Amare Kulturzentrum in Den Haag

Vorhang zur Stadt

Wo einst zwischen Rathaus, Bibliothek, Programmkino und der spätgotischen Basilika Nieuwe Kerk der Dr. Anton Philipszaal und das von Rem Koolhaas entworfene Lucent Danstheater zu finden waren, erhebt sich heute im Zentrum Den Haags ein beachtenswerter quaderförmiger Baukörper mit einer rythmisch strukturierten Fassade: das Amare Kulturzentrum. Unter der Dachorganisation Amare Foundation werden in dem Neubau gleich drei renommierte Institutionen zusammengefasst: das Königliche Konservatorium, das Niederländische Tanztheater und das Residenzorchester. Entworfen wurde das Gebäude von den drei Amsterdamer Büros Network Oriented Architecture (NOAHH), Jo Coenen Architects & Urbanists (JCAU) und NL Architects. Das vielfältige Nutzungsspektrum des Kulturzentrums stellte die Planenden auch aus akustischer Sicht vor Herausforderungen.

Gallerie

Wie ein Vorhang zur Stadt

Das Amare befindet sich mitten in Den Haag südöstlich des Hauptbahnhofs am Spui, einem zugeschütteten Kanal, der heute eine der zentralen Straßen der Stadt bildet. Nördlich des Gebäudes verläuft die Fußgängerzone Turfmarkt, an der sich die Haupteingänge des Kulturzentrums befinden. Die helle Fassade des siebengeschossigen Baus lässt viele Assoziationen zu: Die sich über die gesamte Höhe erstreckenden Elemente aus Betonfertigteilen lassen an Stimmgabeln, an Bäume oder auch an sich öffnende Vorhänge denken.

Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss messen die Abstände zwischen den vertikalen Fassadenelementen acht bis zehn Meter und sind damit deutlich größer als in den oberen Geschossen. Durch diese Fassadengestaltung wird der Eindruck vermittelt, dass sich die Fassade in diesem Bereich öffnet und dass Passanten und Passantinnen dazu eingeladen werden, einen Blick hinter den Vorhang zu wagen. Auf diese Weise fungieren Erdgeschoss und erstes Obergeschoss als Erweiterung des Stadtraumes. Bodentiefe Fenster in den oberen Etagen lassen zudem insbesondere bei Dunkelheit Blickachsen zwischen Innen- und Außenraum zu.

Drei Institutionen unter einem Dach

Architektonisch spiegeln sich die drei Institutionen, die das Kulturzentrum beherbergt, in Form von drei großen Aufführungs- und Konzertsälen wider. Mit 1.500 Sitzplätzen ist der Konzertsaal des Residenzorchesters der größte Saal des Hauses. Der zweitgrößte Saal des Tanztheaters bietet 1.300 Personen Platz. Mit bis zu 600 Sitzplätzen bildet der Ensemblesaal den kleinsten der drei Säle. Neben den Hauptsälen befinden sich noch zwei Probensäle in dem mit einer Länge von 125, einer Breite von 70 und einer Höhe von 38 Metern recht kompakten Gebäude. Das Studio mit 200 Plätzen ist der Probensaal des Residenzorchesters. Die Tänzerinnen und Tänzer repetieren in einem Probenraum, der Black Box genannt wird. Außerdem stehen den Mitgliedern des Orchesters, des Tanztheaters und des Konservatoriums insgesamt 165 kleinere Übungsräume – darunter Ateliers, Tanz- und Musikstudios – zur Verfügung.

Maßnahmen für die Nachhaltigkeit

Die Aspekte Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit spielten bei der Planung des Kulturzentrums eine wichtige Rolle. Nicht nur Menschen, sondern auch Tiere sollen sich in dem neuen Gebäude wohl fühlen. Aus diesem Grund integrierten die Planenden 50 Nistkästen für diverse Vogelarten in die Fassade. Außerdem bauten sie insgesamt 28 Fledermausverstecke ein. Weiterhin versorgen Sonnenkollektoren mit einer Gesamtfläche von 4.000 Quadratmetern das Gebäude mit erneuerbarem Strom. Im gesamten Kulturzentrum wurde eine energiesparende und langlebige LED-Beleuchtung verbaut. Die Temperaturregulierung erfolgt durch die Nutzung der Erdwärme. Auch die Sanitäranlagen sollten möglichst ressourcenschonend sein, weshalb für die Toilettenspülung Regenwasser verwendet wird. Überschüssiges Regenwasser wird in den Boden infiltriert.

Akustik: Drei Säle, drei akustische Lösungen

Um eine akustische Trennung zwischen den drei Hauptsälen zu erreichen, wurden die Säle nebeneinander und nicht übereinander angeordnet. Ein die Säle umgebender Ring aus Übungsräumen fungiert hier als akustischer Puffer. Zudem verfügt jeder Saal über ein eigenes Tragwerk und über ein separates Fundament, sodass eine Schallübertragung vermieden wird. In allen drei Sälen wurde eine gepolsterte Bestuhlung eingebaut. Auf diese Weise wird der Schall auch bei einem kleineren Publikum ausreichend absorbiert.

In dem Tanztheatersaal lässt sich die Akustik über bewegliche Wandpaneele je nach Bedarf regulieren. Im Konzertsaal reflektieren Wandverkleidungen aus Beton den Schall. Über goldfarbene Schiebewände können hier die Nachhallzeiten justiert werden. Der Saal des Konservatoriums ist ebenfalls hauptsächlich in Beton ausgeführt. Holzlatten und doppelt gebogene Betonbalustraden sorgen hier für die richtige Schalldiffusion. In den Foyers wurden als Akustikmaßnahme perforierte Paneele an der Decke befestigt. Auch die Schräge der Decke wirkt sich hier positiv auf die Raumakustik aus. -np

Bautafel

Architektur: Network Oriented Architecture (NOAHH), Amsterdam; Jo Coenen Architects & Urbanists (JCAU), Amsterdam und NL Architects, Amsterdam
Projektbeteiligte: HOMIJ Technische Installaties, Vianen (Gebäudetechnik); VolkerWessels Vastgoedbeheer (Wartungsarbeiten); Aronsohn raadgevende ingenieurs, Rotterdam (Tagwerksplanung); Studio DAP, Paris (Akustikplanung); Ingenieursburo Linssen, Amsterdam (Installationstechnik); Theateradvies BV, Amsterdam (Technische Beratung Theater);  LBP Sight, Nieuwegein (Bauphysik und -akustik); Brunnontwerp, Den Haag (Innenarchitektur); Studio Aziz Bekkaoui, Amsterdam (Innenraumgestaltung)
Bauherr/in: Gemeinde Den Haag
Fertigstellung: 2021
Standort: Spuiplein 150, 2511 DG Den Haag, Niederlande
Bildnachweis:Ossip van Duivenbode, Rotterdam; Katja Effting, Amsterdam; Network Oriented Architecture (NOAHH), Amsterdam

Fachwissen zum Thema

Musikschule Konservatorium in Bern (Architekt: 3B Architekten, Bern)

Musikschule Konservatorium in Bern (Architekt: 3B Architekten, Bern)

Konzert/​Theater/​Museen

Musikunterrichtsräume

Kleinere Einzel- und Gruppenübungsräume bzw. -unterrichtsräume haben ein Volumen von 30 bis 200 m³. Die mittlere Nachhallzeit...

Optimale mittlere Nachhallzeiten bei 500 Hz bis 1.000 Hz für verschiedene Raumfunktionen in Abhängigkeit vom Raumvolumen

Optimale mittlere Nachhallzeiten bei 500 Hz bis 1.000 Hz für verschiedene Raumfunktionen in Abhängigkeit vom Raumvolumen

Grundlagen

Optimale Nachhallzeiten

Die optimalen mittleren Nachhallzeiten liegen für Sprache (Näherungswert: 1 s) niedriger als für Musik (Näherungswert für...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Etwas außerhalb der Kleinstadt Lichtenberg im bayerischen Oberfranken befindet sich die internationale Musikbegegnungsstätte Haus Marteau, die vom Architekturbüro Peter Haimerl behutsam umgebaut und erweitert wurde.

Etwas außerhalb der Kleinstadt Lichtenberg im bayerischen Oberfranken befindet sich die internationale Musikbegegnungsstätte Haus Marteau, die vom Architekturbüro Peter Haimerl behutsam umgebaut und erweitert wurde.

Kultur

Unterirdischer Konzertsaal in Lichtenberg

Splitterförmige Granitelemente für eine exzellente Akustik unter Tage

Im Zentrum Den Haags ist ein neues Kulturzentrum eröffnet worden, das insgesamt drei renommierte Institutionen unter einem Dach zusammenfasst: das Königliche Konservatorium, das Niederländische Tanztheater und das Residenzorchester.

Im Zentrum Den Haags ist ein neues Kulturzentrum eröffnet worden, das insgesamt drei renommierte Institutionen unter einem Dach zusammenfasst: das Königliche Konservatorium, das Niederländische Tanztheater und das Residenzorchester.

Kultur

Amare Kulturzentrum in Den Haag

Vorhang zur Stadt

Staab Architekten errichteten mit der neuen Regensburger Synagoge einen Ersatz für den Vorgängerbau, der 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.

Staab Architekten errichteten mit der neuen Regensburger Synagoge einen Ersatz für den Vorgängerbau, der 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.

Kultur

Synagoge und Gemeindezentrum in Regensburg

Akustisch wirksame hölzerne Raumschale in massiver Steinhülle

Auf einem ehemaligen Schlachthofareal in Kriens setzt das prägnante Orchesterhaus des Luzerner Sinfonieorchesters der Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt ein markantes Zeichen für eine sich entwickelnde kulturelle Aktivität.

Auf einem ehemaligen Schlachthofareal in Kriens setzt das prägnante Orchesterhaus des Luzerner Sinfonieorchesters der Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt ein markantes Zeichen für eine sich entwickelnde kulturelle Aktivität.

Kultur

Probenhaus für das Sinfonieorchester in Kriens

Fein abgestimmt für ausgezeichneten Klang

Was wünschen sich die Nutzerinnen und Nutzer für ihr neues Gemeindezentrum? Diese Frage stand am Anfang der Planung für das Sukagawa Community Center tette in der japanischen Präfektur Fukushima.

Was wünschen sich die Nutzerinnen und Nutzer für ihr neues Gemeindezentrum? Diese Frage stand am Anfang der Planung für das Sukagawa Community Center tette in der japanischen Präfektur Fukushima.

Kultur

Gemeindezentrum in Sukagawa

Viel offener Raum, ausreichend Ruhe

Verborgen in einem Häuserblock der Lorenzer Altstadt im Zentrum Nürnbergs lugt die Kirche St. Martha aus einer Lücke zwischen den Häusern an der Königsstraße hervor.

Verborgen in einem Häuserblock der Lorenzer Altstadt im Zentrum Nürnbergs lugt die Kirche St. Martha aus einer Lücke zwischen den Häusern an der Königsstraße hervor.

Kultur

Wiederaufbau einer Kirche in Nürnberg

Hölzernes Flechtwerk für eine gute Raumakustik

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

Kultur

Überäume für die Universität der Künste Berlin

Guter Klang in goldenen Boxen

Das Bahnhofsviertel von Lausanne wandelt sich stark: Es findet eine Konversion zum neuen städtischen Kunstareal statt. Sowohl der Masterplan als auch das neue Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (MCBA) basiert auf Plänen von dem Büro Barozzi Veiga.

Das Bahnhofsviertel von Lausanne wandelt sich stark: Es findet eine Konversion zum neuen städtischen Kunstareal statt. Sowohl der Masterplan als auch das neue Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (MCBA) basiert auf Plänen von dem Büro Barozzi Veiga.

Kultur

Kantonales Museum für bildende Kunst in Lausanne

Geschickt abgeschirmt von den Gleisanlagen

Das 1910 fertiggestellte Krematorium in Berlin-Wedding beherbergt heute das Kulturquartier Silent Green.

Das 1910 fertiggestellte Krematorium in Berlin-Wedding beherbergt heute das Kulturquartier Silent Green.

Kultur

Kulturquartier Silent Green in Berlin

Umnutzung vom Krematorium zum Veranstaltungsort

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Kultur

Kulturzentrum Stapferhaus in Lenzburg

Vorhang auf und Bühne frei für Ausstellungen!

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Kultur

Musikpavillon in Kirchdorf

Faltwerk aus massiven Holzplatten

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Kultur

Aula Magna LUISS in Rom

Im modernisierten Auditorium trifft Béton Brut auf Eichenholz

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Kultur

Sanierung der Orangerie in Bad Homburg

Akustisch wirksame Gipskartonplatten im Außenbereich

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Kultur

Konzerthaus Foro Boca bei Veracruz

Betonmonolith mit Holzverkleidung und Deckensegeln im Inneren

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Kultur

Konzerthaus und Theater Odeon in Odense

Akustiklamellen, -segel und apfelgrüne Bestuhlung

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Kultur

Hörsaal der Jut-Stiftung in Taipeh

Wollteppiche an Boden und Wänden verkürzen Nachhallzeit

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Kultur

Kino Delphi Lux in Berlin

Bespannte Plattenschwinger, Loch- und Mehrschichtplatten

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Kultur

Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum

Holzgitterwerk und Deckensegel für den guten Klang im Konzertsaal

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Kultur

Ragnarock-Museum in Roskilde

Pyramidenförmige Schallabsorber aus rotem Aluminium

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und  80er Jahre (Südansicht)

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und 80er Jahre (Südansicht)

Kultur

Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Kultur

Theater in Lappeenranta

Akustische Trennung durch Raum-in-Raum-Prinzip

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Kultur

Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie in Stettin

Dreiecksförmig aufgebrochene Täfelungen steuern die Nachhallzeiten

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Spezielle Schallschutzmaßnahmen für dicht bebauten innerstädtischen Block

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

Kultur

Auditorium del Parco in L´Aquila

Geschwungene Schallsegel für hölzernen Würfel

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Kultur

Königliches Schauspielhaus in Kopenhagen

Diffuse Reflexion durch Ziegelwände

Glas und Carrara-Marmor

Glas und Carrara-Marmor

Kultur

Neue Oper in Oslo

Tönender Eisberg

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Kultur

Haus der Chöre in Frankfurt a. M.

Optimale Nachhallzeit durch Breitbandabsorber

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Kultur

Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Großer Konzertsaal

Großer Konzertsaal

Kultur

Strathmore Music Center in North Bethesda/USA

Variable Akustik und viel Holzoberflächen

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Kultur

Jazzclub in Stuttgart

Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Außenansicht

Außenansicht

Kultur

Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Großer Saal

Großer Saal

Kultur

Domsingschule in Stuttgart

Akustikpaneele aus Bambusholz

Ansicht

Ansicht

Kultur

Philharmonie in Luxemburg/L

Maßgeschneiderte Tonqualität

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Kultur

Franz-Liszt-Saal in Raiding/A

Fichten-Holzbox mit Blob-Platten

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kultur

Tonhalle in Düsseldorf

Verbesserte Akustik durch Schallumlenkkörper

Außenansicht bei Nacht

Außenansicht bei Nacht

Kultur

Philharmonie in Essen

Deckenskulptur und Schallsegel

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Kultur

Museo do Mar in Vigo/E

Akustik wie unter Wasser

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Kultur

Akustik-Kuppel in der Villa Medici in Rom/I

Forschungsprojekt und Installation

Innenansicht Konzertsaal ...

Innenansicht Konzertsaal ...

Kultur

Nikolaisaal in Potsdam

Geformte weiße Klangdiffusoren

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige