Probenhaus für das Sinfonieorchester in Kriens

Fein abgestimmt für ausgezeichneten Klang

Gemeinsam mit der Musikhochschule Luzern und dem Kulturzentrum Südpol bildet das neue Probenhaus für das Luzerner Sinfonieorchester einen Gebäudekomplex, der maßgeblich zur Weiterentwicklung und Aufwertung des industriellen Quartiers zwischen Kriens und Luzern beiträgt. Auf dem ehemaligen Schlachthofareal setzen die beiden prägnanten Neubauten der Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt zusammen mit dem umgenutzten Bestandsbau des Kulturzentrums ein markantes Zeichen für eine sich entwickelnde kulturelle Aktivität und eine neue Dynamik im öffentlichen Raum. So empfängt der Vorplatz vor dem Orchesterhaus die Besuchenden und fungiert zugleich als Treffpunkt und Ort des Austauschs für Studierende, Musikerinnen und Musiker sowie Gäste.

Gallerie

Fassade spiegelt innere Logik
An der Fassade des Probenhauses für das Sinfonieorchester lässt sich der innere Aufbau des Gebäudes, das sich auf rechteckigem Grundriss erhebt, ablesen: Auf ein Sockelgeschoss aus Beton folgen drei Fassadenabschnitte unterschiedlicher Höhe aus fein strukturiertem Aluminium, die die nach oben zunehmenden Geschosshöhen widerspiegeln. Des Weiteren variiert die Breite der Aluminiumelemente, mit denen die obersten drei Geschosse des Quaders verkleidet sind, von feinen vertikalen Streifen im ersten Obergeschoss zu breiten Bahnen im dritten Obergeschoss. Pro Obergeschoss ist jeweils ein Fenster in das Aluminium der Fassade eingelassen. Im Erdgeschoss befindet sich an der nördlichen Schmalseite der zentrale Eingang sowie die vertikale Erschließung. Einen zweiten Fluchtweg bildet eine außenliegende, gewendelte Feuertreppe diametral entgegen gelegen an der Westseite des Baus. Passend zur Fassade zeigt sie sich metallumhüllt.

Probensaal als Herzstück
Von der Eingangshalle, die ein Fünftel des Grundrisses umfasst, führt innen das großzügige Treppenhaus in die Obergeschosse. Die restliche Fläche des Erdgeschosses mutet ungewöhnlich an: Sie bietet Parkmöglichkeiten für Fahrzeuge. Während im ersten Stockwerk kleinere Proberäume, Büros und Lagerräume Platz finden, sind im zweiten Obergeschoss größere Registerproberäume, ein Sitzungszimmer und weitere Stauräume untergebracht. Beide Geschosse verfügen über jeweils einen Aufenthaltsraum mit Ausblick auf den Vorplatz, der den Orchestermitgliedern zur Verfügung steht.

Ein Geschoss höher befindet sich das Herzstück des Gebäudes: Ein Probensaal mit einer beeindruckenden Raumhöhe von 9,50 Metern. Aus architektonischer Sicht trägt diese Anordnung der Geschosshöhen zur räumlichen Dramaturgie bei. Auch aus statischer und akustischer Perspektive ist die Anordnung höherer Räume auf niedrigen Räumen vorteilhaft.

Akustik: Schallgeschützt nach innen und außen
Im Hinblick auf die Tragstruktur haben sich die Architekturschaffenden für eine Konstruktion aus Ortbeton und Stahl entschieden. Stützen, Wände und Geschossplatten des Erdgeschosses und der ersten beiden Obergeschosse sind aus Ortbeton gefertigt, während das darüberliegende Tragwerk sowie die Dachkonstruktion des Orchestersaals aus Stahl bestehen. Die Ausfachung zwischen den Trägern sowie alle Innenwände sind aus Kalksandsteinen gemauert. Schutz gegen Außenlärm ist durch das Prinzip der Mehrschaligkeit gegegeben. Das massive Mauerwerk in Kombination mit raumseitig vorgesetzten Leichtbauschalen trägt zu einer Dämmung des Gebäudeinneren gegen störende Geräusche von außen bei. Für Schallschutz im Inneren sorgt eine Mischung aus Massivbau und vorgesetzten Leichtbauwänden, die schalltechnisch getrennt sind.

Hölzerne Vertäfelung für eine gute Akustik
Zwar verfügt das Luzerner Sinfonieorchester im Kultur- und Kongresszentrum Luzern über einen modernen Konzertsaal mit einer sehr guten Akustik, allerdings mussten die Proben bisher meist in akustisch schwierigen Räumen erfolgen. Der Neubau des Probenhauses in Kriens kommt dem Wunsch nach einem dezidierten Probensaal mit einer ausgezeichneten Akustik nach. Die Raumhöhe von fast zehn Metern und das Raumvolumen von etwa 3.500 Kubikmetern bieten günstige Grundvoraussetzungen für die Akustikplanung, die in den Händen vom Büro Applied Acoustics lag. Die Raumakustik eines Orchesterprobensaals soll den Musizierenden und Dirigierenden eine präzise Beurteilung des gesamten Orchesterklangs sowie der individuellen Klangbildung der Einzelinstrumente ermöglichen. Dabei gilt es, die feine Balance zwischen analytisch-genauem und warmen Klang zu finden. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurde bei der raumakustischen Umsetzung des Probensaals mit einer Kombination aus absorbierenden und reflektierenden Flächen gearbeitet. Die strukturierten Oberflächen nehmen so besonders spezifisch Einfluss auf die Länge sowie auf die klangliche Struktur des Nachhalls. Das Ergebnis ist ein fein gezeichneter und tonal ausgewogener Nachhall.

Neben Orchesterproben sollen auch andere musikalische Nutzungen wie beispielsweise kammermusikalische Konzerte mit Publikum möglich sein. Zu diesem Zweck lässt sich die Akustik des Saals variabel je nach Musikstil und Ensemblegröße über Akustikvorhänge regulieren. In den kleineren und mittelgroßen Proberäumen folgen die akustischen Maßnahmen demselben Prinzip. Auch hier sorgen Akustikelemente an Wänden und Decken für ausgewogenen Nachhall und Reflexionen. Des Weiteren kommen hier ebenfalls akustisch wirksame Textilien zur individuellen Regulierung der Nachhallzeit zum Einsatz. Der Innenausbau des Saales wurde vollständig in Holz ausgeführt. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf die Akustik aus, sondern verleiht dem Raum außerdem eine warme und einladende Atmosphäre. Optisch ist die hölzerne Auskleidung an die Fassadenstruktur angelehnt und verbindet auf diese Weise Innen- und Außenraum zu einem stimmigen Ensemble. -np

Bautafel

Architektur: Enzmann Fischer Architekten, Zürich, und Büro Konstrukt Architekten, Luzern
Projektbeteiligte: Applied Acoustics, Gelterkinden (Akustikplanung); TGS Bauökonomen, Luzern (Bauleitung); gkp Fassadentechnik, Aardorf (Fassadenplanung); Schnetzer Puskas Ingenieure, Zürich (Statik); Eicher+Pauli, Luzern (HLKS Planung); Gernet Elektroplanung, Luzern (Elektroplanung); RSP Bauphysik, Luzern (Bauphysik); Freiraumarchitektur, Luzern (Landschaftsarchitektur)
Bauherrschaft:
Trägerverein Luzerner Sinfonieorchester
Standort:
Arsenalstraße 28b, 6010 Kriens, Schweiz
Fertigstellung:
2020
Bildnachweis: Annett Landsmann, Zürich

Fachwissen zum Thema

Optimale mittlere Nachhallzeiten bei 500 Hz bis 1.000 Hz für verschiedene Raumfunktionen in Abhängigkeit vom Raumvolumen

Optimale mittlere Nachhallzeiten bei 500 Hz bis 1.000 Hz für verschiedene Raumfunktionen in Abhängigkeit vom Raumvolumen

Grundlagen

Optimale Nachhallzeiten

Die optimalen mittleren Nachhallzeiten liegen für Sprache (Näherungswert: 1 s) niedriger als für Musik (Näherungswert für...

Haus der Chöre in Frankfurt a. M., Architekt: Wolfgang Ott, Kronberg

Haus der Chöre in Frankfurt a. M., Architekt: Wolfgang Ott, Kronberg

Konzert/​Theater/​Museen

Proberäume

Bei größeren Musikproberäumen z. B. für Chor oder sinfonisches Orchester spielen die Eigenfrequenzen der Räume wegen des großen...

Bauwerke zum Thema

2020 realisierten die Schweizer Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt einen Neubau für die vier Institute der Luzerner Musikhochschule.

2020 realisierten die Schweizer Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt einen Neubau für die vier Institute der Luzerner Musikhochschule.

Bildung

Musikhochschule in Kriens

Ein Ort für konzentriertes Lernen und experimentelle Klangproduktionen: Auf einem ehemaligen Schlachthofareal ist ein kultureller Gebäudekomplex entstanden.

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

Kultur

Überäume für die Universität der Künste Berlin

Zwei goldumhüllte Baukörper aus Holzmodulen bieten Studierenden der Musikfakultät als schallentkoppelte Boxen Platz zum ungestörten Proben.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Staab Architekten errichteten mit der neuen Regensburger Synagoge einen Ersatz für den Vorgängerbau, der 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.

Staab Architekten errichteten mit der neuen Regensburger Synagoge einen Ersatz für den Vorgängerbau, der 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.

Kultur

Synagoge und Gemeindezentrum in Regensburg

Akustisch wirksame hölzerne Raumschale in massiver Steinhülle

Auf einem ehemaligen Schlachthofareal in Kriens setzt das prägnante Orchesterhaus des Luzerner Sinfonieorchesters der Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt ein markantes Zeichen für eine sich entwickelnde kulturelle Aktivität.

Auf einem ehemaligen Schlachthofareal in Kriens setzt das prägnante Orchesterhaus des Luzerner Sinfonieorchesters der Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt ein markantes Zeichen für eine sich entwickelnde kulturelle Aktivität.

Kultur

Probenhaus für das Sinfonieorchester in Kriens

Fein abgestimmt für ausgezeichneten Klang

Was wünschen sich die Nutzerinnen und Nutzer für ihr neues Gemeindezentrum? Diese Frage stand am Anfang der Planung für das Sukagawa Community Center tette in der japanischen Präfektur Fukushima.

Was wünschen sich die Nutzerinnen und Nutzer für ihr neues Gemeindezentrum? Diese Frage stand am Anfang der Planung für das Sukagawa Community Center tette in der japanischen Präfektur Fukushima.

Kultur

Gemeindezentrum in Sukagawa

Viel offener Raum, ausreichend Ruhe

Verborgen in einem Häuserblock der Lorenzer Altstadt im Zentrum Nürnbergs lugt die Kirche St. Martha aus einer Lücke zwischen den Häusern an der Königsstraße hervor.

Verborgen in einem Häuserblock der Lorenzer Altstadt im Zentrum Nürnbergs lugt die Kirche St. Martha aus einer Lücke zwischen den Häusern an der Königsstraße hervor.

Kultur

Wiederaufbau einer Kirche in Nürnberg

Hölzernes Flechtwerk für eine gute Raumakustik

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

Kultur

Überäume für die Universität der Künste Berlin

Guter Klang in goldenen Boxen

Das Bahnhofsviertel von Lausanne wandelt sich stark: Es findet eine Konversion zum neuen städtischen Kunstareal statt. Sowohl der Masterplan als auch das neue Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (MCBA) basiert auf Plänen von dem Büro Barozzi Veiga.

Das Bahnhofsviertel von Lausanne wandelt sich stark: Es findet eine Konversion zum neuen städtischen Kunstareal statt. Sowohl der Masterplan als auch das neue Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (MCBA) basiert auf Plänen von dem Büro Barozzi Veiga.

Kultur

Kantonales Museum für bildende Kunst in Lausanne

Geschickt abgeschirmt von den Gleisanlagen

Das 1910 fertiggestellte Krematorium in Berlin-Wedding beherbergt heute das Kulturquartier Silent Green.

Das 1910 fertiggestellte Krematorium in Berlin-Wedding beherbergt heute das Kulturquartier Silent Green.

Kultur

Kulturquartier Silent Green in Berlin

Umnutzung vom Krematorium zum Veranstaltungsort

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Kultur

Kulturzentrum Stapferhaus in Lenzburg

Vorhang auf und Bühne frei für Ausstellungen!

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Kultur

Musikpavillon in Kirchdorf

Faltwerk aus massiven Holzplatten

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Kultur

Aula Magna LUISS in Rom

Im modernisierten Auditorium trifft Béton Brut auf Eichenholz

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Kultur

Sanierung der Orangerie in Bad Homburg

Akustisch wirksame Gipskartonplatten im Außenbereich

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Kultur

Konzerthaus Foro Boca bei Veracruz

Betonmonolith mit Holzverkleidung und Deckensegeln im Inneren

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Kultur

Konzerthaus und Theater Odeon in Odense

Akustiklamellen, -segel und apfelgrüne Bestuhlung

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Kultur

Hörsaal der Jut-Stiftung in Taipeh

Wollteppiche an Boden und Wänden verkürzen Nachhallzeit

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Kultur

Kino Delphi Lux in Berlin

Bespannte Plattenschwinger, Loch- und Mehrschichtplatten

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Kultur

Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum

Holzgitterwerk und Deckensegel für den guten Klang im Konzertsaal

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Kultur

Ragnarock-Museum in Roskilde

Pyramidenförmige Schallabsorber aus rotem Aluminium

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und  80er Jahre (Südansicht)

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und 80er Jahre (Südansicht)

Kultur

Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Kultur

Theater in Lappeenranta

Akustische Trennung durch Raum-in-Raum-Prinzip

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Kultur

Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie in Stettin

Dreiecksförmig aufgebrochene Täfelungen steuern die Nachhallzeiten

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Spezielle Schallschutzmaßnahmen für dicht bebauten innerstädtischen Block

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

Kultur

Auditorium del Parco in L´Aquila

Geschwungene Schallsegel für hölzernen Würfel

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Kultur

Königliches Schauspielhaus in Kopenhagen

Diffuse Reflexion durch Ziegelwände

Glas und Carrara-Marmor

Glas und Carrara-Marmor

Kultur

Neue Oper in Oslo

Tönender Eisberg

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Kultur

Haus der Chöre in Frankfurt a. M.

Optimale Nachhallzeit durch Breitbandabsorber

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Kultur

Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Großer Konzertsaal

Großer Konzertsaal

Kultur

Strathmore Music Center in North Bethesda/USA

Variable Akustik und viel Holzoberflächen

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Kultur

Jazzclub in Stuttgart

Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Außenansicht

Außenansicht

Kultur

Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Großer Saal

Großer Saal

Kultur

Domsingschule in Stuttgart

Akustikpaneele aus Bambusholz

Ansicht

Ansicht

Kultur

Philharmonie in Luxemburg/L

Maßgeschneiderte Tonqualität

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Kultur

Franz-Liszt-Saal in Raiding/A

Fichten-Holzbox mit Blob-Platten

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kultur

Tonhalle in Düsseldorf

Verbesserte Akustik durch Schallumlenkkörper

Außenansicht bei Nacht

Außenansicht bei Nacht

Kultur

Philharmonie in Essen

Deckenskulptur und Schallsegel

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Kultur

Museo do Mar in Vigo/E

Akustik wie unter Wasser

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Kultur

Akustik-Kuppel in der Villa Medici in Rom/I

Forschungsprojekt und Installation

Innenansicht Konzertsaal ...

Innenansicht Konzertsaal ...

Kultur

Nikolaisaal in Potsdam

Geformte weiße Klangdiffusoren

Ostansicht des Kulturbaus

Ostansicht des Kulturbaus

Kultur

Tempodrom in Berlin

Schallabsorbierende Holzstreifen

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige