Hotel H10 in Berlin

Dreidimensionale Oberfläche aus Klinkersteinen

Gallerie

Im Berliner Bezirk Charlottenburg unweit des Kurfürstendamms entstand nach Plänen der Architekten Kleihues + Kleihues das Hotel H10. Es setzt sich aus einem Alt- und einem Neubau zusammen: Das Bestandsgebäude, eine Schule aus dem Jahre 1889 von Otto Bratring, wurde in die Planungen integriert und bildet nun das Entree für den Hotelkomplex. Hinter diesem gründerzeitlichen Klinkerbau ragt der achtgeschossige Neubau hervor. Die beiden Gebäude sind über eine Halle miteinander verbunden.

Das Viersternehotel der spanischen Hotelkette H10 beherbergt 192 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien sowie Konferenzräume, ein Restaurant und einen Wellness- und Schönheitszentrum.

Mauerwerk
Aufgrund des gut erhaltenen Zustands blieb das äußere Erscheinungsbild des Bestandsgebäudes nahezu erhalten. Der gründerzeitliche Bau ist durch eine klare horizontale und vertikale Gliederung geprägt. Statt als Konkurrenz zum Bestandsbau betrachteten die Architekten den Neubau als Hintergrund für den denkmalgeschützten Klinkerbau. Die Gestaltung der Fassade des Neubaus als regelmäßige Lochfassade ist aus diesem Grund bewusst einfach gehalten. Im Anklang an den Altbau ist der Sockelbereich abgesetzt von den Obergeschossen gestaltet und nimmt in Proportion und Ornamentik sowie in Klinkerformat und -farbe Bezug zum Bestand. Das Sichtmauerwerk ist als glatte Klinkerfassade im Binderverband gemauert.

Für die Fassade oberhalb der mit einem umlaufenden abgetreppten Zierverband abgesetzten Sockelzone wurden nach dem Zufallsprinzip unterschiedlich tiefe Klinkersteine im Binderverband bündig zur Gebäudeinnenseite vermauert, so dass die Fassade eine dreidimensionale Oberfläche mit Anklängen an die expressionistische Backsteinarchitektur erhielt. Dreifach versetzt, verleihen die kopfvermauerten Klinkersteine der großflächigen Seitenwand sowie der Lochfassade auf diese Weise eine haptische Oberfläche. Die Bereiche der Laibungen und Gebäudeecken sind im Kontrast zur Mauerwerksstruktur der Fassade sehr präzise ausgebildet und unterstreichen die einfache Form der Baukörper.

Objektinformationen

Architekten: Jan Kleihues, Kleihues + Kleihues, Berlin
Projektbeteiligte: Johannes Kressner, Berlin (Projektverantwortlicher Partner); Alexander Perackis, Berlin (Projektleiter); Ingenieurbüro für Bauwesen Wofgang Thal, Berlin (Tragwerksplanung); HPS Ingenieure, Berlin (Haustechnik); Ingenieurbüro Axel Rahn, Berlin (Bauphysik); Hagemeister, Nottuln (Klinkersteinhersteller)
Bauherr: Bluestone Berlin, Berlin und H10 Hotels, Barcelona/E
Fertigstellung: 2010
Standort:
Joachimstaler Straße 31-32, 10719 Berlin
Bildnachweis: Stefan Müller, Berlin; Archiv Kleihues + Kleihues, Berlin/ Dülmen-Rorup

Objektstandort

Joachimstaler Straße 31-32
10719 Berlin
Deutschland

Artikel zum Thema

Mauerziegel im Reichsformat

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Innenansicht

Büro/​Verwaltung

Technische Verwaltung von Hoechst in Frankfurt a.M.

C770 lautet die Bezeichnung eines der bedeutendsten Beispiele expressionistischer Industriearchitektur. Das Gebäude im Stammwerk...

Ausführungsvarianten

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Zum Seitenanfang

Von Osten führt eine lange Zuwegung zum Atelierhaus

Sonderbauten

Atelierhaus in Dien Ban

Perforiertes Sichtmauerwerk für natürliche Querlüftung

Seit den späten 1980er Jahren bewirtschaftet die Winzerfamilie Alves de Sousa am Duoro ein Weingut

Sonderbauten

Weingut Alves de Sousa in Santa Marta de Penaguiao

Zweischalige Wand mit dunklem Verblendmauerwerk im Läuferverband

Den Kreuzungspunkt des Ortszentrums von Nieuw-Bergen markiert ein 25 Meter hoher backsteinerner Turm als weithin sichtbare Landmarke

Sonderbauten

Landmark in Nieuw-Bergen

Turm auf Würfel in variiertem Läufer-Binder-Verband

Die Turmskulptur wurde innerhalb von 24 Tagen errichtet

Sonderbauten

Turm zu Bhaktapur

Handgefertigte Mauerziegel nach Studentenentwürfen

Straßenansicht (Nordost) mit den beiden Atelierhäusern, die Wohngebäude liegen versteckt dahinter

Sonderbauten

Atelierhäuser in Peking

Monolithisches, 49 cm dickes Mauerwerk aus roten Vollziegeln im Blockverband

Nordansicht der Unterkunft in Estenzuela

Sonderbauten

Pilgerherbergen in Atenguillo und Estanzuela

Einschaliges Mauerwerk aus lehmfarbenen Steinen

Ansichtsseite zum Rhein mit Basaltsteinwand

Sonderbauten

Hochwasserpumpwerk in Köln

Konkave Basaltsteinwand mit bemoosten Fugen

Ansicht von der Joachimstaler Straße

Sonderbauten

Hotel H10 in Berlin

Dreidimensionale Oberfläche aus Klinkersteinen

Innerhalb von sechs Wochen entstand der temporäre Bau aus Ziegelsteinen

Sonderbauten

Prototyp eines Gewölbetragwerkes in Zürich

Mit Ziegeln, frei geformt und bewehrungsfrei

Sonderbauten

Ateliergebäude in Borsfleth

Porenbeton mit Lärchenholzhülle

Eingangstor

Sonderbauten

Atelierhaus in Berlin

Luft und Leichtputz zwischen Mauerwerk und Verblendung

Sonderbauten

Weingut in Fläsch

Gemauert von Roboterhand

In die historische Altstadt Bremens integriert: Die neue Hochgarage

Sonderbauten

Hochgarage Pressehaus in Bremen

Ziegel im Langformat für Gittermuster

Frontalansicht Haupteingang mit Rahmen vor dem Innenhof

Sonderbauten

Weingut Arachon in Horitschon

Trocken verlegtes Natursteinmauerwerk

Visualisierung

Sonderbauten

Allianz Arena in München

Stahlbeton, Porenbeton und Kunststoffkissen

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner