Kino Delphi Lux in Berlin

Bespannte Plattenschwinger, Loch- und Mehrschichtplatten

Gallerie

In den 1920er-Jahren boten etwa 400 Lichtspieltheater in Berlin dem Publikum Unterhaltung, Zerstreuung und in der Wochenschau aktuelle Informationen. Eine besonders hohe Dichte an opulenten Kinopalästen wies die Gegend um den Kurfürstendamm auf. Heute werden rund um die einstige Filmmeile der Hauptstadt weniger als ein Dutzend Häuser betrieben. Doch es gibt Hoffnung: Seit Kurzem erweitert das Delphi Lux die Kinolandschaft in der City West. Es befindet im Erdgeschoss eines verklinkerten Bestandsgebäudes und wurde von Bruzkus Batek Architekten geplant.

Parallel zur S-Bahntrasse gelegen, bietet das neue Kino sieben Säle mit insgesamt 600 Plätzen. Nach außen zeigt es sich mit messingfarben umrahmten Schaufenstern. Davor verläuft in Nord-Südrichtung eine Passage, die als Yva-Bogen entlang des Stadtbahnviadukts zwei mehrspurige Straßen verbindet und zum Eingang des 1.700 Quadratmeter großen Filmtheaters führt. Großflächige Verglasungen und ein langer, schmaler Grundriss sind eigentlich keine idealen Bedingungen für ein Kino. Doch Ester Bruzkus und Patrick Batek fanden eine innenarchitektonische Lösung, indem sie unterschiedlich große Raumboxen für die Säle entwarfen sowie geschickt Licht und Farbe als prägnante Gestaltungsmittel einsetzten.

Die eingestellten Saalboxen erstrecken sich beidseitig des zentralen Foyers, wo ein Kassentresen und ein Wartebereich mit apricotfarbener Polsterlandschaft die Besucher empfängt. Nördlich sind hinter türkis lackierten Grobspanplatten die beiden großen Säle mit 137 und 119 Plätzen untergebracht, südlich die anderen fünf, wovon der kleinste 35 Plätze bietet. Angrenzend an Saal drei mit einer rustikalen Astkieferverkleidung folgen eine in Limettengrün leuchtende Box und einige Stufen, die zu einem leicht erhöhten Gang entlang der Fenster leiten. Die weiteren Kinos sind ebenfalls eindeutig farblich und materiell differenziert: An einer marineblauen Wandfläche mit der Leuchtziffer fünf vorbei weitet sich der Flur ein wenig, hier geht es durch eine mit rosa und pink gestrichenen Holzschindeln verkeidetete Wand in Saal sechs. Im offenen Raum ist eine kleine Bar am Ende des Flurs angeordnet.

Wie bei den Hüllen der Boxen spielt Farbe auch in den einzelnen Kinosälen eine zentrale Rolle, vereinheitlichendes Element ist der Bodenbelag aus Teakholzparkett. Jeder Raum zeigt sich anders und ist jeweils konsequent ein- bis zweifarbig getönt – von den Wänden über die Decke bis zu den Sitzbezügen und dem Vorhang. Die Farbpalette reicht von kräftigem Rot über Pink, eine Kombination aus Grün und Violett bis zu Schwarz und Petrol. Unterstützt wird die Intensität der Farbigkeit durch steuerbare RGB-LED: Die Grundfarben Rot, Grün und Blau der Leuchtdioden lassen sich zu Tönen wie Pink, Petrol, aber auch zu Weißabstufungen mischen. Als markante, dimmbare Lichtbänder formen sie an den Decken und Wänden Linien, Strahlen, Zacken und andere geometrische Muster.

Akustik
Für die Filmprojektion sind sowohl die Belichtung als auch gute Vorführgeräte unerlässlich, für den Klang Lautsprecher und eine gute Bau- und Raumakustik. Die Säle mussten akustisch voneinander sowie von den Erschließungswegen abgeschirmt werden und bedurften Maßnahmen, damit der Schall innerhalb des Kinoraumes optimal verteilt wird.

Anders als die vorhandende Betonkonstruktion, die aufgrund der nahen Bahngleise vibrationsfrei ausgeführt wurde, bestehen die neu eingebauten Saalwände aus Gipskartonplatten. Jeder der sieben Räume hat den gleichen Wand- und Deckenaufbau sowie ansteigende Podeste mit gepolsterter und dadurch Schall absorbierender Bestuhlung. Die Wände sind mit stoffbespannten Akustikelementen ausgestattet. Darin eingelassen sind LED-Lichtbänder sowie in einigen Sälen zusätzliche Akustikabsorber als gestalterische Elemente. Die Montagepositionen hierfür wurden in der Ebene der ersten Schicht bereits berücksichtigt.

Die Wandflächen beidseitig der Leinwand sind bis zum Anfang der ersten Sitzreihe mit 75 mm Mineralwolle gedämmt, dahinter bedecken 75 mm dicke weißzementgebundene Holzwolle-Dreischichtplatten mit Steinwollekern die Seitenwände von Oberkante Fertigfußboden bis zu einer Höhe von 1,50 m. Ihre harte Oberfläche schützt die offenporigen Holzwolleplatten vor Beschädigungen in den Bereichen, an die sich die Kinobesucher anlehnen könnten. Oberhalb von 1,50 m Höhe sind abwechselnd Lochplatten (Gipskarton mit Rundlochung, Akustikvlies und Mineralwolle) und Plattenschwinger (Hohlraum ausgebildet aus Gipskartonplatten mit Einlage aus Mineralwolle) in rund 1,80 m breiten Feldern angebracht. An der gegenüberliegenden Seitenwand ist der Wechsel genau umgekehrt. Auf der Rückwand absorbiert auf ganzer Höhe eine 120 mm dicke Mineralwollschicht die Basstöne. Dazu kommt jeweils ein circa 1,00 Meter breiter Plattenschwinger in den hinteren beiden Raumecken, der ebenfalls zur Absorption tieffrequenter Schallanteile beiträgt.

An der Decke sind 75 mm dicke, Holzwolle-Dreischichtplatten mit Steinwollekern montiert, um die Schallreflexion zu reduzieren. Hier ist die Oberflächenstruktur, die der von Sauerkrautplatten ähnelt, sichtbar belassen worden und lediglich farbig (passend zur Stoffbespannung der jeweiligen Wände) gestrichen. Technische Installationen sind ummantelt und Lüftungsschächte mit Schalldämpfern versehen. Insgesamt wurden knapp 820 m² Akustikplatten und textile Wandbespannungen in den Sälen verbaut.

Bautafel

Architekten: Bruzkus Batek Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: ACM, Wörthsee/Steinebach (Akustikplanung), Stefan Gessler, Berlin (Bauakustik)
Bauherr: Yorck Gruppe, Berlin
Fertigstellung: 2017
Standort: Yva Bogen – Kantstraße 10, 10623 Berlin
Bildnachweis: Marcus Wend

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Schallabsorption

Platten- und Lochplattenabsorber aus Gipskartonplatten

Gelochte Platten erlauben den Aufbau von Schallabsorbern, die eine höhere Resonanzfrequenz als die von Plattenschwingern...

Typischer Verlauf des Schallabsorptionsgrades von porösen Absorbern in Abhängigkeit von der Frequenz

Typischer Verlauf des Schallabsorptionsgrades von porösen Absorbern in Abhängigkeit von der Frequenz

Schallabsorption

Poröse Schallabsorber

Die Schallabsorption durch poröse Stoffe beruht vor allem auf der Umwandlung der Schallenergie in Wärmeenergie. Sie wird durch...

Schallabsorption

Schallabsorption durch Gestühl

Der Schallabsorptionsgrad von Publikumsflächen ist von der Art des Gestühls abhängig und bei Polsterstühlen größer als bei...

Schallabsorption

Schallabsorption durch Publikum

Schallabsorbierend wirkt vor allem die Kleidung (poröse Schallabsorber). Deren individuelle Unterschiede haben natürlich eine...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Kultur

Kino Delphi Lux in Berlin

Bespannte Plattenschwinger, Loch- und Mehrschichtplatten

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Kultur

Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum

Holzgitterwerk und Deckensegel für den guten Klang im Konzertsaal

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Kultur

Ragnarock-Museum in Roskilde

Pyramidenförmige Schallabsorber aus rotem Aluminium

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und  80er Jahre (Südansicht)

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und 80er Jahre (Südansicht)

Kultur

Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Kultur

Theater in Lappeenranta

Akustische Trennung durch Raum-in-Raum-Prinzip

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Kultur

Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie in Stettin

Dreiecksförmig aufgebrochene Täfelungen steuern die Nachhallzeiten

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Spezielle Schallschutzmaßnahmen für dicht bebauten innerstädtischen Block

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

Kultur

Auditorium del Parco in L´Aquila

Geschwungene Schallsegel für hölzernen Würfel

Eingangsgebäude der Stadthalle aus den 1950er Jahren

Eingangsgebäude der Stadthalle aus den 1950er Jahren

Kultur

Stadthalle in Mülheim an der Ruhr

Flexible Nutzungen durch mobile Trennwände

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Kultur

Königliches Schauspielhaus in Kopenhagen

Diffuse Reflexion durch Ziegelwände

Glas und Carrara-Marmor

Glas und Carrara-Marmor

Kultur

Neue Oper in Oslo

Tönender Eisberg

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Kultur

Haus der Chöre in Frankfurt a. M.

Optimale Nachhallzeit durch Breitbandabsorber

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Kultur

Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Großer Konzertsaal

Großer Konzertsaal

Kultur

Strathmore Music Center in North Bethesda/USA

Variable Akustik und viel Holzoberflächen

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Kultur

Jazzclub in Stuttgart

Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Außenansicht

Außenansicht

Kultur

Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Großer Saal

Großer Saal

Kultur

Domsingschule in Stuttgart

Akustikpaneele aus Bambusholz

Ansicht

Ansicht

Kultur

Philharmonie in Luxemburg/L

Maßgeschneiderte Tonqualität

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Kultur

Franz-Liszt-Saal in Raiding/A

Fichten-Holzbox mit Blob-Platten

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kultur

Tonhalle in Düsseldorf

Verbesserte Akustik durch Schallumlenkkörper

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Kultur

Museo do Mar in Vigo/E

Akustik wie unter Wasser

Außenansicht bei Nacht

Außenansicht bei Nacht

Kultur

Philharmonie in Essen

Deckenskulptur und Schallsegel

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Kultur

Akustik-Kuppel in der Villa Medici in Rom/I

Forschungsprojekt und Installation

Innenansicht Konzertsaal ...

Innenansicht Konzertsaal ...

Kultur

Nikolaisaal in Potsdam

Geformte weiße Klangdiffusoren

Ostansicht des Kulturbaus

Ostansicht des Kulturbaus

Kultur

Tempodrom in Berlin

Schallabsorbierende Holzstreifen

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige