Turm zu Bhaktapur

Handgefertigte Mauerziegel nach Studentenentwürfen

Gallerie

Reisen in fremde Kulturen schärft die Wahrnehmung und erweitert den Horizont. Diese Erfahrung machten auch 25 Architekturstudenten der Fachhochschule Frankfurt. Unter der Leitung von Wolfgang Rang und Niels Gutschow von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg fuhren sie im Sommersemester 2008 nach Bhaktapur in Nepal und errichteten dort eine begehbare Turmskulptur.

An der alten Handelsroute nach Tibet gelegen, ist Bhaktapur eine der drei Königsstädte im Kathmandutal. Ihre rund 81.000 Einwohner gehören mehrheitlich zur Volksgruppe der Newar. Nach deren traditioneller Bauweise und unter Verwendung lokaler Materialien entstand der Turm innerhalb von 24 Tagen in den Reisfeldern nördlich des historischen Stadtkerns. Gemeinsam mit ortsansässigen Handwerken bauten ihn die Architekturstudenten aus Ziegeln nach eigenen Entwürfen. Der Turm besitzt eine quadratische Grundfläche und eine Seitenlänge von 3,50 Metern. Seit seiner Fertigstellung erhielt er mehrere Auszeichnungen.

Mauerwerk
Im Vorfeld der Exkursion nach Nepal entwarfen die Studenten Ziegel mit unterschiedlichen Oberflächen in verschiedenen Formaten. Die daraus resultierenden 13 Prototypen wurden an einen Zimmermann nach Bhaktapur geschickt, der nach den Vorlagen Formrahmen aus Holz anfertigte. Mithilfe dieser Modellformen produzierte die Ziegelei Kanca Aval etwa 3.600 Ziegelrohlinge aus dem Lehmboden des Kathmandutals in Handarbeit. Die noch feuchten Rohlinge wurden zunächst an der Luft getrocknet, bevor sie im Brennofen bei ca. 850 °C neun Tage gebrannt wurden.

Anschließend begann der Turmbau. Er wurde in der Tradition der Newars als zweischaliges Verbundmauerwerk mit einer Gesamttiefe von 35 Zentimetern errichtet. Neben den unterschiedlich großen Ziegeln nach Studentenentwürfen kamen rund 10.000 gebrannte und weitere 10.000 luftgetrocknete nepalesische Ziegel im durchgehenden Format von 5 x 10 x 21 Zentimeter zum Einsatz. Das Fassadenmuster entstand ohne jede Vorplanung Schicht um Schicht während des Bauprozesses. Für den Mörtel wurde der Aushub des Baugrunds mit den Füßen gewalkt, unter Zugabe von Sand in Mörtel verwandelt und gezielt in die Lager- und Setzfugen geworfen. Die Ausführung des zweischaligen Verbunds erfolgte unter Anleitung der ortsansässigen Maurer mit gebrannten Ziegeln an der Außenseite und luftgetrockneten Ziegeln an der Innenseite des Turms.

Mit dem Anspruch „Bauen mit dem, was der Baugrund hergibt“ wurden nicht nur Ziegel und Mörtel aus lokalen Lehmbeständen gefertigt: Für die Deckenbalken und Ringanker wurde Holz aus der Region verarbeitet, die Eingangssäulen stammen aus der ehemaligen portugiesischen Kolonie Pondicherry in Südindien, die historischen Fenster aus Abbruchhäusern.

Objektinformationen

Leitung: Wolfgang Rang, Frankfurt und Niels Gutschow, Bhaktapur
Studenten: Sandra Balzer, Rawind Bhardwaj, Benjamino Calchera, Stipe Cvitanovic, Miguel Fernandez, Christin Gerstle, Natalie Hajduk, Walter Hein, Christian Jacobi, Uwe Jänsch, Alisa Sharkowa, Ilka Kempff, Lisa Kohlhammer, Dimitri Markou, Catherine Metz, Frank Oldenbourg, Myriam Olinger, Markus Oswald, Silvia Rokitowski, Jan Schepko, Nina Schillberg, Stefanie Schmitt, Christian Stipcic, Jan Strunz, Michaela Zwier
Bauherr: Bijay Basukala, Bhaktapur
Fertigstellung: 2008
Standort:
Bhaktapur, Nepal
Bildnachweis: Niels Gutschow; Wolfgang Rang, Frankfurt

Objektstandort



Artikel zum Thema

Ausgangsstoffe Porenbeton: Zement und/oder Kalk als Bindemittel, fein gemahlene kieselsäurehaltige Stoffe (Quarzmehl), porenbildendes Treibmittel (Aluminiumpulver), Wasser

Planungsgrundlagen

Herstellung Mauersteine

Die Herstellung der einzelnen Mauersteinarten unterscheidet sich stark voneinander. Von Bedeutung sind nicht nur die verschiedenen...

Mörtel/​Putze

Mauermörtel

Mauermörtel ist ein Gemisch aus Sand, Bindemittel (Zement, Kalk) und Wasser. Dazu kommen heute meist Zusatzstoffe und...

Ausführungsvarianten

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Märkischer Verband: Abwandlung als Zickzack-Verband, Landtagsgebäude Vaduz/FL von der Architektengemeinschaft Hansjörg Göritz, Hannover und Frick Architekten AG, Schaan/FL

Planungsgrundlagen

Zierverbände

Neben den gebräuchlichen Läufer-, Binder- und Blockverbänden gibt es eine ganze Reihe von Zierverbänden , die bei Sichtmauerwerk...

Objekte zum Thema

Das Gebäude wird auch als zentraler Gemeinschafts- und Versammlungsort genutzt

Bildung/​Sport

Bildungszentrum in Sra Pou bei Udong

Im Dorf Sra Pou nördlich der Hauptstadt Phnom Penh in Kambodscha entstand nach Plänen der finnischen Architekten Rudanko +...

Eine Ziegelmauer umhüllt das gesamte Gebäude (Westansicht)

Wohnen/​EFH

Landhaus in Shijia

Chinas Wirtschaft boomt, was unter anderem zu einer verstärkten Landflucht in den vergangenen Jahren geführt hat. Die...

Zum Seitenanfang

Von Osten führt eine lange Zuwegung zum Atelierhaus

Sonderbauten

Atelierhaus in Dien Ban

Perforiertes Sichtmauerwerk für natürliche Querlüftung

Seit den späten 1980er Jahren bewirtschaftet die Winzerfamilie Alves de Sousa am Duoro ein Weingut

Sonderbauten

Weingut Alves de Sousa in Santa Marta de Penaguiao

Zweischalige Wand mit dunklem Verblendmauerwerk im Läuferverband

Den Kreuzungspunkt des Ortszentrums von Nieuw-Bergen markiert ein 25 Meter hoher backsteinerner Turm als weithin sichtbare Landmarke

Sonderbauten

Landmark in Nieuw-Bergen

Turm auf Würfel in variiertem Läufer-Binder-Verband

Die Turmskulptur wurde innerhalb von 24 Tagen errichtet

Sonderbauten

Turm zu Bhaktapur

Handgefertigte Mauerziegel nach Studentenentwürfen

Straßenansicht (Nordost) mit den beiden Atelierhäusern, die Wohngebäude liegen versteckt dahinter

Sonderbauten

Atelierhäuser in Peking

Monolithisches, 49 cm dickes Mauerwerk aus roten Vollziegeln im Blockverband

Nordansicht der Unterkunft in Estenzuela

Sonderbauten

Pilgerherbergen in Atenguillo und Estanzuela

Einschaliges Mauerwerk aus lehmfarbenen Steinen

Ansichtsseite zum Rhein mit Basaltsteinwand

Sonderbauten

Hochwasserpumpwerk in Köln

Konkave Basaltsteinwand mit bemoosten Fugen

Ansicht von der Joachimstaler Straße

Sonderbauten

Hotel H10 in Berlin

Dreidimensionale Oberfläche aus Klinkersteinen

Innerhalb von sechs Wochen entstand der temporäre Bau aus Ziegelsteinen

Sonderbauten

Prototyp eines Gewölbetragwerkes in Zürich

Mit Ziegeln, frei geformt und bewehrungsfrei

Sonderbauten

Ateliergebäude in Borsfleth

Porenbeton mit Lärchenholzhülle

Eingangstor

Sonderbauten

Atelierhaus in Berlin

Luft und Leichtputz zwischen Mauerwerk und Verblendung

Sonderbauten

Weingut in Fläsch

Gemauert von Roboterhand

In die historische Altstadt Bremens integriert: Die neue Hochgarage

Sonderbauten

Hochgarage Pressehaus in Bremen

Ziegel im Langformat für Gittermuster

Frontalansicht Haupteingang mit Rahmen vor dem Innenhof

Sonderbauten

Weingut Arachon in Horitschon

Trocken verlegtes Natursteinmauerwerk

Visualisierung

Sonderbauten

Allianz Arena in München

Stahlbeton, Porenbeton und Kunststoffkissen

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner