Flugzeughangar in Oberpfaffenhofen

Stahlbeton- und Trapezflachdach innerhalb eines Gebäudes

Gallerie

Der Flugzeughangar in Oberpfaffenhofen ist der erste realisierte Bau in einer Reihe von neuen Instituts- und Forschungsgebäuden, die nach dem städtebaulichen Rahmenplan an diesem Standort vorgesehen sind. Anlass des Neubaus war die Stationierung des Forschungsflugzeugs „High Altitude and Long Range Research Aircraft“, kurz Halo genannt. Bei diesem Flugzeug handelt es sich um ein für große Höhen und lange Flugdistanzen umgebautes Geschäftsreiseflugzeug, welches zur Untersuchung der Erdatmosphäre dienen soll.

Das Grundstück des Hangars liegt im südöstlichen Teil des Geländes des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen und ist den Bestandsgebäuden in Richtung des angrenzenden Sonderflughafens vorgelagert. Das neue Gebäude besteht aus einer großen Flugzeughalle und einem nach Nordwesten anschließenden Bereich mit Labor-, Werkstatt- und Büroräumen.

Trotz seiner enormen Größe strahlt das Flugzeug eine gewisse Leichtigkeit aus, welche sich nach den Vorstellungen der Architekten Kersten + Kopp, in der Halle wiederfinden sollte. Sichtbare Träger sollten trotz großer Spannweiten nicht wuchtig erscheinen. Realisiert wurde dieser Wunsch durch eine oberseitige, außenliegende Stahltragkonstruktion, welche die Hallendecke über dem Boden schweben lässt. Der 42 m lange Hangar mit einer lichten Raumhöhe von 11 m und einer Fläche von rund 1.500 m² ist stützenfrei ausgebildet. Die Deckenkonstruktion besteht aus einem System von Durchlaufträgern, welche deckenunterseitig in einem Abstand von 6 m verlaufen. Die Lastabtragung erfolgt über die vier oberhalb des Daches, schon zuvor erwähnten Stahlfachwerkbinder, an denen das Dach abgehängt ist. Die Auflagerung der Fachwerkbinder erfolgt seitlich über Stahlbetonfertigteilstützen (b/d = 80/30), die in Köcherfundamenten eingespannt wurden und gleichzeitig der Queraussteifung des Hangars dienen. Die Längsaussteifung des Gebäudes erfolgt über den angrenzenden Labor- und Bürobereich, welcher in Stahlbeton ausgeführt ist. Die Fassade des gesamten Gebäudes besteht aus Aluminium-Wellprofilen, welche die beiden Gebäudeteile wieder zu einer Einheit werden lässt.

Infolge der kompakten Bauweise sowie der geschickt angeordneten Fensterbänder und Oberlichter kann auf eine Lüftung und Kühlung verzichtet werden. Das vierflügelige Teleskopschiebetor der Halle läuft auf Schienen, die in einem Betonträger sitzen.

Flachdach
Das Gebäude hat infolge der beiden unterschiedlichen Baukörper zwei Flachdachbereiche: Ein Stahlbetonflachdach über dem Labor- und Bürobereich sowie eine leichtes Trapezblechdach über dem Hangar. Am Übergang zwischen beiden Dächern wurde eine Fuge vorgesehen, damit die unterschiedlichen Bewegungen der Konstruktionen aufgenommen werden können.

Die Dachabdichtung des gesamten Daches erfolgte über eine 2 mm starke, 1-lagige Kunststoffabdichtungsbahn (FPO). Das Massivdach des beheizten Labor- und Bürobereiches erhielt zusätzlich eine EPS -Gefälledämmung mit einer Dicke von 140 mm bis 255 mm. Die Windsogsicherung für diesen Bereich erfolgt über eine Kiesauflast. Als Dampfsperre dient eine Bitumenbahn, welche direkt auf das 300 mm dicke Stahlbetondach aufgebracht wurde.

Beim Hangardach erfolgt die Windsogsicherung durch mechanische Befestigung der Kunststoffabdichtungsbahn. Zur Wärmedämmung kam hier eine 120 bis 200 mm starke Gefälledämmung zum Einsatz. Die bituminöse Dampfsperre wurde direkt auf dem Trapezprofil aufgebracht, welches wiederum auf dem System aus HEA 300-Stahlträgern aufliegt. Infolge der oberhalb des Daches befindlichen Stahlbinder waren für die Konstruktion eine Reihe von Durchdringungspunkten der Stahlkonstruktion durch die Dachhaut erforderlich. Diese wurden als revisionierbare Los-Festflansch-Konstruktion ausgebildet. Die Stahlteile selbst sind thermisch getrennt.

Zur Belichtung des Gebäudes wurden insgesamt 28 Lichtkuppeln mit einer Fläche von 1,00 x 3,00 m eingebaut.

Bautafel

Architekten: Kersten + Kopp Architekten, Berlin
Projektbeteiligte:
a.k.a.Ingenieure, München (Tragwerksplanung); Zibell Willner & Partner, Berlin (Gebäudetechnik)
Bauherr: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen
Standort:
Münchner Straße 20, 82234 Weßling-Oberpfaffenhofen
Fertigstellung:
2009
Bildnachweis: Müller-Naumann, München

Artikel zum Thema

Windlast

Wind: Windlasten, Winddruck, Windsog

Auf jedes Flachdach wirken Windkräfte ein. Die sogenannten Windlasten ergeben sich aus natürlichen Faktoren wie...

Flachdachbahnen aus Kunststoff

Flachdachbahnen aus Kunststoff

Kunststoffbahnen

Arten und Eigenschaften von Kunststoffbahnen

Anders als bitumenhaltige Abdichtungen erzeugen Kunststoffabdichtungen ihre wassersperrende Wirkung nicht durch Verschmelzung...

FPO-Dichtungsbahnen auf den Dächern des Business-Parks Am Goldacker in Duisburg

FPO-Dichtungsbahnen auf den Dächern des Business-Parks Am Goldacker in Duisburg

Kunststoffbahnen

Dachbahnen aus TPO/FPO

Dachbahnen aus thermoplastischem Polyolefin (TPO) gehören zur Gruppe der Kunststoff-Abdichtungssysteme und bestehen aus...

Oberlichter als Gestaltungselement: Kindergarten in Neumarkt/A von kadawittfeldarchitektur

Oberlichter als Gestaltungselement: Kindergarten in Neumarkt/A von kadawittfeldarchitektur

Öffnungen

Flachdachöffnungen

Tageslicht hat großen Einfluss auf ein Gebäude und seine Nutzer. Natürliches Licht reduziert nicht nur den Energiebedarf und...

Lichtkuppeln

Öffnungen

Lichtkuppeln

Eine Lichtkuppel als fertiges Bauelement besteht aus Kuppel und Aufsatzkranz. Bei den Aufsatzkränzen sind Produkte aus Stahl,...

Tornado in Manhattan, Kansas/USA am 31. Mai 1949

Tornado in Manhattan, Kansas/USA am 31. Mai 1949

Windlast

Windsogsicherung

Gemäß den „Fachregeln für Dächer mit Abdichtungen – Flachdachrichtlinien“ müssen die erforderlichen Maßnahmen zur Sicherung der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Flachdach sponsored by:
Paul Bauder GmbH & Co. KG | Korntaler Landstraße 63 | 70499 Stuttgart | www.bauder.de
Zum Seitenanfang

Ansicht Ost: Das Gebäudevolumen ist verteilt auf drei zueinander versetzten Ebenen, die mit den Weinbergterrassen verzahnt sind

Ansicht Ost: Das Gebäudevolumen ist verteilt auf drei zueinander versetzten Ebenen, die mit den Weinbergterrassen verzahnt sind

Industrie und Gewerbe

Weingut Keller in Oberbergen

Gründächer eingebettet in Weinbergterrassen

Südostfassade: Der Warenaustausch von mehreren hundert Tonnen pro Tag erfolgt über 14 wärmebrückenfrei ausgeführte Laderampen

Südostfassade: Der Warenaustausch von mehreren hundert Tonnen pro Tag erfolgt über 14 wärmebrückenfrei ausgeführte Laderampen

Industrie und Gewerbe

Betriebsgebäude Schachinger Logistik in Hörsching

Holz als Konstruktions- und Bekleidungsmaterial

Straßenansicht der neuen Kelterhalle im historischen Bestand

Straßenansicht der neuen Kelterhalle im historischen Bestand

Industrie und Gewerbe

Kelterhalle des Weinguts Bietighöfer in Billigheim-Ingenheim

Abgestuftes Dach mit Lichtband und Flüssigabdichtung

Bast + Ascherl Architekten schufen einen kantigen Flachbau, dessen auskragende Dächer sich vor dem dichten Baumbestand mit klaren Konturen abzeichnen

Bast + Ascherl Architekten schufen einen kantigen Flachbau, dessen auskragende Dächer sich vor dem dichten Baumbestand mit klaren Konturen abzeichnen

Industrie und Gewerbe

Restaurant Arca Verde in Straubing

Ausflugslokal mit Gründach zwischen Natur- und Stadtraum

Die Fassadengestaltung nimmt Bezug zu den Strichcodes auf Verpackungen

Die Fassadengestaltung nimmt Bezug zu den Strichcodes auf Verpackungen

Industrie und Gewerbe

Altstoffsammelzentrum in Pregarten

Leimbinderkonstruktion mit Abdichtung aus Kunststoff

Die Halle des Hangars verfügt über ein 4-flügeliges Teleskopschiebetor

Die Halle des Hangars verfügt über ein 4-flügeliges Teleskopschiebetor

Industrie und Gewerbe

Flugzeughangar in Oberpfaffenhofen

Stahlbeton- und Trapezflachdach innerhalb eines Gebäudes

Blick über die Dachlandschaft auf die Büro- und Konferenzräume

Blick über die Dachlandschaft auf die Büro- und Konferenzräume

Industrie und Gewerbe

Lager- und Distributionszentrum in Münster

Geflutetes Flachdach

Der Haupteingang wird durch einen holzverkleideten Einschnitt in den Baukörper hervorgehoben.

Der Haupteingang wird durch einen holzverkleideten Einschnitt in den Baukörper hervorgehoben.

Industrie und Gewerbe

Apotheke in Zwickau

Solitär im Grünen: Außen scharfkantig, innen geschwungen

Das Gebäude ist teilweise abgesenkt

Das Gebäude ist teilweise abgesenkt

Industrie und Gewerbe

Betriebsrestaurant in Ditzingen

Blatt als Vorbild für tragende Struktur

Shopping Square Meydan in Istanbul

Shopping Square Meydan in Istanbul

Industrie und Gewerbe

Einkaufszentrum in Istanbul

Gefaltete und begrünte Dachlandschaft

Drei mit Stützen zu einer statischen Einheit verbundene Stahlringe nehmen die transparente Überdachung der Wasserstoff-Dispenser auf

Drei mit Stützen zu einer statischen Einheit verbundene Stahlringe nehmen die transparente Überdachung der Wasserstoff-Dispenser auf

Industrie und Gewerbe

Linde Hydrogen Center in Unterschleißheim

Pneumatische Konstruktion

Die Westfassade mit dem weithin sichtbaren Signalrot dient als Erkennungsmarke für alle Vorbeifahrenden

Die Westfassade mit dem weithin sichtbaren Signalrot dient als Erkennungsmarke für alle Vorbeifahrenden

Industrie und Gewerbe

Spar-Markt in Oberschützen/A

Weit auskragendes Vordach mit „Sogfunktion"

Zugang des Outlets vom Lindenplatz - Kontrast zwischen geschlossener und offener Fläche

Zugang des Outlets vom Lindenplatz - Kontrast zwischen geschlossener und offener Fläche

Industrie und Gewerbe

Outlet-Store in Metzingen

Dachflächen und Attiken als konzeptioneller Bestandteil des Entwurfs

Zwei markante Solitäre ergänzen den alten Weingut-Bestand

Zwei markante Solitäre ergänzen den alten Weingut-Bestand

Industrie und Gewerbe

Weingut am Stein in Würzburg

Flachdächer mit FPO-Abdichtungen

Der Outlet Store liegt an der Südspitze und wird von einem leuchtenden Turm durchstoßen

Der Outlet Store liegt an der Südspitze und wird von einem leuchtenden Turm durchstoßen

Industrie und Gewerbe

Adidas Factory Outlet Center in Herzogenaurach

Dachflächen als konzeptioneller Bestandteil des Entwurfs

Zivilisation in die Wüste integriert

Zivilisation in die Wüste integriert

Industrie und Gewerbe

Hotel des European Southern Observatory am Cerro Paranal/RCH

Oase unter großer Kuppel

Die Industrielle Produktion ist hinter dem rückwärtigen transparenten Gebäudeteil frei einsehbar

Die Industrielle Produktion ist hinter dem rückwärtigen transparenten Gebäudeteil frei einsehbar

Industrie und Gewerbe

Fertigungshalle Mannus in Arnsberg

Frei bewittertes Flachdach

Flachdach-Navigator

In wenigen Schritten zum optimalen
Flachdach-Systemaufbau – mit dem
Online-Programm von BAUDER

Partner