Überäume für die Universität der Künste Berlin

Guter Klang in goldenen Boxen

Kontrabass, Violine oder Harfe, Fagott, Waldhorn oder ein anderes Instrument in der Stadtwohnung zu spielen – sei es auch kunstvoll – ist selten in häufiger Frequenz möglich. Doch insbesondere Musikstudierende verbringen viel Zeit mit Üben und brauchen Probemöglichkeiten mit guter Raumakustik und geringem Risiko der Lärmbelästigung. Deshalb sind Orte zum Proben an der Musikhochschule unabdingbar – jedoch aufgrund der hohen Nachfrage oft stark begrenzt. Auch an der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin herrschte Raumnot. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt: Zwei goldumhüllte Baukörper mit je sieben Überäumen sind eingebettet in den straßenabgewandten Hof des historischen Bestandbaus der UdK. Sie bieten als schallentkoppelte Boxen nun Platz zum ungestörten Proben.

Gallerie

Konzentriert Proben in goldenem Gewand
Der neoklassizistische Bestandsbau der UdK, dessen Mittelrisalit und beide äußeren Flügel je einen dreiflügeligen Rahmen für die flachen Neubauten bilden, steht unter Denkmalschutz. So galt es, bestimmte Vorgaben für die beiden eingeschossigen Massivholzbauten zu beachten: Unter anderem sollten die Quader farblich an dem mauwerwerkssichtigen Altbau orientiert sein. Die Lösung wurde im Aufgreifen des goldgelben Farbtons gefunden: Die aus Dreischichtplatten bestehende Wetterhaut der Erweiterungsbauten wird durch eine vorgehängte gewellte, goldfarbene Metallhülle überdeckt, die sich schwingend um das Gebäude legt und den warmen ockerfarbenen Ton der umliegenden Klinkerwände aufnimmt.

Nicht nur eine akustische Abschirmung der neuen Räumlichkeiten war wichtig, sondern es galt auch, die Räume vor neugierigen Blicken abzuschirmen, damit ein störungsfreies Proben gewährleistet ist. So fiel die Wahl fiel auf eine Perforation in der Wellblechfassade, die den Musizierenden Blickbeziehungen nach außen ermöglicht und Licht einfallen lässt, jedoch Einblicke von außen erschwert. Bei Nacht gelangt durch die gelochte Fassadenbekleidung aus gold eloxiertem Metall warmes Licht nach draußen und lässt somit schemenhaft das Geschehen im Inneren des Gebäudes erahnen – sofern die innenliegenden Vorhänge nicht zugezogen sind.

Akustik: Schallentkoppelter Modulbau
In jedem der beiden Baukörper befinden sich jeweils sechs kleine Überäume mit je knapp sechs Quadratmeter Fläche und ein doppelt so großer Raum mit Konzertflügel. Die Erschließung erfolgt bei beiden Quadern durch einen zentral zwischen den Zellen liegenden Flur. Die einzelnen Räume wurden als Module in Massivholzbauweise vorgefertigt, per LKW angeliefert und innerhalb von zwei Tagen aufgestellt. Sie stehen nebeneinander auf einer Bodenplatte aus Stahlbeton und sind zueinander komplett schallentkoppelt. Eine 10 Zentimeter breite, mit Mineralwolle gefüllte Fuge verhindert die Schallübertragung zwischen den Wänden. Die Kragplatten an den Übungszellen bilden den Flur. Der Luftauslass liegt gut eingebettet über einer Wandnische neben der Tür. Da auf dem begrünten Dach keine Lüftungsanlage stehen sollte, ist das eigentliche Lüftungsgerät im Altbau untergebracht.

Farbenfrohe Schallschutzbekleidung
Um die Neubauten zu charakterisieren und besser voneinander unterscheiden zu können, wurde die in den zentralen Fluren verbaute Schallschutzbekleidung farbig gestaltet: Der nördlich gelegene Quader leuchtet im Inneren tiefrot, der Flur der südlichen Box in dunklem blau. Durch die verglasten Eingangstüren strahlt die Farbe bis draußen. In den Fluren wurde zudem eine abgehängte, gelochte und gedämmte Gipskartondecken mit 50 Millimeter Mineralwollauflage verbaut, die schallabsorbierend ist.

Die Überäume sind mit Holzlamellendecken aus Holzweichfaser ausgestattet. Auch ohne zusätzlichen  Schallabsorber gewährleisten die Deckenelemente bereits eine effiziente Schallbsorptionswirkung mit einem Absorptionskoeffizienten aW von bis zu 0,90. Durch die ausschließlich sichtbaren Holzoberflächen in den Räumen wird zudem eine angenehme Aufenthaltsqualität geschaffen.

Textilien regeln den Nachhall
In den Räumen können die Schallreflexionen über den schweren Stoff eines umlaufenden Akustikvorhangs individuell geregelt werden. Ist der Vorhang zugezogen, werden die Töne absorbiert, offen werden sie von den harten Oberflächen reflektiert. -kl

Bautafel

Architektur: TRU Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: GSE Ingenieur Gesellschaft, Berlin (Technische Gebäudeausrüstung und Tragwerksplanung); KME Germany (Fassade);  Müller Metallbau (Außentüren);  Schörghuber (Innentüren); FSB (Beschläge); Knauf Schalter Hager (Trockenbau); Hoch C Landschaftsarchitekten, Berlin (Landschaftsplanung); Gerriets (Akustikvorhänge); Lignotrend, Weilheim-Bannholz (Holzlamellendecken); ALB Akustiklabor, Berlin (Akustik und Tontechnik)
Bauherrschaft: Universität der Künste Berlin
Standort: Bundesallee 1-12, 10719 Berlin
Fertigstellung: 2019
Bildnachweis: Werner Huthmacher, Berlin

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Musikschule Konservatorium in Bern (Architekt: 3B Architekten, Bern)

Musikschule Konservatorium in Bern (Architekt: 3B Architekten, Bern)

Konzert/​Theater/​Museen

Musikunterrichtsräume

Kleinere Einzel- und Gruppenübungsräume bzw. -unterrichtsräume haben ein Volumen von 30 bis 200 m³. Die mittlere Nachhallzeit...

Haus der Chöre in Frankfurt a. M., Architekt: Wolfgang Ott, Kronberg

Haus der Chöre in Frankfurt a. M., Architekt: Wolfgang Ott, Kronberg

Konzert/​Theater/​Museen

Proberäume

Bei größeren Musikproberäumen z. B. für Chor oder sinfonisches Orchester spielen die Eigenfrequenzen der Räume wegen des großen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

Kultur

Überäume für die Universität der Künste Berlin

Guter Klang in goldenen Boxen

Das Bahnhofsviertel von Lausanne wandelt sich stark: Es findet eine Konversion zum neuen städtischen Kunstareal statt. Sowohl der Masterplan als auch das neue Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (MCBA) basiert auf Plänen von dem Büro Barozzi Veiga.

Das Bahnhofsviertel von Lausanne wandelt sich stark: Es findet eine Konversion zum neuen städtischen Kunstareal statt. Sowohl der Masterplan als auch das neue Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (MCBA) basiert auf Plänen von dem Büro Barozzi Veiga.

Kultur

Kantonales Museum für bildende Kunst in Lausanne

Geschickt abgeschirmt von den Gleisanlagen

Das 1910 fertiggestellte Krematorium in Berlin-Wedding beherbergt heute das Kulturquartier Silent Green.

Das 1910 fertiggestellte Krematorium in Berlin-Wedding beherbergt heute das Kulturquartier Silent Green.

Kultur

Kulturquartier Silent Green in Berlin

Umnutzung vom Krematorium zum Veranstaltungsort

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Kultur

Kulturzentrum Stapferhaus in Lenzburg

Vorhang auf und Bühne frei für Ausstellungen!

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Kultur

Musikpavillon in Kirchdorf

Faltwerk aus massiven Holzplatten

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Kultur

Aula Magna LUISS in Rom

Im modernisierten Auditorium trifft Béton Brut auf Eichenholz

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Kultur

Sanierung der Orangerie in Bad Homburg

Akustisch wirksame Gipskartonplatten im Außenbereich

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Kultur

Konzerthaus Foro Boca bei Veracruz

Betonmonolith mit Holzverkleidung und Deckensegeln im Inneren

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Kultur

Konzerthaus und Theater Odeon in Odense

Akustiklamellen, -segel und apfelgrüne Bestuhlung

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Kultur

Hörsaal der Jut-Stiftung in Taipeh

Wollteppiche an Boden und Wänden verkürzen Nachhallzeit

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Kultur

Kino Delphi Lux in Berlin

Bespannte Plattenschwinger, Loch- und Mehrschichtplatten

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Kultur

Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum

Holzgitterwerk und Deckensegel für den guten Klang im Konzertsaal

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Kultur

Ragnarock-Museum in Roskilde

Pyramidenförmige Schallabsorber aus rotem Aluminium

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und  80er Jahre (Südansicht)

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und 80er Jahre (Südansicht)

Kultur

Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Kultur

Theater in Lappeenranta

Akustische Trennung durch Raum-in-Raum-Prinzip

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Kultur

Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie in Stettin

Dreiecksförmig aufgebrochene Täfelungen steuern die Nachhallzeiten

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Spezielle Schallschutzmaßnahmen für dicht bebauten innerstädtischen Block

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

Kultur

Auditorium del Parco in L´Aquila

Geschwungene Schallsegel für hölzernen Würfel

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Kultur

Königliches Schauspielhaus in Kopenhagen

Diffuse Reflexion durch Ziegelwände

Glas und Carrara-Marmor

Glas und Carrara-Marmor

Kultur

Neue Oper in Oslo

Tönender Eisberg

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Kultur

Haus der Chöre in Frankfurt a. M.

Optimale Nachhallzeit durch Breitbandabsorber

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Kultur

Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Großer Konzertsaal

Großer Konzertsaal

Kultur

Strathmore Music Center in North Bethesda/USA

Variable Akustik und viel Holzoberflächen

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Kultur

Jazzclub in Stuttgart

Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Außenansicht

Außenansicht

Kultur

Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Großer Saal

Großer Saal

Kultur

Domsingschule in Stuttgart

Akustikpaneele aus Bambusholz

Ansicht

Ansicht

Kultur

Philharmonie in Luxemburg/L

Maßgeschneiderte Tonqualität

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Kultur

Franz-Liszt-Saal in Raiding/A

Fichten-Holzbox mit Blob-Platten

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kultur

Tonhalle in Düsseldorf

Verbesserte Akustik durch Schallumlenkkörper

Außenansicht bei Nacht

Außenansicht bei Nacht

Kultur

Philharmonie in Essen

Deckenskulptur und Schallsegel

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Kultur

Museo do Mar in Vigo/E

Akustik wie unter Wasser

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Kultur

Akustik-Kuppel in der Villa Medici in Rom/I

Forschungsprojekt und Installation

Innenansicht Konzertsaal ...

Innenansicht Konzertsaal ...

Kultur

Nikolaisaal in Potsdam

Geformte weiße Klangdiffusoren

Ostansicht des Kulturbaus

Ostansicht des Kulturbaus

Kultur

Tempodrom in Berlin

Schallabsorbierende Holzstreifen

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige