Markthalle und Viaduktbögen in Zürich

Ein gefaltetes Dach in EPDM-Folie gehüllt

Gallerie

Im Zuge der Industrialisierung im 19. Jahrhundert hatte die Eisenbahn einen entscheidenden Einfluss auf die städtebauliche Entwicklung Zürichs. Zunächst fuhren die Züge über Bahndämme, die allerdings eine Barriere für die Ausdehnung des Quartiers nordwestlich des Züricher Hauptbahnhofs darstellten und es von dem Gewerbegebiet im Norden trennten. 1894 wurden die Dämme schließlich durch das Aussersihler Viadukt ersetzt, was die Verbindung der beiden genannten Areale möglich machte. Nach über 100 Jahren in Betrieb musste das denkmalgeschützte Bauwerk 2003 saniert werden. Im Jahr darauf wurde durch die Schweizerische Bundesbahnen und die Stadt Zürich ein Architekturwettbewerb ausgelobt, aus dem die Arbeitsgemeinschaft EM2N Architekten mit Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten als Sieger hervor ging. Das Konzept sah vor, das Viadukt in eine Kultur-, Arbeits- und Freizeitmeile zu integrieren und dadurch die angrenzenden Außenräume aufzuwerten. Die neuen Einbauten sollten dabei kostengünstig und zurückhaltend sein.

Seit der Errichtung des Viadukts war die Nutzung seiner Bögen durch Kleingewerbe geprägt. So war es naheliegend diese Flächen wieder für Läden, Ateliers, Cafés sowie soziale und kulturelle Einrichtungen zur Verfügung zu stellen. Auf 500 Meter Länge ist das Infrastrukturwerk nun von einer stadträumlichen Barriere zu einem durchlässigen und verbindenden Element geworden. An seiner Verzweigung, wo es sich in das Wipkinger- und Letten-Viadukt teilt, entstand in diesem Zusammenhang die erste Markthalle in Zürich. Von der nordöstlich gelegenen Limmatstraße her erschlossen, bietet sie auf einer Fläche von insgesamt 1.000 m² Platz für Marktstände, ein Restaurant und mehrere Läden.

Das bestehende Bruchsteinmauerwerk bildet weiterhin das charakteristische Merkmal des Viadukts. Die neuen Ladeneinbauten nehmen sich dagegen bewusst zurück. Sie sind eingeschossig unter dem niedrigeren Letten-Viadukt, das von Fußgängern und Radfahrern genutzt werden kann (siehe Abb. 1), unter dem höheren Wipkinger-Viadukt, das weiterhin für den Personen- und Güterverkehr genutzt wird, zweigeschossig ausgebildet. Drei Aufgänge verbinden den Fußgänger-Hochweg mit den angrenzenden Außenräumen auf Straßenniveau.

Im Erdgeschoss öffnen sich die Läden zu beiden Seiten durch große, durchgehende Fensterfronten. Eingestellte Galerien werden durch Oberlichtkuppeln mit einem Durchmesser von 220 cm belichtet. Aufgrund der durch die Züge erzeugten Vibrationen musste die Konstruktion der Galerie-Einbauten von dem Tragwerk des Viaduktes abgekoppelt werden. Die Stahlbeton-Bodenplatten wurden auf einem Raster aus erschütterungsdämmenden Nocken aufgeständert, die die Vibrationen dämpfen. Die Galerien sind mit einem Rundstahl von der Decke abgehängt und liegen fassadenseitig auf einem Winkel aus Flachstahl auf, der an einem Sturz aus Stahlbeton befestigt ist (siehe Abb. 8).

Dach
Das markanteste Merkmal der gesamten Anlage bildet das gefaltete Dach der Markthalle, das den Raum zwischen dem Wipkinger- und dem Letten-Viadukt überdeckt. Seine unterschiedlich hohen, auf- und absteigenden Segmente strukturieren das Dach und die Halle im Inneren. Das Tragwerk ist eine Mischkonstruktion aus Stahl und Holz. Fachwerkbinder aus HEB 160-Stahlprofilen sind jeweils zwischen die Mauerwerkspfeiler der beiden Viadukte gespannt. Diese werden durch vorgefertigte Holztafelelemente mit integrierten 400/180 mm BSH-Trägern verbunden. Insgesamt ruht das Dach auf einer Stahlkonstruktion, die auf dem Boden der Markthalle lagert.

Die Dachhaut sowie Teile der Fassade sind mit 1,6 mm dicker Ethylen-Propylen-Terpolymer-Kautschuk (EPDM) Folie verkleidet und mit Klemmhaltern fixiert. An der Fassade der Markthalle ist die Folie mit einer 30 mm dicken Mineralwolleschicht unterfüttert und ebenfalls mit Klemmhaltern fixiert, wodurch ein charakteristischer Kissenpolstereffekt entsteht.
 
Transparente Oberlichtkuppeln mit einem Durchmesser von 180 cm belichten die Markthalle. Einige der Oberlichter sind als RWA-Kuppeln mit 130 cm Durchmesser ausgeführt und lassen sich im Brandfall öffnen. Der dreischalige Aufbau, bestehend aus einer klaren Polykarbonatscheibe und zwei Schichten aus 3 mm dicken, klaren, wärmereflektierenden Acrylglasscheiben, weist einen U-Wert von insgesamt
1,3 W/m²K auf. Von innen ist die Decke mit 2 x 12,5 mm Gipskartonplatten verkleidet. Ein Boden aus hydrophobiertem Hartbeton mit integrierter Fußbodenheizung rundet den schlichten Innenraum der Markthalle ab.

Objektinformationen

Architekten: EM2N Architekten, Zürich
Projektbeteiligte: b+p Baurealisation, Zürich (Bauleitung), WGG Schnetzer Puskas Ingenieure, Zürich (Tragwerksplanung), Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten, Zürich (Landschafsarchitektur), Consultair, Zürich (Haustechnik), IBG B. Graf Engineering, Winterthur (Elektroplanung), Real, Thun (Oberlichtkuppeln), Contec, Uetendorf (Dachhaut)
Bauherr: Stiftung PWG, Zürich
Fertigstellung: 2010
Standort: Limmatstraße 231, Zürich
Bildnachweis: Ralph Hut, Zürich; Roger Frei, Zürich; Antje Quiram, Stuttgart

Objektstandort

Limmatstrasse 231
8005 Zürich
Schweiz

Architektenprofil

Artikel zum Thema

EPDM-Folie zur Abdichtung von Dächer

Kunststoffbahnen

Elastomerdachbahnen aus EPDM

Elastomerbahnen bilden eine eigene Gruppe der Dachdichtungen. Sie sind in der Werkstoffnorm DIN 7864 Elastomer-Bahnen für...

Giebelwandanschluss mit feuchteadaptiver Dampfbremse

Dampfbremse

Kunststofffolien

Seitdem der Wärmeschutz immer mehr an Bedeutung gewinnt und mit jeder EnEV die Anforderungen an ihn gestiegen sind, wurden die...

Surftipps

Zum Seitenanfang

Lärchenholzlamellen prägen die Gebäudehülle

Büro/​Gewerbe

Lagerhalle für den Weinhof Scharl in St. Anna am Aigen

57 Grad steiles Satteldach

Das Weingut Högl im österreichischen Spitz hat sich für die Produktion und den Verkauf seiner Weine mit einem Neubau vergrößert

Büro/​Gewerbe

Weingut Högl in Spitz

Satteldächer mit Rhombusdeckung in Faserzement

Die Erweiterung beherbergt im Obergeschoss einen großen Ratssaal und bildet den neuen Eingang des Gemeindezentrums

Büro/​Gewerbe

Rathaus und Bürgerzentrum in Strullendorf

Anthrazitfarbene Sichtbeton-Fertigteile für Fassade und Steildach

Die erste Markthalle in Zürich, errichtet zwischen dem niedrigen Letten- und dem höheren Wipkinger-Viadukt

Büro/​Gewerbe

Markthalle und Viaduktbögen in Zürich

Ein gefaltetes Dach in EPDM-Folie gehüllt

Ostansicht des Bootshauses

Büro/​Gewerbe

Werftbetrieb Bayerische Seenschifffahrt am Tegernsee

Bootshaus mit Konstruktion aus abgewinkelten Leimbindern

Der Holzbau erstreckt sich mit seiner Glasfassade entlang der Sihl und bietet Ausblicke auf den Fluss (Nordostansicht)

Büro/​Gewerbe

Mehrgeschossiger Büro-Holzbau in Zürich

Holzkonstruktion ohne Schrauben und Nägel, mit Mansard- und Tonnendach

Der polygonale Baukörper mit mattschwarzen, schrägen Wand- und Dachflächen wirkt maßstabslos

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale Dreier in Völkermarkt

Vorgefertigter Holzbau mit schwarzer Faserzementdeckung an Dach und Fassade

Westfassade

Büro/​Gewerbe

Bankgebäude in Gifhorn

Fassade und Dach als Pfosten-Riegel-Konstruktion

Die Fassade ist weitestgehend verglast

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle in Verden

Dachtragwerk aus Fischbauchträgern

Außenansicht Straßenseite

Büro/​Gewerbe

Die Besorger - Medienagentur in Steyr

Schwarze Hülle aus EPDM

Straßengebäude

Büro/​Gewerbe

Erweiterung eines Textilunternehmens in Dannenberg

Rot lackierte Stahldächer und Sheds

Büro/​Gewerbe

Restaurierungszentrum in Berlin-Grünau

Wand- und Dachflächen aus dunkelbraunem Wellblech

Die Dachform orientiert sich an den Hängen und Spitzen der Umgebung

Büro/​Gewerbe

Headquarter der Azahar Gruppe in Castellón/E

Gefaltete Dachlandschaft

VitraHaus, Architecture Herzog & de Meuron, Photo: Iwan Baan © Vitra

Die gestapelten Häuser wirken skulptural

Büro/​Gewerbe

Vitrahaus in Weil am Rhein

Gestapelte Satteldächer

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle in Punta Arenas/RCH

Windschiefe Dachlandschaft aus Aluminium

Viel Tageslicht für das gesamte Büro

Büro/​Gewerbe

Umbau eines landwirtschaftlichen Hofhauses in Heimstetten

Viel Tageslicht dank eines offenen Dachraums

Verschiebbares Dach aus Glasfasergewebe und ETFE-Folienkissen

Büro/​Gewerbe

Überdachung eines Einkaufszentrums in Athen

Folienkissen und raffbares Membrandach

Das raumbildende, gefaltete Dach senkt sich zum Boden und öffnet sich anschließend für den Eingangsbereich

Büro/​Gewerbe

Blumengroßmarkt in Barcelona

Drei Hallen unter einem gefalteten Zinkdach

Dreigeschossiger Neubau mit gläsernem Verbindungsgang

Büro/​Gewerbe

Forschungscampus in Bergisch Gladbach

Geschwungene Metalldächer am bewaldeten Hang

Büro/​Gewerbe

Umbau und Sanierung eines Bürohauses in Kaufbeuren

Wellenförmiges Solardach

"Meilenwerk" Düsseldorf

Büro/​Gewerbe

Meilenwerk in Düsseldorf

Stahlfachwerkträger mit Luftkissen

Ansicht

Büro/​Gewerbe

Erweiterung des Landratsamtes in Ludwigsburg

Membrandach mit pneumatischer Sonnenschutzregulierung

Ansicht Ost mit Brücke bei Nacht

Büro/​Gewerbe

Doppelhelix der BMW Welt in München

2.000 Tonnen Stahl in Form gebracht

Luftaufnahme

Büro/​Gewerbe

Lufthansa Aviation Center in Frankfurt

Brückenbautechnik für das Dach

Luftbild der vier Hallen: Die Multifunktionshalle liegt vorne rechts

Büro/​Gewerbe

Neue Messe Karlsruhe

Stützenfreie Halle mit Brettschichtholz

Haupteingang des Justizpalastes

Büro/​Gewerbe

Justizpalast von Antwerpen/B

Stützende kleine und beschützende große Dachflächen

Brettschichtholz-Binder mit Holzbohlen als Aussteifung und Tragwerk für das Dach

Büro/​Gewerbe

Markthalle in Toggenburg/CH

Unkonventionelles Holztragwerk

Der "Kopf des Wals"

Büro/​Gewerbe

Kaufhaus in Köln

Walfisch aus Glas, Stahl und Holz

Schwebene Tragfläche oder doch Dachfläche?

Büro/​Gewerbe

Pavillon mit schwebendem Dach in Graz

Dach oder Flugzeugtragfläche?

Fassadenansicht

Büro/​Gewerbe

Peek & Cloppenburg in Lübeck

Liegende Flaschen als Dachform

Die Ellipsenform des Daches mit Überstand

Büro/​Gewerbe

Porsche Zentrum Dortmund in Holzwickede

Ellipsenförmiges Dach mit Alu-Elementen

Dachaufsicht

Büro/​Gewerbe

Messehalle 3 in Frankfurt

Wellenförmiges, stützenfreies Dach

Carportüberdachung

Büro/​Gewerbe

Amt für Abfallwirtschaft in München

Punktgestütze Membrankonstruktion

Blick nach Süden im Innenhof

Büro/​Gewerbe

DG Bank in Berlin

Dynamische Dachformen aus Dreieckfeldern

Dächer sicher dämmen

30 Jahre Garantie für Luftdichtheit, Feuchteschutz und Dämmwirkung mit Systemen von SAINT-GOBAIN ISOVER

Partner