11 GbR, Berlin
Standort: Schönholzer Straße 11, Berlin
Fertigstellung: 2007
Bildnachweis: Andrea Kroth, Berlin

Objektstandort

Schönholzer Straße 11
13187 Berlin
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Schalungsbild aus einer Strukturmatrize

Oberflächen

Oberflächengestaltung

Beton ist ein Material, das aus mehreren Ausgangsstoffen besteht. Seine Gestalt erhält er aus einer ihm vorgegebenen Form oder...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Schalungen

Schalhaut und Oberflächenstrukturen

Schalungen bestimmen nicht nur die Form des Betons, sondern vor allem dessen Oberfläche. Durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut...

Bewehrung

Stahlbewehrung

Stahl ist das älteste und am meisten verwendete Bewehrungsmaterial für Beton. Erfinder der Stahlbewehrung war der Franzose Joseph...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Brettschalung

Oberflächen

Strukturierte Oberflächen

Ob glatt, farbig oder bedruckt, ob chemisch, mechanisch oder handwerklich bearbeitet – Betonoberflächen lassen sich in...

Surftipps

Zum Seitenanfang

Das Apartmenthaus ist eines der ersten Gebäude im Antwerpener Stadteil „Nieuw Zuid"

Wohnen/​MFH

Apartmenthaus in Antwerpen

Maßgefertigte Sichtbetonfertigteile in Anthrazit

Die drei Baukörper sind so angeordnet, dass sie einen gemeinsamen Hof ausbilden

Wohnen/​MFH

Wohnanlage für obdachlose Menschen in Ingolstadt

Kostengünstig bauen mit Betonsandwichelementen

Die Studentenwohnanlage besteht aus zwei Häusern und bietet Platz für insgesamt 300 Studenten

Wohnen/​MFH

Studentenwohnheim Upper West Side in Ulm

Gerasterte Fassade aus anthrazit durchgefärbtem Sichtbeton

Zwischen zwei niedrigen Wohnhäusern erhebt sich der Sichtbetonbau in die Höhe

Wohnen/​MFH

Wohnhaus Bläsiring in Basel

Sichtbetonturm in Reihenhausidyll

Die L-förmigen Baukörper setzen sich aus einem achtgeschossigen Turm und einem dreigeschossigen Anbau zusammen

Wohnen/​MFH

Studentenwohnheime in Freiburg

Plattenbau aus sandgestrahlten Sichtbetonfertigteilen in verschiedenen Grautönen

An der Züricher Röntgenstraße zeigt sich das Gebäude als markanter Kopfbau

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich/CH

Wohnen im Sichtbetonturm

Ensemble aus abwechslungsreich gestalteten Einzelelementen

Wohnen/​MFH

Sozialwohnungen in Angers/F

Holzlattenstruktur in Ortbeton

Harmonia 57 liegt inmitten der Metrople Sao Paulo

Wohnen/​MFH

Harmonia 57 in Sao Paulo

Bepflanzter Sichtbeton

Wie aus einem schwarzen Block geschnitten erscheint das L40 genannte Gebäude

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus L40 in Berlin

Schwarzer Leichtbeton-Block

Zur Straße öffnen sich die beiden Baukörper mit großen Fensterflächen

Wohnen/​MFH

Bischof-Paulus-Heim in Innsbruck/A

Studentisches Wohnen in Sichtbeton

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Berlin

Kannelierte Betonbrüstungen aus Strukturmatrizen

Wohnen/​MFH

Wohngebäude in der Hamburger HafenCity

Vom Wind geformt

Gesamtansicht

Wohnen/​MFH

Wohnbebauung Pile up in Rheinfelden

Gestapelte Einfamilienhäuser

Nordansicht Schönhauser Straße

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus in Berlin

Sichtbeton als Konstruktions- und Gestaltungsmaterial

Gesamtansicht vom Donaukanal

Wohnen/​MFH

Wohnbau Spittelau in Wien/A

Schwebende Baukörper aus Stahlbeton

Schmale Baulücke in der Bäumleingasse

Wohnen/​MFH

Wohn- und Bürohaus in Basel/CH

Filigrane Fassade aus Betonfertigteilen

Außenansicht

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus Falken in Baden/CH

Sichtbetonstreifen gliedern die Fassade

Außenansicht von Nordosten

Wohnen/​MFH

Wohnüberbauung in Zürich/CH

Raumschichten aus weiß lasiertem Sichtbeton

Fassadenansicht

Wohnen/​MFH

Reihenhauswohnanlage in Harlaching

Mischkonstruktion aus Ortbeton und Fertigteilen

Ansicht der Gartenseite

Wohnen/​MFH

Wohnbebauung am Ackermannbogen in München

Rationelle Schottenbauweise

Fassadenansicht

Wohnen/​MFH

Drei Höfe in Hamburg-Poppenbüttel

Ökonomische Betonkonstruktion hinter verschieden gestalteten Fassaden

Von der Gartenseite zeigt sich ein geometrisch gegliedertes Bild

Wohnen/​MFH

Wohnbebauung im Duisburger Innenhafen

Klar gegliederte Fassade aus kostensparenden Betonfertigteilen

Wohnzeile mit Flugdach

Wohnen/​MFH

Wohnzeile in Ingolstadt

Klar gefügte Betonfertigteile und Faserzementplatten

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner