Aula Magna LUISS in Rom

Im modernisierten Auditorium trifft Béton Brut auf Eichenholz

Die Privatuniversität LUISS Guido Carli im römischen Viertel Trieste genießt unter den italienischen Hochschulen einen guten Ruf. Hinter der Abkürzung verbirgt sich die Libera Università Internazionale degli Studi Sociali – hier werden etwa 9.000 Studierende unter anderem in Jura, Wirtschaft und Politikwissenschaften ausgebildet. Die lokalen Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects haben nun das Auditorium, die Aula Magna LUISS, modernisiert.

Gallerie

Auf einer Fläche von fast 700 Quadratmetern sind 500 Sitzplätze untergebracht, wobei der ursprüngliche Grundriss erhalten blieb. Die Aula Magna befindet sich im zweiten Untergeschoss und ist in einen Hauptraum sowie eine Galerieebene unterteilt. Zum Raumprogramm gehören außerdem ein Foyer, Technikräume, ein Regieraum, eine Übersetzungskabine sowie diverse Nebenräume hinter der Bühne. Mehrere Eingänge sind an der Längsseite des Auditoriums angeordnet. Dieser Bereich ist mit einer abgehängten Decke versehen. Im Hauptraum entfaltet sich schließlich die gesamte Höhe von 7,50 Metern. Die Sitzreihen sind in vier Blöcke gegliedert und zum 30 cm hohen Podium abgesenkt, sodass ein Gefälle die Sicht aus den hinteren Reihen verbessert. Zu beiden Seiten des Regieraums lässt sich die Bestuhlung bei Bedarf entfernen.

Multifunktionale Nutzung für Lehre und Unterhaltung
Vielseitige Nutzungsmöglichkeiten zu gewährleisten war den Architekten bei der Planung des Hörsaals besonders wichtig. Der Raum soll nicht nur im akademischen Kontext für Vorträge und Lehre genutzt werden, sondern auch allen Formen von Unterhaltung zur Verfügung stehen – kulturellen, sozialen oder künstlerischen Veranstaltungen, Lesungen ebenso wie Filmvorführungen oder Galas. Der Hauptraum ist durch ein großes, textiles Raffrollo in der Mitte teilbar, und die Galerie kann durch eine ausfahrbare Trennwand separiert werden. Außerdem wurde eine ausgefeilte Audio-, Video- und Lichttechnik installiert.

Farben und Materialien sind sorgfältig aufeinander abgestimmt und tragen zu einer klaren visuellen Gliederung der Aula Magna bei. Dabei trifft Béton Brut auf Eichenholz: Stützen und Träger wurden in ihrer rauen Sichtbetonqualität belassen. Zusammen mit einem grauen Teppich und der ebenfalls grauen Bestuhlung entsteht ein monochromer Eindruck. Mit dem kühlen Farbton kontrastiert warmes Eichenholz, das im unteren Wandbereich in Form vertikaler Lamellen eingesetzt wurde. Teile der Holzlamellen lassen sich im Eingangsbereich ausklappen und dann als Kleiderhaken nutzen. Im oberen Wandabschnitt, an der Decke und im Bereich des Podiums sind vollflächig Holzpaneele angebracht.

Akustik: Bestuhlung als poröse Schallabsorber
Bei den unterschiedlichen Nutzungen der Aula spielt eine als angenehm wahrgenommene Raumakustik eine wesentliche Rolle. Um eine Nachhallzeit zu gewährleisten, die in allen Frequenzbereichen ausgewogen ist, wurden mehrere Maßnahmen kombiniert.

Ist der Hörsaal nicht voll besetzt, kann das Raumvolumen und damit eine zu lange Nachhallzeit durch textile Raumteiler und Trennwände verringert werden. Außerdem kommen verschiedene poröse Schallabsorber zum Einsatz, um den schallharten, das heißt reflektierenden Betonoberflächen entgegenzuwirken. Durch ihre Polsterung trägt die Bestuhlung zur Schalldämpfung bei und absorbiert den Schall in unbesetztem Zustand auf ähnliche Weise wie im besetzten.

Holzfaserpaneele und Steinwolledämmung
Für eine optimierte Sprachverständlichkeit wurden zementgebundene Holzfaserpaneele und Steinwolledämmung im Wandbereich und in der Abhangdecke hinter den Holzlamellen angebracht. Die Platten bestehen aus Fichtenholzfasern, Portlandzement, Marmorpulver und Wasser. Durch ihre Porosität und Elastizität verfügen sie über sehr gute Luftströmungswiderstandswerte. Die hohen materialspezifischen Dämmwerte in Kombination mit der Steifigkeit der Paneele ermöglichen eine sehr hohe Schallabsorption, die sich auch auf Töne im niedrigen Frequenzbereich erstreckt.

Partiell wurde ergänzend Steinwolle im Wandbereich eingesetzt, um die Nachhallzeiten zu reduzieren. Sie absorbiert vor allem akustische Signale in höheren Frequenzbereichen. Die Holzlamellen selbst wirken als Resonanzabsorber für mittlere und hohe Frequenzen. Auch die faltbare Trennwand der Galerieebene besteht aus schallabsorbierenden Paneelen. -ik

Bautafel

Architektur: Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects, beide Rom
Projektbeteiligte: Andreas Hoischen (Akustik); DM Ingegneria (Brandschutz); Sara Forlani (Lichtplanung); Q Progetti (Anlagentechnik); alle Rom; Celenit, Onara di Tombolo (Akustikplatten)
Bauherrschaft: LUISS Libera Università Internazionale degli Studi Sociali Guido Carli, Rom
Fertigstellung: 2018
Standort: Viale Pola 12, 00198 Rom, Italien
Bildnachweis: © Delfino Sisto Legnani und Marco Cappelletti, Mailand

Fachwissen zum Thema

Vortragsräume

Kongressräume und Hörsäle

Kongressräume sind nach den gleichen raumakustischen Grundregeln zu planen wie Hörsäle. Abweichungen sind insbesondere in großen...

Typischer Verlauf des Schallabsorptionsgrades von porösen Absorbern in Abhängigkeit von der Frequenz

Typischer Verlauf des Schallabsorptionsgrades von porösen Absorbern in Abhängigkeit von der Frequenz

Schallabsorption

Poröse Schallabsorber

Die Schallabsorption durch poröse Stoffe beruht vor allem auf der Umwandlung der Schallenergie in Wärmeenergie. Sie wird durch...

Schallabsorption

Schallabsorption durch Gestühl

Der Schallabsorptionsgrad von Publikumsflächen ist von der Art des Gestühls abhängig und bei Polsterstühlen größer als bei...

Schulen/​Universitäten

Vortragsräume und Auditorien

Die Volumenkennzahl von großen Vortragsräumen sollte zwischen 4 bis 6 m³ je Person liegen. Das entspricht z.B. bei 500 Plätzen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Kultur

Aula Magna LUISS in Rom

Im modernisierten Auditorium trifft Béton Brut auf Eichenholz

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Kultur

Sanierung der Orangerie in Bad Homburg

Akustisch wirksame Gipskartonplatten im Außenbereich

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Kultur

Konzerthaus Foro Boca bei Veracruz

Betonmonolith mit Holzverkleidung und Deckensegeln im Inneren

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Kultur

Konzerthaus und Theater Odeon in Odense

Akustiklamellen, -segel und apfelgrüne Bestuhlung

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Kultur

Hörsaal der Jut-Stiftung in Taipeh

Wollteppiche an Boden und Wänden verkürzen Nachhallzeit

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Kultur

Kino Delphi Lux in Berlin

Bespannte Plattenschwinger, Loch- und Mehrschichtplatten

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Kultur

Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum

Holzgitterwerk und Deckensegel für den guten Klang im Konzertsaal

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Kultur

Ragnarock-Museum in Roskilde

Pyramidenförmige Schallabsorber aus rotem Aluminium

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und  80er Jahre (Südansicht)

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und 80er Jahre (Südansicht)

Kultur

Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Kultur

Theater in Lappeenranta

Akustische Trennung durch Raum-in-Raum-Prinzip

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Kultur

Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie in Stettin

Dreiecksförmig aufgebrochene Täfelungen steuern die Nachhallzeiten

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Spezielle Schallschutzmaßnahmen für dicht bebauten innerstädtischen Block

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

Kultur

Auditorium del Parco in L´Aquila

Geschwungene Schallsegel für hölzernen Würfel

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Kultur

Königliches Schauspielhaus in Kopenhagen

Diffuse Reflexion durch Ziegelwände

Glas und Carrara-Marmor

Glas und Carrara-Marmor

Kultur

Neue Oper in Oslo

Tönender Eisberg

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Kultur

Haus der Chöre in Frankfurt a. M.

Optimale Nachhallzeit durch Breitbandabsorber

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Kultur

Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Großer Konzertsaal

Großer Konzertsaal

Kultur

Strathmore Music Center in North Bethesda/USA

Variable Akustik und viel Holzoberflächen

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Kultur

Jazzclub in Stuttgart

Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Außenansicht

Außenansicht

Kultur

Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Großer Saal

Großer Saal

Kultur

Domsingschule in Stuttgart

Akustikpaneele aus Bambusholz

Ansicht

Ansicht

Kultur

Philharmonie in Luxemburg/L

Maßgeschneiderte Tonqualität

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Kultur

Franz-Liszt-Saal in Raiding/A

Fichten-Holzbox mit Blob-Platten

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kultur

Tonhalle in Düsseldorf

Verbesserte Akustik durch Schallumlenkkörper

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Kultur

Museo do Mar in Vigo/E

Akustik wie unter Wasser

Außenansicht bei Nacht

Außenansicht bei Nacht

Kultur

Philharmonie in Essen

Deckenskulptur und Schallsegel

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Kultur

Akustik-Kuppel in der Villa Medici in Rom/I

Forschungsprojekt und Installation

Innenansicht Konzertsaal ...

Innenansicht Konzertsaal ...

Kultur

Nikolaisaal in Potsdam

Geformte weiße Klangdiffusoren

Ostansicht des Kulturbaus

Ostansicht des Kulturbaus

Kultur

Tempodrom in Berlin

Schallabsorbierende Holzstreifen

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige