Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Fast schwerelos scheint der weiße, quaderförmige Baukörper des neuen Conservatoire De Nantes inmitten seiner Nachbarschaft aus 1970er- und 80er-Jahre-Bauten zu schweben. Als Solitär erhebt er sich auf einem gläsernen Sockel und nimmt das transdisziplinäre, künstlerische Ausbildungszentrum der westfranzösischen Stadt mit Tanz- und Übungsräumen in sich auf. Zur Nachbarschaft gehören die Internationale Hochschule im Norden, der Altbau des Konservatoriums im Osten und das Auditorium des Nationalorchesters der Pays de la Loire im Westen. Entstanden ist das neue Hochschulgebäude nach dem Siegerentwurf des 2012 ausgelobten Wettbewerbs vom Architekturbüros Raum aus Nantes in Zusammenarbeit mit dem Büro L´Escaut aus Brüssel. Den Architekten gelang es, durch räumliche und visuelle Beziehungen zwischen probenden Künstlern und Passanten das Konservatorium mit der Stadt zu verbinden.

Gallerie

Das Gebäude hat insgesamt sieben Geschosse, wobei auf jeder Etage Räume über zwei Geschosse ausgebildet wurden. Den dahinterliegenden Räumen entsprechende große Öffnungen in der Fassade aus glasiertem Ziegel-Sichtmauerwerk schaffen Einblicke in das tänzerische und musikalische Leben des Konservatoriums. Die Südwestfassade ist mittig durch ein über fünf Geschosse hohes Muster aus lückenhaft gesetzten Backsteinen gegliedert, in dem Fensteröffnungen frei platziert sind. Das Erdgeschoss, welches aufgrund des abfallenden Geländes zum Teil unter der Erde liegt, und das erste Obergeschoss sind optisch zu einem gläsernen Sockel zusammengefasst. An dessen südwestlicher Längsseite befindet sich die Probenhalle doppelter Geschosshöhe mit Sitzstufen, die im Außenbereich nahtlos fortgeführt werden. Mittels Faltschiebewänden wird die Trennung von Innen- und Außenraum vollständig aufgehoben und das Erdgeschoss mit dem vorgelagerten Platz vereint. Ab dem zweiten Geschoss liegen die doppelgeschossigen Räume an den Querseiten und fassen dort jeweils die zweite und dritte, die vierte und fünfte sowie die sechste und siebte Etage zusammen.

Neben der Probenhalle befinden sich in Erd- und erstem Obergeschoss unterschiedlich große Büros, Besprechungs-, Übungs- und diverse Nebenräume. In den darüberliegenden Geschossen sind kleinere Klassenräume, Umkleiden sowie jeweils zwei großzügige, zweigeschossige Tanzstudios untergebracht, die sich mittels der nahezu vollflächigen Verglasung auf je einer Seite zum Außenraum öffnen und den Blick über die Stadt freigeben. Die tiefen Fensterlaibungen werden als Loggien genutzt. Auch innerhalb des Gebäudes werden Sichtbezüge geschaffen: Die Tanzstudios sind durch hochformatige Fenster von den Zwischengeschossen aus einsehbar. Somit ist es den Künstlern möglich, an den verschiedenen Disziplinen teilzuhaben, was der Idee einer transdisziplinären Lehre zugutekommt. Hochwertige und unverfälschte Materialien wie Sichtbetonwände oder Eichen-Parkettböden sowie eine zurückgenommene Einrichtung der verschiedenen Bereiche ohne Nutzungszuweisung bieten die Option, den Raum für jede künstlerische Produktion neu zu erschließen.

Akustik
Da die Tanz- und Musikstudios überwiegend in Materialien aus schallreflektierenden Oberflächen wie Sichtbeton und Glas gehalten sind, waren schallabsorbierende Maßnahmen für die akustische Raumgestaltung umso wichtiger. Die Decken aller Probenräume sind mit abgehängten, schallabsorbierenden Deckensystemen ausgestattet, bestehend aus einer 150 mm starken Mineralwoll-Dämmschicht, einer Gipskarton-Zwischendecke sowie einer 25 mm dicken Akustikplatte aus Holzfaser. Diese Akustikdecken wurden in Streifenbahnen montiert, dabei alternieren breitere Holzfaser- und schmalere Gipskartonplatten. Der regelmäßige Wechsel zwischen absorbierenden und reflektierenden Flächen ist besonders günstig für die notwendige Absorption bei tiefen Frequenzen.

Da die Studios von Tänzern und Musikern immer wieder unterschiedlich genutzt werden und die akustischen Anforderungen somit wechseln, entschied man sich für eine zusätzliche, variable Schallabsorbtions-Maßnahme in Form eines Vorhangsystems aus schwarzem, schwer entflammbarem Bühnensamt, der umlaufend vor allen Sichtbetonwänden und Glasflächen der Proberäume montiert wurde. Diese Schallschutzvorhänge mindern auch die mittleren und hohen Frequenzen wie zum Beispiel hohe Töne barocker Stimmlagen oder Trommelgeräusche durch Percussion Tanz – so entsteht mittels freier Regulierung von Licht und Ton immer wieder eine neue Atmosphäre in den Studios.

Bautafel

Architekten: Raum, Nantes (Architekten); L´Escaut, Molenbeek-Saint-Jean (Co-Architekten & Szenografen)
Projektbeteiligte: Girus, Vaulx-en-Velin (Konstruktion); ECMS, Reze (Bauunternemen), Vincent Hédont, Bordeaux (Akustik); Ami-Lenglart, Nantes (Akustikvorhänge); PIM, Le Lavandou (Akustikdecken)
Bauherr: Stadt Nantes
Fertigstellung: 2015
Standort: 4 Rue Gaëtan Rondeau, 44000 Nantes
Bildnachweis: Audrey Cerdan, Paris (Fotografie); Raum, Nantes; L´Escaut, Brüssel

Fachwissen zum Thema

Schallübertragungswege zwischen benachbarten Räumen - durch eine durchgehende abgehängte Unterdecke miteinander verbunden

Schallübertragungswege zwischen benachbarten Räumen - durch eine durchgehende abgehängte Unterdecke miteinander verbunden

Decken

Abgehängte Unterdecken - Definition

Zwischen ihrer Oberseite und der Unterseite der Rohdecke gewährleisten abgehängte Unterdecken einen Hohlraum. Dieser...

Im halbtransparenten Vorhangstoff ist ein aluminum-metallisiertes Spezialgarn verwoben

Im halbtransparenten Vorhangstoff ist ein aluminum-metallisiertes Spezialgarn verwoben

News/​Produkte Archiv

Akustikvorhang für Open-Space-Offices

Die Tendenz enge Zellenbürostrukturen in offene Raumlandschaften mit differenzierten Arbeitszonen umzuwandeln setzt sich weiterhin...

Musikschule Konservatorium in Bern (Architekt: 3B Architekten, Bern)

Musikschule Konservatorium in Bern (Architekt: 3B Architekten, Bern)

Konzert/​Theater/​Museen

Musikunterrichtsräume

Kleinere Einzel- und Gruppenübungsräume bzw. -unterrichtsräume haben ein Volumen von 30 bis 200 m³. Die mittlere Nachhallzeit...

Gemusterter Vorhangstoff  zur Verbesserung der Raumakustik

Gemusterter Vorhangstoff zur Verbesserung der Raumakustik

Schallabsorption

Schallabsorption durch Vorhänge

Vorhänge und Textilien stellen eine spezielle Form poröser Schallabsorber dar, die u.a. gern dort eingesetzt werden, wo...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Kultur

Kulturzentrum Stapferhaus in Lenzburg

Vorhang auf und Bühne frei für Ausstellungen!

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Kultur

Musikpavillon in Kirchdorf

Faltwerk aus massiven Holzplatten

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Kultur

Aula Magna LUISS in Rom

Im modernisierten Auditorium trifft Béton Brut auf Eichenholz

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Kultur

Sanierung der Orangerie in Bad Homburg

Akustisch wirksame Gipskartonplatten im Außenbereich

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Kultur

Konzerthaus Foro Boca bei Veracruz

Betonmonolith mit Holzverkleidung und Deckensegeln im Inneren

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Kultur

Konzerthaus und Theater Odeon in Odense

Akustiklamellen, -segel und apfelgrüne Bestuhlung

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Kultur

Hörsaal der Jut-Stiftung in Taipeh

Wollteppiche an Boden und Wänden verkürzen Nachhallzeit

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Kultur

Kino Delphi Lux in Berlin

Bespannte Plattenschwinger, Loch- und Mehrschichtplatten

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Kultur

Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum

Holzgitterwerk und Deckensegel für den guten Klang im Konzertsaal

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Kultur

Ragnarock-Museum in Roskilde

Pyramidenförmige Schallabsorber aus rotem Aluminium

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und  80er Jahre (Südansicht)

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und 80er Jahre (Südansicht)

Kultur

Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Kultur

Theater in Lappeenranta

Akustische Trennung durch Raum-in-Raum-Prinzip

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Kultur

Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie in Stettin

Dreiecksförmig aufgebrochene Täfelungen steuern die Nachhallzeiten

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Spezielle Schallschutzmaßnahmen für dicht bebauten innerstädtischen Block

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

Kultur

Auditorium del Parco in L´Aquila

Geschwungene Schallsegel für hölzernen Würfel

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Kultur

Königliches Schauspielhaus in Kopenhagen

Diffuse Reflexion durch Ziegelwände

Glas und Carrara-Marmor

Glas und Carrara-Marmor

Kultur

Neue Oper in Oslo

Tönender Eisberg

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Kultur

Haus der Chöre in Frankfurt a. M.

Optimale Nachhallzeit durch Breitbandabsorber

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Kultur

Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Großer Konzertsaal

Großer Konzertsaal

Kultur

Strathmore Music Center in North Bethesda/USA

Variable Akustik und viel Holzoberflächen

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Kultur

Jazzclub in Stuttgart

Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Außenansicht

Außenansicht

Kultur

Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Großer Saal

Großer Saal

Kultur

Domsingschule in Stuttgart

Akustikpaneele aus Bambusholz

Ansicht

Ansicht

Kultur

Philharmonie in Luxemburg/L

Maßgeschneiderte Tonqualität

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Kultur

Franz-Liszt-Saal in Raiding/A

Fichten-Holzbox mit Blob-Platten

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kultur

Tonhalle in Düsseldorf

Verbesserte Akustik durch Schallumlenkkörper

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Kultur

Museo do Mar in Vigo/E

Akustik wie unter Wasser

Außenansicht bei Nacht

Außenansicht bei Nacht

Kultur

Philharmonie in Essen

Deckenskulptur und Schallsegel

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Kultur

Akustik-Kuppel in der Villa Medici in Rom/I

Forschungsprojekt und Installation

Innenansicht Konzertsaal ...

Innenansicht Konzertsaal ...

Kultur

Nikolaisaal in Potsdam

Geformte weiße Klangdiffusoren

Ostansicht des Kulturbaus

Ostansicht des Kulturbaus

Kultur

Tempodrom in Berlin

Schallabsorbierende Holzstreifen

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige