Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Gallerie

Das 1979 eröffnete Festspielhaus Bregenz ist anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Bregenzer Festspiele komplett saniert worden. Heute dient es als Mehrspartenhaus sowie als Veranstaltungs- und Kongresszentrum. Kernpunkte der Sanierung waren die Erweiterung, eine vermehrte Tageslichtversorgung des Gebäudes, die Umgestaltung des Eingangs sowie eine verbesserte Akustik.

Das Haus erhielt dafür einen zweigeschossigen Bau auf Stelzen als Ergänzung. Dieser nimmt die Büros für Verwaltung und Produktion auf. Ein weiterer neuer Gebäudeteil liegt zwischen Seetribüne und großem Saal und kragt über dem Haupteingang frei heraus zum Platz der Wiener Symphoniker. Hier befindet sich der sogenannte "Propter Homines Saal" mit gläserner Stirnwand. Am anderen Ende ist das "Seefoyer" angeordnet, welches eine breite Glasfront kennzeichnet. Dazwischen liegt ein großzügiges Foyer, das auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Die ausgedehnte Anlage ist inhaltlich in drei Abschnitte gegliedert: den Studio- und Werkstattbereich, den großen Saal und die Seetribüne. Außen ist der Komplex nun einheitlich verkleidet mit hellen Glasfaserbetonplatten in großem Format.

Die Architekten Helmut Dietrich und Much Untertrifaller organisierten außerdem die Erschließung aller Säle über eine Achse, das sogenannte „zweite Rückgrat“ des Hauses. Die Innenräume wurden vollständig erneuert. Der große Saal, Herzstück des Festspielhauses, wurde technisch und akustisch ausgebaut und zudem mit einem Rang um fast 600 Sitzplätze erweitert. Dafür wurde eine feste Tribüne eingebaut, die die bisherige Gerüsttribüne ersetzt. Der mit einer der größten Drehbühnen Europas und moderner Theaterausstattung ausgerüstete Saal bietet rund 1.690 Zuhörern Platz. Wandverkleidung und Parkettböden sind aus Akazienholz, eine neue rote Bestuhlung sorgt für einen verbesserten Sitzkomfort.

Akustik
Die Akustik des Großen Saals wurde erheblich verbessert, so dass er nun für Kongresse, Opernaufführungen, Sprechtheater und Konzerte gleichermaßen gut geeignet ist. Sichtbare Maßnahmen sind der neue Parkettboden statt eines Teppichs sowie die Erweiterung des Hallraums nach oben durch das Entfernen einer Zwischendecke. Der gesamte Bühnenturm dient jetzt als Resonanzkörper. Deckensegel aus Metallgewebe bilden einen optischen Raumabschluss, sind jedoch für Schall transparent. Das Metallgewebe ist zu 50% durchsichtig und schalldurchlässig, aber dicht genug, um die Technik (Beleuchtungsbühnen, Abluftsystem) zu verbergen. Die optisch dichte Wirkung verstärkt eine seitliche Bestrahlung mit blauem Licht.

An die Decke gekoppelte Hohlräume und angepasste Materialien erzeugen ein Maximum an Volumen und steigern die Nachhallzeit um eine halbe Sekunde. Dort befinden sich bewegliche Stoffrollos, mit deren Hilfe die akustischen Eigenschaften der Nutzung angepasst werden. So ergeben sich einerseits ideale Sprachverhältnisse für Kongresse und andererseits eine gute Klangdurchmischung für Konzerte oder Orchesterproben.

Objektinformationen

Architekten: Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT, Bregenz/A
Projektbeteiligte: Bernhard Weithas, Hard/A (Bauphysik); Charles Keller Design-AG, St. Gallen/CH (Lichtplanung); Müller-BBM, Planegg/München (Bauakustik); Tonplan Gögele und Avedikian OEG, Dornbirn/A (Raumakustik); Sport- und Akustikbau, Wien/A (Ausführung Akustik)
Bauherr: Stadt Bregenz, Land Vorarlberg, Republik Österreich
Fertigstellung: 2006
Standort: Symphonikerplatz 1, Bregenz/A
Bildnachweis: Bruno Klomfar, Wien

Objektstandort

Symphonikerplatz 1
6900 Bregenz
Deutschland

Artikel zum Thema

Optimale mittlere Nachhallzeiten bei 500 Hz bis 1.000 Hz für verschiedene Raumfunktionen in Abhängigkeit vom Raumvolumen

Grundlagen

Optimale Nachhallzeiten

Die optimalen mittleren Nachhallzeiten liegen für Sprache (Näherungswert: 1 s) niedriger als für Musik (Näherungswert für...

Grundlagen

Raumakustische Kriterien

Die Halligkeit eines Raumes ist wohl seine auffälligste akustische Eigenschaft. Sie lässt sich durch die Dauer des Nachhalles...

Akustik

Konzert/Theater/Museen

Zum Seitenanfang

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und 80er Jahre (Südansicht)

Kultur

Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Kultur

Theater in Lappeenranta

Akustische Trennung durch Raum-in-Raum-Prinzip

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Kultur

Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie in Stettin

Dreiecksförmig aufgebrochene Täfelungen steuern die Nachhallzeiten

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Spezielle Schallschutzmaßnahmen für dicht bebauten innerstädtischen Block

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

Kultur

Auditorium del Parco in L´Aquila

Geschwungene Schallsegel für hölzernen Würfel

Eingangsgebäude der Stadthalle aus den 1950er Jahren

Kultur

Stadthalle in Mülheim an der Ruhr

Flexible Nutzungen durch mobile Trennwände

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Kultur

Königliches Schauspielhaus in Kopenhagen

Diffuse Reflexion durch Ziegelwände

Glas und Carrara-Marmor

Kultur

Neue Oper in Oslo

Tönender Eisberg

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Kultur

Haus der Chöre in Frankfurt a. M.

Optimale Nachhallzeit durch Breitbandabsorber

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Kultur

Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Großer Konzertsaal

Kultur

Strathmore Music Center in North Bethesda/USA

Variable Akustik und viel Holzoberflächen

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Kultur

Jazzclub in Stuttgart

Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Außenansicht

Kultur

Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Großer Saal

Kultur

Domsingschule in Stuttgart

Akustikpaneele aus Bambusholz

Ansicht

Kultur

Philharmonie in Luxemburg/L

Maßgeschneiderte Tonqualität

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Kultur

Franz-Liszt-Saal in Raiding/A

Fichten-Holzbox mit Blob-Platten

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kultur

Tonhalle in Düsseldorf

Verbesserte Akustik durch Schallumlenkkörper

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Kultur

Museo do Mar in Vigo/E

Akustik wie unter Wasser

Außenansicht bei Nacht

Kultur

Philharmonie in Essen

Deckenskulptur und Schallsegel

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Kultur

Akustik-Kuppel in der Villa Medici in Rom/I

Forschungsprojekt und Installation

Innenansicht Konzertsaal ...

Kultur

Nikolaisaal in Potsdam

Geformte weiße Klangdiffusoren

Ostansicht des Kulturbaus

Kultur

Tempodrom in Berlin

Schallabsorbierende Holzstreifen

Akustikstoffe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner