Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Gallerie

Das neue Theater und Konzerthaus von Bock Partner Architekten befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Zentrum für Wissen Bildung Kultur (WBK) in Coesfeld. Es ergänzt damit das vorhandene Nutzungsspektrum von Fernuniversität, Musikschule, VHS und Gastronomie. Eine Besonderheit des Hauses ist die Variabilität in der Bühnengestaltung, die verschiedene Bühnengrößen für alle gängigen Aufführungsarten für so unterschiedliche Funktionen wie Theateraufführungen und Konzertveranstaltungen ermöglicht.

Mit seinen Abmessungen von rund 50 x 50 Metern bezieht sich das Konzert-Theater auf den Innenhof des benachbarten Kulturzentrums, dessen Traufhöhe es ebenfalls teilweise aufnimmt. Als eigenständige Bauteile ragen der Zuschauersaal und der Bühnenturm aus dem Grundvolumen heraus und sind so von außen ablesbar. Insbesondere die markante Form des Zuschauersaals veranschaulicht die Nutzung als Theater. Beide Elemente weisen kaum Öffnungen in der Außenhaut auf. Zwischen den Eingängen befindet sich das Foyer, das mit Naturstein verkleidet ist. Eine großflächige Verglasung ermöglicht Blickbeziehungen zwischen Theater, Kulturzentrum und Freiflächen. Sie soll die Beziehung von Bühne, Zuschauerraum und Foyer in den Außenraum spiegeln. Die gleichmäßig gegliederten Seitenansichten wurden als Bezug auf den Bestand verputzt und sind in ihrer Aufteilung schlicht gehalten.

Die Freifläche zwischen Konzert Theater und Kulturzentrum wurde als befestigter Theaterplatz gestaltet. Er erhielt aufgrund der Höhe der Randbebauung einen geschlossenen, privaten Charakter und ist auch für Außenveranstaltungen geeignet. Grünflächen, Einzelbäume und Wasserspiele lockern die strenge Platzgeometrie auf.

Akustik
Herzstück des Konzert-Theaters ist der 625 Zuschauer fassende Saal. Seine besondere Raumgeometrie ohne rechten Winkel wurde aufgrund des hohen Anspruchs an die Akustik entwickelt. Durch bewegliche Lamellen in der Wand- und Deckenverkleidung können die unterschiedlichen akustischen Anforderungen von konzertanten, schauspielerischen, kabarettistischen, elektroakustischen oder tänzerischen Aufführungen erfüllt werden. Dies stellt in akustischer Hinsicht eine Einzigartigkeit in der Theater- und Konzertsaalarchitektur dar. Das speziell für das Konzert-Theater entwickelte akustische Lamellensystem wurde zum Patent angemeldet.

Flexible Bestuhlungsvarianten erlauben vielfältige Bühnenaufstellungen wie Frontalbühne, Arena, Spielsteg oder Studiobühne.

Objektinformationen

Architekten: Bock-Partner A.I.C, Coesfeld
Projektbeteiligte: Gantert + Wiemeler, Münster (Tragwerksplanung); PGH, Dormagen (Haustechnik); IBS, Bocholt (Elektrotechnik); Kress & Adams, Köln (Lichtplanung); IBW, Recklinghausen (Bühnentechnik); IB/K, Aachen (Akustik)
Bauherr: Ernsting´s Bau und Grund GmbH & Co.KG, Coesfeld
Fertigstellung: Frühjahr 2007
Standort: Osterwicker Straße 31, Coesfeld
Bildnachweis: Jens Willebrand, Köln

Objektstandort

Osterwicker Straße 31
48653 Coesfeld
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Konzert/​Theater/​Museen

Arenatheater

Eine häufig genutzte Theaterform ist das Arenatheater, welches einem Zirkus ähnelt. Es besitzt ein Podium in der Saalmitte, um das...

Konzertsaal der Philharmonie in Essen

Konzert/​Theater/​Museen

Grundrissplanung von Opern und Theatern

Bei Grundrissen von Opern und Theatern gibt es häufig zwei konkave Begrenzungsflächen, die zu störenden Schallkonzentrationen...

Grundlagen

Raumakustische Kriterien

Die Halligkeit eines Raumes ist wohl seine auffälligste akustische Eigenschaft. Sie lässt sich durch die Dauer des Nachhalles...

Akustik

Konzert/Theater/Museen

Zum Seitenanfang

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und 80er Jahre (Südansicht)

Kultur

Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Kultur

Theater in Lappeenranta

Akustische Trennung durch Raum-in-Raum-Prinzip

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Kultur

Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie in Stettin

Dreiecksförmig aufgebrochene Täfelungen steuern die Nachhallzeiten

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Spezielle Schallschutzmaßnahmen für dicht bebauten innerstädtischen Block

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

Kultur

Auditorium del Parco in L´Aquila

Geschwungene Schallsegel für hölzernen Würfel

Eingangsgebäude der Stadthalle aus den 1950er Jahren

Kultur

Stadthalle in Mülheim an der Ruhr

Flexible Nutzungen durch mobile Trennwände

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Kultur

Königliches Schauspielhaus in Kopenhagen

Diffuse Reflexion durch Ziegelwände

Glas und Carrara-Marmor

Kultur

Neue Oper in Oslo

Tönender Eisberg

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Kultur

Haus der Chöre in Frankfurt a. M.

Optimale Nachhallzeit durch Breitbandabsorber

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Kultur

Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Großer Konzertsaal

Kultur

Strathmore Music Center in North Bethesda/USA

Variable Akustik und viel Holzoberflächen

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Kultur

Jazzclub in Stuttgart

Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Außenansicht

Kultur

Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Großer Saal

Kultur

Domsingschule in Stuttgart

Akustikpaneele aus Bambusholz

Ansicht

Kultur

Philharmonie in Luxemburg/L

Maßgeschneiderte Tonqualität

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Kultur

Franz-Liszt-Saal in Raiding/A

Fichten-Holzbox mit Blob-Platten

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kultur

Tonhalle in Düsseldorf

Verbesserte Akustik durch Schallumlenkkörper

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Kultur

Museo do Mar in Vigo/E

Akustik wie unter Wasser

Außenansicht bei Nacht

Kultur

Philharmonie in Essen

Deckenskulptur und Schallsegel

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Kultur

Akustik-Kuppel in der Villa Medici in Rom/I

Forschungsprojekt und Installation

Innenansicht Konzertsaal ...

Kultur

Nikolaisaal in Potsdam

Geformte weiße Klangdiffusoren

Ostansicht des Kulturbaus

Kultur

Tempodrom in Berlin

Schallabsorbierende Holzstreifen

Akustikstoffe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner